1.07.2007
Harte Schale, weicher Kern: flüssiger Schokoladenkuchen

Wenn er gelingt, ist er unwiderstehlich, denn im Kern soll die Schokolade flüssig bleiben und herausfließen, sobald man die äußere Schicht mit dem Löffel öffnet. Dazu gehört ein bisschen Erfahrung beim Backen und auch ein wenig Übung. Obwohl ich für meinen "Mut am Topf" bekannt bin, habe ich ein kleines Versuchsbacken veranstaltet, bevor ich dieses Dessert gestern Abend bei einem Gästemenü serviert habe.

==========  REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1
Titel: Schokoladen-Timbale mit flüssigem Kern
Kategorien: Dessert, Gebäck
     Menge: 4 Portionen

Zutaten:
     50     Gramm  Butter
     50     Gramm  Zartbitter-Schokolade
      1            Ei
      1            Eigelb
     50     Gramm  Zucker
    1/2            Vanillestange, das Mark
      1     Prise  Zimt
     50     Gramm  Weizenmehl
      1     klein. Prise Salz
            Etwas  Sahne
                   Kakaopulver
                   Butter für die Formen
      4      Essl. Creme fraiche
      1            Orange, Filets, Zesten und 1 EL Saft
      1      Essl. Cointreau
                   Puderzucker



Quelle:
                   eigenes Rezept
                   -- Erfasst *RK* 01.07.2007 von
                   -- Franz Schumacher


Zubereitung:
Schokolade in Splitter schneiden, mit der Butter zusammen im Backofen auf kleinster Stufe schmelzen lassen, verrühren, etwas abkühlen lassen. Ei, Eigelb, Vanillemark und Zucker mit dem Handmixer hell und schaumig rühren, Zimt, Salz und Weizenmehl unterrühren. Ofen auf 160 Grad C Umlauft vorheizen. Förmchen (5,5 cm Durchmesser, Höhe 5,5 cm, Edelstahl) ausbuttern und mit Kakaopulver ausstreuen. Teig bis etwa 1 cm unter dem Rand einfüllen. Der Teig darf nicht fest, aber auch nicht flüssig sein, evtl. mit etwas flüssiger Sahne verdünnen. Formen für ca. 12 min. in dei Mitte des Ofens stellen, dann herausnehmen und etwa 3 min. ruhen lassen. Dann mit einem Spitzen Messer rundherum in die Förmchen fahren und den Kuchen auf Dessertteller stürzen.

Creme fraiche mit Cointreau und Orangensaft verrühren, an den Kuchen geben, mit Orangenfilets und Zesten ausdekorieren und mit Puderzucker bestäuben.

http://www.einfachkoestlich.com


=====


Ob der Kuchen gelingt, hängt ab vom Zusammenspiel aus Teigkonsistenz, Backzeit und Backform.  Der Teig sollte  weich sein, aber gerade eben noch nicht fließen. Die Backzeit von etwa 12 min. bei 160 Grad C Umluft halte ich für optimal, ebenso eine Auskühl-/Wartezeit von 3 min. Gleich gute Ergebnisse  wie in der Edelstahl-Timbale habe ich auch mit Keramikförmchen von 4 cm Höhe und 8 cm Durchmesser erzielt - mir waren die Küchlein nur schon etwas zu groß und damit mächtig. Aber jedes Gefäß ist anders, jeder Ofen, und was der eine für weich hält, ... Ausprobieren ist also ein Muss.
Aber es lohnt sich. Selbst, wenn der Kuchen etwas zu fest wird, schmeckt er dennoch unglaublich gut, gerade mit Creme fraiche und Orangen.

Wie man sieht, waren die Küchlein gestern Abend genau richtig - Glück gehabt und standing ovations.


Die kandierten  Orangenzesten hatte ich noch im Kühlschrank. In Sirup können sie lange lagern und immer mal wieder ein Gericht verschönern.
Geschrieben von Franz um 18:49 | in: Dessert
Link | Weiterleiten | Kommentare (3)
Kommentare:
Kommentar hinzufügen
DER TRAUM IN SCHWARZ
DAS IST JA DER HAMMER!!!!!
das muss ich mal ausprobiren................
Geschrieben von Anonymous um 23:00, 12.11.2008 | Link | |
Unbenannter Kommentar
Ich hab ein paar versuche gebraucht für die Backzeit, aber heute war er genau richtig, der Geschmack ist ein Traum,
vielen Dank für das tolle Rezept!
Geschrieben von christina um 08:44, 13.12.2008 | Link | |
Hammer!!
Das ist genau das Rezept, das ich für mein Weihnachtsmenü gesucht hatte. Habe soeben eine Kinetikstudie mit den 2 mir verfügbaren Timbaleförmchen und dem Muffinblech absolviert. Im Muffinblech brauchen sie 1-2 Minuten länger und 5 Min auskühlen macht auch nix. So, 4 Törtchen fast allein verputzt, jetzt brauch ich einen Schnappes ;-)

Was orangiges ist auf jeden Fall perfekt dazu, aber Creme fraiche wäre mir fast zu üppig...ein kleines Sorbetle fände ich für mich fast schöner dazu. Danke, Franz, ist gebongt!!
Geschrieben von Anonymous um 19:46, 19.12.2008 | Link | |


Kommentar hinzufügen