17.07.2009
mündliche Noten - ungerechte Noten

17.7.2009

Ich bin grad sowas von dermaßen abartig sauer auf eine Lehrerin, die mir ungerechterweise ein 3 gegeben hat. Mein Ziel für dieses Jahr war halt, keine 3 zu bekommen. Und jetzt ist das zerstört und irgendwie das ganze Jahr sinnlos. Und das natürlich durch meine mündliche Note, die ich keinesfalls so schlecht einschätze wie sie. Und durch einige andere Dummheiten von ihr, zum Beispiel, dass sie selbst zugab, dass die erste Arbeit total schwer war und dann sagte, die zweite würde leichter. Und dass sie es dann nicht mehr organisiert bekam, die Arbeit irgendwann zu schreiben und sie nur noch einen Test schreiben ließ (in dem ich auch voll gut war). Aber dämlicherweise hat sie diesen Test nur mit 30% zur schriftlichen Note dazu gezählt, dass heißt, diese schwere, sehr schlecht ausgefallene Arbeit wurde mit 70% gezählt. Aber auch in dieser Arbeit hatte ich eine 3+, also durchaus die Möglichkeit, noch eine 2 zu bekommen. Und mündlich mache ich echt mit, nur hat sie das nicht registriert!

Meine Deutschlehrerin wollte mir zuerst eine 2 geben, obwohl ich schriftlich auf (!) 1,25 stand. Und dann meinte sie ebenfalls, mündlich wäre ich so schlecht. Dann habe ich ihr aber gesagt, dass ich das Gefühl habe, ich würde öfters übersehen. Und sie hat sich die Mühe gemacht, da noch mal drüber nach zu denken, alle mündlichen Noten noch mal nachzusehen und schlussendlich zuzugeben, dass sie mich tatsächlich ungerecht behandelt hat. Jetzt habe ich in Deutsch eine 1, und sie meinte, dass man mich wirklich öfter übersehen würde.

Diese Scheißlehrerin will das aber nicht zugeben, bzw. erst darüber nachdenken und gibt mir im mündlich ne schlechte Note. Jetzt stand ich halt auf 2,5 und krieg natürlich trotzdem die 3. Begründung: "Ja, bei sowas machen alle anderen Lehrer ja immer die bessere Note, dann gebe ich die schlechte Note!" Ähm hallo, wenn man auf der Kippe steht bekommt man das von allen Lehrern gesagt und dann hält man noch ein Referat oder sie schauen sich das Heft an oder hören einen kurz ab oder was weiß ich. Aber sie geben doch nicht von vornherein die schlechtere Note, einfach nur so, weil alle anderen die bessere geben?!

Die hat so ein Rad ab, ich hasse sie echt.

Habe gleich mal einen Text über die ganze Schweinerei allgemein geschrieben, vielleicht möchte sich jemand von euch das reinziehen

Ich finds sowieso total überbewertet, diese mündliche Note, die gar nicht gerecht gegeben werden kann, wenn man sich das mal überlegt. Man meint es nicht, aber Lehrer sind ja auch nur Menschen...

Hier der Text:

__________________________________________________________________________________

Mündliche Noten – stark persönlichkeitsabhängig

 

Meine Erfahrungen

 

 

Mündliche Noten zählen in Baden-Württemberg eine Menge. In den meisten Fächern werden sie mit den schriftlichen Arbeiten gleich gewertet. 50 zu 50 heißt es dann, wenn man die Endnote ausrechnet. Damit die Schüler das ganze Jahr über mitmachen und nicht nur auf einen Punkt hin lernen. So lauten wahrscheinlich die Argumente derer, die das veranlasst haben. Und dabei sei noch Qualität nicht gleich Quantität. Also eine gerechte Bewertung der Mitarbeit, die das Mitdenken der Schüler fördern und ihre Interesse an dem jeweiligen Fach wohl wecken soll. In der Theorie vielleicht ganz gut. In der Praxis jedoch eine Katastrophe.

Lehrer haben pro Schuljahr wohl 100-200 Schüler. Im Schnitt fünf Stunden pro Tag. Dabei wechseln jede Stunde die zu bewertenden 30 Schüler. Ein ganzes Jahr lang.

Man kann sich leicht denken, dass der Lehrer nicht alle Schüler gleichermaßen im Gedächtnis behalten kann, das darf man ja auch gar nicht verlangen. Jedoch, wer im Gedächtnis bleibt, das sind die, die auf sich aufmerksam machen, die andere in den Hintergrund drängen um sich selbst zur Schau zu stellen. Die, die permanent in den Unterricht hineinrufen um anderen, die sich an die Spielregeln halten, erst gar keine Chance zu geben. Und die, die nach der Stunde zum Lehrer kommen, mit ihm reden, ihm helfen, etc. Solche Schüler drängen sich recht schnell ins Gedächtnis. Schnell haben die Lehrer das Gefühl, sie würden die Klasse kennen – auch wenn sie nur ein paar von ihnen tatsächlich wahrgenommen haben. Die anderen Schüler, die es ab und zu doch schaffen, etwas zu sagen, werden zwar kurzzeitig registriert, aber an die erinnert man sich längst nicht so sehr wie an jemanden, der einem hilft, Bücher runterzutragen, jemand, der stets die richtige Antwort parat hat (ob er sich gemeldet hat oder nicht, ist hierbei wohl nur Nebensache), oder jemand, der ab und zu einen Witz macht und somit das ganze auflockert und angenehmer macht. Ganz automatisch nimmt man natürlich auch diese dann lieber dran, man ist gespannt, was nun kommt und ist erfreut, sich ein immer besseres Bild von diesem Schüler zu machen.

Was jedoch ist mit den Menschen, die es nicht darauf anlegen, im Mittelpunkt zu stehen? Was ist mit denen, die etwas schüchtern sind und sich nicht aufdrängen? Und mit denen, die einfach so grau sind, dass man sie schlicht und einfach übersieht und vergisst? Von denen entsteht auch ein Bild. Allerdings ein gänzlich falsches. Natürlich, ab und zu kommen auch sie zu Wort. Aber diese Momente werden von den Lehrern kaum wahrgenommen. Was der Schüler von dem Lernstoff tatsächlich versteht, in wie weit er selbst mit- und weiterdenkt, das können die Lehrer überhaupt nicht einschätzen. Viel zu groß ist die Kluft zwischen denen, die im Vorder- und denen, die einfach nur im Hintergrund stehen.

Das Ergebnis ist am Ende des Jahres: mündliche Noten. Und sie sind ungerecht. Menschen, an die man sich gut erinnert, davon gehen die meisten der Lehrer aus, haben sich das eben durch eine gute Mitarbeit erkämpft. Menschen, die man immer noch fast gar nicht kennt, haben eben nie mitgemacht. So einfach lautet die Formel, nach der dann die mündliche Note bestimmt wird. Das diese natürlich keinesfalls die tatsächliche Leistung des Schülers wiederspiegeln kann, ist klar. Viel zu lang ist der Zeitraum, über den die Note gemacht werden soll und viel zu menschlich derjenige, der diese Note geben soll. Es ist unmöglich, eine korrekte Note der Leistung des jeweiligen Schülers zu machen, unabhängig von seinen Charaktereigenschaften, seinem Auftreten und seiner Ausstrahlung an sich. Bestraft werden schlussendlich die Schüler, die es nicht geschafft haben, einen prägenden Eindruck auf den Lehrer zu machen. Und das ist der Punkt: Mögen sie in den schriftlichen Arbeiten noch so gut sein, wenn die mündliche Note schlecht ist, zerstört sie die Gesamtnote, und das nicht zu wenig. Ein Beispiel. Jemand mit einem schriftlichen Schnitt von 1 und der mündlichen Note vier, der steht auf einer drei. Nur durch das Mündliche ist aus einem Fach, in dem man vom Wissen her nicht besser sein könnte, ein durchschnittliches Fach geworden.

Das ist nicht nur ärgerlich, es ist ungerecht, willkürlich und benachteiligt bestimmte Personentypen.

Auf der anderen Seite kann jemand, der in den Arbeiten immer nur Vieren und Fünfen geschrieben hat, aber im Unterricht stets auf sich aufmerksam gemacht hat und Fragen beantwortet hat (und wenn es die anspruchlosesten waren, der Eindruck "er hat sich gemeldet, beteiligt sich am Unterricht" ist da), und dafür muss er gar nichts von dem Fach verstehen, genauso eine Drei bekommen.

Somit wird jemand, der sich wirklich mit dem Stoff beschäftigt und im Schriftlichen zeigt, dass er es tatsächlich kann, gleichwertig mit jemandem, der es versteht, sich in den Mittelpunkt zu stellen und "gut bei den Lehrern ankommt", jedoch vom Fach keine oder wenig Ahnung hat und schlechte Arbeiten schreibt.

Die Katastrophe eröffnet sich einem hier zunehmend.

Wie ist so etwas möglich?

Es ist demotivierend für die intelligenten Schüler mit den guten schriftlichen Noten, wenn sie schlussendlich doch nur auf eine Stufe mit einem Schüler mit viel Präsenz gestellt werden.

Das kann doch nicht das Ziel dieser mündlichen Noten zu sein?

Selbst wenn die Absicht der mündlichen Noten in der Theorie gar nicht so schlecht sein mag – in der Praxis funktioniert es keinesfalls, so lange noch beeinflussbare, von ihren Gefühlen und ihrem mangelhaftem Gedächtnis geleitete Menschen unterrichten.

Und als Schüler ist man völlig machtlos. Selbst wenn man selbst das Gefühl hat, sich doch ab und zu am Unterricht beteiligt zu haben, wenn der Lehrer das nicht registriert, muss man einfach eine schlechte Note hinnehmen, und sei man noch so gut in diesem Fach. Auch ein Anfechten dieser Noten bietet nur sehr geringe Chancen auf eine letztendlich doch gerechte Behandlung, da der Lehrer selbstverständlich vollständig überzeugt von diesen Noten, die er aus seinem Gedächtnis heraus gemacht hat, ist.

Und weil es eben jene stille, schüchterne Schüler sind, bzw. man keine Chance gegenüber dem Lehrer hat, wird diese Benotung zähneknirschend hingenommen, ohne jeglichen Protest.

Die wenigen Gewinner freuen sich natürlich, aber alle Anderen bekommen einen immer schlechteren Eindruck von Schule und Gerechtigkeit. Auch diese Machtlosigkeit verbittert und demotiviert Schüler, weiter zu lernen. Gute Schüler werden so immer seltener, je länger man dieses System ertragen muss. Wer möchte sich schon für etwas anstrengen, das letztendlich doch von dem meist subjektiven Eindruck der Lehrer zerstört wird?

___________________________________________________________________________________

Hattet ihr auch schon solche Erfahrungen, bzw haltet ihr das genauso für untragbar und was kann man gegen diese Wilkür machen?

Geschrieben von Jule23 um 17:27 | in:
Link | Weiterleiten | Kommentare (16)
Kommentare:
Kommentieren
Ungerechte 3 in mündlich
Ich habe auch ungerechter weise eine 3 in mündlich bekommen... bin damit auch Klassenschlechteste obwohl ich schriftlich einmal 1,4 und einmal 1,8 hatte. Die Störer in unserer Klasse haben alle in mündlich 1,5 bis 2 bekommen. Das ist UNFAIR!!
Bewerten Lehrer auch die sympatie??
Geschrieben von Anonymous um 17:58, 11.12.2009 | Link | |
Unbenannter Kommentar
ich hab in mathe eine 5+ bekommen geht das überhaupt?ich persönlich zähle mich nicht zu denjenigen die mündlich viel mitmachen aber
ich melde mich schon mindestens 1 mal in der stunde doch die lehrerin dreht mir immer den rücken zu...meine sitznachbarin dagegen hat eine 4 bekommen und macht dauernd quatsch !!das ist so ungerecht!!!!
Geschrieben von Anonymous um 17:32, 9.01.2010 | Link | |
Unbenannter Kommentar
Jaaa das ist sooo ungerecht!!
Ich habe in Deutsch zwei mal 12 Punkte geschrieben und habe jetzt 10 bekommen. Das Heisst also, dass ich mündlich auf 8 Puntken stehe, also einer glatten Drei.
Das kann aber WIRKLICH nicht sein! Ich melde mich vielleicht nicht ganz sooo oft wie der Oberstreber aus unserer Klasse (der übrigens zwei mal 10 Punkte geschrieben hat und im Zeugnis 12 bekommt) aber wenn ich was sage ist es IMMER richtig und bringt den Unterricht vorran.
Und wenn im am ende des Jahres zwischen zwei Noten stehe, kriege ich IMMER die schlechtere ... ich weiß nicht wieso :(
Geschrieben von Anonymous um 22:36, 20.01.2010 | Link | |
mündliche Noten
Ich schreibe hier als Mutter einer Tochter, die in vielen Fächern nur einsen nach Hause bringt (9. Klasse Gymnasium). Ihr Zeugnis spiegelt diesen Notendurchschnitt aber keinesfalls wieder und hinkt. nach Meinung meiner Tochter, auch im Vergleich mit anderen Mitschülern.
Mittlerweile ist sie dermaßen enttäuscht und demotiviert, dass sie abwägt das Gymnasium zu verlassen.
Dein Artikel beschreibt genau das, was mir schon seit Jahren durch den Kopf geht.
Schlechtere Schüler werden aufgewertet.
Benachteiligt sind eindeutig die Schüler, die schriftlich zeigen, was in Ihnen steckt und werden dadurch abgewertet.
Der Klassenquerschnitt zeigt ein total ungerechtes und unausgewogenes Bild.
Mündliche Noten können durchaus sinnvoll sein bei Kindern, die schriftlich schlecht sind, weil diese sich dadurch verbessern können.
Aber warum lässt man den anderen Kindern nicht ihre gute schriftliche Leistung ??????
Geschrieben von Anonymous um 10:21, 30.01.2010 | Link | |
Unbenannter Kommentar
Du sprichst mir aus der seele :)
Es ist wirklich sehr frustrierend und demotivierend, jedes mal nachdem ich meine mündliche note in bio bekommen habe, möchte am liebsten alles abbrechen und nach hause laufen und heulen :(
Ich glaube die LehrerInnin nehmen schüchterne schüler gar nicht wahr. Ich habe das Gefühl das schücherterneheit und unaufdringlichkeit allmählich zu einem Makel wird und diejenigen , die diese eigenschaften besitzen, haben es auch nicht anders verdient eine schlechte mündlcihe note zu bekommen. Nach dem Motto "ist ja deren schuld, wenn die so schüchtern und still sind "
Aber das wichtigste ist, dass man nicht aufgeben darf!
Man muss immer versuchen seine "stehaufmänchen" wach zu halten :)
Dann kann dich nichts fertig machen :D
Geschrieben von Anonymous um 15:41, 9.02.2010 | Link | |
eigene Erfahrung....ungerechte Note
Hallo Leute, heute habe ich meine Klausur zurückbekommen u habe gemerkt das mein Kampf in erster Linie nicht umsonst war, denn ich habe eine eins geschríeben. Aber in zweiter Linie konnte ich mich überhaupt nicht über die eins freuen, ich schilder mal meinen Fall: Ich habe im ersten Schulblock (´Berufschule) leider eine 4 geschrieben, mündlich eine 3+. In diesem Block (im 2. Block) habe ich eine 1 geschrieben, mündlich bekam ich ne zwei obwohl die Lehrerin selber zugibt, dass ich teilweise den Unterricht alleine geführt habe... So und nun zu meiner Zeugnisnote: 3
Eigentlich ist es ok... Aber wenn man das vergleicht mit Schülern die eine 4 im ersten Block u eine 3 in diesem Block geschrieben haben u auch ne 3 bekommen find ich das sooooo unfair. Ich habe so viel gelernt u so gekämpft! Diese 4 war ein Ausrutscher, denn im ersten Jahr hab ich auch ne 3 und ne 2 geschrieben. Also ich bin keine schlechte Schülerin. Ich kann mir diese Ungerechitgkeit einfach nicht erklären! Also heißt es, dass ich keine Chance hatte eine 2 zu bekommen, denn besser als ne 1 kann ich nicht schreiben???? Aber leider lassen Lehrer nicht mit sich reden... So ungerecht find ich das, echt krass! Es hat mich so runter gezogen u super traurig gemacht, dass man für seine Leistung nicht wirklich belohnt wird!!!
Geschrieben von Anonymous um 18:23, 22.03.2010 | Link | |
Beitrag zur mündlichen Note
Mündliche Noten werden von der Majorität der Schüler als Möglichkeit gesehen, ohne Anstrengung, eine gute Note zu erreichen. Dies stellt aber ein verheerender Kardinalfehler und Selbstbetrug dar, da die äußerst subjektive Beurteilung seitens des Lehrers keine Gerechtigkeit bei der Vergabe zu lassen kann. Sympathie und Antipathie, Bekanntschaften, falsche Annahmen über den Schüler seitens der Lehrerschaft können immense Auswirkungen auf die Mündliche Noten haben.
Ich musste oft die bittere Erfahrung machen, dass Maßstäbe oder Richtlinien wohl ein Fremdwort für viele Lehrer darstellt und sie wohl aus Bequemlichkeit keine Motivation haben, sich ernsthaft mit der Notenvergabe zu befassen.
Ich möchte hier die Subjektivität und Individualität bei der Notenvergabe an folgenden Beispielen kurz erläutern.
Lehrer A: Achtet auf die Qualität der Aussagen, d.h. hohes Sprachniveau, Hintergrundwissen, Verknüpfung von Inhalten etc.
Lehrer B: Er befürwortet den Einsatz der Schüler und fasst den Willen als gute Leistung auf, d.h. wer sich oft meldet trägt zum Unterricht bei und muss dementsprechend gut benotet werden.
Lehrer C: Er hat seine Lieblingsschüler, welche er an Hand der schriftlichen Arbeiten aussucht. Diese würden selbst bei geringen Arbeitseinsatz mit einer 2 benotet.
Lehrer D: Fixiert auf das Verhalten und persönlichen Merkmale der Person. Höflichkeit, Pünktlichkeit, das pflichtbewusste Erfüllen von Hausaufgaben usw.
Lehrer E: Setzt hohe Ansprüche und verlangt dementsprechend Fachkenntnisse außerhalb des Lehrplans sowie eine grenzenlose Begeisterung für sein Fach und kritiklose Mitarbeit.
Dies verdeutlicht doch, welcher Willkür und Ignoranz der Schüler unterworfen ist. Dies sollte sicherlich nicht dazu beitragen, die Entwicklung des Schülers zu unterstützen und sein Streben nach einer Selbstverwirklichung zu forcieren.
Geschrieben von Anonymous um 21:03, 11.05.2010 | Link | |
Dickes Fragezeichen
Ich hab grad echt´n Problem. Bei mir geht´s grad um die Versetzung in Klasse 12 und dann drückt mir meine Französischlehrerin noch ne 4,5 müdlich rein, dass es ja auch garnimmer geht? Kann man da nich i-was machen? Des so ne kacke...
Geschrieben von Anonymous um 18:58, 13.07.2010 | Link | |
Unbenannter Kommentar
ich habe in der 11. in mathe eine glatte 1 und eine glatte 2 geschrieben, mich ca fünfmal bis zehnmal gemeldet und ne 3 auf zeugnis bekommen( was habe ich geweint), die die neben mir sass hat ne 4 und eine 3 geschrieben, sich nur gemeldet um die hausarbeiten vorzulesen, die ihr freund für sie gemacht hat... und eine 2 bekommen:( kann mehrere solcher beispiele nennen.nur in deutschland ist soetwas möglich, die lehrer können dir reindrücken was die wollen und du kannst nichts dagegen machen:I ich wünschte, ich hätte mein abitur im ausland gemacht, weil labern in religion und deutsch nicht zu meinen stärken gehörte, da es schlicht unter meiner würde war:P
Geschrieben von Anonymous um 09:39, 9.08.2010 | Link | |
Notengrechtigkeit
Wenn ihr den Eindruck von Ungerechtigkeit habt, dann solltet ihr den Lehrer darauf ansprechen. Schluckt so was nicht runter! Klärt es!
Geschrieben von Anonymous um 15:48, 15.10.2011 | Link | |
mündliche Noten
Mündliche Noten sind unfair!
50 oder mehr Prozent der Gesamtnote sind zu viel.

1. Kein Lehrer kann über 100 verschiedene Schüler genau bewerten wie diese im Unterricht mitarbeiten!
2. Deshalb kommt es oft sehr auf Symphatie an.
3. Ruhige und schüchterne Schüler können noch so intelligent sein und werden trotzdem stark verschlechtert selbst wenn sie in Referaten und Vorträgen zeigen das sie es können.
4. Merkt ein Lehrer das ein Schüler in einem Fach schlecht mitarbeitet wird dies oft von anderen Lehrern denen dies erzählt wurde übernommen.
5. Aus meiner Erfahrung werden Mädchen bei den mündlichen Noten oft (nicht immer) bevorzugt. Während ein Mädchen das ruhig und zurückhaltend den Unterricht verfolgt als neutral bezeichnet wird und eine 2 oder 3 erhält bekommen Jungen eine 4 oder 5 und werden als faul und unmotiviert bezeichnet.
6. Oftmals kennen Lehrer nach über einem Jahr noch nicht mal den Namen eines Schüler!
7. Lehrer können die Note zu stark und wie sie wollen beeinflussen. Den dem Schüler wird ja sowiso nichts geklaubt.
8. Schüler die auf eine 1 aus sind in jeder Arbeit eine 1 haben, denen aber mündliche Mitarbeit nicht liegt haben sehr schlechte Aussichten auf eine eins denn sogar wenn sie es auf eine 2 schaffen und eine 1,5 erhalten wird diese ja dämlicherweise auf eine 2 gerundet (noch son Thema)

Ich finde an diesem System sollte man dringend etwas ändern.
Hier ein paar Optionen:
1. Abschaffen!
2. mündliche Noten durch abfragen bestimmen.
3. mündliche Note darf die schriftliche Note NICHT verschlechtern, somit werden ruhige
Schüler nicht benachteiligt, Schüler die mündlich gut sind können ihre Note verbessern und der Lehrer hat nicht zu viel Einfluss auf die Note.
Nur wer den Unterricht stört (also Verhalten) müsste einen Abzug bekommen da die mündliche Note dann vielen egal wäre.

Persönliche Erfahrung:

Fach Technik:
Normalerweise 60% schriftlich+Werkstücke
30% mündlich
10% sonstiges

Schriftliche Noten: 1,2 und 1,4
Werkstücke: 1,1 und 1,1
Aus meiner Sicht hab ich mündlich viel mitgearbeitet...
und dann eine 2 im Zeugnis!
Das ist richtig ärgerlich und alles nur weil mein Lehrer mich nicht mag!

Geschrieben von mir um 18:09, 21.10.2011 | Link | |
Unbenannter Kommentar
Habe in Bio eine 4- bekommen, ich frage mich warum, wenn ich mich viel mehr gemeldet habe, wo ich auch eine 4- hatte. Dann habe ich mir gedacht, okay, meldest du dich mehr und ein sehr grosser Teil der Antworten war sogar richtig. Ja, diesmal, wie gesagt wieder 4 Punkte. Und Schueler, welche laut sind und nur fragen stellen kriegen dann die doppelte Punktzahl und stehen im dreier Bereich, Schueler, die keine Ahnung ueber das eigentliche Thema haben, sogar Arbeiten versemmeln, in denen ich viel besser bin!!!! Es ist einfach nur unfair!
Geschrieben von Anonymous um 22:35, 5.11.2011 | Link | |
Keine Klassenarbeit geschrieben bis Halbjahreszeugnis
Hallo,

ich war mal bei Deutsch Klassenarbeit krank gewesen und Ärztliches Attest habe ich auch abgegeben und dann habe ich bis zu Halbjahreszeugnis keine Klassenarbeit geschrieben aber ich kriege dann im Zeugnis eine 5 wie geht das?
Ist so etwas möglich, wenn ja was kann man dagegen machen?
Geschrieben von Anonymous um 14:20, 9.02.2012 | Link | |
Unbenannter Kommentar
Ich sehe das genauso - muendliche Noten sind einfach nur unfair - im letzten Halbjahr habe ich mich in Musik kein einziges mal gemeldet und ich habe eine 3- bekommen . In diesem halbjahr habe ich mich ca. 8 mal pro Stunde gemeldet und ich habe wieder nur eine 3- bekommen! - mein Musiklehrer hat allerdings behauptet , dass die Qualität und Quantität meiner Beiträge hervorragend ist - warum bekomme ich dann nur 3- ? Meinen Musiklehrer werde ich jetzt jede Woche nach der mündlichen Note fragen, da ich eh der Meinung bin, dass er sich viel zu wenig aufschreibt. Anderes Beispiel Chemie : die Schülerin neben mir liest jede Stunde ein Buch und bekommt eine 3 und ich eine 4 !
Geschrieben von Anonymous um 22:00, 21.04.2012 | Link | |
Unbenannter Kommentar
Tja heute erst wieder erlebt. Zwei einsen geschrieben und trotzdem die zwei bekommen. Aber es wird ja nichts angeboten.. Kein Referat, keine Abfrage etc.
So ist das leben.... die mündliche Note versaut mir jedes mal das Zeugnis. Bei mir zählt immer nur Mathe. Komischerweise bekommen andere auch mal die bessere Note.....woran liegt das wohl? Ich denke an der objektivität eines Lehrers *totlach*
Geschrieben von Anonymous um 07:46, 23.06.2012 | Link | |
Mündliche Noten
Bei mir etwa des gleiche! Ich hab in Bio, in der Arbeit eine 2 geschrieben. In mündlich jedoch eine 4,5 bekommen!!! 4 heißt doch, dass man sich nach Aufforderung durch den Lehrer zum Thema äußert, oder?? Weil ich melde mich sogar freiwillig und bringe den Unterricht durch fachliche Aussagen weiter!!!
Im Unterricht verhalte ich mich ruhig, rede nicht rein, schreibe alles mit auf und bin nicht desinteressiert, das heißt, falls meine Lehrerin mein Verhalten beurteilen will ist auch dieses gut!!!

Ein Junge aus meiner Klasse ruft die ganze Zeit rein, schreibt nie mit, stört alle anderen und bekommt eine 2,5!!! HALLO?!? Des ist doch nicht fair, oder? Ich mein, er stört den ganzen Unterricht und bekommt eine 2,5!!! Ich versteh des echt nicht!!!

Bio, finde ich, ist ein total interessantes Fach, aber bei so einer Lehrerin macht es echt keinen Spaß mehr!!!
Geschrieben von Bio-Hasserin um 17:31, 9.07.2013 | Link | |


Kommentieren