Avatar
Kategorien
Links
Letzte Einträge
Freunde
Time will show =) Achja und Kommentare sind erlaubt :-P

Mittelalter

Ab heute mache ich hin und wieder eine Reise durch´s Mittelalter. Wer mich begleiten möchte, der klicke auf den Link auf der linken Seite.

Warum sind Linkshänder kreativer? Oder, sind sie es überhaupt?

Jaja, ich weiß, ich bin eine treulose Tomate. Dafür hab ich jetzt mal wieder was zum Lernen. Wie in der Überschrift zu lesen geht's um die Frage, ob linkshänder kreativer sind als rechtshänder? Bekannt sind einige Linkshänder, die es mit ihrer Kreativität tatsächlich recht weit geschafft haben. Als Beispiel nenn ich gerne den Mark Twain ;-). Außerdem gab es da noch Goethe, Mozart, Einstein, Picasso und Aristoteles.

Ich habe darauf folgende Antwort gefunden: Das Gehirn besteht aus zwei Hemisphären. Der linken Hemisphäre und der rechten. Die linke Hemisphäre ist zuständig für Kreativität und Phantasie. Die rechte für strukturiertes Denken und Ordnung. Ich muss dazu sagen, vielleicht ist es auch schon bekannt, dass rechtshänder die linke Seite des Gehirnes verwenden und die linkshänder, logischerweise dann, die rechte. Nun ist es so, dass unserem Gehirn schon sehr früh Handlungen aufgezwungen werden, für die es eigentlich noch gar nicht bereit ist. Zumindest hat es die Natur noch nicht vorgesehen. Trotzdem müssen die Kinder schreiben lernen und rechnen. Im Gehirn müssen die Synapsen erst noch reifen und können daher nicht sofort alle verwendet werden. Da wir aber lernen müssen, verwendet das Gehirn jede zur Verfügung stehende Synapse, um das Gelernte auch zu behalten. Bei rechtshändern wird daher ein großer Teil der linken Hemisphäre beansprucht. Der Platz, der für Kreativität vorgesehen ist, kann nicht mehr so verwendet werden wie es eigentlich geplant war. Er muss nun für das Schreiben gebraucht werden. Linkshänder hingegen verbrauchen keinerlei Synapsen in der linken Hemisphäre. Das Gehirn hat also Zeit und Platz, um die kreativen Fähigkeiten auszufeilen.

Meiner Meinung nach klingt das sehr logisch. Es ist nicht abzustreiten, dass es viele Künstler gibt, die mit ihrer linken Hand mehr anfangen können als mit der Rechten. Allerdings erklärt das nicht, weshalb rechtshänder genauso kreativ sein können. Vielleicht werden die Rechtshänder auch einfach nur unter den Tisch fallen gelassen, weil es davon mehr gibt? Ich kann es mir so erklären, dass jeder Mensch verschieden ist und dementsprechend auch unterschiedliche Kapazitäten im Gehirn hat, weshalb ein "rechtshänder-Gehirn" lernen kann bestimmte Fähigkeiten erst später zu entwickeln. Das ist meine Theorie. Wer noch andere hat, immer her damit^^

Der Urlaub: Brote, Boote und mehr ;-)

Geschrieben in Reise ins Ich

Also dann werde ich mich mal bemühen, die letzten zwei einhalb Wochen revue passieren zu lassen. Gleich zu Anfang hab ich eine vielleicht interessante Nachricht für fleißige Leser. Mein Schatz hat mir ein Kabel bestellt, mit dem ich nun endlich meine Bilder vom Handy auf den Computer ziehen und hier reinstellen kann. Alles andere war bisher immer etwas zu teuer. Hab nämlich kein Geld über, um mal eben ein paar Bildchen an meine E-Mail Adresse zu schicken, um sie dann hier hochzuladen. An dieser Stelle daher noch mal einen dicken Schmatzer an meinen Schatz.

Nun also zum Urlaub. Bevor mein Schatz am 11. vom Freistaat Bayern gestohlen wurde, hatten wir zwei einhalb Wochen, die wir ungestört aufeinander hocken konnten. Naja, ungestört vielleicht nicht, aber wir gaben alles, um jede Sekunde zu nutzen. Auch ich hatte ein einhalb Wochen "Ergo-Urlaub". Croques musste ich trotzdem brav weiterverkaufen. Übrigens hab ich mich inzwischen schon etwas besser eingelebt. Aufgrund meiner Defizite in meiner Konzentration wurde ich diesen Monat noch vom Horror-Tag Sonntag verschont. Ich verliere einfach noch zu schnell den Überblick. Mit den Kollegen verstehe ich mich eigentlich gut. Auch mit denen, die nicht ganz ehrlich sind. Aber ich denke mir, ich soll mit denen arbeiten und die nicht zu meiner besten Freundin machen. Zickenkrieg umgehe ich nach Möglichkeit und man glaubt gar nicht zu welch netten und humorvollen Taten auch die größten Ziegen imstande sind. Auf einmal bin ich gar nicht mehr so extrem langsam, dass es erwähnt werden müsste. Kommt mir ja nur zugute. Einziges wirkliches Problem stellt die Kasse dar. Inzwischen gehe ich eigentlich gern nach vorn, einfach um die Kunden auch sehen zu können und den einen oder anderen Spaß zu machen. Aber diese Kasse.... Ich habe mal drauf geachtet und durfte mich mal wieder aufregen. Jeder noch so kleine Laden in der hintersten Ghetto-Ecke hat eine Kasse, die das Wechselgeld ausrechnet. Aber in dem Croque-Laden natürlich nicht. Ich darf jedes Mal zählen. "Na und??!!" (um mal die Gedanken der meisten zu zitieren). Mein Problem ist, dass ich noch nie mit Zahlen umgehen konnte. Vielleicht habe ich es schon einmal in irgendeinem Beitrag erwähnt, weil ich mit diesem Problem schon seit meiner ersten Mathestunde zu kämpfen habe. Ja, es fällt mir auch schwer die leichtesten Aufgaben zu lösen. Ist schon recht peinlich, wenn der siebenjährige Patient schneller und besser im Rechnen ist als man selbst. Aber was soll's. Ist halt so und dann muss ich mir eben ein paar blöde Sprüche anhören, ändern kann ichs ohnehin nicht. Was mich nur stört ist, dass ich vor den Kunden ja auch nicht unbedingt gut da stehe. Oft rede ich mich raus, ich hätte gerade einen Black-Out und frage lieber noch einmal, ob das Wechselgeld so stimmt. Die meisten Kunden haben Verständnis dafür. "Hat ja jeder Mal!", lachen die meisten. Ich lache dann, stimme zu und hoffe, dass die Kunden nicht so schnell wieder kommen, wenn ich vorn stehen muss. Ansonsten kann ich mich nicht beklagen. Das anstrengendste am Arbeitstag ist meistens das Putzen am Ende.

Was ist nun also im Urlaub passiert? Das Beste gleich zu Anfang:
Käfer möchte sich ein neues Auto kaufen. Mit meinen eigenen Hintergadanken erwähne ich mal, dass er sich einen Audi A3 kaufen wird. Das gleiche Auto wie das meines Freundes. Aber kann ich verstehen. Ist schon ein schickes Auto. Käfer rief an und fragte, ob wir nicht zu einem Händler fahren könnten, ein paar Kilometer entfernt, um uns ein wenig die Autos dort anzusehen. Nicht so ganz meine Welt, aber ich störe mich nicht daran. Würde ich mehr von Autos als nur die km/h Anzeige und die PS-Zahlen verstehen, würde es mich sicher auch noch etwas mehr interessieren. Trotzdem fahre ich gern, nicht nur selbst, sondern auch als Beifahrer. Solange Musik läuft, ist alles paletti. Ich war also auf dem Weg dort hin am Singen, hab die Lieder ausgesucht und dackelte dann brav hinter Käfer und Schatzi her. So lange bis ich einen Polo entdeckte. Ein kleines unspektakuläres VW-Auto, aber ich find's einfach klasse. Ich meine nicht einmal das neue Model, das "den bösen Blick" schon drauf hat, sondern den alten. Der sieht so treudoof und schusselig aus, dass ich finde, dass der zu mir passt. Ein sogar finanzierbares Traumauto. Ich glaube, mein Geschmack ist recht günstig. (Den Wunsch nach einem Porsche Boxter erwähn ich mal nur beiläufig^^) Aber Ausnahmen bestätigen die Regel, nicht wahr?? ;-)  Wir sahen uns also alle technischen Highlights an und sind dann weiter gefahren in die Brauerei. Sehr schön, ein frischgezapftes Bier. Da mein Schatz und ich wussten, dass es nicht nur bei einem 0,5 l Glas bleiben würde, bestellten wir uns gleich einen ganzen Liter. Käfer hatte noch nichts gegessen und bestellte sich ein Schinken La Flute. Und dann fing die Diskussion an: Die Kellnerin kam und stellte Käfer das La Flute vor die Nase. Verwundert starrte ich es an und musste für mich feststellen, dass dieses definitiv kleiner war als die La Flutes, die es sonst hier gab. Als ich das anmerkte, bekam ich sofort Gegenargumente, wobei das häufigste folgendes war: "Das sind Starma-La Flutes, die sind so schmal!!" Nein!!! Ich war mir so sicher, dass ich bisher immer alle La Flutes in ein oder zwei Nummern größer gegessen hatte. Als mir dann aber erklärt wurde, dass ich von den Croques "geschädigt" sei und es auch noch Baguettes gäbe, fing ich so langsam an zu zweifeln. Glücklicherweise hab ich dann doch noch so viel Ausdauer behalten, eine Wette einzugehen. Im Anschluss an die Brauerei wollten wir in einen Pub gehen und uns dort auch noch mal ein Schinken La Flute bestellen. Wenn es genauso groß war wie das in der Brauerei, musste ich zahlen, obwohl ich nichts essen wollte. Ansonsten reichte mir einfach der Triumph und die Tatsache, dass ich mal wieder Recht hatte. Gespannt und nun doch wieder etwas siegessicher marschierten wir zum Pub. Opel, Fords und VW fuhren an uns vorbei und Käfer merkte an, dass er doch gerne einen Lamborghini hätte. Ich war eigentlich in meiner eigenen Traumwelt verschwunden, ich gestehe, dass ich vorher noch nie davon gehört habe, als mein Schatz plötzlich losplatzte: "MAAAANN!!!! Das heißt LamborGhini, nicht Lamborschini!!! Oder sagst du etwa Spaschetti????" Die Art wie es aus ihm herausbrach ließ darauf schließen, dass die Wut darüber, dass alle möglichen Menschen in seiner Umgebung diesen Namen falsch aussprachen, schon lange in ihm brodelte. Zunächst war ich erschrocken, musste dann aber tierisch loslachen. Ich wusste nicht, was ich witziger fand: Meinen Schatz wie er förmlich qualmend vor mir und Käfer stand oder Käfer's irritierten Gesichtsausdruck. Ich schätze, beides zusammen. Es dauerte eine Weile bis ich mich wieder beruhigt hatte. Das Bier machte sich leicht bemerkbar, da ich schon seit ungefähr fünf Stunden nichts mehr gegessen hatte. Das verlieh der Situation einen noch stärkeren humorvollen Anteil und ich bekam immer bessere Laune. Jetzt musste ich nur noch die La Flute-Wette gewinnen. Würde ich mal wieder Recht behalten oder musste ich diesmal geschlagen vom Schlachtfeld ziehen und das La Flute bezahlen? WIr bestellten und nutzten die Wartezeit, um die La Flute-Diskussion noch einmal aufzufrischen. Als die Kellnerin mit dem La Flute die Treppe hoch kam, schwiegen wir alle gespannt und als es dann auf dem  Tisch stand, formte sich mein Mund zu einem breiten triumphierenden Grinsen und ich gab mir nicht mal Mühe das zu verstecken. Stattdessen sah ich zufrieden und gespannt in die Gesichter von Käfer und Schatzi. Dieses La Flute war tatsächlich größer als das vorige. Schatis betrübtes: "Du, ich glaube, sie hat gewonnen!" war wie Musik in meinen Ohren. Mir will ja nie einer glauben. Natürlich musste ich gleich ein Beweisfoto machen, während die anderen beiden ihr schönes großes La Flute essen durften. Ich hoffe, es hat trotzdem geschmeckt :-P

Einmal das leckere Bier:



Und hier meine Beweisfotos:

Aus der Brauerei


Und das im Pub

Sieht man auf den Fotos nicht ganz so krass. Aber einfach das erste noch ein Stückchen kleiner und das zweite ein bisschen größer vorstellen, dann passt's.

Ansonsten hat meine Familie ausnahmsweise auch mal etwas geplant. Natürlich nicht aus eigenem Anlass, sondern weil die Arbeitskollegen meiner Mutter eine Kanufahrt vorschlugen. Jeder durfte ein paar Verwandte mitnehmen. Schatzi und ich sind mit meiner Schwester in ein Kanu gegangen. Startposition sah so aus, dass Schatzi vorne saß, meine Schwester Tine in der Mitte und ich hinten zum Lenken. Das Wetter war unbeständig, aber als wir losgefahren sind, schien die Sonne. Aber wir waren guter Dinge und paddelten los. Ich als Ruder hatte nicht so viel zu tun und als dann irgendwann meine Schwester nicht mehr konnte, tauschten wir. Vorsichtshalber hielten wir am Rand. Hm, so wahnsinnig viel gebracht hat das dann auch nicht, weil uns dann das Boot umgekippt ist und wir allesamt nasse Füße hatten. Zum Glück war der Fluss nicht so kalt wie befürchtet. Kichernd setzten wir uns wieder auf unsere Plätze. Ich spielte zwischenzeitlich mal Kapitän, übernahm aber natürlich keine Verantwortung für eventuelle nasse Bekanntschaften. Lieber waren mir Befehle wie "Nicht gucken, paddeln", woraus dann später "nicht Kuchen" wurde, da es sich etwas schwer unterhält, wenn man sich nicht angucken kann. Zwischendurch lagen ganze Bäume quer über dem Fluss und wir mussten uns eine Lücke suchen und uns unter durch ducken. Ein Baum versperrte so sehr den Weg, sodass wir uns alle einfach in irgendeine Richtung warfen. Leider alle in dieselbe, sodass wir diesmal komplett im Wasser landeten. Ich fand es witzig. Meine Schuhe hatte ich vorher schon ausgezogen. Meine Schwester fing sie zum Glück ab. Nur eine Socke ist flöten gegangen. Zwar fanden wir alle diese Aktion witzig und ich erst recht das "Okaaayyy...." von dem Kanu hinter uns, die ohnehin Probleme mit dem Lenken hatten, aber irgendwann wurde es doch arg kalt und wir waren froh, als wir endlich angekommen sind. Nicht zuletzt, weil wir nun überhaupt nicht mehr mit dem Lenken und Paddeln klarkamen. Nach dem Ankommen haben wir noch schnell das Kanu sauber gemacht, sich über den Welpen des Kanuverleih-Menschen gefreut und dann schnell nach Hause. Tine lag etwas zurück und zog einen langen Mund. Nach einer heißen Dusche fühlten wir uns wieder frisch und dann wurde gegrillt. Tat gut nach der Anstrengung. Gleichzeitig hab ich Cola Light Lemon Plus C für mich entdeckt. Mmmmh....

An einem Tag wollten wir Sushi essen gehen. Ich hab vorher noch nie Sushi gegessen und war schon reichlich gespannt. Das nächste Restaurant befindet sich ein paar Kilometer weiter weg. Man kann nicht erwarten in unserer Stadt ein Sushi-Restaurant zu finden. Als wir Käfer abholen wollten, überraschte uns ein gewaltiges Unwetter. Ehrlich, sowas hab ich noch nicht erlebt! Weintraubengroße Hagelkörner, die beim Aufprall auf der Scheibe, ein so lautes und knirschendes Geräusch verursachten, dass Schatzi und ich dachten, die Scheibe würde gleich zerspringen oder zumindest das Blech zerbeulen. Unter den Brücken sammelten sich die Autos und wir sind mit 15 km/h über die Bundesstraße getuckert. Schneller konnte man nicht fahren, weil es neben dem Hagel auch noch wie aus Eimern geregnet hat. Es fing ganz plötzlich an und hörte genauso plötzlich wieder auf. Ein Arbeitskollege hat mir Kratzer auf seinen Scheiben gezeigt, die durch die Hagelkörner entstanden sind, mit Schatzis Auto ist nichts passiert. Dann konnten wir Käfer abholen, bei dem der Vorhof auch aus einer großen Pfütze bestand. Aufgeregt unterhielten wir uns mit seinen Eltern über das Unwetter, dann fuhren wir los und es fing wieder an zu schütten. Zum Glück aber ohne Hagelkörner.
Bei der Sushi-Bar angekommen, gingen wir alle zunächst auf Toilette. Ich erwähne sie, weil sie aussieht so wie ich mir Puff-Toiletten vorstelle. Hässlich gefliest und rote Tücher vor den Lampen, sodass im ganzen Raum ein unangenehmes Licht herrschte. Dann standen wir vorne und konnten schon die Teller auf dem Band an uns vorbeifahren sehen. Unsicher setzten wir uns einfach auf drei Plätze und warteten. Es gab eine Karte, auf der alles erklärt war. Die Teller haben unterschiedliche Farben. Jede Farbe ist einer Preisklasse zugeordnet. Man nimmt sich einfach die Teller, abgerechnet wird am Schluss. Es gab kein Besteck, sondern Stäbchen. Als wir noch neugierig und fasziniert die Karte studierten, fuhren an uns drei kleine Schälchen mit einem grünen Klecks an uns vorbei. Ich sah sie an, war mir eigentlich klar, dass die für uns waren, aber nehmen tat sie vorerst niemand von uns. Erst als der "Koch" uns darauf hinwies, nahmen wir sie uns. Schatzi erklärte uns was das grüne Zeug war, nämlich Wasabi, und was wir damit tun sollten. Unter jedem Schälchen befand sich ein weiteres, in das wir jeder Sojasoße füllten. Und dann legten wir los. Es gab ein Angebot, das wir natürlich nutzten. Vier bezahlen und jeder fünfte ist gratis. Dann natürlich eines der teuersten ;-) Wir probierten und waren alle drei begeistert! Vor allem wird man davon auch noch satt, auch wenn das so wenig ist. Nur ziemlich teuer!
Danach sind wir in eine Lounge gegangen. Die war echt toll und auch der Cocktail, den wir getrunken haben, war auch ohne Alkohol echt lecker!

Außerdem hat Schatzis Cousin geheiratet. Hatte aber kein Kleid an, sondern nur eine schicke schwarze Hose und eine weiße Bluse. Die Frisur hat Schatzi's Mutter gemacht und die ist echt klasse geworden. Neue Schuhe hab ich mir dazu auch gekauft. Mit Absätzen... Ich kann drauf laufen, aber wenn's nicht sein muss, dann meide ich's auch lieber. Blöd war, dass ich mir eine Blasenentzündung eingefangen hab. Bin nämlich bei einer Heimfahrt von der Arbeit mit dem Rad mehr als nur ein bisschen nass geworden. Ich sah aus, als wäre ich gerade aus der Dusche oder Waschmaschine gestiegen. Hat mich nicht gestört, eher im Gegenteil, ich fand's eigentlich sogar recht witzig, nur die Nebenwirkung ist nicht so toll. Vor allem, weil sich die Blasenentzündung erst auf der Hochzeit gemeldet hab, sodass ich alle zehn Minuten aufs Klo rennen durfte. Mit den Schuhen nicht so lustig, aber es half ja nichts. Mein Freund hatte mich schon gefragt, ob er mich überhaupt noch sehe oder ich lieber mit dem Klo den Abend verbringen würde. Wir waren kurz davor nach Hause zu fahren. Aber ich wollte nicht. Nicht wegen mir sollte Schatzi die Hochzeit verpassen. Vor allem waren wir in einem vier Sterne Hotel und alles war nobel. Eben etwas, was man nicht jeden Tag zu Gesicht bekommt. (Das Essen war echt total lecker!) Gut, dass wir da geblieben sind. Nachher gings komischerweise wieder, aber ich will nicht schimpfen. Sogar bis jetzt merke ich nicht wirklich etwas. Toitoitoi (wie schreibt man denn sowas?? :-D ) Alles andere war echt witzig. Schatzi hat 25 Euro für das Strumpfband der Braut ausgegeben, was er am Ende nicht mal bekommen hat. Ich musste dann doch noch mit seinem Vater tanzen, obwohl ich dachte, ich käme drum herum. Bin nämlich ein nicht so guter Tänzer. Schatzi möchte aber trotzdem mit mir einen Tanzkurs machen. Klar, bin dabei. Vielleicht lern ich's dann ja auch mal. Ansonsten ist auf der Hochzeit bis auf lustige Gespräche über Milchshakes und alte Erinnerungen, die bei mir teilweise nicht mehr so ganz vorhanden waren, aber man lässt sich ja nix anmerken, nichts Großartiges passiert. Ich hab am Anfang keinen Alkohol mitgetrunken, erst später. Dadurch konnte ich aber mal beobachten wie sehr sich die Leute verändern und wie hemmungslos doch alle werden. Erst sitzen alle zurechtgemacht und fein beim Essen, rätseln noch wie man Besteck richtig hinlegt und kaum ist eine Weile vergangen, werden Hemden aufgeknüpft, Krawatten abgenommen, die Frisuren sind nicht mehr wichtig und das Benehmen erst Recht nicht. Selbst die Kellner/innen wurden lockerer und aus einem "Ja, natürlich, sehr gern!" wurde dann ein "Jo, geht los!". Alles in allem ein echt cooler Abend mit viel Spaß und der Kater am nächsten Tag war dadurch auch nur halb so schlimm.

Der Abschied fiel mir mehr als schwer. Mein Schatzi hat mich noch zur Arbeit gefahren und dann hieß es mal wieder adieu bis zum Wochenende. Als ich in die Fachpflege gegangen bin, hab ich einen dicken Kloß im Hals gespürt. War nicht so prickelnd. Und dann war ich einmal richtig Frau und hab mir am Abend "P.S.: Ich liebe dich!" angesehen. Ein echt suuuper Film, besonders wenn man eh deprimiert ist und sich alleine fühlt und dann haben mich die beiden so an uns erinnert. Aber war ja niemand da, da kann man auch mal ein bisschen vor sich hin schniefen^^ Aber Schatzi hat schon angerufen und gesagt, dass er Donnerstag schon nach Hause kommt. Irgend einen Vorteil muss Bayern ja haben. Die haben eindeutig mehr frei als wir. 

So, das erstmal in Kurzfassung. Ich hab bestimmt noch was vergessen. Aber das kann ich dann berichten. Ich muss mich nun so langsam fertig machen. Soll heute arbeiten bis 22 Uhr. Keine Lust, aber immerhin sind heute lustige Arbeitskollegen da. Hoffentlich geht die Zeit schnell rum. 

Kätzchen

Geschrieben in Reise ins Ich

Ich bin ein absoluter Tierfan und Tierfreund. Ich töte nur Mücken und Bremsen und selbst das mit einem schlechten Gewissen. Die wissen schließlich nicht, dass sie das beim Menschen besser unterlassen sollten. Ich weiß nicht wie oft ich dafür schon ein Augenrollen geerntet habe. Ist mir ehrlich gesagt ziemlich egal. Nun ja, in diesem Beitrag gehts, wie unschwer an der Überschrift zu erkennen, um Katzen. Genauer gesagt um die Katzenbabys von der Katze von der Schwester meines Freundes (^^ Ich liebe solche Sätze.) Inzwischen sind die glaub ich so ca. acht Wochen alt. Die Mutter wurde schon zusammen mit einem Kätzchen (Tapsi) an eine Freundin von Schatzi's Schwester abgegeben... Sylvester kommt noch weg und Pauli und Kleo bleiben zu Hause. Ich dachte, ich zeig die Kleinen mal so von Anfang bis "Ende", weil ich mich mit denen den ganzen Tag beschäftigen könnte ;-) Achja, eine Sache noch: Sorry, dass die Bilder zum Teil so schlechte Qualität und unterschiedliche Größen haben. Liegt an meinem Handy... (Also nie ein Samsung kaufen, zumindest kein M300)

Einmal die Mutter:

Im Körbchen draußen auf der Terrasse, sieht man nicht so gut, aber die Kleinen trinken gerade.

 

Das sind die etwas aktuelleren Bilder.

Tapsi:

 

Das ist Pauli:

Kleo:

Sylvester (eigentlich hieß er mal Stallone^^)

Sein Lieblingssport: Zeltrollen

 

 

Zusammen:

 

 Ach, ich seufze mir schon wieder einen zurecht, wenn ich mir die Fotos anschaue^^

Und des ist meiner ;-) Unter meiner Bettdecke.... Der verbraucht nachts mehr Platz als mein Freund... Nicht, dass sich mein Freund dick macht, aber man überlege, der Kater ist um einiges kleiner als mein Freund. Aber immer noch besser als alleine zu schlafen.

Spinnenmafia! Und die kleinen Freuden des Alltags

Geschrieben in Reise ins Ich

Meine Laune hat sich schon längst wieder gefangen und ich kann wieder wie altbekannt schreiben. Alles andere wollte ich niemandem zumuten ;-) Das Verkaufen läuft sogar besser und ich hab auch Lob von meinem Chef bekommen. Kündigen werde ich jetzt nicht mehr. Ich hoffe einfach, dass ich mich irgendwann dran gewöhne und ich meine Leistungen noch verbessern kann. (Da fällt mir der Abend mit meinem Vater und dem Bier ein....)

Nun denn, gestern war ein... wie soll ich sagen... okay, fang ich anders an: Der Tag beinhaltete unplanmäßige Änderungen, die mich dazu gebracht haben, mir Hosen in Geschäften anzusehen und anzuprobieren. Grund dafür war, dass spontan ein Patient nicht mit zum Schwimmen kommen konnte und ich somit von elf bis um halb zwei Zeit hatte. Kurz gesagt, ich war tatsächlich ein bisschen shoppen. Normalerweise sind das zwei verschiedene Welten und die meisten meiner Freunde inklusive meiner Mutter weigern sich mit mir Klamotten einkaufen zu gehen. Grundsätzlich hab ich einen anderen Geschmack als es die Mode vorgibt und außerdem sitzt das, was mir dann mal endlich gefällt, sowieso nicht richtig. Ja und gestern durfte ich ein Shopping-Wunder erfahren. Ich gehe nichtsahnend und völlig erwartungslos (nicht, dass ich Erwartungen an die Kleiderindustrie hätte) in ein Geschäft, gucke ein bisschen herum und finde eine Hose, die mir sogar gefällt. Allein schon das sollte ich in meinem Kalender anstreichen. Spaßeshalber wollte ich die dann anprobieren und war erstaunt: Sie passte! Und zusätzlich gefiel sie mir immer noch und das obwohl ich sie gerade trug und mein selbstkritischer Blick mich in dem Spiegel sehen konnte. Haken an der Sache waren die dreißig Euro. Bei mir liegt die Grenze bei 20 Euro pro Hose. Aber ich dachte mir so, dass mir meine Mutter sicherlich wenigstens 10 Euro wiedergeben könnte... Zunächst ließ ich sie zurücklegen, entschied mich jedoch später dazu, sie doch schon mitzunehmen, damit ich meiner Mutter auch zeigen konnte für was sie mir 10 Euro geben würde. Aus den schwer eroberten 10 Euro wurden dann zwar 20, aber da will ich mich nicht beschweren ;-)
Zum Mittag gab's bei mir 0,5 l Kaffee von Landliebe. Lecker! Aber ich glaub, den vertrag ich nicht mehr. Hab mir seit einer Weile aufgrund meines unruhigen Magens das Kaffetrinken weitestgehend abgewöhnt. Daher kann ich den Koffein offenbar nicht mehr so wirklich ab. Oder es war einfach nur der Endorphinstoß durch den Kauf einer neuen Hose. Fest steht, dass meine Laune fantastisch war und ich ein arges Mitteilungsbedürfnis hatte. Ich redete viel und schnell. Natürlich nicht immer über sinnbeinhaltende Themen. Mein Freund hat mich gefragt, ob ich Drogen genommen habe... Ist Kaffee eine Droge??
Nachdem ich die Hose dann immer noch völlig überrascht mit mir herum trug, ging ich in ein anderes Geschäft. Bücher. Ich liebe Bücher. Ich schlenderte also die Gänge entlang und fand ein Buch mit dem Titel: "Warum schlafen Männer nach dem Sex immer ein?" von Mark Leyner und Billy Goldberg. Kleiner geschrieben stand weiter unten: "Autoren von dem Bestseller "Warum haben Männer Brustwarzen?" " Interessiert schlug ich das Buch auf und fand über 200 Seiten sinnloser Fragen, die eigentlich nur Leute wie mich interessieren. Spannend fand ich unter anderem auch die Frage, warum man nicht explodiert, wenn man Nitroglycerin nimmt ^^ oder warum Männer halt einfach nicht zuhören können. Ich konnte mich mit dem Buch eine geschlagene dreiviertel Stunde beschäftigen ohne es zu kaufen. Hinderlich waren für mich einmal der Preis von 8 Euro, die ich momentan leider nicht übrig habe, und die Zeit, da ich wieder zurück in die Praxis musste.
Gut gelaunt ging ich also zurück, wo mir erzählt wurde, dass ein Patient nicht kam. Somit hatte ich eine halbe Stunde früher Schluss als sonst. Die Zeit bis zum Feierabend verbrachte ich damit, meine Kollegin mit Sarkasmus zu veräppeln.
Auf dem Rückweg, ich fahre übrigens immer noch fleißig mit Rad, wurde ich dann von einem Platzregen überrascht und ich musste mich wohl oder übel eine viertel Stunde in einem Bushaltehäuschen aufhalten. Die gute Laune hielt trotzdem an.
Ein weiteres Highlight war dann der Besuch meines Freundes. Ihn wieder bei mir zu haben ist jedes Mal wieder unbeschreiblich. Spannend wurde es dann ein Weilchen später. Wir sind nämlich auf Jagd gegangen. Nein, nicht draußen, sondern in meinem Zimmer. Ich weiß nicht warum, aber aus irgend einem Grund haben große Spinnen eine Vorliebe für mein Zimmer. Ehrlich, können sie haben, gefällt mir sowieso nicht (Nech, Vaterchen, wann wollten wir noch mal streichen????) . Zwei große Spinnen hab ich spontan entdeckt und wollte diese nun endlich aus meinem Revier schaffen. Ich hab allgemein keine Angst vor Spinnen, zumindest keine "Hysterisch-heul-und-Papa-hol-Panikattacken". Ich hab nur keine Lust von den Viechern gebissen zu werden und auf mir rumkrabbeln müssen die auch nicht. Die Spinnen, die normalerweise in meinem Zimmer sitzen, sind ein wenig dumm. Aber was will man auch ohne ein wirkliches Hirn erwarten? Die lassen sich einfach ins Glas schubsen. Diese eine gestern allerdings war anders. Die hat sich nicht einfach so ins Glas pieksen lassen, die hat gleich ein Fluchtmanöver gestartet und das nicht gerade langsam. So stand ich zunächst auf dem Stuhl und fuchtelte mit meinem pinken (...) Kerzenglas an der Decke hin und her bis sie sich einfach fallen ließ und zwar genau so schnell wie sie gelaufen war. Krabbeln hört sich hier zu langsam an. Nachdem ich vergeblich versucht hab mithilfe der Mikadostäbchenwegflipsenumsovielepunktewiemöglichzubekommen-Methode sie unter einem Haufen CDs und Papier (bin ein kleiner Chaot, wenns ums Aufräumen geht) zu finden, musste ich wohl oder übel aufgeben. Mein Freund saß derweil auf dem Stuhl und hat neugierig beobachtet wie ich auf dem Boden herumkroch, um doch noch zu gewinnen. Auf einmal schrie er: "Daaaaaa!", ich erschrak so sehr, dass ich tatsächlich laut los gequietscht habe. Dass seine Warnung ein Fake war, wurde mir schnell aufgrund seines schadenfrohen Lachens klar. Bin sogar noch ein zweites Mal drauf hereingefallen. Zurück zum Hauptdarsteller Spinne Numero Uno. Glaubt nicht, dass wir die noch gefunden haben. Bin stattdessen immer vorsichtig und umherspähend von der Tür zu meinem Bett gehüpft. Später am Abend saß sie an der Decke, aber darauf hab ich mich dann nicht noch einmal eingelassen. Normalerweise bleiben die Spinnen aus meinem Zimmer an der Decke.
Mein Freund stellt inzwischen übrigens genauso sinnlose Fragen wie ich sie mir immer stelle: "Warum sitzen die eigentlich immer an der Decke? Die sehen ja alles über Kopf!"
Meine Antwort: "Das liegt daran, dass die Spinnen die Decke als einzigen Ort haben, wo der Mensch sie nicht sofort töten kann. Die Evolution hat dann die Augen der Spinne umgedreht, weshalb sie an der Decke trotzdem richtig gucken kann." Da er anschließend gefragt hat, ob ich mir das jetzt ausgedacht hatte oder das der Wahrheit entsprach, scheine ich es recht authentisch rübergebracht zu haben. Mit der Frage noch im Ohr ging dann ein eregnisreicher Tag zu Ende.

Vorhin, als ich mich an meinen PC setzte, sah ich auf einem anderen Papierstapel (ähm, Ordnung wird überbewertet) aus dem Augenwinkel, dass sich etwas bewegte. Objekt fixiert und als DIE Spinne identifiziert. Fast provkant ging sie langsam über meine Zettelwirtschaft. Sofort erwachte in mir mein Jagdinstinkt und ich schnappte mir das pinke (wie ich diese Farbe doch hasse) Kerzenglas, um erneut mein Glück zu versuchen. Und wieder raste sie mitten zwischen die Papiere und ich musste abermals meine im Spiel geprüfte Methode anwenden. Ein Zettel nach dem anderen und die Spannung stieg. Diesmal kam sie nicht so weit. Ich ertappte sie, als sie sich gerade hinter meinen Schreibtisch schummeln wollte, dann jedoch durch mein Entdecken die Richtung wechselte und ich ihr immer wieder das Glas in den Weg stellte. Nach einer rasanten Jagd, die sich nicht nur auf der Schreibtischplatte, sondern auch auf der Tischunterseite und dem Boden, zwischen Kabeln und Mülleimer abspielte, gab sie doch tatsächlich auf und ich konnte das Glas problemlos über sie stellen, um sie dann mit einer Suchspielpostkarte von Editions des Correspondances in den pinken Knast zu sperren. So konnte ich sie mir in Ruhe ansehen. Interessant sind die Tiere ja schon. Würde mir aber dennoch, im Gegensatz zu meiner Schwester, die sich bald eine Vogelspinne anschafft, keine kaufen. Einmal erschreckte sie mich noch, als sie einen fehlgeschlagenen Fluchtversuch startete, dann hatte sie ihre Zeit abgesessen und ich entließ sie. Und wehe die kommt noch mal wieder :-D Spinne Numero Dos ist voerst spurlos verschwunden. Ermittlungen laufen und ich konnte bisher einen Mini-Komplizen ausschalten. Ein zweiter existiert noch. Wer weiß was die vorhaben ;-)

Wie ich das Geld hasse!

Geschrieben in Reise ins Ich
Meine Laune ist zwar nicht unbedingt die beste, aber was will man an einem Montag auch erwarten. Nun, Sonntag sollte ich arbeiten in dem Croque-Laden. In der Zwischenzeit wurde ich zur Probezeit angenommen und war schon sieben Mal dort. Die Arbeit macht mir ehrlich gesagt herzlich wenig Spaß, erst recht, wenn ich am Sonntag arbeiten soll. Einige Tage verliefen ganz in Ordnung, da hab ich mir Mühe gegeben und war mit mir selbst zufrieden. Andere verliefen weniger gut, wo ich dann Croques halb runter geworfen hab. Mein Problem ist der Stress. Die Kunden bestellen nicht alle zu unterschiedlichen Zeiten, sondern alle zu derselben. Ständig neue Bestellungen, wobei ich dann Probleme habe, alles rechtzeitig fertig zu bekommen. Ich bin zu langsam, schaffe es nicht, einen Croque in 10 Sekunden zu belegen. Außerdem verliere ich leicht den Überblick und vergesse die Hälfte der Beläge. Ich weiß nicht, das ist eindeutig nicht meine Welt und als ich dann am Sonntag in einem ernüchternden Gespräch mit meinem Chef erfahren habe, dass er noch nicht wirklich von mir überzeugt ist, hatte ich wirklich ziemlich schlechte Laune. Da merke ich wieder, wie wichtig es ist, dass man einen Job hat, der einem Spaß bringt. Geld ist mir echt so ziemlich egal, sonst würde ich das halbe Jahr jetzt nicht umsonst als Ergo arbeiten. Hauptsache, ich fühle mich wohl und das tue ich beim Croquebelegen sicher nicht. Ich bin kurz davor, das einfach hinzuschmeißen. Problem ist dann allderdings, woher soll ich dann das Geld für die Ausbildung bekommen? Anderer Job, vielleicht in der Videothek, aber da muss ich am Wochenende arbeiten und das will ich nicht. Vielleicht sollte ich mir auch mal überlegen, doch Babysitten zu gehen. Schließlich hab ich in der Woche abends ja viel Zeit. Und zur Not muss ich halt auch mal am Wochenende arbeiten, wenn was Dringendes ist. Aber das wäre kein Problem. Mit einem Stundenlohn von 5 Euro wär ich zufrieden, aber das ist wohl auch etwas zu viel verlangt fürs Babysitten. Mir graut es vor morgen, wenn ich wieder arbeiten muss. Und dann ist nicht mal mein Freund da, der mich wieder auf den Teppich holen kann. Ich weiß, dieser Eintrag ist glaub ich ziemlich maulig, aber mich beschäftigt der ganze Kram so sehr, dass ich über kaum etwas anderes nachdenken kann...

Strafarbeit: Hat der Mensch ein Kontinentalklima?

Geschrieben in Reise ins Ich

Mal wieder haben wir Montag. Dieser Tag ist sogar recht schnell herum gegangen. Gut, ich hab auch geschlafen. Bin aus irgendeinem Grunde noch müder als sonst und demnach im Sitzen eingepennt. Als ich nach Hause kam, saß meine Schwester gerade am PC. Ich fragte sie, was sie da tue, woraufhin sie ginsend antwortete, sie habe eine Strafarbeit bekommen. Grund dafür stellte ein Lachanfall zusammen mit ihrer Freundin während der Erdkundestunde dar. Offenbar haben die beiden ein wenig übertrieben und sollten nun berichten, warum sie denn gelacht haben. Neben der Schadenfreude war ich natürlich neugierig und ich glaube, das ist die seltsamste Strafarbeit, die ich je gelesen habe:

Warum hat der Menschein Kontinentalklima?

Gründe dafür

1.Theorie
Da sich das Kontinetalklima durch sehr große Temperaturschwankungen auszeichnet, nehmen wir mal an, dass ein Mensch in einem Glaskasten mitten in der Wüste in der Mittagssonne sitzt. Natürlich ohne etwas zu trinken und ohne Schatten zum Abkühlen. Wenn er dann endlich gestorben ist, beträgt seine Körpertemperatur 45°C. Da manche Menschen dann gerade nichts besseres zu tun haben, schleppen sie ihn in den kalten Norden Sibiriens, wo er bei -60°C ein paar Meter tief in die Erde eingegraben wird. Da er sowieso schon tot ist und zusätzlich im kalten, frostigen Boden eingebuddelt liegt, ist seine Körpertemperatur am Ende bei -20°C angelangt. Das entspricht einer Temperaturschwankung von 65°C. Deshalb hat der Mensch ein Kontinentalklima.

2. Theorie
Wenn man nackig Skifahren geht, ein paar Mal in den kalten Schnee fällt und dann in die warme Hütte zurück geht, Pullover, Hosen und Angorasocken anzieht, um sich am Kaminfeuer mit einem warmen Kakao aufzuwärmen, hat er ebenfalls ein Kontinentalklima.
Man kann das nackige Skifahren auch gegen eine Badewanne mit Eiswürfeln ersetzen. Das bleibt einem selbst überlassen.


Gründe dagegen

1. Theorie
Der Mensch kann kein Kontinentalklime haben, da es typisch für das Kontinentalklima ist, im Inneren großer Landmassen zu herrschen. Da der Mensch aber zu 60% aus Wasser besteht, ist die Landmasse des Menshen eher gering und für ein Kontinentalklima nicht geeignet.


Neutrale Gründe

1. Theorie
Es kommt darauf an, wie viel und wie schnell man schwitzt. Ein Kontinentalklima zeichnet sich durch wenig Niederschlag aus. Wenn man also viel schwitzt, hat man kein Kontinentalklima, und wenn man wenig schwitzt, hat man Kontinentalklima.


Schlussfolgerung

Die meisten Gründe sprechen zwar dafür, aber dennoch denke ich, dass der Mensch kein Kontinentalklima besitzt, da das Wort "Kontinent" vorkommt und der Mensch kein Kontinent ist.

 

Das hat meine Schwester also als Strafarbeit kreativ und mit ziemlich wenig Ernst herbeigezaubert. Ich glaube, es liegt in der Familie über sinnlose Sachen nachzudenken. Ich persönlich finde diese Strafarbeit aber einfach mal anders und gerade durch seine Sinnlosigkeit recht unterhaltsam^^

Nach einiger Zeit....

Geschrieben in Reise ins Ich

Wochenende ist mal wieder vorbei, mein Schatz fehlt mir schrecklich und ich hab das Gefühl, ihn jetzt schon ein paar Tage lang nicht gesehen zu haben. Der Abschied fiel mir schwer und als ich wieder ins Bett gegangen bin, hab ich natürlich prompt von ihm geträumt. Ein seltsamer Traum, in dem ich mir selbst nicht ganz sicher war, obs Realität ist oder nicht. Als auch ich dann irgendwann aufstehen musste, um zur Arbeit zu fahren, war ich so wie jeden Morgen am Überlegen, ob ich nicht lieber zu Hause bleiben soll. Doch ich konnte mich noch überwinden. Als erstes musste ich zum BAföG-Amt, um den Rest abzugeben. Auf dem Weg dorthin hat's ziemlich geregnet. Ein Führerschein ist schon eine tolle Sache, aber ein Auto dazu wäre noch viel besser. Ich muss jeden Morgen mit Rad fahren. Somit hab ich heute morgen also zweimal geduscht. Ich war froh, als ich endlich beim Amt angekommen bin. Die gute Frau hatte mir beim letzten Mal gesagt, dass sie mir, wenn ich den Rest abgebe, einen ungefähren Betrag nennen könne. Pustekuchen...! Sie könne es mir nicht sagen, da es immer so unterschiedlich sei und es gebe keine Mindestbeträge, die sie mir hätte nennen können. Naja, ok. Hab ich dann auch so hingenommen. Allerdings stand für mich fest, dass ich mir langsam einen Job suchen muss. Das Wochenende über war ich bei meinem Freund, weshalb ich die Post gestern auf meinem Bett gefunden habe. Ein Kontoauszug, der mir bestätigte "Mädel, so geht's nicht weiter!" Das Geld schwindet und ich weiß nichtmal wohin^^ Wer kennt's nicht? Meine beste Freundin hatte mir neulich erzählt, dass bei dem Croque-Laden, in dem sie arbeitet, noch Leute gesucht werden. Das hab ich dann auch gleich genutzt. Natürlich musste ich sie erst einmal ausquetschen. Das Arbeitsklima scheint zu stimmen, was mir am wichtigsten ist. Denn mit lieben Kollegen macht die Arbeit gleich noch mehr Spaß. Hört sich zwar stressig an, was aber in einem Fastfood-Restaurant normal ist würd ich mal behaupten, aber immerhin sind die Mitarbeiter, inklusive Chef sehr nett. Ich hate geplant, direkt nach meiner Arbeit dorthin zu fahren. Hab ich erst vergessen, aber ist mir zum Glück noch eingefallen, bevor ich aus der Stadt raus war. Der Chef macht auf mich einen sehr sympathischen Eindruck und so ist die Anspannung auch sofort verflogen. Ich hab ihm meinen Namen (den er natürlich nicht richtig ausgesprochen hat... *grml*) aufgeschrieben und meine Handynummer. Er will sich im Laufe der Woche melden. Wie einfach das war! Einfach ein Lächeln, ein "Hallo, ich suche einen Nebenjob und wollte mal fragen, ob das hier vielleicht möglich wäre!" und schwubs hab ich den Job fast sicher. Er meinte, wir machen einen Probetag aus, an dem ich mir mal ansehen kann, ob mir das dann immer noch gefällt... Bin mal gespannt und werde sicherlich ziemlich aufgeregt sein! Hoffentlich trete ich nicht wieder in ein Fettnäpfchen! Als ich ihm meine Nummer aufgeschrieben habe, kamen gerade Kunden, die ich übersehen hatte und hab einfach dazwischengequatscht... War mir etwas peinlich, weil man ja einen guten Eindruck hinterlassen will... Aber schien ihn nicht weiter zu stören.....^^

Auf der Arbeit war ich eine halbe Stunde später, weil ich mich ja an die bescheidenen Arbeitszeiten des Amts richten musste. Also hatte ich noch eine halbe Stunde Zeit bis ich zu Frau Möller musste. Ich hab mich nämlich dazu bereit erklärt, zweimal die Woche mit dieser Patientin spazieren zu gehen. Wohlbemerkt werde ich immer noch nicht bezahlt, geschweigedenn hab ich eine Ausbildung. Ich gehe zu der Frau, weil ich weiß, dass es ihr guttut. Fair mir gegenüber finde ich die ganze Geschichte nicht. Letztens durfte ich auch eine dreiviertel Stunde die ganze Gruppe übernehmen und kein A**** sagt mir mal Bescheid, warum meine Anleiterin später kommt. Nun denn, heute war also wieder Frau Möller an der Reihe. Eigentlich war nur ein kleiner Spaziergang geplant, aber sie wollte in die Stadt, so wie letztes Mal, wo wir ein einhalb Stunden gebraucht haben. Wirklich Lust hatte ich keine, aber mit ihr spazieren zu gehen ist immer noch besser als irgendwelche Holztiere anzumalen. Da sitz' ich nämlich auch schon Ewigkeiten dran. Letztes Mal hat zwar irre lange gedauert und nachher hatte ich auch keine Lust mehr mit ihr durch die Gegend zu wackeln, aber ihr Lächeln und tausende von "Dankes" waren eine gute Belohnung für meine Geduld. Heute allerdings schien sie etwas schlecht gelaunt zu sein. Ich mochte nicht nein sagen, als sie mich fragte, ob wir zusammen in die Stadt gehen könnten, um Kekse und Blumen zu holen. Schon letztes Mal wollte sie Blumen besorgen. Orchideen, die sie zu den anderen in ihrem Zimmer stellen wollte. Diesmal allerdings wollte sie Margarethen. Wohin hatte ich nicht mitbekommen. Frau Möller spricht leise. Somit spielte einmal das Akustische eine Rolle und dann hat sie sich nicht sehr klar ausgedrückt, weshalb ich nicht genau wusste was sie meinte. Als ich später nachfragte, welche Farbe sie denn für ihre Blumen haben wolle, war sie völlig genervt und meinte: "Margerethen sind weiß!" Fiel mir im Nachhinein auch ein. Aber ich hab nunmal keine Ahnung von Blumen. (Man erinnere sich an die eingegangenen Kakteen und die seltsame Haltung meiner Zimmerblumen) Ich wollte mich mit ihr trotzdem über Blumen unterhalten, weil ich weiß, dass sie die gerne mag. Hm, ich fragte also nach, ob die denn einfacher zu halten seien als Orchideen. Daraufhin blieb sie stehen, sah starr geradeaus und schimpfte: "Die sind doch nur eingegangen, weil es zu heiß war!" Hier würde ich mir persönlich sagen: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten! xD Kurz darauf war das Tempo natürlich auch noch zu schnell. Sie hielt an, sah mir in die Augen und sagte: "Das ist mir zu schnell!" fast etwas trotzig klang sie. Das Tempo, was wir dann gingen, war auch nicht langsamer, aber hauptsache, sie war zufrieden. Ich beschloss also, mich heute lieber nicht mit ihr zu unterhalten. Spielte ich halt stummer Begleiter. Anpampen lassen musste ich mich nun auch nicht. Ich denke, das war die richtige Entscheidung. Das Eis, was sie mir später ausgab, wollte ich eigentlich nicht, aber ich glaube, sie wäre beleidigt gewesen, hätte ich abgelehnt. Nachdem sie sich dann nicht ganz sicher war, ob sie nun hier in der Stadt oder lieber in der Fachpflege aufs Klo gehen wollte, sie sich am Ende für die Fachpflege entschied, gingen wir endlich zurück. Freitag komm ich um sie herum. Ich hoffe, dass sie nächste Woche besser gelaunt ist. ;-)

Gähnende Leere

Geschrieben in Reise ins Ich

Damit ich vor lauter Langeweile nicht so elendlich eingehen muss wie die Blumen auf meiner Fensterbank, werde ich mich mal wieder einem Beitrag in meinem Blog widmen. Der heutige Tag war eigentlich so wie immer. Aber auch nur eigentlich. Bin gestern etwas spät ins Bett gegangen, weshalb ich mir dann heute morgen doch lieber das Auto geschnappt habe statt dem Rad, um zur Arbeit zu fahren. Morgen bin ich wieder sportlich, wenn das Wetter in Ordnung ist. Auf der Arbeit versuche ich mich momentan an einer Geschenkkarte... Ich hab einfach die Bücher durchgeblättert und nachgesehen was ich machen kann. Die Karte gefällt mir gut, aber die ist nicht unbedingt einfach. Wenn sie fertig ist, versuch ich sie mal zu zeigen... Muss mir nur noch überlegen wie ich das anstellen will.
Highlight war heute mein "Fast-Unfall" auf dem Heimweg. Woher soll ich wissen, dass es tatsächlich Menschen auf dieser Welt gibt, die so fahren wie es die Fahrschule sagt? Als ich das erste Mal durch die praktische Prüfung gefallen bin, lag das daran, dass mein Fahrlehrer der Meinung war, dass zwischen den parkenden Autos und dem Gegenverkehr nicht genügend Platz ist. Ich war da anderer Meinung und bin weiter gefahren. Immerhin hat sich mein Fahrlehrer diese Meinung erst zugelegt, als ich Prüfung hatte. Vorher sind wir immer so durch gefahren und bei meiner Mutter hat's bisher auch immer gepasst. Nunja, nachdem ich dann beim dritten Anlauf meinen Führerschein hatte, das zweite Mal war eine plötzlich auftauchende durchgezogene Linie schuld, hab ich das Anhalten an dieser Stelle auch wieder aufgegeben. Und heute hält doch tatsächlich genau dort einer an! Zugegeben bin ich etwas dicht aufgefahren, aber ich konnte ja nicht ahnen, dass der nicht nur langsamer wird, sondern auch noch anhält! Ging aber gerade noch gut^^ Ich verzeihe der Fahrerin, weil sie nicht von hier ist.
Zu Hause angekommen machte sich dann auch sogleich die Langeweile breit. PC an, sinnlos surfen, meinen Kater ärgern, Wäsche aufhängen und feststellen, dass meine Mutter nicht mehr zum Einkaufen kommt seit sie mehr arbeitet. Wir haben nicht wirklich etwas, das essbar ist. Mein Frühstück bestand aus zwei Knäckebroten mit Frischkäse und Honig, mein Mittag aus zwei Knäckebroten mit Frischkäse und Fleischsalat. Ehrlich mal, zwei so mikrige "Brote" (ich finde, die haben diese Bezeichnung nicht mal verdient) halten nicht unbedingt lange. Kurz danach wollte ich Müsli essen, aber wir hatten keine Milch. Ok, dann ess ich eben Obst. Aber bis auf zwei verschrumpelte Pfirsiche und einer überreifen Kiwi hab ich nichts gefunden. Ich hab mich für die Kiwi entschieden. Aus Verzweiflung hab ich dann ein paar von diesen Käse-Stangen gegessen, die ähnlich sind wie Chips und O-Saft getrunken, damit mein Magen mal ein bisschen Ruhe gibt. Mein Abendbrot bestand aus einer Tütensuppe, die ich hinten im Schrank gefunden hab, zwei Knäckebroten und dem letzten Toastbrot, wobei ich Weißbrot und Co. eigentlich nicht ausstehen kann. Die Suppe war übrigens klumpig so gegen Ende. :-D Und irgendwie bin ich nicht so richtig satt geworden... Ich hoffe mal, dass meine Mutter, wo immer sie sich mit meiner Schwester rumtreibt, etwas Leckeres mitnimmt!

Der tote Papagei und das Häschen mit dem abgeschnittenen Hinterteil

Geschrieben in Reise ins Ich

Bevor ich eventuell später etwas über mein Wochenende erzähle, das übrigens einsame Spitze war, muss ich von einem Unfall erzählen.
Vor einer Weile habe ich mich so kreativ bei der Arbeit betätigt, dass mir ein Exemplar sogar besonders gut gelungen ist. Ein Papagei war es. Lückenfüller für die Folie war ein kleines Häschen. Nun kam ich heute auf die Idee "Mensch, der Papagei würd sich bestimmt gut an meinem Spiegel machen und ich könnte mir immer wieder vorhalten, dass ich tatsächlich auch kreativ sein kann!" Also beschloss ich kurzerhand die Folie in meine Tasche zu stecken. Ich habe vor meinem Praktikum schon Ewigkeiten kein Windowcolourbild mehr gemacht, ganz zu schweigen davon eines transportiert. Mir kam schon in den Sinn, dass die Bilder es vielleicht nicht so gern haben, wenn sie aneinandergedrängt in einer engen Tasche liegen müssen, wenn draußen so um die 20°C sind. Aber ich dachte mir, dass diese zehn Minuten schon kein Problem sein sollten. Zu Hause angekommen wollte ich den Papageien dann sogleich in die Freiheit entlassen. Doch das gestaltete sich schwieriger als gedacht. Hartnäckig klebten die Schwanzfedern am Kopf und auch alles andere ließ sich einfach nicht lösen. Wie wär's da mit einem Föhn, schlug meine Mutter vor. Mütter haben oft recht. Daher dachte ich, ich höre ausnahmsweise mal auf sie. Föhn rausgeholt und den Papagei geföhnt. Hm, kein wirkliches Resultat, was mir mal wieder bestätigte, dass Mütter komischerweise nur dann Recht haben, wenn man ihnen nicht glauben will. Alles was mit meinem Papagei geschah war, dass ein Blatt nun an seinem Kopf hängen blieb und sein Körper begann Risse zu bekommen. Wunderbar... Weiterföhnen und vorsichtig ziehen. Die langen Fäden, die das Windowcolour zog ließ mir bald einleuchten, dass ich soeben meinen Papageien zum Tode verurteilt hatte. Ich hatte keine Chance überhaupt noch irgendetwas abzupulen, bevor es irgendwo festgeklebt war. Alles was von ihm übrig geblieben ist, ist das hier:
Einmal von vorn:

 

Und einmal von der Rückseite:

Tja... So viel dazu. Eigentlich hab ich ein Händchen für Tiere, aber hier haben wohl meine medizinischen Wiederbelebungsfähigkeiten eindeutig versagt. Ich hoffe, der Tierschutzverein findet mich nicht. Immerhin konnte ich ja den Hasen retten. Alles was er lassen musste, waren lediglich sein Bommelschwanz und die Pflanzen um ihn herum... Naja und ein Stück Löwenzahn klebt über seinem Auge, aber das fällt gar nicht so großartig auf. Das hab ich nun davon... Lückenbüßer schmückt den Platz, an dem der bunte Papagei sitzen sollte. Zuerst war ich enttäuscht, aber als ich diesen Matschhaufen später noch einmal hervorholte, wars einfach nur noch lustig... Vor allem, wenn ich bedenke, welche eine Mühe ich mir gemacht habe. Wat soll's. :-D

In der Praxis

Geschrieben in Reise ins Ich
Ich bin gerade auf der Arbeit und habe ein bisschen Zeit zum Schreiben. Bisher war der Tag eigentlich so wie immer bis auf, dass ich bei Melitta im Zimmer war und zwar allein. Sie hat mich gebeten mit ihr zu kniffeln. Allerdings wurde daraus nichts, weil sie sich so dermaßen über die Pfleger aufregen musste, dass sie kaum Konzentration hatte. Und eine Weile später war dann auch das Essen wichtiger als alles andere. Ja, wie gesagt, momentan bin ich noch hier auf der Arbeit, jetzt allerdings in der Praxis. Ist nicht so viel los. Ein Patient hat nicht abgesagt, weshalb wir Leerlauf haben. Ist auch irgendwie komisch hier am PC zu sitzen. ^^ Heute Abend kommt mein Schatzi! Ich freu mich schon so unheimlich! Egal was wir heute Abend mit den anderen beiden unternehmen, Hauptsache ist, dass ich bei ihm bin...! Hab eigentlich gar nicht wirklich etwas zu erzählen. Vielleicht bekomm ich das nächste Kapitel bei dem anderen Blog fertig. ;-) Zu einem weiteren Eintrag wird es heute wohl eher nicht kommen. Die anderen Patienten dürften eigentlich auftauchen. Deshalb wünsche ich an dieser Stelle ein schönes Wochenende!

Und ansonsten....

Geschrieben in Reise ins Ich

... war das Wochenende mit meinem Schatz natürlich auch schön und unbezahlbar. Freitag war Käfer bei uns. Wir haben es uns bei meinem Schatz gemütlich gemacht und den Fernseher laufen lassen. Unser Abendbrot bestand aus einer gesunden Pizza. (Brokkoli war drauf und Pilze, also gesund :-P) Ich weiß nicht, ob ich schon einmal erwähnt habe, dass Käfer ziemlich viel reden kann. Da mein Freund ihm die Pizza vorerst bezahlen musste, kamen wir auf Schulden zu sprechen. Genauer gesagt hat Käfer erzählt wie viele Schulden er bei meinem Freund hat, warum und so weiter. Nicht nur, dass mich sowas eigentlich nichts angeht, mich hat's auch echt nicht interessiert! Und als er so gar nicht zum Ende kam, hab ich einfach dazwischengequatscht: "Du, sag mal, magst du lieber Cola oder lieber Sprite?" Dieses Gesicht war einmalig!! Wie schade, dass ich keinen Fotoapparat dabei hatte. Dicke Fragezeichen haben förmlich neben seinem Kopf geschwebt und in seinen Augen stand ein dickes fettes "Error". Mein Freund neben mir kam genauso schwer hinterher. Er hat verständnislos von der Cola, die auf dem Tisch stand zu mir und dann zu Käfer geschaut. Ich hab mich in der Zwischenzeit köstlich über die Gesichter amüsiert und mich gekugelt vor lachen! :-D Ich muss jetzt noch grinsen, wenn ich an Käfers Gesicht denke. Mein Freund hat ja wenigstens versucht noch irgendwie zu kombinieren, aber bei Käfer war echt vorbei. :-D

Sonntag haben mein Freund und ich nichts gemacht. Die Sonne hat geschienen und wir lagen ausnahmsweise nicht bis vier Uhr nachmittags im Bett. Wir haben uns zu den anderen auf die Terrasse gesetzt und Rätsel in der "Bild der Frau" gelöst^^ Es war so warm, dass wir sogar in T-Shirt raus konnten. Der Tag ging allerdings auch viel zu schnell vorüber. Ja, und jetzt ist mein Freund schon wieder weg. Aber ist ja bald wieder Freitag. Da wollen wir mit meinem sehr guten Kumpel und seiner Freundin bowlen gehen. Wir laden die beiden ein, weil wir 1. eigentlich für Samstag zugesagt hatten, aber dann ja doch in den Heidepark gefahren sind und 2. er und seine Freundin beide kein Geld haben und wir ihnen so die Ausrede nehmen wollten. 16 Euro sind doch schon recht happig, aber bezahlbar. Hatte ja Geburtstag^^ Freu mich schon.

Auf der Arbeit heute war's auch richtig lustig. Ich bin etwas später gekommen, weil ich noch zum Arzt musste vorher. Daher kam mir die Zeit heute recht kurz vor. Ich hab aufgepasst, dass Marita nicht wieder vom Stuhl kippt und ich hab für Anne eine Dose mit Schmetterlingen und Blumen mithilfe von der Serviertentechnik dazu beklebt. Eigentlich sollte sie das selbst machen, aber sie meint, sie wäre zu doof dafür. Ist sie aber eigentlich nicht. Anne mag ich richtig gern. Sie redet zwar ziemlich viel und ist auch oft etwas pessimistisch, aber sie macht genauso viel Spaß und bringt gute Laune in die Gruppe. Heute hat sie mir meine Haare geflochten und mich gekitzelt. Eine andere Patientin, Erica, hat mich beobachtet und gelächelt. Man merkt ihr echt nicht an, dass sie schizophren ist. Hätte ich nicht gedacht...! Psychiatrie ist schon echt spannend! :-) Und dieses Wort "Psychiatrie" hört sich auch schlimmer an, als es eigentlich ist. Die, die zum Beispiel mit in der Ergogruppe sind, sind recht normal. Trotz Schizophrenien etc. Oder ich bin selbst ein bisschen bescheuert, sodass mir das nicht auffällt XD

 

Heide Park Soltau

Geschrieben in Reise ins Ich

Mal wieder ist ein absolut geniales Wochenende leider schon vorbei. Diesmal waren mein Schatzi und ich zusammen mit seiner Familie im Heide Park. Er hat mich in Fahrgeschäfte mitgezogen, in denen ich allein niemals gelandet wäre. So zum Beispiel Colossos, die größte Holzachterbahn der Welt. Als ich den 60 Meter hohen Berg langsam hochgetuckert bin, bekam ich doch schon Angst. Erst recht, als wir kurz vor der Abfahrt waren. "Warum tu ich mir das bloß an!", hab ich gedacht. Ich konnte nicht schreien, aber es war der absolute Hammer! Nachdem der große Berg mit  120 km/h geschafft war, hab ich nur noch gelacht! Anschließend wollte ich dann am liebsten noch einmal fahren, aber es war zeittechnisch nicht machbar. Der Park ist nämlich wirklich riesig.

 

Was war noch da? Desert Race. Da hab ich ein richtig bescheuertes Foto von mir als Schlüsselanhänger. XD Diese Bahn beschleunigt in 2,4 Sekunden 0 auf 100 km/h. Wer da kein merkwürdiges Gesicht macht, der ist wohl doch schon recht abgehärtet. Die Fahrt an sich dauert nur um die 49 Sekunden, aber es lohnt sich allemal!

 

Ein weiteres Highlight ist Scream! Oh mann! Wieder ein Punkt der Atemnot! Ich hab eigentlich keine Höhenangst, aber diese 71 Meter Fall mit 100 km/h sind doch schon ziemlich heftig. 2 Sekunden Schwerelosigkeit. Die Zeit vorher, die man langsam hochgezogen wird, ist schon echt nervenaufreiben. Vor allem, wenn man oben angekommen ist. Man wird ja nicht sofort wieder losgelassen, sondern bleibt noch ein paar Sekunden oben stehen. Angeblich sollen das drei Sekunden sein. Mir kam es aber beide Male, die ich damit gefahren bin, vor wie eine Ewigkeit. Das zweite Mal konnte ich auch kurz schreien, aber einem bleibt echt die Luft weg!

 

Nach diesen drei Attraktionen kamen mir die restlichen Fahrgeschäfte gedämpfter vor, aber es war trotzdem immer noch alles Spaß pur! Mir gings so gut, dass ich gar nicht wusste wohin mit meinem ganzen Endorphin- und Adrenalinüberschuss. Musste mein Freund ein bisschen leiden :-D
Wir sind außerdem noch in der einen Wildwasserbahn gefahren:

(Man wird erst an der Stelle, die man auf dem Foto sieht so richtig nass. Bei der Abfahrt hab ich mich hinter der Nichte meines Freundes versteckt :-D )

Mountain Rafting:(Auch hier wird man schön nass! Sieht man denke ich auch^^ )

Big Loop:

Schweizer Bobbahn:

Round up:(Ich empfehle hier vorher nichts zu essen! Ansonsten könnte das problematisch werden. Ich habs gerade noch so geschafft den Würgereiz zu unterbrechen^^)

Enterprise:(Das gleiche wie oben: Bloß nix essen vorher!)

Kaffeetassenkarussel:(Zum Aufwärmen gleich am Anfang XD Ansonsten eher etwas für jüngere und ältere Menschen)

Wir waren noch in einigen anderen Fahrgeschäften, haben auch einen Zwischenstop bei der Piratenshow gemacht und uns die kleinen Spielautomatenhäuser (richtiger Name gerade entfallen :-D ) angesehen. Ich hatte eigentlich richtig Hunger zwischendurch, aber ich war schon ewig nicht mehr so weg. Meine Familie macht schon lange keine Familienausflüge mehr. Deshalb hab ich mich gefühlt wie ein kleines Kind! Fürs Essen hatte ich einfach keine Zeit! Dafür war alles viel zu aufregend
Als wir am Abend dann nach Hause gefahren sind, waren wir richtig fertig. Ich bin dann doch schon im Auto eingeschlafen. Ich glaub, so müde war ich schon lange nicht mehr. Meine Augen konnte ich nicht wirklich auf halten. Total fertig, aber happy und endlich mal vollkommen ausgelastet :-D Und meine Frisur saß wie eine Eins! ^^ Zumindest, wenn man auf Strubbellook steht. Abends hab ichs nicht mehr geschafft mich zu bürsten. Das Kämmen am nächsten Morgen war deshalb eine kleine Tortur. Bei einer Haarlänge bis zur Taille sammeln sich dann doch schon einige Knoten an. Muss unbedingt zum Friseur!

So, und damit es keine Urheberrechtlichen Probleme gibt: Das sind nicht meine eigenen Fotos, sondern die von der Homepage des Parks. Ich selbst hatte leider keinen Fotoapparat dabei. Hier ist der Link zur Homepage: http://www2.heide-park.de/index.php?id=4&L=0
Jeder, der die Möglichkeit hat, dort hin zu fahren, nur zu. Die 30 Euro Eintritt lohnen sich allemal! :-)

Bewerbung...

Geschrieben in Reise ins Ich
Puh, bin ich froh, wenn ich den ganzen Kram geregelt habe! Nachdem ich meinen Ausbildungsvertrag abgegeben habe, ist natürlich nun auch meine Bewerbung gefragt. Ich hab nach meinem tabellarischen Lebenslauf gesucht. Ich war mir sicher, ihn auf irgendeiner CD gespeichert zu haben. Ich hab ihn auch gefunden. Aktualisiert vor vier Jahren. Wie die Zeit doch rennt! Gerade erst hab ich mich an der Berufsschule beworben und jetzt bin ich schon bald in der Ausbildung. Nun denn, nachdem ich also meinen Lebenslauf auf einer CD gefunden habe, musste ich den dann natürlich noch einmal neu schreiben. Schließlich ist in den vier Jahren schon etwas mehr passiert. Ich hatte ihn gerade ausgedruckt, da fiel mir auf, dass ich ein Praktikum nicht berücksichtigt hatte. Super...! Woher sollte ich wissen, wann ich diese drei Wochen Praktikum gemacht habe? Genau nachdenken: Es war ein Jahr vor meiner Fachhochschulreife. Also 2006. Wir sollten zwei von den drei Wochen in den Sommerferien Praktikum machen. So etwas vergisst man schließlich nicht. Und an der Stelle bin ich froh, dass ich nun seit einer Ewigkeit regelmäßig Tagebuch führe. Am 14.8.2006 stand dort gleich als erstes: "Heute ist mein erster Praktikumstag." Plus drei Wochen, dann bin ich auf dem 1.9.2006. Sehr gut. Ein Foto hatte ich zum Glück auch noch und meine Druckerpatrone war so gütig, mir wenigstens für diese eine Bewerbung noch Tinte zu geben. Allerdings hat der ganze Schnickschnack auch zwei Stunden gedauert. Es braucht seine Zeit bis man alles rausgekramt hat. Ich bin froh, dass ich mich noch nicht so oft bewerben musste. Ist doch schon leicht nervenaufreibend. Zum Ausgleich werd ich gleich noch eine Runde joggen gehen, bevor mich mein Schatz anruft.

Das Leben kann auch Spaß machen!^^

Geschrieben in Reise ins Ich

Also, die Feier am Samstag war einfach nur Spaß pur! Mein Freund, zwei Freundinnen und ich sind so gegen halb sechs noch einmal einkaufen gefahren, bzw, wir brauchten ja noch etwas zu trinken. Danach ein kleiner Zwischenstop bei McDoof und dann ab nach Hause, wo wir auch nicht erst auf die anderen gewartet haben, sondern gleich angefangen haben zu trinken. Eine weiter Freundin und ihre Schwester sollten auch später noch vorbei kommen. So haben wir uns also zu sechst in mein 10 qm kleines Zimmer gequetscht. Vier auf dem Bett und zwei Stühle hab ich noch besorgt. Mehr ging auch echt nicht. Wie schon erahnt, haben wir bereits etwas Alkohol im Blut gehabt, als meine andere Freundin und deren Schwester dann endlich auftauchten. Diese Freundin hat erst vor ein paar Tagen ihre Liebe gehen lassen müssen und ist daher momentan in einer Trauerphase. Allerdings hat man es ihr nicht angemerkt. Sie ist tapfer diesesmal. Wobei ich glaube, dass die Trennung ihr ziemlich zusetzt. Wenn nicht, dann passt das nicht zu ihren Schwärmereien. Nun gut. Mein Freund war das einzig männliche Wesen, aber ich glaube, er kam ganz gut damit klar ;-)  Er ist dann später allerdings für eine Weile im Bad verschwunden. Dabei bekam ich vorher noch den Spruch: "Also aus dem Saufalter bin ich ja raus." Und das nur, weil ich zu meiner Freundin meinte, ich mache so richtig mit ihr Party. Haben wir auch. Nach zwölf haben wir uns alle ein Großraumtaxi gerufen und sind gut gelaunt bei der Disko ausgestiegen. Ich hab es sogar noch fertig gebracht, Absatzschuhe anzuziehen und konnte auch noch drauf laufen ;-) Allerdings waren meine Füße am nächsten Tag nicht gerade dankbar. Wie ich eigentlich schon erwartet habe, war auch ein ehemaliger Schwarm meinerseits in der Disko. Wir hatten nie wirklich was miteinander, weil er seit einigen Jahren, die genaue Dauer weiß ich nicht, eine Freundin hat. Ich kenne seine Freundin aus meiner Realschulzeit. Seit er dann mit ihr zusammen war, haben wir uns weitestgehend ignoriert. Gut, ich kann sie auch verstehen. Ich hab teilweise auch ziemlich eindeutig mit ihm getanzt. Wer da nicht als Freundin eifersüchtig geworden wäre, da hätte was nicht gestimmt. Meine Freunde und ich standen nachher viel bei ihnen und nachdem mein Freund sich dann mit meinem Ex-Schwarm angefreundet hat, war auch ich etwas lockerer. Sogar mit seiner Freundin hab ich mich wieder vertragen. Alles wunderbar. Sowieso war der ganze Abend echt lustig. Keine Streitereien, kein Gezicke, keine Tränen. Nur Party und tanzen!
Der Rest vom Wochenende war genauso schön, nur natürlich auf andere Art und Weise. Meinem Freund ging es ziemlich bescheiden. Ihm dröhnte den ganzen Tag der Kopf. Mir selbst ging es nach dem Frühstück wieder gut. Abends haben wir "One Way" gesehen. Ein Film von Til Schweiger. Hammer! Ziemlich emotional und regt zum Nachdenken an. Nach einem kleinen Spaziergang und einer Pizza hab ich meinen Freund zu Nemo gezwungen, wobei ich eingeschlafen bin. Sind auch dann anschließend ins Bad und haben uns bettfertig gemacht. Und heute morgen.... :-D Es fing an wie immer: Um vier Uhr klingelt der Wecker. Ich bleibe noch ein wenig im Bett liegen, während sich mein Freund arbeitsfertig macht. Eigentlich war ich diesmal so müde, dass ich fast liegen geblieben wäre. Aber ich hab mir gedacht, dass ich noch den ganzen Tag Zeit hab zu schlafen. Meinen Schatz seh ich erst am Freitag wieder. Also aufgestanden und mit runter. Schwerenherzens voneinander verabschiedet. Ich wollte gerade vom Bad wieder in mein Zimmer, als ich es unten klopfen hörte. War mir aber nicht so sicher, weshalb ich erst noch einmal horchen wollte. Nichts war. Also bin ich ein Stück die Treppe runter. Mein Kater guckte neugierig die Tür an, weshalb ich mir sicher war, mir das Klopfen nicht eingebildet zu haben. Tatsächlich stand ein paar Sekunden später mein Freund vor der Tür. Als ich ihm öffnete fragte er: "Kannst du mir Starthilfe geben??" Sein Auto, übrigens ein toller (*reusper*) alter Opel Vectra, hat nämlich eine Batterie, die ihre besten Tage schon lange hinter sich hat. Es ist jedes Mal wieder eine reine Glückssache, ob das Auto nun anspringt oder nicht. Diesmal hat's wohl nicht geklappt. Nun denn, also hab ich um halb fünf am Morgen die Scheibe des Hyundai's freigekratzt und hab zum ersten Mal Starthilfe gegeben^^ Weiß ich also auch wie das funktioniert. Übrigens hab ich mich inzwischen an unseren Hyundai gewöhnt. Ich kann ihn jetzt eigentlich recht gut fahren und der ist mir sogar lieber als dieser Aygo. Der ist mir noch zu neu^^

Fazit und Folgen des Wochenende: Mir geht's genial. Ich hab die tollsten Freunde der Welt und die Liebe zu meinem Freund wird mit jedem Tag stärker. Ja, das Leben kann auch fair sein =)

Happy Birthday

Geschrieben in Reise ins Ich

Seit gestern bin ich nun also wieder ein Jahr älter. Geschlagene 19! Falten und graue Haare hab ich aber noch nicht gefunden. Wird wohl also noch nicht so dramatisch sein ;-) Mein Geburtstag war unspektakulär. Bin aufgestanden, um zur Arbeit zu fahren, hab meine Briefe aufgemacht, nachmittags ein paar alte Lieder rausgekramt (von 2003) und dann ein bisschen gesungen. Aber das wars eigentlich. Ich finde meinen Geburtstag auch nicht wichtig und erwarte keinerlei Geschenke. Meine Großeltern von beiden Seiten waren allerdings ziemlich großzügig, sodass es mir schon fast unangenehm ist. Von dem Geld könnte ich mit meinem Schatz im Sommer in den Urlaub fahren. Aber meine Oma möchte lieber, dass ich mir davon ein Bett kaufe. Naja, ich weiß noch nicht. Das schönste Geschenk gestern war allerdings, dass mich mein Schatzi besucht hat! Ein Überraschungsbesuch. Zugegeben hab ich damit schon fast gerechnet, weil er immer wieder nachgefragt hat, ob ich denn wirklich zu Hause wäre. Trotzdem hab ich mich tierisch gefreut, als er mit einem riesigen Blumenstrauß vor der Tür stand. Ich hatte gerade mit meiner Tante telefoniert. Als ich ihn dann gesehen habe, hab ich mich kurz verabschiedet. Ehrlich gesagt weiß ich nicht mal, ob ich ihr noch ordentlich auf Wiedersehen gesagt habe :-D Hm, keine Ahnung. Haben nicht so viel gemacht. Spazieren und anschließend McDonald's. Abends hatten wir noch eine etwas ernstere Unterhaltung.... Fühl mich nicht unbedingt gut, wenn ich daran denke. Aber er meint, ich solle mir keine Sorgen machen....
Samstag gehen wir dann mit mehreren in die Disko. Freu mich schon drauf! Endlich mal wieder richtig weg!

So, muss jetzt auch zur Arbeit!

Wie die Zeit vergeht - aber warum mit dem Alter immer schneller???

Geschrieben in Gewusst

Ja, warum vergeht die Zeit schneller, wenn man älter wird? Meine Erklärung ist die Routine. Ein Kind hat viel weniger Routine als ein Erwachsener. Da wechselt man vom Kindergarten in die Grundschule, von der Grundschule zur nächsten, dann die Arbeitswelt, eine Beziehung, alles verändert sich am laufenden Band und so muss man sich immer wieder neu zurecht finden. Alles wird viel aufmerksamer und intensiver wahrgenommen, weil man sich andauernd auf neuem Terrain bewegt. Ich fand ein gutes Beispiel: Ein erfahrener Schachspieler sieht ein Schachbrett ganz anders als ein Anfänger. Er sieht nicht einzelne Figuren sondern Stellungen. Er denkt in derselben Zeit, die ein Anfänger braucht, um die Figuren zu unterscheiden, möglicherweise schon an die Fortsetzung des Spieles.

Während meiner Nachforschungen hab ich auch diese mögliche Erklärung gefunden:
Das Vergehen einer fixierten Zeit (z. B. 1 Tag) empfindet man in Relation zu der Zeit, die man in seinem Leben bisher zurückgelegt hat. Deswegen erlebt man das subjektiv als immer schneller werdend.
Im übrigen ist es ja auch ein irres Tempo, in dem Zeit dahinfliegt. Wenn man sie in Geschwindigkeit umrechnet, sind es 1.666 km pro Stunde (40.000 km Erdumfang/-umdrehung : 24 Stunden).

Ich meine mich aber auch entsinnen zu können, dass mir mein Chef irgendetwas von Alpha-Strömen im Gehirn erzählt hat, die das Leben und die Zeit schneller erscheinen lassen je älter man wird. Ich weiß es aber nicht genau und eine schlüssige Antwort hab ich auf die Schnelle im Internet auch nicht gefunden. Wenn also jemand noch etwas weiß, immer her damit :-) Würd mich freuen, wenn jemand Ahnung hat und mich mal aufklärt! Gerne auch als Kommentar, damit jeder weiß, wer mich denn nun um ein bisschen Sinnloswissen bereichert hat^^

*positiv denken* : Der Montag ist da, damit bald wieder Freitag sein kann!

Geschrieben in Reise ins Ich

Die Konfirmation war ziemlich lang! Die ein einhalb Stunden in der Kirche haben sich dahin gezogen! Mein Freund und ich hatten eher weniger Lust und das Singen haben wir nach kurzer Zeit auch eingestellt. Anschließend waren wir dann essen und erst abends wieder zu Hause. Meine Cousine war völlig im Eimer. Aber was will man nach 36 Stunden ohne Schlaf auch großartig erwarten? Aber immerhin konnte ich mich dann über Sätze wie: "Wenn du hinfallt, dann lach ich!" Und "sie sitzt auf einer Fluss an 'nem Bank" amüsieren. Mit dem Freund meiner jüngeren Cousine versteh ich mich auch gut. Ist ein witziger Kerl ;-) Ja, ansonsten war der Tag echt anstrengend. Auch wenn man vorher genügend Schlaf hatte. Mein Freund und ich waren froh, als wir uns endlich zurückziehen konnten. Und jetzt ist das Wochenende schon wieder vorbei. Echt unfair! Mein Freund hat mich gefragt, warum denn schon wieder Montag sei. Ich hab geantwortet "Damit bald wieder Freitag sein kann". So kann man das ganze dann positiver gestalten und der Montag ist ja jetzt auch schon fast wieder geschafft. Also nur noch drei Tage ohne ihn. Am Freitag kommt er schon wieder zurück. :-) Wir wollen mal wieder richtig auf Party, haben wir beschlossen. Hätt' ich auch echt Lust zu! Mal wieder raus unter fremde Leute und einfach nur Spaß haben! Nicht, dass ich so keinen Spaß hätte, aber es fehlt doch irgendwie. Seit ich meinen Freund habe, hab ich die Diskobesuche doch eingeschränkt. Wenn ich da bin, dann auch nur mit ihm.

Vorhin hab ich bei der Kollegin aus der Ergopraxis angerufen. Sie hatte mir vor einer Weile mal angeboten, auf ihre Kinder aufzupassen. Bietet sich ja an! Ich liebe Kinder und brauche Geld, heißt also, ich bekomme Geld für etwas, das mir Spaß bringt. Bin sicher, dass ich mit den Kleinen gut klar komme. Heute abend wollen wir noch einmal telefonieren. Hoffentlich ruft sie nicht zur selben Zeit an wie mein Freund...

Heute auf der Arbeit hat sich ein neuer Patient zu uns gesellt. Ich bin ihm im Flur begegnet, hab mich vorgestellt, woraufhin er meine Hand genommen hat, dicht an mich heran kam und in einem Affenzahn runtergerappelt hat: "Hallo, ich bin Günther, hatte mal zwei Häuser besessen und bin Sänger!" - "Wirklich?" - "Ich möchte malen. Soll ich was vorsingen?" - "Ähm, erstmal gehen wir jetzt malen.". Ich fand ihn ganz niedlich, musste mir aber Mühe geben nicht zu lachen. Erzählt hört es sich vielleicht etwas trocken an, aber in dem Moment war ich wirklich etwas überrascht. Erica, eine Patientin, die neben mir sitzt und mir heute von ihren Haaren und ihren Windeln erzählt hat (...........), meinte genervt, er wolle immer singen und sei ein Charmeur. Tatsächlich hat er sich sehr höflich von mir verabschiedet, als er nach ein paar rosa Strichen auf einem vorgedruckten Schwein wieder gegangen ist. Doch, ist schon ein toller Beruf. Macht Spaß zu helfen und man hat gleichzeitig eigentlich immer etwas zu lachen. In den nächsten drei Wochen soll ich wohl immer mit in die Fachpflege. Ein Arbeitstag besteht aus drei Stunden basteln und lachen. Ein hartes Leben, was ;-) Aber ich werd nach der Ausbildung etwas sparen und mich anschließend spezialisieren, wenn alles so läuft wie ich das will. Möchte halt mehr raus holen aus dem Beruf und vor allem aus mir, weil so wie es momentan läuft bin ich ehrlich gesagt etwas unterfordert.

Mittwoch hab ich Geburtstag. Werd schon 19! Irgendwie fühlt es sich noch gar nicht so an. Ich weiß noch, als ich mit 12 die "großen Jungs, die ja alle schon 18 sind" angeguckt habe und die so wahnsinnig interessant fand. Jetzt seh ich mir die an und denk: "Hm.... neeeee!" XD Außerdem hab ich ja meinen und der ist mit seinen 24 genau richtig. Die Zeit vergeht echt immer schneller. Warum eigentlich???

Langeweile und Freizeit - geht denn das?

Geschrieben in Reise ins Ich

Ja, ich gehöre tatsächlich zu den Menschen, die mit Freizeit nicht viel anfangen können. Zumindest, wenn es außer Plan ist. Gestern hat mein Chef spontan entschieden, dass meine neue Praktikantenkollegin und ich heute frei bekämen. Es sind Schulferien und daher fehlen viele Patienten. Super...! Eigentlich hatte ich vor Sport zu machen, aber ich glaube, das wird nichts. Draußen sieht's ziemlich grau aus und ich wette, dass es später anfängt zu regnen. Natürlich erst dann, wenn ich doch beschließe eine Runde joggen zu gehen.

Was gibt's zu erzählen? Das Wochenende, was ja nun auch schon wieder ne Weile her ist, war ganz gut soweit. Wir wollten erst Billard spielen gehen, aber mein Freund und ich mussten enttäuscht feststellen, dass unsere Bekanntschaft doch echt ziemlich unternehmungsunfreundig ist. Keiner hatte Lust. Nachher ist auch uns die Lust vergangen und wir haben lieber mit der Schwester meines Freundes auf ihr neues Motorrad angestoßen. Gut, Käfer steht außen vor. Der wurde nämlich letzte Woche von einer Kuh, genauer gesagt von einem Bullen, umgerannt und hat jetzt ein Loch im Oberschenkel. Er musste eine Woche im Krankenhaus bleiben. Das ist wieder so eine typische Geschichte für ihn. Apropos typisch. Mir ist gestern auch etwas Peinliches passiert. Mein Chef, Feli (die neue Praktikantin) und ich waren zusammen in der Fachpflege. Als wir gewartet haben bis eine Pflegerin kommt, um uns die Tür zu öffnen, hab ich mir das ziemlich trostlose Aquarium angesehen. Als die Tür dann auf war und wir los sind, hab ich mich natürlich nicht umgedreht und bin daher gegen die Tür gelaufen. Sehr typisch....! Feli fand's zwar witzig, hat aber nichts weiter gesagt und mein Chef hat's gar nicht erst mitbekommen, wofür ich dankbar bin^^ Die Patienten verstehen das ja nicht so wirklich, weil sie geistig behindert sind.

Am Sonntag hat meine große kleine Schwester Konfirmation. Ist echt süß wie aufgeregt sie ist. Aber sie weigert sich auf dem Foto zu grinsen. "Wie sieht denn das aus mit Zahnspange???!!!" Gut zureden bringt da nichts. Ich selbst hatte zu meiner Konfirmation auch eine Zahnspange und hab reagiert wie meine Schwester. Auf dem Foto seh ich daher ziemlich verkrampft aus.^^ Außerdem lernt dann der Rest meiner Familie meinen Freund kennen. Ich bin so gespannt! Aber ich denke, er wird sich gut einleben zwischen uns. Er ist ja eigentlich recht offen.

Übrigens schreib ich jetzt eine neue Geschichte und ich hoffe, dass mir die Charaktere diesmal nicht auf den Senkel gehen und ich nach kurzer Zeit schon wieder aufhöre zu schreiben. Unterwegs hab ich oft so ein paar spontane kreative Einfälle. Bisher hatte ich das Glück, dass ich immer einen Zettel und einen Stift dabei hatte, um das dann festzuhalten. Bisher gefällt mir meine Idee eigenltich recht gut. Nur noch ausfeilen! =) Und vielleicht ja auch mal den Schritt in Richtung Veröffentlichung wagen ;-)

So, mein Häschen wartet auf sein Futter. Mal sehen, werd sicherlich heute noch einmal vorbeischauen. Vielleicht ja sogar mit einem "lehrreichen" Beitrag ;-)

Warum küsst der Mensch?

Geschrieben in Gewusst

Da ich mal wieder alles in Frage stellen musste, hab ich mir, während ich bei meinem Freund war, überlegt, warum küssen wir uns eigentlich? Was findet der Mensch so toll am Spiel mit den Zungen? Meine Idee war, dass wir vielleicht alle Sinne beanspruchen wollen, um den Partner so gut wie möglich kennen zu lernen. Wir können ihn sehen, fühlen, hören, riechen und auf diese Weise auch schmecken.

Die Lippen sind sehr empfindsam. Wie vielleicht auch bekannt kann man mit der Zunge am besten fühlen. Vielleicht wollen wir den Partner so intensiv wie möglich fühlen und gebrauchen deshalb diese Art von Berührung.

Ich hab mich im Internet mal auf die Suche gemacht und fand ein paar Theorien:

1. Theorie: Die Mund-zu-Mund Fütterung

2. Theorie: Die Höhlenmenschen früher haben sich gegenseitg abgeleckt, um Salz aufzunehmen.

3. Theorie: Freud behauptete, dass das Saugen an der mütterlichen Brust das Baby so befriedigt hat, dass wir es als Erwachsene umfunktioniert haben ins Küssen.

Allerdings küssen sich Inuits und Asiaten nicht. Bei ihnen ist der Riechgruß (oder Nasenkuss) weit verbreitet. Dieses zählt allerdings nicht als Kuss, sondern nur als eigene Geste, eben als ein Gruß.

Tja, eine genaue Antwort kann ich aufgrund der vielen Theorien auch nicht geben. Kann man sich also aussuchen ;-) Ich bevorzuge meine eigenen Überlegungen, weil ich glaube, dass das mit dem Höhlenmenschen totaler Schwachsinn ist :-D

< Vorherige Seite | Seite 1 von 3 | Nächste Seite >