Rosenruthie


Menü

Home
Profil
Archiv
Freunde

Kategorien

Alltagsgedanken
Blümchen
Bücher
Bäume
Da fällt mir noch ein
Geschenke
Grundlegendes
Heimat
Himmelsbilder
Katzen
Landschaften
Liebe
Musik
Nachgedacht
Rätsel
Stöckchen
Unterwegs
Über die Sache mit Gott

Links

Meine Webalben
Azzuro
Beates Fundgrube
Blueswoman
Diana
Eva
Gise
Mainzauber
Nina
Seelenfarben
Tirilli
Frau Waldspecht
Frau Waldspechts Fotoblog
Zickenterror
Zuckerlieb
Neuer Blog

Und nochwas

hab ich bei Gise gelesen, und sie hat mir auch erlaubt, es zu verlinken. (*festedrückunddanke* Du Liebe!) Nämlich den Eintrag "Wo ist Gott?" http://www.kabisa-gise.de/blog/?page_id=93 . Den finde ich total interessant, und wenn ich mich so gut ausdrücken könnte, könnte er auch von mir sein. Ich sehe das nämlich genauso!

Geschrieben: 20:50, 10.01.2009 in Über die Sache mit Gott
Kommentare (1) | Kommentieren | Link

Das Kreuz

ist ja Symbol für Gott bzw. Jesus. Beim Anblick dieses Kreuzes in der Mauer eines Stadttores in Weismain kam mir in den Sinn, wie Gott immer überall dabei ist und liebevoll auf uns, unsere Häuser und Städte blickt...


Geschrieben: 10:01, 12.11.2008 in Über die Sache mit Gott
Kommentare (2) | Kommentieren | Link

Manchmal

lege ich mich bewusst in die Hände Gottes und fühle mich dann sehr geborgen, so wie dieser Engel in seinen Flügeln:


Geschrieben: 09:55, 12.11.2008 in Über die Sache mit Gott
Kommentare (0) | Kommentieren | Link

Bibeln

Weil der Engelbert heute in seinem Lichtblick nach Bibeln fragt:

Das 2. Kapitel im Lukas-Evangelium, das uns als Weihnachtsgeschichte bekannt ist, fängt auf englisch so an:

In those days Caesar Augustus issued a decree that a census should be taken of the entire Roman world. (This was the first census that took place while Quirinius was governor of Syria.) And everyone went to his own town to register. So Joseph also went up from the town of Nazareth in Galilee to Judea, to Bethlehem the town of David, because he belonged to the house and line of David. He went there to register with Mary, who was pledged to be married to him and was expecting a child. While they were there, the time came for the baby to be born, and she gave birth to her firstborn, a son. She wrapped him in cloths and placed him in a manger, because there was no room for them in the inn.
 

(Aus: Holy Bible, New International Version)

Geschrieben: 01:37, 21.10.2008 in Über die Sache mit Gott
Kommentare (4) | Kommentieren | Link