19:42, 21.09.2012

Wege entstehen beim Gehen…

 

21:42, 24.08.2012

 

Und jeden Tag vor dem Einschlafen belügen wir uns,

in der Hoffnung das am nächsten Tag alles besser wird.

20:43, 15.08.2012

 

Wenn du etwas richtig machst, merkt es keiner. Wenn du etwas falsch machst, merkt es jeder.

21:04, 11.07.2012



Es gibt Mєnschєn , Wσrtє & Augєnbℓickє ,
diє man єinfach niєmaℓs vєrgєssєn kann ಌ

08:56, 4.07.2012

 

Es geht nicht darum, was wir haben. Die Frage ist, was wir daraus machen.

17:58, 21.06.2012

The most romantic lovestory isn’t Romeo and Juliet who died together…

But grandpa and grandma who grew old together

18:24, 26.04.2012

 

Es gibt Momente im Leben eines jeden Menschen, da hört die Erde für einen Moment auf, sich zu drehen & wenn sie sich dann wieder dreht, wird nichts mehr sein wie vorher.

08:26, 14.04.2012

 

Es wird nie wieder so sein wie damals - aber anders kann auch schön sein.

18:24, 10.04.2012


  

Setzen wir doch die Senioren in die Gefängnisse und die Verbrecher in "Pflegeheime" für ältere Menschen. Durch diesen Wechsel hätten unsere alten Leute täglich Zugang zu einer Dusche, Arzneimitteln, regelmäßige Zahn- und medizinische Untersuchungen sowie die Möglichkeit zu gesunder Bewegung bei Spaziergängen in einer schönen Außenanlage mit Garten. Sie hätten Anspruch auf Rollstühle usw. und sie würden Geld erhalten, anstatt für ihre Unterbringung zu zahlen. Um im Notfall sofort Hilfe zu bekommen, gäbe es ständige Video Überwachung. Ihre Betten würden 2 Mal pro Woche überzogen und ihre eigene Wäsche regelmäßig gewaschen und gebügelt. Sie hätten alle 20 Minuten Besuch vom Wärter und bekämen Ihre Mahlzeiten direkt im Zimmer serviert. Sie hätten einen speziellen Raum, um ihre Familie zu empfangen, Zugang zu Bibliothek, Gymnastikraum und Schwimmbad sowie physikalischer und psychologischer Therapie und sogar das Recht auf kostenlose Weiterbildung. Auf Antrag wären Schlafanzüge, Schuhe, Pantoffeln und sonstige Hilfsmittel legal kostenlos beizustellen. Außerdem hätte jede alte Person Anspruch auf einen eigenen Rechner, einen Fernseher, ein Radio sowie auf unbeschränktes Telefonieren. Es gäbe einen Direktorenrat, um etwaige Klagen anzuhören, und die Überwacher hätten einen Verhaltenskodex zu respektieren!

Die Verbrecher bekämen meist kalte, bestenfalls lauwarme Mahlzeiten, sie wären einsam und ohne Überwachung sich selbst überlassen. Die Lichter gingen um 20 Uhr aus, sie hätten Anspruch auf ein Bad pro Woche (wenn überhaupt!), sie lebten in einem kleinen Zimmer und zahlten mindestens 2000 € pro Monat ohne Hoffnung, lebend wieder heraus zu kommen!

17:25, 10.03.2012

 

Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen.