Alltagslyrik

Läuft

Geschrieben von Torelvantasie
10:22, 24.06.2015 .. 0 Kommentar(e) .. Link

alles irgendwie und sowieso. Kann es sein, dass ich meinem Ich nachlaufe?

Hallo

hallo

Wie geht es dir?

läuft

 

 

Sag ich doch.



Rasend

Geschrieben von Torelvantasie
10:50, 15.06.2015 .. 0 Kommentar(e) .. Link

ist die Zeit, die Welt, die >Politik, die Menschheit. Will es doch niemanden gelingen etwas Ruhe in die Meisterschaft der Unvernunft zu bringen.

Dann habe ich diese Kiste voller alter Kassetten und CD´s wieder entdeckt. Höre alte Lieder, Jamgeschichten musikalischer Art und beneide mich in meiner Unverfrorenheit schief zu singen und zu spielen.

Vergessene Töne, Eitelkeiten der Überschätzung und doch... es ist nicht weg gewischt.

 

Digitaler Unsinn.

 

Mag ich.



Viel Farbe im Grau

Geschrieben von SmallHeaven
19:16, 6.11.2012 .. 0 Kommentar(e) .. Link

 

Meine erste süße Beanie für die krebskranken Kinder...Es macht mir viel Freude, für sie zu nähen. 



Alieninvasion Schützenfest

Geschrieben von Hans Sprungfeld
18:04, 5.07.2012 .. 1 Kommentar(e) .. Link

Geschrieben von K. Roth

Vielen Dank dafür!

 

Ich weiß, ein leidiges Thema. Wie ich, sind auch die meisten meiner Freunde genervt von den kotzgrünen Seniorenerscheinungen mit ihren tollen Abzeichen. Ein haufen besoffener alter und junger Idioten, die auf einen Holzvogel schießen, ein viel zu überteuertes Fest feiern, ihre Leiber mit Bier und Fastfood vollstopfen und sich dabei wie die Könige der Welt vorkommen. Mit Rantamtam und Bum Bum (Spielmannzüge) stolzieren sie im Gleichschritt durchs Dorf und lassen ihre fetten Plautzen feiern. Fette Bäuche – in vielen Kulturen ein Zeichen für Wohlstand. Wohl auch in dieser. Denn wer den Holzvogel trifft und genug Schotter in den Taschen hat, darf sich für ein Jahr als Schützenkönig betiteln lassen. Oh großartig, ein König, denken sich die Meisten. Aber im Grunde genommen ist er der Idiot, der den anderen grünen Idioten verhilft, ihre fetten Bäuche weiter mit Bier zu stopfen. Ein Teufelskreislauf .
Also halten wir Fest: Holzvogel, König, grüne Uniform, Abzeichen, Bier, Farnfahrenzug und ein Zelt gehören auf jeden Fall zu einem Schützenfest.
Nun ja, so sehr ich mich auch aufrege und den Ruf dieses edlen Volkes beschmutze, muss ich doch zugeben, dass ich sehr viel spaß hatte und bedanke mich höflich, Einblick in diese trunkene Kultur gewährt bekommen zu haben! Es hat mir sogar so sehr spaß gemacht, dass ich darüber schreibe.
Bei meiner Ankunft dachte ich mir: „Oha, was hast du dir dabei gedacht?“ Nach einigen Augenblicken jedoch, hatte ich ein breites Lächeln im Gesicht. Ich vergaß, wie eng eine Dorfgemeinschaft doch ist. Neue Personen in so einem Inzestverein (darauf komme ich später) fallen sofort auf. Vorallem, wenn sie kein Alienkostüm tragen. Dementsprechend wurden meine Kollegen und ich wie eine andere Spezies behandelt. Neugierige Blicke durchbohrten uns, wenn wir mal die Theke verlassen haben und über den Platz oder durch das Zelt liefen. Hier ein „Oh, hallo, wer bist du denn“ und da ein „Hey, du bist doch die Frau, die uns mit Bier versorgt“. Ach ja, nervig, aber doch lustig. Da ich nüchtern eher zur Schüchternheit neige, wäre ich jedes mal rot angelaufen, wenn meine Hautfarbe dies zuließe.
Aber da es in dieser Geschichte ja nicht um mich oder meine Kollegen geht, fahren wir weiter mit den lieben Schützen fort. Während wir also dafür gesorgt haben, dass der König und sein Volk immer genug goldenes Glück aus Warstein in ihre Bäuche platziert, sind mir einige Phänomene aufgefallen. Ich möchte hier niemanden in Schubladen stecken, aber im laufe der Jahre haben sich diese auf diversen anderen Festen wiederholt und ich durfte Zeuge sein.
Ich neige gerne zu Übertreibungen, aber ich habe bestimmt hunderttausend Biere verkauft. Jedesmal, wenn so ein lieber Schütze sein 10ner Gestell Bier zu seinen Kameraden gebracht und an jeden Eines verteilt hat, wurde angestoßen und der „Gut Schuss“ ausgerufen. Dieses Phänomen, ich entschuldige mich im vorraus, erinnert mich doch stark an Adolf. Einer gibt den „Gut“ an und das Volk steigt lautstark mit „Schuss“ ein. Ich musste dabei immer an das „Heil“ und den „Hitler“ denken und habe mir vorgestellt wie eine Kombination aus Beiden wäre. Ein „Gut Hitler“ und „Heil Schuss“. Das brachte mich zum lachen. In dieser Gemeinschaft wurde noch ein „Pack die Sau am Schwanze“ hinzugefügt, was ihren Primitivitätsgrad nicht gerade mindert. Je mehr Warsteiner sie sich reinschütten, desto enger wird die Unform. Also sind sie irgendwann so weit, ihr königliches Gewand abzulegen und siehe da, sie sind ganz in weiß drunter. Wenn dies geschieht, ist der Grad der Alkoholisierung schon so weit fortgeschritten, dass man glaubt in einem Irrenhaus zu sein. Die in Grün sind die Eingelieferten und die Uniformlosen die Pfleger, die auf ihre Patienten einschreien, sie mit Bier und Tanz beschäftigen oder ins Taxi tragen. Irgendwann hatte ich die Zeit, nicht nur das grobe Geschehen zu beobachten, sondern habe angefangen mir den Menschen im Einzelnen anzuschauen. Und mir sind ungewöhnliche Macken aufgefallen. Der Schwerpunkt liegt im Gesicht, genau genommen den Augen. Sie sind unglaublich unsymethrisch, halboffen, schielend oder gar blind. Ich habe lange nach einer Lösung gesucht.. Da die Bewohner selten aus ihrem Dorf kriechen und niemand freiwillig in so ein Kaff ziehen will, aber trotzdem spielende und ebenfalls schielende Kinder zu sehen waren, gibt es für mich nur eine logische Erklärung: Die pflanzen sich einfach untereinander fort. Durch das „Nie verlassen“ der Dorfgemeinschaft erklärt sich auch der stark geprägte 90ger Jahre Stil, der mir bei viel zu vielen jungen Menschen aufgefallen ist. Sie tragen eine Pottschnitt mit Mittelscheitel, ein Augenbraunpiercing oder sogar Buffaloschuhe. Da wir gerade bei dem Thema Fortpflanzung waren, darf ich natürlich die lieben liebenden Frauen nicht vergessen. Hat diese das Glück zum Königsvolk zu gehören, darf sie sich in prächtige Kleider schmeißen und sich mal so richtig schick machen. Jeden Tag wurde ein anderes Kleidchen aus dem Schrank geholt, da das Schützenfest wohl in einer solch kleinen Gemeinde der einzige Anlass ist, ein solches zu tragen. Naja, vielleicht auch mal bei einer Inzesthochtzeit. Ich möchte erst auf das Trinkverhalten der Damen eingehen. Während die Männer eher dem Prinzip „Auf die Plätze, Fertig...fertig“ folgen und es gar nicht erst zum „Los“ kommt, sondern der Alkohol praktisch innerhalb von Sekunden inhaliert wird und somit der stolzierende Gang eher zu dem eines Neandertalers übergeht, halten sich die Frauen zurück. Erstmal. Denn irgendwann wird der affenartige Zustand ihrer Männer so unerträglich, dass sie sich zwischen zwei Möglichkeiten entscheiden müssen. Es wird nachgezogen oder ab ins Taxi und nach Hause. Da ihre Männer praktisch an den Theken festgenagelt sind und sie befürchten, der Mann schafft es nie und nimmer lebend ins traute Heim, entscheiden sie sich für die zweite Variante. Und da sind die Weiber noch schneller als die Typen. Die greifen nämlich nicht zu Bier, sondern zum Roten und kippen sich das Zeug so schnell und tief in den Rachen rein, dass man beim Zusehen wirklich daran dachte, erste Hilfe leisten zu müssen. Mit dem Nüchternheitsgrad sinkt dann natürlich auch die Hemmschwelle. Die Mädels packen ihren Rock, springen in ihren Stöckelschuhen auf den Tisch und schwingen das Tanzbein. Um die Tische versammeln sich dann die Aliens und filmen das Geschehen. Es erinnert an ein animalisches Paarungsverhalten. Mit viel Glück findet man zur späten Stunde dann zwei sich liebende, oder auch vorher Unbekannte, hinter dem Festzelt. In rythmischen Bewegungen bringen sie sich dann zum Schwitzen und lassen tierähnliche, meist grunzende Geräusche von sich. So kommen dann 10 Monate später wieder schielende Kinder zur Welt, weil die Eltern bei der Zeugung und wahrscheinlich bis Heute immernoch nicht wissen, dass sie eigentlich Geschwister sind. Auch das ein Teufelskreislauf. Das wohl größte Inzestprodukt ist dann der Dorffreak. Bei dem ist optisch und seelisch einfach alles falsch gelaufen. Während den drei Tagen, die ich dort verbringen durfte, hat er laut meinen Beobachtungen nie seinen Platz verlassen. Er stand jeden Abend an selber Stelle und zu meiner Überraschung immer mit einem frischen Bier in der Linken. Ein Wortwechsel zwischen Ihm und anderen Feiernden fand nie statt, so dass ich mir das immervolle Bier nicht erklären konnte. Ich habe es dann auf seine Inzest-Alien-Superkräfte abgetan.
Zum König feiern und besaufen darf natürlich nicht Musik fehlen. Die abendliche Liveband, die ihre perfekt einstudierten Schlager- und Volkslieder runterrattert, während sich die zuvor genannten Szenen abspielen. Als ich ihnen so zusah, kam mir eine Frage auf: Was ist das Gegenteil von Lebensfreude? Es fällt mir nicht ein. Ist auch nicht wichtig. Auf jeden Fall habe ich noch nie einen musizierenden Haufen so lustlos im Takt schwingen sehen. Vielleicht kamen die ja auch von außerhalb und konnten das, was sie beobachteten nicht mit Humor nehmen. Das würde auch die zerbrochenen Gläser und die Blutspuren hinter ihren Instrumenten erklären. Jeden Abend gab es eine andere Truppe. Von Todesfällen habe ich nichts gehört, also müssen sie ihren abendlichen Suizidversuch wohl überlebt haben. Oder die Schützen haben die Leichen im Wald neben an beseitigt. Schließlich darf ihr vornehmer Ruf auf keinen Fall geschädigt werden. Diese Frage bleibt wohl ungeklärt. Die Band ist nicht der einzige Stimmungsmacher. Das wichtigste Volk des Königs ist natürlich sein Spielmanns/Farnfahrenzug. Auf keinem Schützenfest darf dieser fehlen! Er bespaßt den König selbst zu Hause und vor seinem Thron im Festzelt. Diese Kreaturen sehen den Schützen durch ihre Uniform gar nicht so unähnlich. Sie beherrschen ihre Schlag- und Blasinstrumente so gut, dass sie sogar beim Umzug den Marsch angeben. Wie ich vermute, besitzt jeder Schützenverein seinen eigenen Musikverein und einmal im Jahr, wenn mal wieder so ein Holzvogel getroffen wurde, werden diese überaus begabten Musiker von ihren Vereinen an den König veruntreut. Das heißt für sie pausenloses marschieren und spielen von meist beschissenen Liedern, die eh keine Sau kennt. An den Fingern und Schultern bekommen diese armen Wesen Blasen und Kopfschmerzen von lauter Scheiße spielen. Nur der Idiot der den Vogel getroffen hat, darf sich freuen, weil er nen haufen unfreiwilliger Nutten besitzt.
Warum ich Sie in Schutz nehme? Wisst ihr, so viel ich auch lache und schimpfe, war ich doch selber jahrelang stolzer Schläger und gehörte somit diesem ganzen Alienverein an.



Nur mal erwähnt...

Geschrieben von Torelvantasie
23:34, 3 Februar 2012 .. 0 Kommentar(e) .. Link

 

ich bin ein friedvoller Mensch, ich versuche jeden sein Ding machen zu lassen solange er andere oder mich persönlich nicht verletzt.

 

Doch diesen Menschen verachte ich immer mehr...

 

Allah... gib mir Kraft.. ich will nicht hassen!



War ich

Geschrieben von Torelvantasie
17:03, 1 Februar 2012 .. 0 Kommentar(e) .. Link

 

Der Moment ist das Tuch
welcher mich still umhüllt.
Ein kurzer Besuch
der den Moment wohl füllt...

mit deinen Bildern
deinen Dingen der Sicht
mal so eben rumwildern
man-frau erkennt sich nicht.

Digitale Welt die ich rief
bleibt sekundär
denn exessiv
war ich eben wer.



Joar...

Geschrieben von Torelvantasie
11:29, 30 Januar 2012 .. 0 Kommentar(e) .. Link

 

So ist das also wenn sich einiges bewegt und andere es nicht bemerken können, wollen oder auch nicht sollten. Dem einen verreckt die Struktur seines Daseins und der anderen die Erkenntnis es ist nicht gut was geschieht und es wird sich nicht ändern. Stehen geblieben und nichts dazu gelernt. Soll ich dazu noch was sagen oder eventuell handeln.. ich weiß es nicht.. ich bewege mich wohl zu schnell.

 

 

--##

 

Nun die Frau hatte einige Ideen und manches sogar schon geträumt und nun haben wir den Sonntag damit zugebracht die Küche neu zu gestalten. Es ist interessant geworden und ich werde mich daran gewöhnen können. Es trägt zum Stimmungshoch bei, es ist sinnvoll, eng und neu und wo ist meine Bestellung, der Tresenmann stand doch noch gerade eben da.

 

--##

 

Als ich letztens meine Emails so durchstöberte und feststellte, dass ich seit 2001 so gar nicht wirklich etwas gelöscht habe begann ich damit den Account zu säubern. Delete the memories und bei einigen fiel es mir wahrlich schwer. Sei es die Satinsabine, der Ackmann, die Tuidy oder all die Korrespodenz mit Mylovepalestina... hinein in die digitale Welt des Vergessens... ich bin mir sicher irgendwo sind sie noch vorhanden und der Verfassungsschutz wird neben den Linken auch mich nicht vergessen... warum eigentlich... ich bin ein treuer Bürger der EU... achso.. wir leben in -Deutschland-...

 

--##

 

Ich erwähne nicht mehr als notwendig und es ist doch manchmal zu viel und ich nehme mich gerne wichtig... egal... ich kann damit leben...

 

Fazit: Wer nicht begreift sollte ergriffen sein und bereitet euch auf die Sommerzeit vor...

 

..



Wille

Geschrieben von Torelvantasie
14:29, 20.01.2012 .. 0 Kommentar(e) .. Link

Ich wille diese Pille und danach ist Stille...

 

 

So ein Quatsch aber auch.

Rauch Rauch Rauch.

 

Wer sich nicht bemüht

schreit tüt tüt.

Wer dabei weint

die Sonne in den Arsch scheint.

 

Was ich sage

ist Plage

und keine Frage.

 

Kein Bock auf diesen Mist, aber der Hahn darf noch krähen.

 

Schluß jetzt.



Brokeback Putin

Geschrieben von Hans Sprungfeld
13:28, 18.01.2012 .. 0 Kommentar(e) .. Link

Ich und meine Freunde aus dem Saunaclub sind politisch sehr aktiv. Ständig setzen wir uns für die verschiedensten Dinge ein um diese Welt zu einem besseren Ort zu machen. Ich trinke zum Beispiel keinen Kaffee aus Kolumbien mehr, weil die Tränen den Geschmack versauen. Und als ich neulich bei uns im Club eine Petition gegen Kindersoldaten rumgehen ließ, haben alle sofort unterschrieben, weil wir alle einhellig der Meinung sind, dass es falsch ist einem 6 Jährige eine Waffe zu geben, weil die den Rückschlag zum Beispiel einer AK47 gar nicht halten können und am Ende doch nur die ganze Munition vergeuden und sowieso nicht treffen. Diese Verschwendung von Resourcen muss aufhören! Die können sich schließlich jetzt schon die Munition kaum leisten.

Aber diesen Winter haben wir uns selber übertroffen, wir sind nach Russland gefahren um Putin bei seinen demokratischen Bemühungen zu unterstützen. Nicht weil wir seine Politik irgendwie gut finden, sondern weil wir mehr von den tollen Propaganda mit freiem Oberkörper sehen möchten. Er ist so ein schöner Mann...

Das ging erstaunlich einfach, wir haben nirgendwo Oposition gesehen, die uns daran hätte hindern können. Auch die Insassen der Nervenheilanstalten waren  leicht zu überreden, zwar mussten wir etwa grob 20€ ausgeben um die ganzen Wahlzettel kopieren zu lassen und wir haben mehrere Kugelschreiber verbraucht um die Kreuze zu machen, aber wenn man etwas verändern will muss man manchmal Opfer bringen.

Nachdem alles erledigt war haben wir in Moskau ein bischen Sightseeing gemacht und Piere brauchte was zum anziehen für seinen Chiwawa Dipsy, dem es dort entschieden zu kalt war. Als wir gerade eine Boutique verließen, hielten vor uns auf der Sraße zwei Polizeiwagen und vier Polizisten stiegen aus, von denen einer uns gebot einzusteigen. Im ersten Moment hatten wir ein bischen Panik weil wir schließlich auch nicht wussten worum es ging weil wir nicht wussten, was wir uns  zu Schulden kommen lassen hatten. Dipsy hat vor lauter Aufregung  sogar ein kleines Häufchen auf den Rücksitz gemacht.

Richtig geschockt waren wir, als die Polizeiwagen vor dem Kreml hielten und die Polizisten ausstiegen und wir das auch tun sollten. Wir wurden in einen großen, luxoriös ausgestatten Saal geführt, in dem offensichtlich ein Staatsbankett geplant war. Plötzlich stieg mir der unangenehme Gestank einer Zigarre in die Nase und eine Hand klopfte mir anerkennend auf die Schulter.

"Gerd?! Was machst du denn hier?" "Ich hab bei den Russen ein Rohr verlegt..." "Du warst schon lange nicht mehr bei uns im Club... wir haben einen neuen Whirlpool und eine neue Dampfsauna, da wird es so richtig heiß drin... Du solltest uns mal wieder besuchen" "Vielleicht wenn ich mal wieder Urlaub habe, die Rohre der Russen brauchen wirklich viel Pflege"

Eine Tür am Ende des Saals schwang auf und Putin kam mit einem Lächeln und weit ausgebreiteten Armen herein. "Genossen!", begrüßte er uns. "Genossen?! Sind die Zeiten nicht vorbei?" "Ach wisst ihr für euch bin ich was immer ihr wollt, links, rechts, oben oder unten, wie es euch gefällt!" Er umarmte uns alle nacheinander und gab uns jeweils ein Küsschen links und rechts. Sein Aftershave riecht so richtig männlich! Ich wäre fast dahingeschmolzen.

"Es wäre dieses mal fast knapp für mich geworden, ich bin nichtmal mehr auf 110% der abegebenen Stimmen gekommen... "

Wir haben dann zusammen gegessen, es gab Lachs und selbstgeernteten Kaviar wie Putin uns versicherte. Dazu gab es Prosecco, vielleicht weil er geglaubt hat irgendein klischee erfüllen zu müssen. Plötzlich sagte er: "Jungs was haltet ihr davon wenn wir morgen einen Campingausflug machen? Wir könnten fischen gehen, mal ganz privat." "Sehr gerne, Herr Präsident." "Jungs, Jungs, wir sind hier unter Freunden. Nennt mich Vladi."

Nach einer Nacht im Royal Crone wurden wir am nächsten morgen vor dem Hotel von einer Stretchlimo abgeholt und zum Flughafen gefahren. Wir waren sehr aufgeregt, da wir jetzt nun auch nicht so recht wussten was uns erwarten würde. Jürgen hatte Angst das wir nach Sibirien fliegen könnten und er nicht genug zum anziehen hätte. Auf dem Rollfeld wartete Vladi schon auf uns. "So Mädels alle nochmal Pippi machen gehen, es wird ein langer Flug." Nachdem das erledigt war, stiegen wir in ein Privatflugzeug und flogen los. Kurz nachdem wir abgehoben waren fragte ich Vladi:"Wo geht es eigentlich hin?" "Nach Amerika." "Amerika?!" "Da. Wyoming. Gibt die besten Orte zum Fischen dort. Vorallem während der Aalsaison""Aale?! die gibts doch nur im Meer?" Er zog eine Augenbraue hoch und lächelte. Oh mein Gott war das sexy.

15 Stunden später, nachdem wir uns im Flugzeug "Schokolade zum Frühstück", "Wedding Planer" und "Was Frauen wollen" mit kyrillischen Untertiteln angesehen hatten, landeten wir in Buffalo.

Von da aus ging es dann zuerst über den Highway weiter und irgendwannn stiegen wir in Jeeps um. Während der Fahrt hatten wir viel Gelegenheit uns mit Vladi zu unterhalten. Ich verstehe gar nicht was die Leute immer an ihm auszusetzen haben. Für mich ist er ein lupenreiner Demokrat. Klar, in einer gelenkten Demokratie, aber für alles andere ist Russland auch viel zu groß.

Leider verträgt Dipsy das Autofahren nicht so gut und hat Vladi auf den Schoß gekotzt. Aber Vladi nahms mit Humor und sagte: "Schon erstaunlich wieviel aus so einem kleinen Tier ruskommen kann, dann werde ich wohl in Unterwäsche weiter fahren" "Wir haben absolut nichts dagegen Herr Präsident" Er lachte schelmisch. Dieser kleine Unhold...

Je länger wir fuhren, umso malerischer wurde die Landschaft und gleichzeitig umso dünner besiedelt.

Als wir an einem Rudel wilder Pferde vorbei kamen, stoppte Vladdi spontan den Jeep, stieg aus und sagte dabei "Ich bin gleich wieder da..."  Nach etwa 15 Minuten kam er mit dem Rudel Pferde, die er mit einem einzigen langen Seil zusammengebunden hatte zurück. "Sorry Mädels, es gab keine Ponys!"

 Den Rest des Weges legten wir also auf Pferden zurück, dass hat ohne Sattel ganz schön im Intimbereich gescheuert, aber irgendwie war es auch schön. Ich hab mein Pferd Elvira genannt. Schließlich kamen wir an einen wunderschönen See umgeben von wunderschönen Bergen. Es wirkte fast wie eine Filmkulisse.

"Ich war schon öfter mit Medvedilein hier." sagte Vladi.Wir banden die Pferde an und bauten die Zelte auf, die der Präsident für uns mitgebracht hatte. Diese waren erstaunlich komfortable, über Satelit konnten wir sogar TimTV empfangen.

Dann zog Vladi sein Shirt aus, schwang sich eine Angelrute über die Schulter und sagte, "Wer Suppe essen will, muss sich seine Fische selber fangen." Habe ich schon erwähnt wie männlich er ist?

Wir angelten den ganzen Tag und die Ausbeute war wirklich enorm Vladi zeigte uns seine geheime Spezialtechnik die er damals beim KGB gelernt hatte.

Abends saßen wir am knackenden Lagerfeuer und Vladi erzählte ein paar Gruselgeschichten, plötzlich knackte ein Ast irgendwo hinter uns und ein riesiger brauner Bär stand vor uns! Er musste wohl dem Geruch von dem Fisch gefolgt sein. Wir alle haben uns erschrocken und kreischten wild durcheinander, doch Vladi lächelte nur amüsiert. Dann sprang er auf, stürzte sich auf den Bären, verpasste ihm eine linke eine Rechte und einen Schwinger in den Magen und einen Aufwärtshaken unter die Schnauze. Der Bär ging zu Boden wie ein nasser Sack. Eigentlich wollte er ihm vor Ort noch das Fell mit seinem Schweißer Offiziersmesser abziehen, aber das konnten wir alle nicht über's Herz bringen. Also hob Vladi den Bären hoch und trug ihn 10km in den Wald und setze ihn dort aus. Als er nach einer halben Stunde zurückkam aßen wir den Fisch auf und erzählten uns Witze über die DDR. Ich hätte nicht gedacht das Vladi soviele Trabbiwitze kennt. Mein Lieblingswitz ist aber der mit dem Schlagbaum und dem Penis von Erich Honecker. Den erzähle ich aber ein anderes mal.

Irgendwann wurden wir müde und gingen in unsere Zelte zum Schlafen. Ich durfte sogar im Zelt des Präsidenten schlafen! Wir legten uns hin und ich wäre auch fast direkt eingedöst, doch dann kam Vladi mit seinem Körper ein Stück näher und nahm mich von hinten in den Arm. Diese Seite von ihm kannte ich so vorher nicht doch ich fand sie wunderschön! Ich hatte nicht damit gerechnet das er auf Löffelchen stehen würde... Mit einem Lächeln auf den Lippen war ich nun bereit einzuschlafen, doch dann bewegte sich irgendetwas an meinem Po. Ich glaube das ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft...



Diese Entscheidungen immer...

Geschrieben von Torelvantasie
19:42, 17 Januar 2012 .. 0 Kommentar(e) .. Link

Mittlerweile hat es sich bei uns eingebürgert das ich immer der Erste bin der aufsteht. Meine Frau bleibt noch einen Moment liegen und ich tappere mal in die Küche. Dort geht es dann los.. ich habe die Entscheidung, möchte ich einen Tee, hier gleich dutzende verschiedene Sorten, oder doch lieber einen Kaffee instant oder dann doch die neue Kaffeemaschine mit all ihren verteufelt gut schmeckenden Kapseln vschiedenster Sorten.

Wenn ich mich entschieden habe lasse ich die Hunde raus und schon kommt die Katze und ist im Wurstmodus... miauuuuuuuuuuuuuuuuuuu miauuuuuuuuuuuuuuuuu.... ok, ich gebe ihr nichts. Also probiert sie es bei der Frau und bekommt etwas.

Auf auf, der Kaffee wird getrunken und der Tag kann beginnen oder war es doch diesmal der Tee oder was hatte ich noch mal?

 

Ich mag das!



Super Mario

Geschrieben von Hans Sprungfeld
15:33, 17.01.2012 .. 0 Kommentar(e) .. Link

Ich hab ein Schnurrbart

aber ich bin kein Hipster

Ich bin Italiener

Ich trage Baggypants

aber ich bin kein Gangster

Ich bin Klemptner


Wenn du mich anmachst,

trete ich dir  'ne Schildkröte in die Fresse

Ich fresse Pilze und spring dir auf den Kopf

Schädeltrauma und halbseitige Paräse


Neulich im Park kam einer vom Ordnungsamt

"Sie dürfen hier keine Blumen pflücken",

war das letzte was er sagte

bevor er in Flammen stand



Vorbei

Geschrieben von Torelvantasie
11:50, 9 Januar 2012 .. 0 Kommentar(e) .. Link

 

ist Weihnachten und das Neujahr und kein Winter und keine Unfälle und und und....

 

 

Wünsche mir nichts mehr als das es Habibti endlich wieder besser geht und wir zusammen unsere Projekte in Angriff nehmen können.

 

Good Luck!



Weltenreise

Geschrieben von Torelvantasie
13:16, 2 Januar 2012 .. 0 Kommentar(e) .. Link

 

Hinfort Jahr 2011 und willkommen 2012..

al-'ithnayn: 7. Safar 1433
Islamischer Kalender

Ich kommentiere mal nicht das vergangene Jahr, wozu auch, es ist geschehen und es war verdammt hart! Für das neue Jahr wünsche ich uns einfach nur einen Anstieg des positiven und auf das uns der Herr nicht ständig herausfordert.

 

Die Weichenstellung der Zeit ist mal wieder nicht planbar und sicherlich werde ich wieder einige Stoppschilder übersehen.. hauptsache ich überfahre nicht das Leben.

 

Wen ich in meine Zeit lasse kann ich immer noch selber bestimmen und ich freue mich sehr, dass Lena-Helene ein Teil wird.. diesmal sollte ich es nicht verkacken!

 

Ich bewundere immer wieder die Stärke von Habibti und hoffe und bete dass sie stark bleibt!

 

Bleibe Euch gewogen und wiege das Maß meiner Möglichkeiten weiter...

 

Lasst euch nicht unterkriegen!

 

 

 

 



Weihnachten

Geschrieben von Torelvantasie
14:22, 23 Dezember 2011 .. 0 Kommentar(e) .. Link

 

 

allen wünschen wir ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und vor allem.... bleibt locker!

 

Rutscht gut in das neue Jahr und glaubt mir, es kann nur noch besser werden.

 

An alle die mich nicht mögen... ich liebe euch und Vater wird euch verzeihen....

 

 

Gehabt euch wohl..



Also...

Geschrieben von Torelvantasie
13:10, 9 Dezember 2011 .. 1 Kommentar(e) .. Link

 

ich warf meinem Blogkollegen vor dass er ja so gar nicht mehr schreibt... nee lieber bei Gesichtsbuch rumtrollen... ok.. mittlerweile Buche ich das Gesicht auch voll und schreibe selber nicht mehr.. ich Honk. Versuche das mal wieder zu ändern.

 

..

 

Nun sind einige Dinge im Leben geschehen die sich nicht mehr ändern lassen... wozu noch jammern.

Das schlimmste haben wir bis jetzt überstanden und gemeinsam sind wir Wege gegangen die nicht immer leicht waren. Ich bewundere ihren Mut und den Geist nicht aufzugeben.

 

Die Burg ist im Moment am absaufen, soviel Regen und dann diese Stürme... unheimlich und geil.

 

..

Ein Wurm kroch aus der Erde
er dachte ich werde
mal eben schauen
doch oh Grauen
das Wetter da
ist unfucking unfassbar.

Noch immer Sturm
und der Wurm
wird davon getragen
er muss sich überschlagen
wird von Blitzen getroffen
fühlt sich wie besoffen
er kotzt immer wieder
dieses auf und nieder.

Hinweg ist der Wurm geflogen
einmal um die Welt gezogen
anschließend gestrandet
ist er auf einer Insel gelandet.
Dort schien die Sonne so fein
doch die Erde wie Stein
konnte er sich nicht verkriechen
musste dahin siechen.

Alter.. wäre er mal in der Erde geblieben
bei seinen Lieben.
Mal eben schauen
kann dich aus dem Leben hauen.


...
Ich hätte so einiges zu berichten und halte mich doch lieber zurück. Wer zu meinem engeren Familienkreis gehört wird wissen warum. Im allgemeinen bin ich dabei mich von altgewohnten zu verabschieden. Dazu gehört auch das Körpergewicht. Hehe... innerhalb von fast zwei Monaten um glatte 11 Kilo runter und ich sehe meine Füße beim Duschen.

Leider ist Pia von uns gegangen. Sie hat solange gekämpft und wollte nicht mal so eben sterben. Alle Versuche ihr zu helfen waren immer nur von temporärer Natur. Als sie zur Regenbogenbrücke ging war ich bei ihr und hielt sie. Sie war mir die liebste Ziege und ich habe sie neben Uhura bestattet. RIP Pia.

 

..

 

Genießt Weihnachten und ballert zum Ende des Jahres euer Geld wieder sinnlos in die Natur.

 

Habe die Ehre!

 



Aus dem Facebook

Geschrieben von Torelvantasie
18:18, 5 November 2011 .. 0 Kommentar(e) .. Link

 

Wir haben um Murmeln gezockt und sind Gummitwist gehüpft; haben draußen gespielt; ZDF Hitparade,Disco, Bonanza, Maja, Sesamstrasse und Flipper geschaut; Kassetten (mit Bandsalat ) im Walkman gehört; Fußball Samstags am Radio auf NDR2 verfolgt und TWIX war noch Raider; am Tel. noch die Wählscheibe benutzt; Tel.-Nr. per Hand notiert und im Kopf gemerkt;Liebesbriefe auf kleinen Zetteln geschrieben ( keine SMS) Fotos wurden noch zum Entwickeln gebracht; und wir haben nicht GECHILLT !!!!!!!!! Das ist "UNSERE" Generation. Wer das auch erlebt hat, kopiert und setzt das in seinen Status :-)
....aber wir sind doch glücklich "groß" geworden... !!!

 



die Drei€€€

Geschrieben von Hans Sprungfeld
02:36, 28.10.2011 .. 0 Kommentar(e) .. Link

Wo ist jetzt eigentlich diese Krise von der alle reden? Oder ist der Euro schon gerettet? Ich war gestern im Supermarkt und die Regale waren voll mit Lebensmitteln,dabei war ich extra mit einer brennenden Fackel reingestürmt, weil ich dachte die Plünderungen wären schon längst im Gange und ich müsste mir die letzten noch verbliebenen Konserven freikämpfen. Stattdessen wurde ich irgendwann von einer jungen Dame, mit Dreadlocks  und einem Baby in einem Wickeltuch um den Bauch geschnallt, angesprochen ob ich die Fackel bitte ausmachen könnte, weil schließlich 1/4 des weltweiten CO² Ausstoßes durch das verbrennen fossiler Brennstoffe entstehen würden und sie es nicht mit ihrem ökologischen Gewissen vereinbaren könnte, wenn wir in einer Industrienation ähnlich handeln würden, da wir ja über die technischen Mittel verfügen würden es besser zu machen.

Ich machte die Fackel aus  ging vor den Supermarkt und ließ die Luft aus den Reifen ihres hässlichen, bunt bemalten, klapprigen Hollandrades.

Ein Hoch auf unsere hochtechnologisierte Welt... Dieser ganze analoge Scheiß geht sowie ständig kaputt. Hätte sie sich mal besser in den Supermarkt beamen lassen.

Als ich neulich mal eine Nacht bei einer Freundin verbrachte, hatte sie die Drei ??? nur auf Kassette. Voll ätzend. Gerade wenn man eingeschlafen ist, macht es einmal laut "Klack" und man muss aufstehen und die Kassette umdrehen.

Aber ich behalte trotzdem noch ein paar analoge Sachen, damit ich was zum Tauschen habe falls der Euro untergeht. Aber der hat ja jetzt ein Rettungsschirm der an einem Kredithebel hängt mit Geld das real nicht existiert.

Wenn wir alle unsere Sammlungen zusammenschmeißen könnten wir Griechenland gegen Drei??? Kassetten tauschen.  Die Griechen verstehen das zwar nicht, aber früher oder später gewöhnen die sich schon daran, wenn wir Griechenland in "Drei???land" umbenannt haben.

Ich bin mir noch nicht sicher welche der drei Titelmelodien sich am besten als Nationalhymne eignet, freue mich aber schon darauf, wenn bei der nächsten WM sich tausende Griechen erheben (einige mit Tränen in Augen) und voll inbrunst singen: "Die drei Fragezeichen!... Justus Jonas, Peter Shawn, Bob Andrews .... Die drei Fragezeichen!"



Mir ist kein Titel eingefallen

Geschrieben von Hans Sprungfeld
02:33, 28.10.2011 .. 0 Kommentar(e) .. Link

Du hast auf Facebook gesagt du bist verreist

 

Standortangabe Gleis 10 Abschnitt A-C

 

Ich habs dann in den Nachrichten gehört,

 

der Zug nach Nirgendwo ist entgleist.

 

Vielleicht gibt es Überlebende,
doch man kann sie nicht finden.



Chronologie

Geschrieben von Torelvantasie
22:43, 5 Oktober 2011 .. 1 Kommentar(e) .. Link

Eigentlich fing alles damit an, dass mein Herz mir versagte.. ich habe es überlebt und bin doch noch immer ein schwaches Menschenkind.

Dann verlor ich meinen Bruder, er lebt noch.. doch seine Anwesenheit und sein Gehabe sind unerträglich. Er hat sich fürchterlich benommen und glaubt sich im Recht. Recht soll er haben...

Dann blieben Aufträge aus, das Auto muckte, hier mal Geld da mal Geld und schon war der Dispo im Arsch.

Habibti ging es immer schlechter, so kurz die Phasen in denen sie mit sich und ihrer Erkrankung gut leben konnte.

Ein wahnsinniger Schub warf uns zurück und ich konnte und kann damit nicht wirklich gut umgehen, versuche es und bleibe doch auf der Strecke stehen.

Soffie wurde überfahren und uns genommen. So beschissen.

Die Besitzerin und Vermieterin will das Haus verkaufen und wir müssen hier raus.

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und ich habe keine Ahnung was da noch auf uns zukommen wird.

Vielleicht bricht der Deich oder sie nehmen uns die Burg oder ich kann nicht Auto fahren oder Habibti hat etwas was sie nicht überleben wird. Wir wissen es nicht.

 

Doch oh Herr.. seit einiger Zeit gehst du mir fürchterlich auf den Sack und ich weiß nicht, weshalb dir diese deine persönliche Soap-Oper so gefallen kann.

 

Allah hu akbar.. gezweifelt wird nicht aber ein wenig mehr Rücksicht oder so wäre angebracht.

 

Eines weiß ich mit Sicherheit, ich gebe nicht auf... noch nicht!!



Was denn noch?

Geschrieben von Torelvantasie
11:10, 29 September 2011 .. 2 Kommentar(e) .. Link

Gestern Abend kam ich mit dem Auto nach Hause und als ich in die Kurve einfuhr sah ich sie da liegen... Soffie die nie zur Hauptstraße lief lag dort überfahren. Ich habe sie von der Straße genommen und gemeinsam heulend mit dem Vizesohn und Ella wurde Soffie in der Burg beerdigt.

 

Stunden vorher mussten wir erfahren daß Habibti etwas hat was uns das Leben schwarz erscheinen lässt.

 

Von all den anderen Schei.. mal abgesehen... Was kommt noch? Ich rechne mit allem und nach wie vor... Aufgegeben wird nicht!