26.06.2007
Bohnen-Thunfisch-Salat (Insalata di fagioli e tonno)


Dieses Rezept ruht nun schon ein bisschen in meiner Sammlung, denn am besten schmeckt mit der Salat an einem warmen Sommerabend - und den vermissen wir hier in Düsseldorf schon seit einigen Tagen. Gerade als ich es schon einmal posten wollte, tauchten in einigen benachbarten Foodbogs Bohnensalat- und Bohnen/Thunfisch-Rezepte auf, dass ich erst ein bisschen warten wollte mit meiner Variation.
Sie wurde mal wieder angeregt durch das  Buch "La nonna La cucina La vita", aus dem ich mich in den letzten Wochen häufig bedient habe. Es geht mir immer so, dass ich bei einem neuen Kochbuch die Rezepte, die mir beim Durchblättern am besten gefallen, am liebsten sofort alle ausprobieren möchte. Zum Glück kaufe ich mir selten Themenkochbücher, denn bei z.B. 10 - 15 Kohl-Gerichten hintereinander Tag für Tag , würde meine Frau mich schnell verlassen.
Hier also meine Version des Bohnen-Thunfisch-Salats mit besonderen "Pfiff" dank Agrumato.


==========  REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1
Titel: Bohnen-Thunfisch-Salat
Kategorien: Salat
     Menge: 4 Portionen

Zutaten:
    200     Gramm  Borlottibohnen, getrocknet
      1            Lorbeerblatt
      2            Knoblauchzehen
      1     klein. Zwiebel
    750        ml  Gemüsebrühe
    200     Gramm  Thunfisch in Olivenöl, abgetropft
      1            Weiße Zwiebel, mittelgroß oder 2 Schalotten
      1            Paprika, hellgrün, länglich
    2-3      Essl. Glatte Petersilie, geschnitten
                   Olivenöl
                   Salz, Pfeffer
                   Limonen-/Olivenöl (Agrumato)



Quelle:
                   frei nach La nonna La cucina La vita
                   -- Erfasst *RK* 26.06.2007 von
                   -- Franz Schumacher


Zubereitung:
Bohnen über Nacht in reichlich kaltem Wasser einweichen lassen. Am nächsten Tag abgießen und mit Gemüsebrühe, Lorbeer, Knoblauch und einer ganzen Zwiebel weichkochen, abgießen, Knoblauch herausnehmen und fein hacken, Lorbeer und Zwiebel entfernen. Die weiße Zwiebel in
feine Segmente schneiden und mit kochendem Wasser überbrühen, abtropfen lassen. Paprika entkernen und in feine Streifen schneiden. Petersilienblättchen in feine Streifen schneiden. Thunfisch etwas zerpflücken und mit den anderen Zutaten vermischen. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Etwas Olivenöl darübergeben und mit Limonen-/Olivenöl (Agrumato) aromatisieren. Mindestens 1 Std. durchziehen lassen.

http://www.einfachkoestlich.com


=====


Agrumato ist kaltgepresstes Olivenöl, das durch die gleichzeitige Pressung von Oliven und ganzen Zitrusfrüchten hergestellt wird. Es sind also keine nachträglich aromatisierten Öle. Gerade die ätherischen Öle aus den Schalen der unbehandelten Früchte geben Agrumato den  besonderen hocharomatischen Duft und Geschmack, die sehr komplex sind und nicht zu vergleichen mit einer Öl/Zitrusessig-Mischung. Agrumato sollte stets als Gewürz in kleinen Mengen mit herkömmlichem Olivenöl extra vergine eingesetzt werden. Natürlich bringe ich mir die Fläschchen immer aus Italien mit. Aber auch bei uns ist Agrumato erhältlich: beim Feinkosthändler oder beim Italiener.


Geschrieben von Franz um 23:02 | in: Salat
Link | Weiterleiten | Kommentare (0) | Kommentar hinzufügen


4.06.2007
Salat mit jungen Mangoldblättchen


Die kleinen, jungen Blättchen von Spinat oder Mangold, die jetzt gerade frisch angeboten werden,  lassen sich gut zu  Salaten verarbeiten. Als kleiner, feiner Zwischengang in einem Menü, oder auch als Beilage bringen sie pure Sommerfrische auf den Tisch.


Ich finde, die feinen Blattsalate sollten nicht zu sauer angemacht sein. Oft reicht schon die Fruchtsäure von frischem Obst wie Pfirsich, Nektarine oder Mango. Auch Johannisbeeren und Granatapfelkerne, Birnen, Äpfel usw. finden bei mir oft den Weg in die Salatschüssel.


Gerne gebe ich auch etwas Käse zum Salat: Feta und Oliven, grob gehobelter Parmesan oder Pecorino. Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, auch Sesam bringen dazu ein bisschen "Knack" und auch viel Aroma, denn immer werden die Kerne in der trockenen Pfanne kurz angeröstet. Bevor sie zu den zarten Blattsalat kommen, sollten sie zunächst abkühlen.


Kommen Kürbiskerne zum Salat, bietet sich ein Kürbiskernöl an, allerdings nur als Würze, denn schon wenige Tropfen bringen viel Geschmack. Ergänzt wird z.B. mit neutralem Traubenkernöl. Ein paar Tropfen Fruchtessig, wie hier ein Feigen-Balsamessig, können auch nicht schaden.


Und mit etwas Salz und Pfeffer, ein wenig Lauch, Frühlingszwiebeln oder Schalotten ist der Salat auch schon fertig zubereitet. Bei uns gab es heute einen überbackenen Auflauf aus neuen Kartoffeln mit Chili, Knoblauch und Röstzwiebeln dazu: einfach köstlich!



Geschrieben von Franz um 20:48 | in: Salat
Link | Weiterleiten | Kommentare (0) | Kommentar hinzufügen