Realitätsverlust
Gib mir mehr Stoff 10

18.07.2010 um 19:19 in Mit dem Hirn

Normalerweise gibt es neue Buchvorstellungen von mir ja in letzter Zeit nur noch bei The Library , einen von Fianna ins Leben gerufenen Bücherblog. Da die Buchvorstellungen vorher aber einfach ein Teil meines Blogs waren, werde ich ab und zu auch wieder hier ein Buch vorstellen.

Na so ein Zufall... im Kalender steht, dass gerade heute offizieller "ab und zu-Tag" ist...

Nun denn, in diesem Fall möchte ich euch dieses Buch vorstellen:

Von Jan Weiler kannte ich bisher nur ein von ihm gesprochenes Hörbuch, mit Auszügen aus seiner Kolumne. Da ich davon schon recht angetan war, reizte mich dieses Buch ungemein (obwohl es in diesem Fall nur ausgeliehen und nicht gekauft war).

Nun, das Buch war sehr speziell. Fünf Menschen, allesamt durch die Medien aus den unterschiedlichsten Gründen bekannt gemacht worden, treffen nach und nach in einem privaten Sanatorium (ja, Klapse kann man auch sagen) ein. Der Chefarzt diagnostiziert bei seinen Patienten eine neue (und selbstverständlich nach ihm benannte) Krankheit und verspricht jedem einzelnen Heilung. Es treten ... Komplikationen... auf.

Es ist schwierig dieses Buch zu beschreiben, ohne zu viel zu verraten. So viel sei gesagt: das Buch besteht aus drei Teilen. Im ersten Teil erzählt einer der Insassen von seinem Leben und wie es dazu kam, dass er in dem Sanatorium landete. Die Geschichten seine vier Mitstreiter werden ebenfalls sehr detailiert erzählt. Im zweiten Teil wird die Geschichte von jemand anderen weiter geführt(nein, ich sage nicht von wem... die Spannung sollte ja für die gehalten werden, die das Buch lesen wollen). Der dritte Teil des Buches bringt die weiteren Vorgänge durch die Medien zum Abschluss.

Das Buch hat mich, auch lange nachdem ich damit fertig war, sehr beschäftigt. Ich kann nicht behaupten, dass ich mit dem Schluss zufrieden bin. Andererseits wäre jedes andere Ende bei dieser Geschichte unrealistisch gewesen. Eigentlich spiegelt die Geschichte genau das wieder, was man in der heutigen Zeit erwartet. Vielleicht bin ich gerade deshalb so unzufrieden damit.

Davon mal ab habe ich das Buch sehr gerne gelesen, ja quasi verschlungen. Gut an einer Stelle habe ich geschummelt. Einer der Insassen redet und diskutiert gern, vor allem wenn er glaubt, ungerecht behandelt zu werden. An einer Stelle des Buches fing er dann an zu reden. Und redete. Und redete... Naja, kannst ja mal eine Seite weiter blättern... oh, er redet immer noch... *umblätter*... immer noch *umblätter*.... oh... der hat aber Luft .... *umblätter* ..... *umblätter*.... Ja, und so zog sich das. Ich habe mir aber sagen lassen, dass ich dabei nichts verpasst habe.

In diesem Sinne: Wer Jan Weiler mag und ungewöhnliche Geschichten mag, wird mit diesem Buch ein paar schöne Stunden haben.

 



Es gibt eine Siegerin!!!

17.07.2010 um 15:32 in Zwischen die Augen

Merken für die nächste Verlosung:

  • Teppich vor dem Filmen saugen
  • falls Filzstifte zum Beschriften von Zetteln mit den Teilnehmernamen benutzt wurden: anschließend Hände waschen
  • ein Kamerastativ besorgen (ich entschuldige mich für das teilweise echt heftige wackeln)

In diesem Sinne: Noch einmal ein dickes DANKE an alle Teilnehmerinnen. Eins steht fest, so etwas mache ich bei solchen Ergebnissen jederzeit gerne wieder!

Nachtrag:

Das Losverfahren habe ich mir übrigens bei der lieben Frau Gräde abgeschaut. Ist also nicht meinem Hirn entsprungen (nur das Schütteln in der Tupperdose, das ist von mir... *angeb*)



Die Verlosung ist gelaufen...

17.07.2010 um 14:46 in Restbestände

... und die Sui drängelt schon. OK, soviel kann ich schon mal sagen:

Eine von denen ist die Siegerin! (Also ich fand das jetzt wirklich witzig...)

Ich benötige noch ein klein wenig, weil ich das Video mit der Ziehung der Lottozahlen meinem letzten Ponyhof-Besuch der Verlosung erst noch umwandeln und dann hochladen muss.

In diesem Sinne: Ick beeil mir ja schon...



Ein kleines Rätsel

17.07.2010 um 08:01 in Restbestände

OK, wer kann mir mindestens drei Dinge nennen, die man unter der Motorhaube eines beliebigen Autos finden kann?

Wer "'ne Scheibe Brot" aufzählt, bekommt hundert Punkte...

In diesem Sinne: Es gibt Dinge auf dieser Welt, die muss man nicht immer unbedingt verstehen!

Nachtrag:

Vielleicht war es ein Fehler, die Scheibe Brot da rauszunehmen. Wenn die Marder meines Stadtteils schon so nett sind und sich ihre eigene Verpflegung mitbringen, sollte ich ihnen auch diese Freiheit lassen. Nachdem ich ihnen nun ihr Buffet geplündert habe, werden sie sich sicher wieder über meine Schläuche im Motorraum hermachen...

In diesem Sinne: Suche Scheibe Brot (gern auch gebraucht), biete eine alte Tankquittung.



Endspurt

17.07.2010 um 07:11 in Restbestände

Heute läuft die Frist zur Teilnahme ab.

Bis 12:00 Uhr gelten noch alle per PM an mich eingereichten Beiträge (in der Hoffnung, dass free-blog heute bitte mal mitspielt).

Da ich heute erst einmal unterwegs sein werde, kann ich noch nicht sagen, wann genau die Gewinnerin verkündet wird. Ich werde aber alles versuchen, es noch heute bekanntzugeben.

In diesem Sinne: Hach, ist das spannend...



Countdown

15.07.2010 um 05:56 in Restbestände

Nur noch einen Tag und den Rest von heute!

In diesem Sinne: Hach, das Leben ist schön!



Einzig die Wärme war schuld...

14.07.2010 um 18:37 in Restbestände

Da wir aufgrund der Urlaubszeit zurzeit absolute Minimalbesetzung bei der Arbeit haben, gibt unser Bulettenschmied nicht mehr für eine ganze Woche den Essenplan raus, sondern lässt uns täglich über den zu erwartenden Gaumenschmaus informieren.

 

Heute nun hieß es: „Putengeschnetzeltes Hubertus an Reis mit Salat“.

 

Völlig empört griff ich nun zum Telefonhörer…

 

*tuuut*

*tuuut*

*tuuut*

 

„Jo?“

 

„Also hömma, das geht ja wohl gar nicht! Putengeschnetzeltes Hubertus? Seit wann geben wir denn unserem Essen einen Namen? Bla blubb… Wie soll ich das Essen denn noch runterkriegen, wenn ich weiß, wie es mal hieß … laber sülz … der Hubertus hatte doch sicher Familie … schwafel … und nun seh ich den Hubertus vor meinem inneren Auge glücklich auf’m Teich schwimmen, mit seinen Brüdern und Schwestern…. Mein Essen wird mich nachher vom Teller anschauen und mir leise ‚Mami?’ zuflüstern… rhabarber rhabarber…“

 

„Ähm, Hubertus bedeutet, dass das Geschnetzelte mit Waldpilzen ist!“

 

„Ah… äh… ja, also mir war das schon klar, aber Kollegin XYZ hat das nicht gerafft. Entschuldigen Sie, ich habe mich verwählt. No Habla Español. Und rufen sie hier nie wieder an… What’s uuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuup?“

*Klick*

In diesem Sinne: Wenn schon zum Horst machen, dann richtig!

 

 



Ja wie schreib' ich denn nun?

14.07.2010 um 15:28 in Restbestände

Auf der Seite von Lakritz und Schokolade habe ich einen neuen Test gefunden: "Ich schreibe wie..."

Also, ab auf die entsprechende Testseite, einen meiner Texte von hier reinkopiert, Knöppsche gedrückt und....?

I write like
Kurt Vonnegut

I Write Like by Mémoires, Mac journal software. Analyze your writing!

Yeahaaaaa... wie cool ist das denn? Ich schreibe wie Kurt Vonnegut, genial!

Ich habe da nur noch eine Frage: wer ist Kurt Vonnegut???

OK, schnell einen anderen Text rausgesucht, eingegeben und... *Trommelwirbel*...

I write like
Edgar Allan Poe

I Write Like by Mémoires, Mac journal software. Analyze your writing!

Bingo, den kenn' ich. Ob ich es noch ein weiteres Mal schaffe, als Edgar Allen Poe durchzugehen? Neuer Text und ...

I write like
Leo Tolstoy

I Write Like by Mémoires, Mac journal software. Analyze your writing!

OK, das kam unerwartet. Aber, den kenne ich auch. Von dem steht sogar ein Buch in meinem Regal.

Drei Beiträge = drei Schriftsteller. Gut, dann halt ein neuer Versuch...

Um es abzukürzen: ich war weitere drei Male Edgar Allen Poe und weitere sechs Male Kurt Vonnegut (von dem ich noch immer nicht weiß, wer das eigentlich ist).

Also startete ich einen letzten verzweifelten Versuch:

I write like
Abalone

I Write Like by Mémoires, Mac journal software. Analyze your writing!

Na bitte, geht doch! Und ich kann mich beruhigt zurücklehnen, weil ich weiß, dass alles so ist, wie es sein soll.

In diesem Sinne: Jetzt muss ich nur noch rauskriegen, wer dieser Kurt Vonnegut ist...



Klugscheißermodus an

13.07.2010 um 21:26 in Restbestände

Mister B: "Ventilatoren kühlen nicht, die machen nur die Luft kühler!"

*Klugscheißermodus aus*

In diesem Sinne: Wir sind halt alle irgendwie urlaubsreif...



Dänemark liegt gleich vor der Haustür

13.07.2010 um 20:47 in Restbestände

Kollegin MB: "Ich mache nachher noch Fotos in unserem Sandkasten!"

Kollege Bingo Bongo: "Von Dir?"

Kollegin MB: "Nee, von Dänemark!"

In diesem Sinne: Ich weiß, ich bin in Erdkunde eine totale Lusche, aber dass Dänemark uns so nah ist, bezweifel sogar ich auf's Schärfste!!!









{ Vorherige Seite } { Seite 2 von 58 } { Nächste Seite }