Frei

viel passiert...

Geschrieben in Unbenannt

..das meiste im kopf.

Jetzt ist der letzte Eintrag schon ein bisschen länger her, was daran lag dass ich zu müde und erschöpft vom NAchdenken war. Klingt merkwürdig. Ist es auch. Während die meisten wahrscheinlich bei der Arbeit oder beim Lernen sitze bin ich total erschossen vom vielen Nachdenken und Träumen in der Nacht. Ich schlafe erst spät ein und Nachts träume ich dann vom Tod meiner Mutter oder vom Schwangersein. Ich frage mich warum ich so bin wie ich bin. Zum Beispiel will ich unbedingt mehr unter Leute kommen. Gehe deswegen auch jetzt mehr weg, unternehme mehr. Aber dann wenn es darum geht auch neue Leute kennenzulernen bin ich wie versteinert. Stell mich in die Ecke, wirke auf manch einen sogar arrogant. Weiß nciht wo ich hinschauen soll und frage mich die ganze ZEit was da in meinem Kopf abgeht.

Wie lernt man neue Leute kennen und wie lernt man es auf Leute entspannt zuzugehen?

Ich war jetzt auch des öfteren mit Freunden unterwegs und immer hatte ich das Gefühl ich bin so langweilig dass da nichts passiert ich nciht irgendwelche unfassbar tollen Stories erzählen kann oder was ich so mache...alles wirkte langweilig und die GEspräche waren steif und eher einschläfernd als so dass mandass unbedingt wiederholen müsste. MAnchmal hab ich diese Phasen und ich frage mich dann immer was da los ist...Warum kann ich z.B. nicht einfach ma eben von meinem Pickel erzählen, wo ich das Gefühl habe der pulsiert total strak und wird noch richtig dick, oder von meinen Hausbewohnern die sich alle glaub ich ein bisschen über mich ärgern, weil ich immer zu den ungünstigsten Zeiten Cello übe?Jetzt kann ich darüber reden, aber wenn cih  dann mit Freunden zusammensitze erscheint mir das alles nichtig und ich evrsuche irgendetwas spannendes mir aus den Fingern zu saugen.anstatt einfach ich selbst zu sein.

Aber vielleicht ist auchd as gerade das Problem. Dass ich gar nicht so richtig weiß wer ich eigentlich bin. Was ich will und was für eine Meinung ich habe. Sondern nur 1000de von Vorbildern hat wie ich sein möchte aber mich davor scheue mich selbst kennen zu lernen.

Also- Wer bin ich?

18:02 - 7.10.2009 - Kommentare {2} - Kommentieren


neid

Geschrieben in Unbenannt

Manschmal ärger ich mich darüber warum gerade bei mir das Leben so gelaufen ist. Vor allem ärgere ich mich über 4 Jahre mit einer Krankheit die einen so beherrschen kann, dass man fast daran stirbt. Die einen Dinge vorschreibt und einem immer weniger fühlen, lieben und leben lässt. Ich bin dann sauer, warum ich für das "bestraft" wurde was mir angetan wurde. Warum hab ich mir selbst wehgetan anstatt den anderen oder mich zu schützen? Warum leben diese Menschen weiter ihr Leben und ich musste jede Minute mit mir darum kämpfen? Werde ich vielleicht irgendwann glücklicher sien als diese Personen? Werde ich vielleicht irgendwann ein erfüllteres Leben führen? Oder sollte ich einfach nur versuchen mein Leben zu leben mit dem Ziel glücklich zu sein und versuchen, dass mir die anderen egal werden? Denn das Gegenteil von Liebe ist nicht Hass sondern Gleichgültigkeit den Anderen gegenüber. Aber das bin ich ncith. Ich liebe. Und ich werde eher weiter gegen mich selbst ankämpfen und weiter neidisch sein als dass ich damit aufhöre, denn das bin nunmal ich. Und vielleicht ist man auch nciht mehr neideisch auf das Glück der anderen wenn man selbst glücklich ist.

21:27 - 30.09.2009 - Kommentare {1} - Kommentieren


cello- das schönste instrument der welt

Geschrieben in Unbenannt

Seit 2 Wochen habe ich jetzt wieder Cellounterricht. Nachdem ich 4 Jahre lang - eigentlich seitdem ich magersüchtig bin - gar keinen Unterricht hatte. Nur vielleicht ab und zu mal für mich gespielt habe. DAs Cellospielen ist etwas was meinen vor 1/1/2 Jahren verstorbenen Großvater und mich sehr verbindet. Er war - da mein leiblicher Vater kein INteresse an mir hatte - den Großteil meiner Kindheit wie ein Ersatzvater für mich und hat täglich mit mir seit meinem 5. Lebensjahr eine Stunde Cello geübt. Ich vermisse ihn sehr. Vor allem seine liebevolle Art mit der er mich in den Arm nimmt und mir sagt, dass schon alles gut wird. Und die lieben Augen dazu.

Als ich sehr dünn war hatte ih kein Gespür für dieses Instrument den auchd afür brauch man ein extrem gutes Körpergefühl und je dünner man wird umso weniger hat man davon.

Heute hatte ich also meine zweite Cellostunde und die Zeit verging unfassbar schnell und ich hätte am liebesten den ganzen Tag nur durchgespielt. Auch war ich seit langem mal wieder richtig stolz auf mich und fand mich wieder ein bisschen interessant.

Am Abend war ichd ann noch joggen. ERs war eine Mischung zwischen Leistung und einfach nur abschalten aber im Endeffekt hats mir richtig gut getan und das zählt jetzt gerade. Vieelicht kann ich ja irgendwann auch mal Sport treiben ohne mir Gedanken darüber machen zu müssen ob ich schnell genaug und lang genug Joggen war. Die Kalorien sind dabei ncith in meinem Kopf, sondern nur das alles schön straff belibt und  bloß kein Fett an meinem Körper sichtbar wird. Keine Cellulites...etc.

Wenn ich 55 Kg wiege möchte ich ein Fotoshoot machen um meinen Körper auch mal zu sehen und nicht nur im Spiegel sondern auch auf  Fotos. Auf Fotos kann ich mich immer viel realitätsnäher beurteilen. Als ich 45 kg wog habe ich mich vor meinen eigenen Fotos erschrocken, aber nicht vor meinem Spiegelbild. Außerdem möchte ich mich und meinen Körper dann auch mal präsentieren

21:29 - 29.09.2009 - Kommentare {0} - Kommentieren


wüstenblume, Sex und viele gendanken

Geschrieben in Unbenannt

Gestern war wieder ein merkwürdiger Tag. Ich hatte die NAcht mal wieder kaum geschlafen, sondern nur geträumt. Als ich dann morgens aufwachte wäre ich am liebsten im bett geblieben und hätte mich verschanzt. Aber nachdem ich das jetzt schon Freitag und Samstag gemacht hatte, hab ich ne schöne Fahrradtour an der Alster entlang zur Wahlstelle gemacht, denn da ich immernoch nicht umgemeldet bin musste ich zu meinem alten Wahlbezirknachd raußen fahren. Das gute Wetter und die BEwegung taten mir richtig gut. Jedoch war mein Kopf mehr als sonst vom Essen besetzt. Wann was und wo soll ich wieviel zu MIttag essen. Vor allem, da ich nicht zu einem festen Zeipunkt sondern eher vage noch mit ner Freundin verabredet war..zum Kaffeetrinken essen, oder oder oder....Nachdem diese aber um 3 immer noch nciht anrief, wann sie Zeit hätte habe ich dann einfach, da ich so einen groß0en Hunger hatte zu Mittag gegessen. UNd wie solls sein rief sie kurz danach an, sie hätte jetzt Zeit müsse zwar noch duschen aber inner dreiviertelstunde könne sie mich dann abholen und sie habe großen Hunger da sie bisher nur gefrühstückt habe. Ich hatte natürlich jetzt keinen Hunger mehr. Aber genau da habe ichd ann Angst vor verurteilungen. Ja das ist jetzt wieder ne Ausrede. Die hat bestimmt noch nichts gegessen etc. Jedoch stellten sich all meine Befürchtungen und GEdanken mal wieder als übertrieben heraus. Sie aß einfach etwas und ich trank dazu mein große LAtte MAchiatto und alles war gar kein Problem. Da bin ich dann einfach viel zu verkopft und zerdenke alles. Wie könnte das auf andere wirken, etc.

Danach sind wir dann ncoh ins Kino gegangen. Die Wüstenblume. Ein guter aber doch auch amerikanischer Film, der mich irgendwie wieder total beschäftgigt hat. Die Schauspielerin war auch so hübsch und gleichtzeitig aber auch wieder viel zu dünn und hat trotzdem Fast Food gegessen. Ihr seht- ganz andere Gedanken, als vielleicht bei einem MEnschen, der nicht essgestört ist. Außerdem hat michd as Thema Sex in dem Film sehr beschäftigt. Vielleicht auch dadurch, da es mich selbst momentan sehr beschäftigt.

Ich bin jetzt 20 JAhre alt und hatte noch nie einen Freund geschweige den Sex. Auch habe ich bisher erst einmal jemanden geküsst. Immer wenn mir bisher MEnschen näher kamen habe ich total abgeblockt und die Person auf Abstand gehalten. Ich habe Angst vor der BErührung und vor diesen kribbeligen unkontrollierbaren Gefühlen. Ich kann mich dabei nicht einfach fallen lassen. Habe Ansgt die VErantwortung abzugeben und mich ganz meinen Gefühlen und dem was da passiert hinzugeben. Und ebenso ging es der Protagonistin aus diesem Film. Aufgrund ihrer BEschneidung hatte auch sie Angst jemanden näher kommen zu lassen und Angst,dass jemand Ihr "Geheimnis" entdecken könnte.

Vielleicht muss ich auch versuchen mich selbst erstmal näher kennenzulernen und so zu akzepiteren wie ich bin. Ja vielleicht sogar lieben zu lernen. Mein Tempo zu laufen und mir nicht von anderen ein Tempo vorgeben lassen.

So viel für heute. Werde jetzt noch ein bisschen Cello üben und dann bin ich bei ner Freundin...zum Essen eingeladen. Die meiner Meinung nach auch ne Esstörung hat. Aber das einfach nicht wahrnimmt und so tut als sei nur ich die Essgestörte. Sowas ist dann immer schwierig. Es macht mich irgendwie sauer.

Ach ja hab im übrigen weiter zugenommen...dödö




17:35 - 28.09.2009 - Kommentare {0} - Kommentieren


ne hose weniger und pizza

Geschrieben in Unbenannt

eigentlich war heute ein nciht ganz so toller tag....fühlte mich seitdem ich aufgewacht war einfach nur noch schlecht. erst dachte ich mein bltuzucker sei irgendwie unten, aber egal was ich aß, ich konnte nur heulen, schafen und grübeln. Allerdings hatte ich noch eine Saache zu erledigen. Ich habe da eine jeans. eine jeans in die ich immer dann passe bis ich über 51 kg wiege (bei 1.78 m). eine graue Röhrenjeans von Mango. Diese wollte ich jetzt verkaufen. Nicht einfach nur wegpacken sondern verkaufen. Also bin ich los zu dem Second Hand Laden um die Ecke und es hat sich richtig gut angefühlt diesen Schritt gemacht zu haben. Eine andere Form des Abschieds. Dann wollt ich wieder ins Bett und einfach nur schlafen und nichts tun. Aber immer wenn ich sowas mache endet das böse und ich werd nur noch depressiver als ichs eh schon bin. Also hab ich ne Freundin a gerufen. und da hier in Hamburg momentan Filmfestspiele sind, sind wir zusammen in einen ganz tollen Film gegangen "You wont miss me" und haben vorher Pizza gegessen. Auch etwas was ich lang nicht mehr gegessen habe. Und es hat geschmeckt. Mit schön viel Käse. Ich hatte aber auch schon wieder n Hunger. Ich glaub ich bekomme bald meine Periode. Frrüher gings mir dann auch immer vorher so mathscig und ich war zickig und hatte ohne Ende Appetit. Würde mich unglaublich freuen wennd as jetztd er Fall wäre und ich bald endlich wieder meine Tage bekomme....schon komisch.

Also melde mich morgen...vielleicht n bisschen wacher wieder....

01:32 - 27.09.2009 - Kommentare {0} - Kommentieren


da bin ich

Geschrieben in Unbenannt

Da bin ich also. Oder besser gesagt da sind wir. Mein blog und ich.

Mal schaun ob dies länger anhält als ein nomrales Tagebuch. Denn darin bin ich eigentlich gar nicht gut. Insgesamt habe ich 4 Tagebücher in meinem Regal stehen von denen immer nur ein Viertel oder weniger beschrieben ist.

Aber ich liebe einfach leere Bücher und das Gefühl in Ihnen Geheimnisse aufbewahren zu können
Jedoch hält diese Liebe oft nicht sehr lange an und so stelle ich das Buch ins Regal, bis mir ein wieteres schönes leeres Exemplar in die Hände fällt.

Dieser Blog soll mir ein bisschen Helfen auf dem Weg aus meiner Sucht.

Seit vier  Jahren nun bin ich bereits magersüchtig. Und es ist jetzt das erste Mal das ich das Gefühl habe ich könnte den Sprung ins Leben schaffen. Gleichzeitig ist dieser Schritt nach wie vor mit sehr viel Angst behaftet. Angst die Kontrolle zu verlieren. Angst plötzlich den Boden unter den Füßen zu verlieren. Angst plötzlich ohne etwas dazustehen. Und dennoch. Ich glaube jetzt zu wissen was der Hauptgrund für meine Sucht ist: Der Wunsch nach Autonomie. Und wie widersprüchlich ist es da bitte dass ich mir von meiner Sucht vorschreiben lasse, wann, wwovon und wieviel ich esse? In den letzten 3 Monaten habe ich jetzt 4 Kilo zugenommen. Worauf ich sehr stolz bin. Und ich seh auch echt besser aus. Bekomm endlich wieder einen Arsch in der Hose ;)

und dennoch ist die Sucht noch da...mit den Gedanken. der Zurückhaltung, etc. Am Abend wird sie jedoch meist von einem schlechten GEwissen mir selbst gegenüber überlagert und ich verushce das was ich an Essen zu wenig zu mir genommen habe dann wieder aufzuholen und so möchte ich mit diesem Blog mir auch immer kleine Schritte vornehmen um wieder in ein normales Essverhalten reinzukommen...

Aber auch sonst möchte ich aus meinem Leben berichten daürber sprechen..mit dem Gefühl, dass mich viele vielleicht hören/lesen, aber keiner mich wirklich kennt und ich so offen über alles sprechen kann wie sonst nicht...

Also...bis morgen...wo ich dann von meinem ersten Vorhaben berichten werde...

17:55 - 25.09.2009 - Kommentare {1} - Kommentieren


Beschreibung
Mein Leben, mein Weg aus der Sucht und was mich beschäftigt
Home
Profil
Archiv
Freunde
Letzte Einträge
- viel passiert...
- neid
- cello- das schönste instrument der welt
- wüstenblume, Sex und viele gendanken
- ne hose weniger und pizza