Leben im Quadrat Home | Profil | Archiv | Freunde

Furys Odyssee zuende.17.11.2009

Was lange währt wird endlich gut. Fury, mein Fahrrad, steht nun mit zwei Monaten Verzögerung fahrbereit in meinem Keller. Hier in kurzer Abriss.

 

Mitte September 2009 ging Fury, huckepack auf einem PickUp auf die Reise von Berlin nach Bonn. Gut festgeschnallt, vorsorglich Schutzbleche, Schlösser und Lampen entfernt, passierte was passieren sollte: Nichts.

 

Mitte Oktober 2009 dann der erste Versuch, Fury nach Mannheim zu holen. Mit dem ICE nach Bonn gefahren, mit dem Fahrrad zum Hauptbahnhof und in den IC nach Mannheim: Denkste. Ein Fahrradwagen fehlte, der andere Wagen war hoffnungslos überfüllt. Reservierungen konnte man mir aufgrund der Ferien nicht verkaufen.

 

Anfang November 2009: Wenn der Prophet nicht zum Berg kommt, kommt der Berg halt zum Propheten. Fury auf oben erwähntem PickUp nach Mannheim gefahren und - endlich - da.

 

02. November 2009: Ab zum Fahrradladen. Fury braucht eine neue Kette. Wenn man schon mal da ist, auch gleich hinten ein neues Ritzel aufgezogen, Bremsen gestellt, Hinterrad zentriert. Kostenpunkt: 55 €.

 

Neckarauer Übergang03. November 2009: Fahrt zur Uni, erster Versuch. Nicht einmal einen Kilometer nach Aufsatteln, beim Erklimmen des Neckarauer Übergangs, macht es Knack. Mit einem Rums lieg ich auf dem Radweg, nachdem ich von den Pedalen gerutscht und gefühlt mit meinem gesamten Gewicht frontal auf meinen rechten, großen Zeh gelandet bin. Nanu, Kette rausgesprungen?

Nein, die Kette ist noch drauf. Das Ritzel, das hintere Zahnrad, dreht aber nach genauerer Betrachtung durch. Sowohl vor- als auch rückwärts. Um so erstaunlicher ist das, weil ich eigentlich einen Rücktritt habe. Fahrrad an die nächste Laterne, in die Straßenbahn gestiegen, zur spät an der Uni angekommen.

Am selben Nachmittag auf zum Fahrradladen - zwischen der Reparatur des Ritzels und dessen Fehlfunktion darf mit gutem Gewissen ein zusammenhang vermutet werden. Es stellt sich raus, dass der Sprengring aus der Nut gesprungen ist, was sonst eigentlich nie passiert. Schließlich habe man ihn ja mit einem Spezialwerkzeug und einem Hämmerle bearbeitet. Außerdem sei das Innenlager fertig und die Schaltung nicht mehr einstellbar. Und: er rät mir dringend ab, im Stehen zu fahren. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis das Ritzel wieder abspringt, weil die Nabe verschlissen sei. Und dann hätte ich den Lenker zwischen den dann nicht mehr so zahlreichen Zähnen.

 

16. November 2009: Zweiter Versuch. Diesmal komme ich nicht mal 200 Meter aus der Tür, da macht knackt es und die Pedale drehen wieder durch. Diesmal funktioniert das Ritzel noch. Nach näherer Betrachtung hat das Schloss der Kette, die nun hinter dem Rad auf dem Bürgersteig lag, eine Auszeit genommen. Es ward nicht mehr gesehen. Also: Fahrrad an die Laterne, Straßenbahn, zu spät kommen. Man kennt das Spiel ja.

 

17. November 2009, heute: Nachdem ich Fury gestern schon wieder zur Reparatur gebracht hatte - ich vermutete, die neue, nun gerissenen Kette ist nicht normal verschlissen - hab ich ihn heute wieder abgeholt. Rätselhaft bleibt, wieso das Kettenschloss während der fahrt verschwunden ist. Er hat jedoch mein Innenlager eingestellt, das Kettenschutzblech gerichtet und die Kettenspannung eingestellt. Auch  das, wie schon der Reparaturversuch davor, kostenneutral.

Mal sehen, ob und wenn ja wie lang es diesmal hält. Rat des Mechanikers: Sollte noch irgendwas sein: Verschrotten. Ansonsten wird der Aufwand zu groß. Morgen früh werden wir, besser: ich, es herausfinden. 5 Kilometer feinster Asphalt bis zur Uni rufen...

 

 


(Posted in Leben im Quadrat)
Kommentare hinterlassen

Unbenannter Kommentar17.11.2009
Ach herje, so ein tapferes kleines Fahrrad... was machste denn, wenn es nich mehr is?
Posted von Katrin

.. lebt denn der alte Fury noch?, jaaaa er lebt noch!!!18.11.2009
... schön, daß so eine gute Seele die Chance erhält, sich zu bewähren, wird Dir sicherlich noch gute Dienste leisten, vielleicht solltest Du den Klemptner wechseln!?!, oder will er Dir Eins aus seinem Bestand verkaufen???, notfalls könnte Fury auch von unserem Haus-u. Hofklemptner neues Leben eingehaucht werden. Das mit dem Kettenschloß?, hm vermute, daß es in falscher Richtung eingegliedert wurde und es bei Belastung, wozu eine Antriebskette ja nun mal da ist, einfach "explodiert" ist, sich die Spange einfach selbstständig gemacht hat, spricht ebenfalls für einen Klemptnerwechsel, Männer seit tapfer und haltet zusammen, Fury und "Jockey", liebe Grüße von zu Hause
Posted von Anonymous

Und?18.11.2009
Hat das Eisenpferdchen heute bestanden???? Tapfer, tapfer... und dein Schrauber will aus ihm einfach ein Fury in the Slaughterhouse machen???!
Posted von Anonymous

Eintrag 5 von 13
Vorherige Seite | Nächste Seite