Mila in Atlanta - Martin Luther King und World of Coca Cola

14:46, 11.04.2009. Von Pinguin

Nach unserem Roadtrip verbrachte Mila noch ein paar Tage hier in Atlanta. Neben dem (teils zweifelhaften) Vergnügen mich in Vorlesungen zu begleiten, nutzten wir die Zeit zum einen um Atlantas kulinarischen Genüssen zu fröhnen, und zum anderen um einen Teil des touristischen Programms zu erledigen.

Was die kulinarischen Genüsse angeht, durfte Mila das Vortex in Midtown und die Cold Stone Creamery an der Atlantic Station kennenlernen. Das Vortex ist ein ein sehr interessant eingerichtetes Restaurant, bekannt für seine Burger. Auf der Website kann man einen Eindruck von dem Laden bekommen. Dank Frederiks Gedächtnis kann ich auch noch verraten, dass Mila den "Elvis Burger" genießen durfte, wie sie ihn fand wird sie vermutlich noch kommentieren :). Was ich hatte, weiß ich allerdings nicht mehr ... In der Cold Stone Creamery gibts dafür dann den Nachtisch in Form von leckerem Eis. Fragt mich hier besser nicht nach dem "was", die Auswahl ist einfach viel zu groß - und bisher war alles echt lecker. Mila ließ sich auch zu einem zweiten Abstecher dorthin überreden, es kann also nicht so schlecht gewesen sein :-).

Nun zum touristischen Programm: Dienstag gings zum Martin Luther King Memorial.


Im zugehörigen Museum konnten wir erstmal einen Film zum Leben und Wirken Kings anschauen, danach gabs einen Haufen Informationen in einem schön gestalteten Museum. Die historische Ebenezer Babtist Church, in der Martin Luther King als Pastor arbeitete, konnten wir leider nur von außen betrachten. Weiter gings zur Grabstätte, die inmitten einer Wasserfläche liegt. Leider sind mir meine Photos irgendwie abhanden gekommen, aber dafür gibts ja wikimedia.org

In der nahegelegenen Fire Station No. 6, die zur damaligen Zeit für den Brandschutz in der Gegend sorgte, gabs ein schönes, gut erhaltenes, historisches Feuerwehrauto zu bestaunen (wo sind meine Photos nur hin? ...). Danach schauten wir uns noch von außen das Geburtshaus von Martin Luther King an. Komischerweise hab ich von der Gegend dort selbst und den Häusern dann doch wieder ein Photo ...


Weiter im touristischen Programm gings dann am Donnerstag, als wir die World of Coca Cola besuchten.


Und ja, wir waren tatsächlich da :-)

Los gings in einem Raum, der vollgestopft war mit Werbung aus aller Welt.

 
Weiter gings in einem großen Kinosaal mit einem Filmchen über die Freshness Factory, ähnlich wie man ihn auch aus der Werbung kennt. Im Museum selbst gabs dann alles rund um Coca Cola zu sehen. Geschichte, Entwicklung, Werbematerialien, ein alter Lieferwagen, einen Cola-Spender wie er im All eingesetzt wurde, Kunst, Werbefilme, Fackeln von verschiedenen Olympischen Spielen, und ganz am Ende auch den Souvenirshop. Ach ja, und die Gelegenheit für ein Photo mit einem Eisbären konnten wir uns natürlich auch nicht entgehen lassen - wann trifft ein Pinguin schonmal einen Eisbären ;-)


Hier noch unsortiert ein paar Eindrücke aus dem Museum:

Danach schlenderten wir durch den angrenzenden Centennial Olympic Park.

Schließlich machten wir noch einen Abstecher ins Westin Hotel, aus dessen SkyLounge man die Aussicht über Atlanta genießen konnte.


Freitag Abend hieß es dann wieder Abschied nehmen, als ich Mila zur Greyhound Station brachte, von wo aus sie ihre Rückreise zuerst mit dem Bus nach Charleston, WV, und dann weiter mit dem Flieger nach Washington D.C. und schließlich zurück über den großen Teich. Die meisten haben vermutlich inzwischen auch mitbekommen, dass Mila den Urlaub gut überstanden hat und wieder heil daheim angekommen ist. Danke für Deinen Besuch, Mila! :-) Darfst gerne jederzeit wieder auf 'nen Kaffee vorbeikommen ;-).

Märchen im Web ...

01:18, 11.04.2009. Von Pinguin

Das Web macht auch vor den altbekannten Märchen offensichtlich nicht halt.

Gefunden im Status6 Blog.