12.03.2007
Karottenrahmsuppe mit Tomaten und Hühnerklößchen
Hier mal wieder etwas von Meister Witzigmann: Ein feines Süppchen, auch als Gang in einem Gästemenü geeignet (dann reichen die angegebenen Mengen leicht für 6-8 Personen). Viel verändert habe ich bei diesem Rezept nicht, weil Witzigmann-Kreationen perfekt sind. Im Original gibt es allerdings keine Hähnchenklößchen dazu, sondern gebratenes Kalbsbries - auch sehr, sehr köstlich. Wer jetzt "iiiiiih" denkt, muß folgendes wissen: Bries ist nicht Hirn, sondern eine Drüse, die bei Kälbern im Hals-/Brustbereich sitzt. Wachsen die Kälber aus, verschwindet die Drüse. Weil die Bries-Oberfläche leicht blumig gewellt ist, erinnert sie im Aussehen an Hirn. Bries hat aber nach dem Blanchieren eher die Konsistenz von Kalbsleber. Auch der Geschmack erinnert ein bisschen an Kalbsleber, aber auch an Hühnerfleisch. Jedenfalls ist Bries mit ein wenig Salz und Pfeffer gebraten (paniert oder auch nicht) einfach köstlich. Meine Hähnchenklösschen können das Bries nicht gleichwertig ersetzen, sind aber eine leckere und günstige Alternative zum ziemlich teuren Kalbsbries.



==========  REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1
     Titel: Karottenrahmsuppe mit Tomaten und Hühnerklößchen
Kategorien: Suppe
     Menge: 4 Portionen

Zutaten:
    200     Gramm  Karotten (geputzt gewogen)
      1            Lauchzwiebel
      3     mittl. Tomaten
     40     Gramm  Butter
    1/2      Teel. Currypulver
                   Evtl. Cayenne
                   Salz, weißer Pfeffer, Zucker
    600        ml  Geflügelfond
    150        ml  Sahne
     30     Gramm  Gesalzene Butter
                   Kerbel oder Petersilie
                   Klößchen
    1/2            Hähnchenbrustfilet
      3  Scheiben  Toastbrot
      1            Ei
                   Estragon
                   Salz, weißer Pfeffer
                   Öl zum Ausbacken



Quelle:
                   Witzigmann: Lieblingsrezepte
                   -- Erfasst *RK* 12.03.2007 von
                   -- Franz Schumacher


Zubereitung:
Alle Gemüse kleinschneiden. Lauchzwiebel in der Butter glasig
dünsten. Karotten, Currypulver und Tomatenwürfel zugeben und kurz
mitdünsten. Mit der Hühnerbrühe auffüllen und in etwa 15 min.
weichkochen.

Toastbrotscheiben entrinden und in kleine Würfel schneiden.
Hähnchenfleisch in feine Stückchen hacken, mit den Toastbrotwürfeln
den Gewürzen und Kräutern und mit dem verschlagenen Ei vermischen.
Mit zwei Teelöffeln kleine Nocken formen und in Öl goldbraun
ausbacken. Auf Papier abtropfen lassen.

Die Suppe pürieren und durch ein feines Sieb treiben. 100 ml der
Sahne angießen, den Rest halbsteif schlagen. Die Suppe nochmals
aufkochen und die gesalzene Butter einrühren. Pikant abschmecken und evtl. etwas einkochen lassen oder mit wenig Stärke leicht binden.

Suppe in Teller füllen, 3 - 5 Nocken einlegen, mit der halbsteif
geschlagenen Sahne und etwas gehackten Kräutern dekorieren.

http://www.einfachkoestlich-online.de

=====

Eine "Hauptgang"-Variante des Gerichtes habe ich auch mal mit Bries gekocht. Das sieht dann so aus:



Anlässlich des ZEIT-Kochwettbewerbs "Innereien" bin ich in den letzten Wochen häufiger mit für mich eher außergewöhnlichen Zutaten wie Zunge, Nieren, Bries und Kutteln in Berührung gekommen. Auch mit Blutwurst habe ich herumexperimentiert, schließlich ist Blut ja auch eine ziemlich gewichtige Innerei. Gelernt habe ich dabei eine ganze Menge, viel Scheu und Vorurteile abgelegt. Da gibt es ganz, ganz köstliche Sachen - demnächst auch hier in meinem Blog.
Geschrieben von Franz um 11:58 | in: feine Gästeküche
Link | Weiterleiten | Kommentare (0)
Kommentare:
Kommentar hinzufügen


Kommentar hinzufügen