Umzug

Geschrieben von Fianna am 31/07/2010 um 11:02 . 0 Kommentare. Link.

Die Library findet sich wegen der vielen Ausfälle in letzter Zeit in Zukunft hier wieder:

The Library

Wir freuen uns natürlich über jeden, der uns als Leser treu bleibt. :)

Dein Wille geschehe

Geschrieben von Tscharlieh am 25/07/2010 um 08:36
in Thriller. 2 Kommentare. Link.

Psychothriller von Michael Robotham

Ich finde ja, hier werden zu wenig Thriller vorgestellt, tz. Dieses Buch hat mich schon aufgrund seines Klappentextes und der Farbgestaltung angezogen (Ich weiß nicht, aber wenn die Farbkombi Schwarz/Weiß/Rot ist, werf ich wenigstens einen genaueren Blick darauf). Der Klappentext klang natürlich genau wie für mich gemacht (Natürlich kann man sich da auch leicht täuschen lassen, denn "Das Böse in uns" klang auch vielversprechend und entpuppte sich dann doch als laaangweilig).

"Es gibt einen Moment, in dem alle Hoffnung vergeht, aller Stolz schwindet, alle Erwartung, aller Glaube, alles Sehnen. Dieser Moment gehört mir. Dann höre ich den Klang einer zerbrechenden Seele. Es ist kein lautes Knacken wie von splitternden Knochen, wenn ein Rückgrat bricht oder ein Schädel birst. Auch nicht weich und feucht wie ein gebrochenes Herz. Es ist ein Klang, bei dem man sich fragt, wie viel Schmerz ein Mensch ertragen kann; ein Laut, der das Gedächtnis zerschmettert und die Vergangenheit in die Gegenwart sickern lässt; ein Ton, so hoch, dass nur die Hunde der Hölle ihn hören können."

Ich hatte das Buch in jeder freien Minute in der Hand und in einem Rutsch durch. Es ist unheimlich spannend, obwohl...oder vielleicht sogar weil man an manchen Stellen schon vor dem Hauptprotagonisten weiß, was als nächstes passieren wird und man ihm zuschreien will, er soll mal aufwachen! Gerade dadurch, finde ich, hält sich die ganze Zeit über ein gar scheußliches Gefühl der Bedrohung.

Nur ganz kurz zum Inhalt (ausführlicher würde eeewig dauern, es sind einfach zu verzwickte Handlungsstränge): Der am Parkinson-Syndrom leidende Psychologe Joe O'Loughlin gerät ganz durch Zufall (der eigentlich von der Polizei angeforderte Kollege drückt sich galant) in eine Reihe von Morden, die auf den ersten Blick Selbstmorde zu sein scheinen. Allen Opfern gemein ist, dass sie bis zum Schluss mit dem Handy telefoniert hatten. Bei der Auflösung des ganzen geraten er selbst und seine Familie in das Fadenkreuz des intelligenten - und hoffnungslos wahnsinnigen - Killers.

Ich weiß, das klingt ziemlich 0/8/15, aber mich hat das Buch fabelhaft unterhalten, was nicht zuletzt an den glaubhaften und (bis auf die hysterische Frau des Psychologen) durchweg sympatischen (ja, sogar der Irre) liegt. Ich würde dem Buch mit ganz verschwindend kleinen Einschränkungen (dass man halt schneller auf die Lösung kommt als Joe) fünf von fünf Bücherwürmern geben, würde ich die Würmer finden. *g*

Fabelheim

Geschrieben von Sui am 23/06/2010 um 08:47 . 2 Kommentare. Link.

von Brandon Mull

 

 

Buchrückentext: Kendra und Seth sollen die Ferien bei ihren Grosseltern in Fabelheim verbringen - eine Idee, die die Geschwister anfangs nicht sonderlich begeistert. Doch als sie sich plötzlich inmitten von Trollen, Satyren, Hexen und Feen wiederfinden, macht ihnen das Ganze allmählich so richtig Spass - zumindest so lange, bis sie erkennen, dass im bezaubernd, schönen Fabelheim auch schreckliche Wesen und dunkle Gefahren lauern...

 

Mir ist das Buch im Laden wegen seinem Coverbild aufgefallen und der Buchrückentext klang vielversprechend.

Zuhause habe ich es sofort in einem Rutsch durchgelesen, weil es fliessend, locker flockig geschrieben ist und die Geschichte einfach zu süss ist.

 

Zur Geschichte: Kendra und Seth sollen also die Ferien bei ihren Grosseltern verbringen, die sie gar nicht richtig kennen und ihr Grossvater Stan Sorensen legt den Beiden nahe unter gar keinen Umständen den Wald zu betreten, der sich auf dem Grundstück befindet. Sonst haben die Beiden eigendlich alle Freiheiten der Welt.

 

Seth der Unerschrockene hält sich natürlich nicht an diese Regel und beginnt den Wald zu erkunden, während seine Schwester damit beschäftigt ist, das Rätsel zu lösen, dass ihr Grossvater ihnen zur Beschäftigung auferlegt hat. Sie entdeckt ein geheimes Tagebuch und dann geht das Abenteuer auch schon los.

 

Stan Sorensen ist nähmlich der Verwalter eines Reiches, das sich Fabelheim nennt. In ihm wohnen magische Geschöpfe. Fabelheim ist für sie ein Rückzugsort aus der modernen Welt und alles darin unterliegt Gesetze und Grenzen.

 

Seth bricht ein Gesetz und die bösen Kräfte werden freigesetzt und plötzlich stehen sie ganz alleine da und müssen ihre Familie und Fabelheim retten.

 

Ich will jetzt nicht alles ausführlich erzählen, ihr dürft es gerne selbst lesen ^^

 

Mir hat es sehr gut gefallen. Die Geschichte ist spannend und sehr flüssig, allerdings war die Geschichte auf einmal Ende und es waren noch ein paar Seiten über.

Kurz gewunder, geblättert und dann steht da auf einmal: 

"Sie fanden diesen Roman so fesselnd, dass Sie ihn gar nicht mehr aus den Händen legen möchten? Dann lesen Sie doch einfach weiter!"

 

WAAAS? Oh nee, nicht ein Mehrteiler. Ich hasse es auf das Ende einer Geschichte warten zu müssen, aber diesmal ist es egal. Das Buch hat ein Ende und es ist nicht zwingend erforderlich die Fortsetzung zu lesen, aber da es mir so gut gefallen hat, werde ich auf die Taschenbuchausgabe warten und sie mir dann holen.

 

Der nächste Teil erscheint als Hardcover übrigens nächsten Monat.

 

Ich gebe dem Buch 4 Bücherpunkte, weil es mich gut unterhalten hat.

 

 

Hummeldumm

Geschrieben von Sui am 21/05/2010 um 14:35 . 1 Kommentare. Link.

von Tommy Jaud

 

 

Buchrückentext:

Ein Höllentrip zwischen Feldbett und Funkloch!

 

9 Trottel mit albernen Sonnenhüten.

271 gar nicht mal so wilde Tiere.

3877 Kilometer Schotterpiste im Minibus.

Und weit und breit kein Handynetz.

 

"Ich drückte meine Nase ans Busfenster und blickte hinaus ins weite Land. Die Namibier winkten uns und lachten.

Klar lachten sie, sie waren ja frei. Wir nicht. Wir waren die in Blech gepackte Rache für die deutsche Kolonialzeit"

 

Ich habe gesagt, dass ich nie die 13,95 € für ein Taschenbuch ausgeben wollte (hab ich ja auch nicht), aber damit wäre mir ein geniales Buch entgangen.

 

Ein typische Tommy Jaud, bei dem man mehrmals irre kichert und vier Mal bin ich vor lachen in Tränen ausgebrochen.

 

Zum Inhalt:  Matze Klein erlebt zusammen mit seiner Freundin Sina, zwei Wochen eine Namibia Gruppen Tour. Eingepfercht in einem Minivan und total bescheuerten Mitreisenden, erlebt er den Höllentrip seines Lebens und wer ist daran Schuld? Seine Freundin Sina natürlich.

Auszug aus dem Buch:

"Ich will es kurz machen: Schuld an allem war natürlich meine Freundin. Sie wollte schon immer nach Namibia. Sie fand, dass eine geführte Gruppenreise das Entspannendste für uns wäre. Ja..., es kann sein, dass ich in irgendeinem Telefonat zu ihr gesagt habe, sie solle einfach irgendwas buchen. Aber musste dieses irgendwas ausgerechnet eine zweiwöchige Gruppenreise durch ein Land sein, in dem jede hüftkranke Schildkröte schneller ist als das Internet?"

 

Durch ein kleines Missgeschick macht sich Matze den Urlaub selber mies, denn er hat vergessen die Reservierungsgebühr für seine und Sinas neue Eigentumswohnung zu bezahlen, so das diese nicht für sie reserviert bleiben kann. In diese Wohnung wollten beide nach dem Urlaub einziehen und so beginnt dann die Irrfahrt durch Namibia. Matze immer bemüht das noch irgendwie zu regeln, was nicht einfach ist, mangelt es doch an Reiseadapter für die Steckdose, an aufgeladenen Handyakkus und an Telefone. Die chaotische Reisegruppe macht die Sache natürlich nicht leichter.

 

Das Buch macht richtig Laune und ein bischen Fremdschämen bekommt man gratis zum Bauchmuskelkater dazu. Ich würde gerne mehr zum Buch schreiben, aber man sollte es wirklich selbst lesen und wenn ich jetzt weiter schreibe, verrate ich zuviel von der Story.

 

Tolles Buch, 5 Bücherpunkte von mir ^^

 

Supergute Tage

Geschrieben von Sui am 17/05/2010 um 20:42 . 0 Kommentare. Link.

oder die sonderbare Welt des Christopher Boone

von Mark Haddon

 

 

Buchrückentext:

Christopher Boone ist fünfzehn Jahre, drei Monate und zwei Tage alt. Er kennt alle Länder und deren Hauptstädte sowie sämtliche Primzahlen bis 7507. Er liebt die Farbe Rot, hasst hingegen Gelb und Braun. Unordnung, Überraschungen und fremde Menschen versetzen ihn in Panik, denn Christopher leidet an einer leichten Form von Autismus.

Als aber der Pudel in Nachbars Garten mit einer Mistgabel umgebracht wird, beginnt Christopher, aus seiner fest eingefügten, kleinen Welt auszubrechen: Mutig stellt er den schändlichen Verbrecher und erfährt ausserdem was es heisst, in der Welt von Erwachsenen zu leben...

 

Meine Lieblingscusine hat mir Gestern dieses Buch ausgeliehen und ich habe es mit einem Haps verschlungen, denn ich habe den autistischen Christopher sofort ins Herz geschlossen.

Christopher der mit seinem Vater zusammen lebt, der auf eine Sonderschule geht, der sein Essen nicht mehr anrührt, wenn sich die verschiedenen Speisen auf seinem Teller berühren.

Christopher der nicht angefasst werden mag, der Schwierigkeiten hat die Gesichter seiner Mitmenschen zu lesen, der gerne mathematische Aufgaben löst.

Der aber unbedingt herausfinden möchte wer den Hund seiner Nachbarin getötet hat. Während seiner Ermittlungen schreibt er ein Buch. Ein Kriminalroman, denn schliesslich ist der Pudelmord ja auch ein Krimi und dabei erfährt Christopher eine Wahrheit mit der er und der Leser nicht gerechnet hat und eh man sich versieht ist man zusammen mit ihm auf einer Reise.

 

Interessant fand ich Christophers Gedankengänge. Auf der einen Seite schreibt er noch über seine Schule und dann erzählt er auf einmal von einer mathematischen, oder physikalischen Gleichung, oder er schreibt auf wie er seine Umwelt wahr nimmt.

 

Die Kapitel in dem Buch sind auch durch Primzahlen ersetzt und man bekommt einen schönen Einblick in Christophers Denkweise.

Diese Seitensprünge die sich durch die Geschichte Ziehen, empfinde ich auch nicht als störend. Im Gegenteil, das macht das Buch noch etwas authentischer.

 

Mir hat Supergute Tage sehr gefallen und es wird irgenwann auch noch als Dauergast in meinem Regal landen, denn meine Cusine will ihr Exemplar natürlich wieder haben.

 

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Bücherpunkte.

Wunschgeflüster

Geschrieben von Fianna am 17/04/2010 um 19:31
in Romantik. 1 Kommentare. Link.

von Melina Gerosa Bellows

Es gibt nur ein paar Möglichkeiten im Leben, um sich etwas zu wünschen. Zum Beispiel, wenn man eine Sternschnuppe sieht. Oder beim Ausblasen einer Geburtstagskerze. Oder wenn man eine ausgefallene Wimper wegpustet. Oder…

Willkommen in der Welt von Bella! Schon ihr ganzes Leben nützt sie jede Gelegenheit, um ihre Wünsche in die Welt hinauszuflüstern. Als Kind träumt sie von glatten Haaren und fröhlicheren Eltern. Als Teenager wünscht sie sich nichts sehnlicher als den ersten, perfekten Kuss. Und später, als erfolgreiche Journalistin, dürften es ruhig ein paar Pfunde weniger auf den Hüften sein. Doch ihr allergrößter Wunsch bleibt immer derselbe: ihren Zwillingsbruder von seinem Autismus zu befreien. Erst als sie ihn fast verliert, lernt sie, ihn so zu akzeptieren, wie er ist – und mit ihm auch sich selbst…

Wunschgeflüster war nach langer Zeit mal wieder ein Buch aus dem Buchladen, gefunden beim Stöbern. Der Einband gefiel, der Klappentext ebenfalls, also gekauft. Glücklicherweise erwies sich mein Instinkt wieder einmal als richtig, denn das Buch stellte sich als Glücksgriff heraus. Besonders die Aufteilung gefiel mir. Jedes Kapitel handelt von einem bestimmten Alter von Bella und beginnt mit einer ähnlichen Aufteilung wie Schokolade zum Frühstück (Jahr, Alter, Lieblingssong, kostbarster Besitz, Idol, usw.). Man wird mit jedem Kapitel durch eine Episode in Bellas Leben geführt, beginnend im Kindesalter bis hin zu ihrem 40. Lebensjahr. Und jedes Kapitel beinhaltet die selben Themen: Männer, ihr Bruder, ihre Eltern, ihre Einstellung zu sich selbst. Aber mit jedem Kapitel ändert sich jedes dieser Dinge immer wieder, aber richtig glücklich wird Bella nicht. Erst als es schon fast zu spät zu sein scheint, nach zahlreichen gescheiterten Beziehungen, vielen Jojo-Diäten, Fehltritten mit Bobby (ihrem Bruder) begreift sie, wie sie glücklich werden kann.

Das Buch trägt nicht so dick auf, wie der Klappentext und meine Umschreibung vielleicht vermuten lassen. Es liest sich leicht und flüssig, ohne übermäßige Gefühlsduselei, aber mit einer Portion Humor. Mir gefiel besonders die Möglichkeit, Bella vom Kindes- zum Erwachsenenalter zu begleiten und ihre Entwicklungen und Erkenntnisse zu verfolgen. Ich kann es wärmstens empfehlen.

Für Fans von: Schokolade zum Frühstück, Rain Man

Tagebuch eines Vampirs

Geschrieben von Fianna am 15/04/2010 um 21:34
in Mysteryromane. 0 Kommentare. Link.

von Lisa J. Smith

Es beginnt ganz harmlos: In der Highschool verliebt sich die 17-jährige Elena in den attraktiven Stefano. Was sie nicht ahnt: Der Junge ist ein Vampir und stammt aus dem Florenz des 15. Jahrhunderts! Schon seit über 600 Jahren liefern sich Stefano und sein Vampirbruder Damon erbitterte Rivalenkämpfe um ihre große Liebe - Elena.

Die Bücher sind keine Neuerscheinung sondern nur eine Neuauflage, deren 4 Bände seit eben dieser Auflage 'Im Zwielicht', 'Bei Dämmerung', 'In der Dunkelheit' und 'In der Schattenwelt' heißen. Die meisten kennen die Reihe eher aus dem Fernsehen unter dem Titel 'Vampire Diaries'. Wenn es Romane zu einer solchen Serie gibt, bin ich immer gewillt, sie zu lesen, besonders wenn es um eines meiner Lieblingsthemen, nämlich Vampire geht. Mir war von vornherein klar, dass es sich um Jugendbücher handelt, da ich aber auch Bücher aus meiner Kindheit heute noch lese, war mir das Schnuppe. Allerdings merkt man den Büchern an, dass sie für Jugendliche geschrieben sind. Die Geschehnisse entwickeln sich relativ schnell, wodurch der Spannungsbogen zwar da ist, aber leider kürzer ist als bei anderen Romanen. Das tat dem Lesespaß jedoch keinen Abbruch. Mir gefielen sogar die Vampire besser als in der Bis(s)-Reihe, weil sie wirkliche Makel und Schwächen haben. Wer allerdings eine Original-Kopie von Buch zu Serie oder umgekehrt erwartet, wird enttäuscht sein, denn man hat eher den Eindruck, man habe es mit zwei unterschiedlichen Geschichten zu tun, die ledigliche ähnliche Parallelen aufweist.

Alles in allem haben mir die Romane echt gut gefallen. Keine Lieblingsbücher, aber doch spannend und unterhaltsam. Der neue Band, Nummer 5 mit dem Titel 'Rückkehr bei Nacht' liegt bereits hier. Eine Umstellung wird es, denn dieser Band hat alleine 607 Seiten, während seine 4 Vorgänger zusammen 1029 hatten. Band 1 hatte 256 Seiten. Das ist schon ein Unterschied.

Lesenswert für: Bis(s)-Fans, Leser von House of Night

Der unsterbliche Alchemyst

Geschrieben von Sui am 7/04/2010 um 14:16 . 3 Kommentare. Link.

Die Geheimnisse des Nicholas Flamel, Band 1

Von Michael Scott

 

 

Buchrückentext:

 

San Francisco. Am hellichten Tag wird in Nick Flemings Buchhandlung unter Einsatz von Magie ein altes Buch gestohlen. Die Zwillinge Sophie und Josh staunen nicht schlecht, als der Buchhändler sich als der berühmte Alchemyst Nicholas Flamel zu erkennen gibt, geboren vor über 670 Jahren!

Er hat einst das Geheimnis ewigen Lebens entdeckt und nun sind die Mächte des Bösen hinter ihm her.

Ein atemberaubendes Abenteuer beginnt.

 

 

Dieses Buch hat mir richtig gut gefallen und Band 2 und 3 werden mein sein, zumal die Geschichte ja mittendrin aufhört.

 

Man könnte dieses Buch auch "Die unglaublichen Abenteuer von Sophie und Josh" nennen, denn sie sind die wahren Hauptdarsteller.

Beide gucken nicht schlecht, als sie sich plötzlich in einem Durcheinander von herumfliegenden Büchern,  Golems und echter Magie wiederfinden, als der Buchladen von Nick Fleming zerstört wird.

 

Da die Zwillinge Zeuge dessen wurden, sind sie nun in Gefahr und Nick Fleming, der sich als Nicholas Flamel dem unsterblichen Alchemisten zu erkennen gibt, versucht beide zu retten.

Das ist natürlich leichter als gesagt, denn das Buch, das seine Unsterblichkeit sichert und alle Geheimnisse der Magie in sich vereint, wurde zusammen mit seiner Frau Perenelle gestohlen und beide, Nick und Perenelle werden innerhalb eines Monats altern und schliesslich sterben, wenn Nick das Buch nicht aus den Fängen des Bösen zurückbekommt.

 

Für Sophie und Josh ist dies ein Auftakt eines grossen Abenteuers voller Magie und Götterwesen. Zwischen Gut und Böse und Anfangs ahnen sie nicht, dass sie Teil einer uralten Prophezeiung sind, die sich nun erfüllt.

 

Mehr will ich nicht verraten. Für mich ist das ein rundum gelungenes Buch.

Patty Jane's Frisörsalon

Geschrieben von Fianna am 2/04/2010 um 09:54
in Freundschaft. 8 Kommentare. Link.

von Lorna Landvik

Alles fängt so wunderbar an: Patty Jane, gerade 21, feiert ihre Traumhochzeit mit dem unverschämt gutaussehenden Norweger Thor. Kurze Zeit später trifft Harriet, Pattys begabte Schwester, doch tatsächlich ihren Märchenprinzen auf der Straße: Avel ist zwar klein und rundlich, dafür aber wahnsinnig charmant und ganz nebenbei der Erbe eines millionenschweren Cornflakes-Imperiums. Aber das große Glück ist nicht von Dauer: Thor macht sich aus dem Staub, kurz bevor Töchterchen Nora das Licht der Welt erblickt. Und Harriet verliert Avel bei einem tragischen Unfall - drei Tage vor der Hochzeit.

Den beiden patenten jungen Frauen bleibt nichts anderes übrig, als ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, und die zündende Idee dazu liefert Patty Jane: Sie eröffnet einen Frisörsalon der ganz besonderen Art. Während sie ihren Kundinnen Strähnchen färbt und Locken wickelt, spielt Harriet die Harfe, Thors Mutter reicht frisch gebackene norwegische Plätzchen herum, und der Indianerjunge Clyde Chuka manikürt den Damen die Nägel. Patty Janes Flotte Locke ist bald der In-Treffpunkt der Nachbarschaft, denn hier finden auch abendliche Literatur- und Kochkurse, Diashows und Tanzfeste statt. Bis Patty Jane und Harriet neues Liebesglück finden, müssen jedoch noch einige dramatische Situationen gemeistert werden - bei denen weiblicher Zusammenhalt und das Herz am rechten Fleck von unschätzbarer Hilfe sind.

Ein charmanter, temporeicher Unterhaltungsroman, der in ungewöhnlichem Ambiente noch einmal das Lebensgefühl der sechziger und siebziger Jahre aufleben lässt.

Patty Jane's Frisörsalon ist eines meiner Lieblingsbücher, und das nicht ohne Grund. Zunächst einmal hat dieses Buch beinahe alles abgedeckt: Liebe, Drama, Freundschaft, Überraschungen, Humor, Spannung...alles eben. Wer hier allerdings tiefgründige Unterhaltung erwartet, wird vielleicht ein wenig enttäuscht sein, denn das Buch liest sich eher flott und leicht, auch wenn sich doch die ein oder andere Lebensweisheit darin findet. Am meisten haben mir an dem Roman zwei Dinge gefallen: das im Klappentext schon erwähnte Ambiente und die Überraschungen. Der Roman bringt eine Art von Lebensgefühl rüber, die mich unheimlich berührt hat, und egal, was man am Anfang denkt, es endet anders. Ob das Buch ein echtes Happy End hat oder nicht, muss jeder für sich selber entscheiden, aber mir persönlich war der Epilog, in dem das weitere Leben der Protagonisten beschrieben wird, etwas zu kurz, aber ich bin auch ein Mensch, der am Ende gerne weiß, was bis zu ihrem Ableben weiter mit den Personen geschieht. :D Aber keine Angst, der Roman ist in sich abgeschlossen.

Lesenswert für: Fans von Grüne Tomaten und Die göttlichen Geheimnisse der Ya-Ya Schwestern

Und die Abalone sagt dazu:

Auf Empfehlung von Fianna habe ich mir dieses Buch ebenfalls besorgt. Über den regulären Buchhandel habe ich es nicht mehr gefunden, aber es gibt ja genügend Plattformen, bei denen man Bücher gebraucht erhalten kann.

Zum Buch selber hat Fianna ja schon alles Wesentliche gesagt.
Ich fand es faszinierend zu lesen, mit welchem Selbstbewusstsein die Frauen ihr nicht immer einfaches Leben gemeistert haben. Die Geschichte hat einfach Herz und ich bin froh, dass ich Fiannas Rat gefolgt bin.

Mein Rat: Unbedingt lesen!

Hermux Tantamoq

Geschrieben von Sui am 31/03/2010 um 13:20 . 2 Kommentare. Link.

Im Wettlauf mit der Zeit von Michael Hoeye

 

 

Das Leben des brillianten Uhrmachers Hermux Tantamoq verläuft ruhig und gemütlich - bis Linka Perflinger seinen Laden betritt. Sie ist Abenteuerin und Fliegerin und besteht darauf, dass Hermux ihre völlig ruinierte Uhr bis zum nächsten Mittag repariert. Das Wichtigste: Sie muss genau die richtige Zeit anzeigen, denn eine Sekunde kann über Leben und Tod entscheiden. Hermux vollbringt das Wunder, dich Miss Perflinger erscheint nicht. Ein atemberaubender Wettlauf mit der Zeit beginnt.

 

Bei Amazon gefunden, den Titel gemocht und gekauft. Band 1 von 3. Alle sind aber in sich abgeschlossen.

 

Schon auf der ersten Seite kam ich etwas ins grübeln.

Steht da doch: "Sie trug kein Make-up. Nur ihr natürliches, prächtig dunkelbraun glänzende Fell."

Fell? Hallo, ich bin in eine Mäusegeschichte gelandet und die hat es in sich. Man schliesst gleich den kleinen Mäusemann Hermux Tantamoq ins Herz, der sich mit kaputten Uhren und einer furchtbaren Nachbarin rumschlagen muss.

Zu allem Übel verliebt er sich ein bischen in Linka Perflinger und setzt alles daran sie zu finden und damit beginnt auch schon das Mäuseabenteuer, dass wirklich sehr nett geschrieben wurde. Es wird allerdings nicht erklärt warum die Uhr jetzt so genau gehen muss, spielt also keine weitere Rolle.

Es gibt zwar kein erwartetes Happy-End, aber ein schönes und ich werde mir auch bestimmt noch Band 2 und 3 gönnen.

 

Die Töchter der Familie Faraday

Geschrieben von Fianna am 30/03/2010 um 16:15
in Familiensagas. 2 Kommentare. Link.

von Monica McInerney

Die zwanzigjährige Maggie Faraday bekommt überraschend Besuch von ihrem Großvater Henry, der sie um Hilfe bittet: Sie soll ihn dabei unterstützen, ein Treffen mit seinen fünf Töchtern zu arrangieren. Doch als die Faraday-Schwestern aus allen Ecken der Welt anreisen, merkt Maggie schnell, dass etwas nicht stimmt. Sie kommt einem langgehegten Geheimnis auf die Spur, das das Leben der Familie Faraday von Grund auf verändern wird.

Dieses Buch habe ich nur zufällig beim Stöbern in der Buchhandlung entdeckt. Ich mochte das Cover, und dann gefiel mir auch der Klappentext. Ich habe irgendwo in einer Rezension gelesen '640 Seiten, die wie im Flug vergehen' und es stimmt. Ich mochte das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Anfangs lernt man die 5 Schwestern Juliet, Miranda, Eliza, Sadie und Clementine kennen, die von ihrem liebenswerten, aber etwas verschrobenen Vater aufgezogen wurden. Ich persönlich tu mich anfangs mit so vielen Protagonisten schwer, den Überblick zu behalten, aber schon nach einigen Seiten hat man das Gefühl, man kenne die Familie persönlich. Als die jüngste Faraday, Clementine, schwanger wird und schließlich die kleine Maggie bekommt, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Hilfsbereit greifen ihr zunächst alle Schwestern unter die Arme, um ihr beim Aufziehen ihres Kindes zu helfen, aber so rosarot ist das Leben leider nicht. Schließlich verdichten sich Probleme, bis es am Ende dramatisch wird. Ich will nicht zu viel verraten.

Ich mag besonders das Element des Springens zwischen Vergangenheit und Gegenwart, um die Spannung aufzubauen. Man kann der Geschichte nachsagen, dass sie zumindest ab der Hälfte des Buches ein wenig vorhersehbar wird, aber das mindert den Lesespaß in keinster Weise. Ich empfand die Geschichte trotzdem als spannend bis zur letzten Zeile. Und auch die Hoffnung gab man bis zur letzten Seite nicht auf.

Lesenswert für: Fans von Spannung, Dramatik und Familiengeheimnissen

Troposphere

Geschrieben von Sui am 30/03/2010 um 12:53 . 3 Kommentare. Link.

von Scarlett Thomas.

 

 

Ich gebe zu, ich habe damals das Buch nur wegen dem Cover gekauft.

Zum Glück war der Buchdeckeltext auch spannend:

 

Als die Studentin Ariel Manto in einem Antiquariat auf eine Ausgabe von "The End of Mister Y" stösst, traut sie ihren Augen kaum. Sie weiss, dass dieses Buch überaus selten ist und das angeblich bisher niemand die Lektüre überlebt hat.

Ariel glaubt nicht an Flüche. Unerschrocken vertieft sie sich selbst in die aberwitzige Geschichte des Mister Y, der mit Hilfe eines Elixiers in eine andere Dimension reist: die Troposphäre, sprich die Gedankenwelt der ganzen Menschheit. Ariel glaubt auch nicht an Wunderdrogen, dennoch startet sie einen Selbstversuch - und ahnt nicht, was sie dabei aufs Spiel setzt.

 

Der Klapptext der Hardcover Ausgabe verspricht:

 

Ariel Manto hat es nicht leicht: Sie ist pleite, ihre Wohnung ein Rattenloch - und die Quellenlage zu ihrer Dissertation über den viktorianischen Schriftsteller T. E. Lumas ist verheerend: Nicht nur heißt es, dass auf dessen Hauptwerk ein Fluch lastet, es ist auch so gut wie ausgeschlossen, dies zu verifizieren, denn alle Exemplare des Buches sind verschollen. So kann Ariel ihr Glück kaum fassen, als ihr eine Ausgabe von Lumas’ Opus magnum in die Hände fällt. Wie besessen vertieft sie sich in die aberwitzige Geschichte von Mr. Y, der durch die Einnahme eines Elixiers in eine andere Dimension, die Troposphäre, versetzt wird. Dort ist es möglich, durch die Gedanken anderer Menschen - und damit auch durch Zeit und Raum - zu reisen. Zynische Skeptikerin, die sie ist, glaubt Ariel weder an Flüche noch an Wunderdrogen, dennoch startet sie einen Selbstversuch - und landet tatsächlich in der Troposphäre. Doch diese Art des Reisens birgt ungeahnte Gefahren, denn nicht alle Wesen, die die Troposphäre durchwandern, sind Neuankömmlingen wohlgesinnt. Zum Glück steht Ariel ein treuer Gefährte zur Seite, denn bei der wilden Jagd durch alle Dimensionen geht es um nichts Geringeres als die Rettung der «realen» Welt …

 

Mich hat das Buch ordentlich gepackt, auch wenn es an manchen Stellen leider etwas langatmig wurde. Nichtsdestotrotz geht man gerne mit Ariel durch die Troposhäre, den Feind immer im Nacken.

Der wissenschaftliche Teil des Buches könnte für manchen etwas anstrengend sein, aber mir haben die Gedanken rund um die Noetik gefallen.

Für mich ein lohnenswertes Buch.

Weiberabend

Geschrieben von Fianna am 29/03/2010 um 20:59
in Elternromane. 2 Kommentare. Link.

Acht ganz verschiedene Frauen versammeln sich zur Pyjamaparty: Ohne Männer, ohne Kinder, mit köstlichem Essen und einer Menge Alkohol. Und diese Nacht hat es in sich!

Geheimnisse werden enthüllt und Freundschaften auf die Probe gestellt, wenn sich Joanne und ihre Freundinnen in Helens Landhaus treffen und die Nacht durchquatschen. Zwischen Erdbeer-Daiquiris, Garnelen-Koriander-Curry und Schokolade bis zum Abwinken geht es auch ans Eingemachte: Ist es besser, seinen Kindern in allem vollkommene Freiheit zu lassen, selbst wenn man es nur mit Beruhigungsmitteln ertragen kann? Oder ist alles eine Frage des richtigen Kinesiologen? Was macht man, wenn das Kind Bettnässer ist, und wer hat heute überhaupt noch Zeit für Sex?

Mehrmals während des Lesens hab ich verschiedenen Leuten gegenüber behauptet, Weiberabend sei meine Bibel. Und das meine ich so. Ich hab gelacht, ich hab nachgedacht, und ich hab eines gefühlt: Dankbarkeit. Dankbarkeit dafür, dass die Mutterschaft hier nicht nur als rosarot beschrieben wird, sondern auch mal als das, was sie manchmal wirklich ist: als nervenaufreibend. Das Buch ist witzig geschrieben, gerade als Mutter muss man oft schmunzeln, weil man sich an vielen Stellen wieder erkennt. Nicht immer stimmt man den Frauen jedoch zu: so wunderte ich mich wirklich, dass die schwangere Helen Alkohol trinkt. Einiges kommt auch ein wenig überzogen daher, und manchmal gehen einem die ständigen Vergleiche mit einem Gericht schon auf die Nerven, aber im Großen und Ganzen ist das Buch fabelhaft, eben deshalb weil es größtenteils ehrlich und unverblümt ist, wenn auch wohl hauptsächlich für Mütter geschrieben.

Geeignet für: Mütter, Fans von "Hilfe, ich platze" und "Frisch gewickelt"

Grand Opening

Geschrieben von Fianna am 29/03/2010 um 10:48 . 7 Kommentare. Link.

Die Idee dieses Blogs geistert schon eine Weile in meinem Kopf rum, und nun hab ich beschlossen, sie auch umzusetzen. Da mir Abalones Buchtipps immer sehr helfen, möchte ich hier meine Buchempfehlungen niederschreiben, bzw. meine persönlichen Kritiken von Büchern, die ich schon gelesen hab, und das sind eine Menge. :) Wenn sich wer von den Leseratten berufen fühlt, sich an diesem Blog zu beteiligen, so möge man mir Bescheid geben. Co-Autoren sind schnell eingerichtet. Ich denk da speziell an Abalone, Tscharlieh und Sui, die ja doch einen unterschiedlichen Buchgeschmack haben, was sicher etwas mehr Vielfalt hier hinein bringen würde. Das Design wird noch angepasst, ich hab da schon was schönes im Kopf.