In Cabinda

20:59, 11.01.2010. Von Felix

Nach einem Höllenritt und dem unglaublichen Eröffnungsspiel sind wir tatsächlich in Cabinda angekommen. Was wir gelernt haben: Man kann auch in Luanda trampen. Und zwar mitten in der Nacht um halb fünf.

Mehr von unserem Trip hierher und wie es hier aussieht gibt es demnächst. Heute Abend muss noch getextet werden und der Magen knurrt wie verrückt. Außerdem habe ich in den letzten zwei Tagen nur eine Stunde geschlafen. So wird der Afrika Cup langsam ungesund.

Aber wir sind sehr froh, aus Luanda weg zu sein. Die Stadt schafft einen wirklich. Hier ist es ländlicher, netter - und die Menschen sprechen Französisch. Wir sind fast im Kongo!

Das 0:0 hier war ja nicht der Rede wert. Burkina Faso hat mir aber gut gefallen, genau wie das Stadion. Aber jetzt ist Schluss. Ich hoffe auf eine erholsame Nacht ohne böse Malariamücken.

 

 

 

 

Kommentare Hinterlassen.

Kommentare

  1. Unbenannter Kommentar von (Anonymous)

    Hi Felix und Caldo,
    Grüße aus dem verschneiten Hamburg. Ich hoffe, die 'Campingplätze', Bier und Essen in Cabinda sind günstiger als zuvor. Klingt ja alles schon aufregend. Ich glaube, in Gabun und Äquatorialguinea bin ich auch wieder am Start. Da ist es ja wenigstens richtig tropisch. Grüße auch an Christian.
    Bis dahin
    Bernd

  2. Nationale Berichterstattung von (Anonymous)

    Toll, wie die hiesigen Medien immer wieder feststellen, dass Angola zwar nicht Südafrika ist, aber irgendwie dann doch, oder nicht, oder egal? Ich wette 100,-- €, dass Cabinda für einen Angolaner sicherer ist als Neustrelitz. Euch einen schönen Afrika Cup und weiter so tolle Berichte.

    Gruß Steini

  3. Neustrelitz ist sicher! von (Anonymous)

    Laut Auskunft meines Kollegen, der lange in MV gelebt hat, klappt die Wette besser mit Anklam.
    Gruß Max

    PS: Schöner Artikel auf zdf.de
    http://fussball.zdf.de/ZDFsport/inhalt/19/0,5676,8010259,00.html?dr=1

  4. Kärnten wär auch ne Wette wert... von (Mottl)

    ...da könnts für einen Angolaner auch eher gefährlich werden.

  5. Stundenhotel von (Anonymous)

    Dann hat es ja wohl nicht geklappt, in Luanda Geld zu sparen über Beziehungen... Schade! Wobei ich nicht verstehe, warum Ihr nicht im Stundenhotel geblieben seid. Da hättet Ihr doch gleich noch etwas dazu verdienen können.
    :-) Jana

  6. Gespannt auf Neues... von (Brigitte)

    Hallo Kaldo und Felix, schön, daß es euch gut geht und ihr wohlbehalten angekommen seid. Ich verfolge weiterhin eure Berichte! Cabinda fand ich, nachdem was ich weiß ja schon sehr riskant! Paßt gut auf euch auf!
    Frage nebenbei: ich habe gerade den Kommentar von Steini gelesen, kann es sein, das er zufällig ein Freund von Babette aus der Bleicherstraße in HH ist!
    Gruß Brigitte aus Oldenburg (zur Zeit in Eis und Schnee)