Brüllaffen freihalten

...und täglich k*** das Murmeltier

23:02, 23.02.2010 .. 0 Kommentar(e) .. Link

Täglich, wenn ich Nachrichten sehe, könnte ich platzen vor Wut. Ich sympatisiere mit keiner Partei, das wäre vollkommen kontraproduktiv. Dass Deutschland die erneuerbaren Energien ausbaut, fand ich stets spitze. Aber gegenwärtig wird wieder über die Kernkraft debattiert. Die einen glauben, dass Strom aus Wind, Wasser und Sonne schlicht und ergreifend zu unsicher sind weil nicht genug davon zur richtigen Zeit produziert werden kann, andere wiederum sind zu einem ganz anderen Schluss gelangt und wissen, dass sich die Politik aus ganz anderen Gründen nicht an den Ausstieg hält. Es geht nur ums Geld. Würde man die AKW wie geplant abschalten, würde das den Gewinn der Betreiben erheblich schmälern. Es ist allgemein bekannt, dass es unserer Wirtschaft gerade nicht so gut geht, aber die Krise ging an den Stromkonzernen weitgehend vorbei. Trotz dessen ist Kernenergie keine Lösung für eine lange Zeit. Sie ist gefährlich und der Spaltabfall, die sie hinterlässt ist genauso gefährlich wie Kohlendioxid. Einen geldgierigen Politiker intessiert das freilich wenig. Mit ihrer Politik tun Politiker stets nur, was die Stromkonzerne wollen. Letztendlich nehmen Industrie und Wirtschaft eine Menge Geld in die Hand um die Politik zu beeinflussen. Der Wille der Wähler, interessiert doch einen Politiker nicht. Und das ist leider bei fast allen Parteien so. Lobbyismus muss juristisch schlussendlich als Korruption gewertet und so bestraft werden.
 


Kommentieren

{ Vorherige Seite } { Seite 8 von 9 } { Nächste Seite }

Über mich

Home
Profil
Archiv
Freunde
Fotoalbum

Links


Kategorien


Letzte Einträge

Klappfahrrad bei der Bahn kostenlos
Jetzt wird Hundefutter richtig Arbeit
Afrika sollte Strom produzieren
Vorbild Brandenburg
Erdwärme: Ozapft is

Freunde