22.06.2007
Kartoffel-Brennnessel-Gnocchi

Gnocchi di patate alle ortiche, so der wohlklingende Originalname dieses wohlschmeckenden Kartoffelgerichtes. In einem Garten, abseits aller Unkrautvertilger habe ich die Brennnesseln gepflückt, möglichst junge Pflänzchen, möglichst klein, aber da man für 200 g Blättchen schon ganz schön viel sammeln muss, kamen dann auch ein paar größere Exemplare mit in die Tüte.

Es war ein Test. Ich war auf der Suche nach einem Rezept für das Wildkräuter-Event. Und nie habe ich damit gerechnet, dass diese Gnocchi so köstlich sind und leicht nussig schmecken. Auch die Verarbeitung war vollkommen problemfrei: endlich ein Gnocchi-Rezept, bei dem der Teig nicht schon nach kurzer Zeit durch die Finger fließt oder wegen zu großen Mehlgehalts keine Kartoffeln mehr zu schmecken sind.
Hier also mein Beitrag zum Kochevent:

==========  REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1
Titel: Kartoffel-Brennnessel-Gnocchi (Gnocchi di patate alle ortiche)
Kategorien: Kartoffel, Italien, Vegetarisch
     Menge: 4-6 Personen

Zutaten:
      1        kg  Kartoffeln
    200     Gramm  Brennnesselblättchen
    200     Gramm  Mehl
      2      Essl. Kartoffelmehl
      1            Ei
                   Salz
     80     Gramm  Butter
      2            Knoblauchzehen
      4            Frische Salbeiblätter (nach Geschmack mehr)
     50     Gramm  Parmesan



Quelle:
                   frei nach "Der Silberlöffel"
                   -- Erfasst *RK* 21.06.2007 von
                   -- Franz Schumacher


Zubereitung:
Kartoffeln schälen und weichkochen. Noch heiß durch eine Kartoffelpresse drücken und ausdampfen lassen. Brennnesselblättchen verlesen, mehrfach waschen und in Salzwasser 2-3 min. blanchieren, in Eiswasser abkühlen, abtropfen lassen, gut ausdrücken (auch in der Kartoffelpresse) und fein schneiden. Es empfiehlt sich, die Brennnesseln bis nach dem Blanchieren nur mit Handschuhen anzufassen.
Kartoffeln mit Mehl, Kartoffelmehl, Brennnesselblättern, dem verschlagenen Ei und Salz gut verkneten. Nochmals mit Salz abschmecken. Den Teig in mehrere Rollen von ca. 1,5 cm Durchmesser formen und in 2 cm lange Abschnitte teilen. Die Scheiben vorsichtig gegen die Unterseite einer Reibe drücken. In einem großen Topf reichlich Salzwasser zum Kochen bringen. Gnocchi portionsweise darin knapp unter dem Siedepunkt ziehen lassen, bis sie an die Oberfläche
steigen. Dann mit dem Schaumlöffel herausnehmen und in Wasser kurz abkühlen lassen. Auf einem Handtuch nebeneinander auslegen.
Butter in einer großen Pfanne erhitzen, Knoblauch in feinen Scheibchen darin hellbraun rösten, herausnehmen und beiseite stellen. Salbei in feine Streifen schneiden und mit den Gnocchi portionsweise in der Butter schwenken. Auf warmen Tellern anrichten und mit Parmesan und wer mag mit den Knoblauchstückchen bestreut servieren.

http://www.einfachkoestlich.com

=====



Eigentlich müßte man viel mehr mit wilden Gewächsen vom Feld und aus dem Wald kochen. Es ist nicht nur sehr preisgünstig, sondern bringt auch neue Aromen auf den Tisch.
Kartoffelschnee drücke ich immer durch die Spätzlepresse (grober Einsatz) und das Ausdrücken von Gemüsen geht darin genausogut.


Beim Formen der Gnocchi bin ich nicht so pingelig, kleine Würstchen tun's für mich auch, vor allem, wenn man etwa 1,5 kg Teig zu verarbeiten hat. Die überschüssigen Gnocchi, und das waren die meisten, werden auf einem Brett nebeneinander tiefgefroren und dann in einer Tüte aufbewahrt.
Beim nächsten Gästeessen kommen ein paar davon als Zwischengang zum Einsatz.


Geschrieben von Franz um 14:41 | in: Italienische Küche
Link | Weiterleiten | Kommentare (2)
Kommentare:
Kommentar hinzufügen
Sieht
sehr verlockend aus.

http://smoothbreeze7sartphoto.blogspot.com/
Geschrieben von Anonymous um 12:48, 27.06.2007 | Link | |
Unbenannter Kommentar
hmmm, ich mag die idee mit den Brennessel Gnocci!
Danke fürs mitmachen beim Wildkräuter Event!
Geschrieben von Astrid um 23:57, 30.06.2007 | Link | |


Kommentar hinzufügen