Eine kleine Geschichte

02:04, 23.05.2010 Geschrieben in An meinen Schatz [1 Kommentare] [Link]

Heute möchte ich eine kleine Geschichte erzählen. Über den Kampf zu lieben, zu hassen, zu trauern und zu zweifeln.

Jeder und ich meine Wirklich

JEDER

von uns war schon mal verliebt. Jedem wurde schon mal das Herz gebrochen, jeder wurde schon verletzt.

Nicht Jeder kann diese Schmerzen aber immer vergessen.

Man lebt zwar weiter, man lernt vielleicht damit umzugehen, irgendwann wird es auch besser, aber vergessen kann man NIE.

Angenommen,...nur mal angenommen!!!!

Dieser Schmerz wird immer und immer von dem Menschen ausgelöst, der behauptet dich am meisten zu lieben. Es verletzt dich dermassen das du manchmal gar nicht weißt wohin mit dem ganzen Schmerz,...Doch du machst weiter, der Schmerz sitzt aber tief.

Er frisst und frisst,

Irgendwann merkst das alles was noch kommt gar nicht mehr so schlimm ist. Das es aufeinmal nicht mehr so verletzend ist, weil der alte Schmerz eh schon alles zerfrisst.

Du schaust den Menschen an den du liebst und fragst dich,...was ist passiert?

Noch gestern wolltest du ohne ihn sterben, konntest dir keine Minute vorstellen ohne ihn,...und jetzt?

Was war geschehen?

Jetzt schaust du ihn an und denkst,...es tut nicht mehr so weh!!!

Deine Worte sind keine Messerstiche mehr, deine Wut lässt mich kalt,...

und du merkst du kannst ja wohl ohne ihn sein.

Du stirbst nicht bloss weil er nicht mehr da ist.

Du beginst deine Situation zu überdenken, du überdenkst deinen eigenen Wert. Du fragst dich was du dir selber Wert bist. Bist du dir nicht mehr Wert? Willst du so leben? Immer in der Angst vor seiner Wut, vor seinem Misstrauen, vor seinen Anschuldigungen?

Du fängst an zu atmen, du merkst wie Leichtigkeit dich durchflutet.

Du weißt du bist viel mehr Wert als das was er verspricht zu geben.

Du willst nicht immer die Schuld für alles tragen, denn nicht nur du allein bist an all dem Schuld.

Du beginst zu zweifeln, du siehst das du mehr willst.

Mehr vom leben.

Du willst nicht verstauben in einem Leben das gar nicht zu dir passt und du fragst dich,..was passt zu dir?

WAS erwartest du vom Leben?

Du gehst in dich und merkst du brauchst, mehr als er bereit ist zu geben.

Doch deine Liebe zu ihm ist unerschütterlich. Sie geht nicht,...doch Zweifel nagt.

Ernagt,...Frisst,...Bohrt,...

Du beginst nach vorn zu schauen,...

Askims Engel

 

 

 


[Kommentar hinterlassen]

Unbenannter Kommentar

du schreibst mir aus der seele. früher habe ich dich nicht allein gelassen....
jetzt kann ich es, weil deine kälte und grausamkeiten es mir leicht machen.
verheimlicht zu werden... mit anschnauzen begrüßt zu werden beschimpft zu werden.... ist nicht ordnung.
dass irgendwann eine gegenreaktion folgt... ist auch nur menschlich. nur solltest du diese gegenreaktion vor anderen nicht als auslöser darstellen.
ich fand dich immer ganz toll.
aber du drehst alles so wie du es sehen willst...
nimm mich aus dem verteiler dieses bloggs raus. ich will ncihts mehr davon lesen
11:00, 23.05.2010 Geschrieben von Anonymous [] [ ]


{ Vorherige Seite } { Seite 3 von 16 } { Nächste Seite }