7.11.2006
T-Shirt
Geschrieben von Limitless um 09:23 | in:
Link | weiterleiten | Kommentare (0) | Kommentieren
6.11.2006
Einmal ist immer das erste Mal

Den Beginn dieses Jahres haben mir die Eisbären aus Bremerhaven gründlich versaut gehabt. In den letzten Minuten haben sie am ersten Januar ein Spiel umgebogen, wo die Punkte schon auf dem Weg nach Gießen waren. Zumindest am Sonntag haben sie alles wieder gut gemacht.

Endlich haben die 46ers die ersten Punkte eingefahren.

Die nächsten "1846% Giessen - zusammen gegen den Abstieg"-Shirts, die Chris und ich zusammen erstellt haben, wurden bereits vor Spielbeginn verkauft. Doch das gute Gefühl, dass ich hatte, kam nicht vom Bargeld, dass so in meine Tasche kam. Irgendwie musste es gegen Bremerhaven einfach klappen. Die erste Halbzeit hingegen strafte mich Lügen: Das 8:14-Viertel war Basketball zum Abgewöhnen, aber Gott sei Dank auf beiden Seiten. Nach der Pause dann gab es auf einmal kein Halten mehr. Aus dem 24:32-Rückstand zauberten Rouven, Robert und Co. schnellstens eine 37:35-Führung, und schafften es so, dass wir wirklich ZUSAMMEN gegen den Abstieg kämpften. In den letzten drei Minuten habe ich bei den Freiwürfen nicht mehr hingesehen... und immer die Angst vor der Verlängerung. Die dritte Overtime-Niederlage hätte ich nervlich nicht durchgestanden. Und dann stürzten wir alle mit der Sirene nach vorne, bis die umstürzenden Banden Robert Maras dazu veranlassten, uns ein wenig zu beruhigen. Ronnie und Brian brüllten mir dann irgendwas ins Ohr, als sie mich umarmten, aber ich war in dem Moment einfach viel zu glücklich, als dass ich noch wüsste, was sie gesagt haben (oder, dass ich gemerkt hätte, dass der Fab Hohl sich von mir verabschiedet hat)... nur, dass Rouven sagte "Das ist so geil wie letztes Jahr der Klassenerhalt", das weiß ich noch. Hoffentlich sind die Jungs jetzt auf den Geschmack gekommen und gewinnen öfters...

 

Bereits zum zweiten Mal gab es ja am Samstag unsere Abiparty, dieses Mal im Enjoy. War an und für sich ganz cool, ne Menge Leute da, auch wenn Marco sich gedrückt hat...  Danke von hier aus nochmal an Uli und Ricky, die sich netterweise um die AK gekümmert haben, als ich meinen extrem einnahmenreichen Kassendienst hatte (grade während der besten Partyphase, top... ). Naja, wenigstens gab es noch Fatboy Slim und "Da draussen" für Uli und mich... Ach ja, der Marvin war auch am Start... hab mich schwer gefreut, den mal wieder zu sehen. Außerdem die Lilian aus der Grundschule wiedergetroffen. Wäre überhaupt mal interessant zu erfahren, was aus denen allen so geworden ist. Ein paar Leute sieht man ja immer noch mal (die aus'm Jahrgang, Kevin etc.), aber von ein paar hab ich seit Generationen nix mehr gehört...

 

Zu meinem Freitag gebe ich nur mal folgendes Foto heraus...

Doch, war lustig...

 

P.S.: An meine Schwester: Ich würd das Heimspiel gegen Bonn mitnehmen, es sei denn, ich könnte in Italien ein Erstligaspiel sehen...

Geschrieben von Limitless um 07:39 | in:
Link | weiterleiten | Kommentare (4) | Kommentieren
1.11.2006
Gone

Weg. Fuck. Der ein oder andere hat vielleicht schon mitbekommen, dass durch einen Unfall fast alle meine Blogeinträge weg sind... naja, life's a bitch. Was über Google zu retten war, hab ich gerettet und stell es nach und nach in Kategorien wieder ein, wenn irh noch was habt, sagt mir bitte Bescheid. Ich gebe einfach mal die Hoffnung nicht auf, irgendwann "#50 für #31" wiederzusehen...

 

Ansonsten kann ich jedem nur wärmstens empfehlen, am Samstag ins Enjoy zu gehen - Ost Abiparty #2 ist ab 21 Uhr für den Publikumsverkehr geöffnet und liefert euch zum zweiten

Mal für drei Euro the best party in town!

 

 

Ansonsten ist heute nichts passiert. PoWi wie immer, Mathe eigentlich auch wie immer (wobei, ich war ja mal wieder gar nicht so übel. Wusste ab und an was!), dann zur Lio gefahren und da Flyer verteilt... naja, eigentlich haben Sülle und ich Janos nur beim Flyerverteilen zugeguckt. Der kannte natürlich wieder jeden... dafür haben Sülle und ich unsere Flyer fast ausschließlich an gutaussehende LiebigschülerINNEN verteilt. Qualitativ also Sieg für uns. Danach Reli, wo wir mal wieder viel Quatsch gemacht haben. Wieso kann man da eigentlich nicht ernst bleiben? Oder, anders gefragt, wie würden die Noten von Robert, Jan, Janos, Uli und mir aussehen, wenn wir in mehr Fächern so nebeneinandersitzen würden?Redaktionssitzung und die ersten Aufnahmen für den OTV-Trailer gemacht, Freitag mit der Kamera dann in die Stadt und Schnitt... weswegen ich die ganze Zeit Musik höre, die dahinter passen würde. Und dann Musik... verdammt, wir checken ja mal so was von gar nichts. Tut einem beim Herrn Tasler immer ein bisschen leid, aber "galanter Stil" und Co. sind einfach nicht meine besten Freunde Und Notenlesen kann ich halt einfach nicht und bin auch schon vieeeeeel zu alt um es zu lernen

 

Morgen dann mal wieder Einzelgespräch mit meiner Lieblingslehrerin. Freu mich, wie schon mal erwähnt, schon jetzt wie ein Schneekönig... noch hatte ich doch gar nichts gemacht? Oder heulen gewisse Leute bei ihr rum, weil ich im Englisch-Forum fies zu ihnen war? Wer's nachlesen will, geht ins Englisch-Forum und loggt sich mit meinem Benutzernamen ein, das Passwort für den Acc geb ich auf Nachfrage sofort frei. Tut euch keinen Zwang an.

 

Ach ja, der We Are Scientists-Termin in Frankfurt ist für mich endlich gesichert... jetzt fehlen nur noch die Tickets für Köln, dann gibts Dauergrinsen Deluxe...

Geschrieben von Limitless um 08:15 | in:
Link | weiterleiten | Kommentare (1) | Kommentieren
1.11.2006
Ein Jahr

Ein Jahr im herkömmlichen Sinne sind 12 Monate sind 52 Wochen sind 365 Tage sind 8760 Stunden sind 525600 Minuten sind 31536000 Sekunden. Wenn man sich überlegt, wie stark ein Leben sich in einer einzigen Sekunde verändern kann, eine fast unvorstellbare Zeitspanne. Doch vieles überdauert diese Zeit. Erinnerungen zum Beispiel. Morgen, am 26. Mai 2006, wird die Erinnerung an ein ganz besonderes Ereignis ein Jahr alt.


11 Busse, dazu ungezählte Selbstfahrer, machen sich auf den Weg an den Rhein. Ihr Ziel: Ein umgebautes Zirkuszelt in einem Industriegebiet, unscheinbar gelegen im Hinterhof eines Farbenhandels. Der GEW Energy Dome, Heimstatt des Teams von RheinEnergie Köln. Zwischen 1300 und 1500 Gießener Fans werden an diesem Abend vergessen machen, dass sie ein Auswärtsspiel haben. Sie werden die Tatsache ignorieren, dass ihr Team keine Chance hat. In die Saison gestartet mit dem Ziel des Klassenerhalts haben sich die Gießener in die Playoffs und die Herzen ihrer Fans gespielt. Nun schicken sie sich an, die beste Mannschaft der Liga und den Mitfavoriten auf den Meistertitel aus den Playoffs zu werfen. Aber haben sie wirklich eine Chance?


Als Point Guard startet bei den Gießenern Anton Gavel, der 20-Jährige Slowake. Gilt als Talent mit viel Kampfgeist, hat seine Karriere noch vor sich. Ihm gegenüber steht Sasa Obradovic, der Welt- und Europameister. 36 Jahre alt, ein abgezockter Hund, der mit allen Wassern gewaschen ist und seine Karriere nach dieser Saison beenden wird und den Titel will.

Als Shooting Guard steht bei den Gießenern Louis Campbell auf dem Feld. Der US-Amerikaner kam vor der Saison aus der zweiten Liga, wo er gute Statistiken vorweisen konnte. Doch besser als sein Pendant auf Kölner Seite, Immanuel McElroy? Das würde wohl kaum jemand behaupten, der Absolvent der renommierten University of Cincinnati spielt eine erstklassige Rookie-Saison.

Den einzigen Vorteil haben die 46ers am Start wohl auf der Small Forward-Position. Chuck Eidson, der wohl beste Spieler der Mittelhessen startet hier. Doch die Kölner Defense wird ihn zermürben, heißt es vor dem Spiel. Die Gießener sind zu sehr abhängig von ihm. Bei Köln startet Janar Talts, doch den Großteil der Spielzeit erhält Marko Pesic, deutscher Nationalspieler und Sohn der Trainerlegende. Tonnen von Playoff-Erfahrung aus Berliner Zeiten. Haben die Gießener wirklich einen Vorteil?

Power Forward der Gießener ist Gerrit Terdenge. Nicht nur Fans anderer Mannschaften hielten seine Karriere schon lange für beendet, auch in Gießen war man skeptisch ob des Ex-Nationalspielers. War er eigentlich jemals mehr als ein Talent? Anders hingegen William „Bill“ Edwards. Der Amerikaner hat beste Stationen in seiner Karriere vorzuweisen, bei denen er so zuverlässig „Money“ geliefert hat, dass er den Spitznamen „Dollar-Bill“ bekommen hat.

Der Senegalese Souleymane Wane ist Center bei den 46ers. Keine Punktemaschine, dafür solide Reboundzahlen. Er hat sich aber in Gießen als einer der besseren Center der Liga gezeigt. Im afrikanischen Duell steht ihm Joaquim Gomes gegenüber. Der Angolaner ist athletisch und kann sich an den Brettern ebenfalls einiges pflücken. Außenstehende beurteilen das Duell als ausgeglichen.

Auf der Bank muss man gar nicht erst beginnen, den Vorteil zu suchen. Bei Köln kommen UNTER ANDEREM Spieler wie Elvir Ovcina, Marvin Willoughby und NBA-Kandidat Marcin Gortat frisch ins Spiel, bei Gießen gibt’s in diesem Spiel NUR Flo Hartenstein, Heiko Schaffartzik und Chris Anrin.


Können 11 Busse hier den Unterschied machen?

Thorsten Leibenath hat später gesagt, es wäre für ihn der geilste Moment gewesen, als er die Mannschaft 20 Minuten vor dem Spiel in die Kabine zur Besprechung holen sollte. Als die Fans, als WIR angefangen haben zu singen „Steht auf, wenn ihr Gieß’ner seid“ – und überall Leute aufstanden. Der Dome fasst offiziell 3000 Zuschauer. Wie wollen zwischen 1500 und 1700 Kölner Zuschauer sich 1300 Gießener Fans in den Weg stellen? Wir waren bereit, alles zu geben, ohne zu wissen, dass das Team bereit war, zu vergessen, dass sie keine Chance haben.


Los geht’s. Und wie es los geht! 11:2 leuchtet schnell von den Anzeigetafeln im Zirkuszelt, der Kölner Coach Armin Andres ist gezwungen, bereits zwei Auszeiten im ersten Viertel zu nehmen. Mit Erfolg: Zum Ende des Viertels kommen die Kölner wieder ran, nach 10 gespielten Minuten lautet es 24:19 für Gießen. Im Forum fragt man sich, ob Eidson alles alleine machen kann, in Köln fragt man sich, ob Eidson alles alleine machen kann, Eidson fragt sich selbst wohl auch.
Stefan Koch besinnt sich in der Viertelpause auf eine große Stärke der 46ers in der Saison, die Defense. No easy baskets heißt die Formel, und sein Team setzt sie grandios um. 5 Minuten bleiben die Kölner ohne Punkt, während die Mittelhessen sich immer weiter absetzen können, angeführt von Chuck Eidson. Beim Stand von 38:25 für Gießen hat er bereits 20 Zähler sammeln können, ohne den Anschein zu machen, damit kurzfristig aufhören zu wollen. Mit zehn Punkten Vorsprung geht es beim 41:31 in die Halbzeitpause.
Besser starten die Kölner in die zweite Hälfte. Haben sie endlich bemerkt, worum es geht? Schnell sind sie wieder auf 6 Punkte an die Gießener rangekommen und das große Zittern beginnt. 54:46 und noch 10 Minuten zu spielen.


Wie oft war ich dieses Jahr eigentlich in dieser Halle? Pokalspiel, Auswärtsspiel in der Saison, jetzt zum dritten Mal in der Serie hier… und zum definitiv letzten Mal. Der Schweiß läuft mir in Bahnen über mein Gesicht, meine Hände tun weh vom Trommeln, zu wenig getrunken hab ich bestimmt auch. Doch einmal noch 10 Minuten, dann sind wir durch für heute. In der ganzen Halle stehen die Leute, weil wieder dazu aufgerufen wurde, aufzustehen, wenn man Gießener ist. Hinterher werde ich oft den Satz hören „Eigentlich dachte ich, um mich rum wären lauter Kölner, aber dann habt ihr das gesungen und ich stand auf – und die um mich rum auch!“. Meine Kehle tut weh, weil ich versuche, alle Gesänge mitzubekommen, während ich trommele und in der Defense möglichst 24 Sekunden durchzubuhen. 10 Minuten noch. Verlängerung würde hier eh niemand überleben. Alles oder nichts.


Campbell trifft nichts. Während an seiner Defensivleistung kaum etwas auszusetzen ist, ist der US-Amerikaner an diesem Abend offensiv eine Katastrophe. Auch durch seine Fehlwürfe gelingt es Köln, wieder ranzukommen. Nur noch 4 Punkte Vorsprung. Auszeit.
Wane macht Punkte, aber Obradovic hält sein Team im Spiel. Zwei Distanzwürfe von ihm finden kurz hintereinander das Ziel. Auf der Gegenseite trifft Gavel seine Freiwürfe jedoch… und dann ist da ja noch Chuck Eidson, bis dahin mit 38 Punkten. Doch jetzt kommt sein Gegenspieler, Marko Pesic irgendwie an ihm vorbei. Der Weg zum Korb ist offen. Bricht Gießen jetzt zusammen? Hollywood-Film mit Happy-End für die Cinderella aus Mittelhessen oder doch europäisch die Hoffnung geschürt, um den Helden am Ende doch sterben zu lassen? Souleymane Wane entscheidet sich, das Ende herauszuzögern. Von irgendwo kommt der Arm des Senegalesen und blockt Pesics Wurfversuch. REJECTED! Die tausenden Herzen, die unter den rot-weißen Trikots und T-Shirts simultan ausgesetzt hatten, schlagen spontan wieder, wenn auch unnatürlich schnell. Noch eine Minute, 6 Punkte Vorsprung. Die Schlachten an der Freiwurflinie. Mit 30 Sekunden auf der Uhr erhöht Gavel auf 5 Punkte Vorsprung. Noch einmal machen wir Köln klar, was Sache ist. Doch dieses Mal ist es anders, intensiver als je zuvor. „Hier regiert der M-T-V“… wer jetzt noch daran zweifelt, ist verrückt. In diesen Sekunden legitimieren wir die Aussage, die die FIVE nach den Playoffs treffen wird: Die besten Fans der Liga kommen aus Gießen.

5 Punkte. Reicht das? Der Ball kommt über die Mittellinie… und plötzlich ist er in den Händen von Chuck Eidson. Von links hebt Flug Nummer 31 ab, lässt den Passagier „Ball“ im Fluggastbereich „Korb“ aussteigen und landet dann butterweich.

Die Trommel habe ich schon vor einer Minute weggelegt, genau wissend, dass ich damit nichts mehr anfangen kann. Ich stehe in der vierten oder fünften Reihe und brülle Theke ins Ohr, der mich gar nicht wahrzunehmen scheint. Ich sehe Obradovic den Dreier werfen. Mir egal, ob er noch trifft oder nicht. Die Sekunden laufen anders ab, aber ich weiß nicht, ob es mir schnell oder langsam vorkommt. Dann die Sirene. Ohrenbetäubendes Gebrüll. Wir haben gewonnen.
Anders, als 2003 beim Pokalerfolg in Frankfurt waren wir nicht sofort auf dem Feld. Irgendwann sehe ich zwei Gießener in einer Ecke auf dem Parkett stehen und entscheide, dass ich da jetzt auch hinwill, egal was es mich kostet. Praktisch, dass anscheinend alle Gießener genauso denken. Irgendwann stehe ich unten. Dann hüpfen Anton und ich durch die Gegend, dann umarme ich Chuck, dann wuschele ich durch Gerrits Frisur. Ich weiß nicht mehr, wie ich nach Hause gekommen bin, ich weiß nur eins: Zu diesem Zeitpunkt kann ich sagen, es war das geilste Spiel meines Lebens.
Gießen 46ers 78:69 RheinEnergie Köln
GEW EnergyDome, Köln
26.05.2005

GIESSEN: Eidson 40, Gavel 10, Terdenge 10
KÖLN: Obradovic 21, Edwards 14, McElroy 12
Geschrieben von Limitless um 08:10 | in: Basketballgedanken
Link | weiterleiten | Kommentare (0) | Kommentieren
1.11.2006
PHX, Days 7, 8, 9
Sorry, hab ein bisschen was aufzuholen:
 
Sonntag morgen bin ich mit h?llischen Kopfschmerzen aufgewacht, so dass wir nach einer Stunde intensiven Kopfk?hlens uns dazu entschieden hatten, die Tour zum Grand Canyon abzusagen. Ist zwar bl?d, aber jetzt hab ich zumindest einen Grund mehr, wieder hier hinzukommen. W?hrend Mariselle ihre Familie besucht hat, hab ich noch vier Stunden geschlafen und ab und an im ICQ rumgespielt, so dass ich trotzdem einen ganz guten Tag verbringen konnte. Nachmittags hab ich mir dann bei Jack in the Box einen leckeren Burger geholt und dann wieder NBA TV geguckt. Leider sind Summer League Spiele nicht wirklich toll, das Niveau ist nicht so hoch, weil sich so viele Spieler profilieren wollen, was dazu f?hrt, dass viele schlechte Sch?sse genommen werden. Naja, viel ist Sonntag nicht mehr passiert...
 
Montag morgen gings dann wieder mit Dave Schellenberger los, also war ich erst wieder in einem Meeting, in dem es um die speziellen Probleme eines Kunden mit einem Bauteil ging, bevor ich mich wieder ans Redesign der internen Homepage der APG (Automotive Products Group) gemacht habe. Hat hier schon mal wer versucht, mit Lotus Notes an einer Homepage zu basteln? Mann, das ist vielleicht ein M?ll... naja, Mittags dann in der Microchip-Cafeteria gegessen, was ziemlich lecker war. Die Jungs wissen zumindest, wie man Pizza macht. Und Steak. Ich liebe Essen, dass man frei kombinieren kann... mjam. Im TV liefen die ganze Zeit Bilder aus dem Nahen Osten... nicht wirklich cool, was da grade abl?uft. Wenn ich lese, dass die T?rkei in den Nordirak einmarschieren will, w?hrend israelische Soldaten im Libanon stehen, aus dem die Hisbollah sie mit Raketen beschie?t... das ist ziemlicher Bullshit, alles. B2T.
Nachmittags war ich dann mit Willie unterwegs. Der Mann ist und bleibt der Hammer. Erst hat er mich ausgefragt, was ich in der ersten Woche so gemacht habe, was mir am Besten gefallen hat etc., dann waren wir in einem Meeting, ?hnlich wie in dem am Morgen... nur dank Willie um einiges l?ssiger und lustiger. Der Mann ist einfach nur der Hammer, wenn er im Herbst in Deutschland ist, sollten sich ruhig ein paar von euch breitschlagen lassen, mitzukommen und Spa? zu haben. Naja, dann kam noch einer der Jungs von Microchip Indien rein, der wohl vor vier Monaten erst r?bergegangen ist und vorher zwei Jahre hier in Phoenix war. Sehr cool, Wiedersehensfreude und so - und vor allem ein Grund f?r ne Party nach B?roschluss.
Also, nach ein wenig rumsurfen im Netz und so, ab ins Fass. Das "The Keg" ist eine Bar hier in der N?he, wo ich noch viel mehr Leute von MCHP getroffen habe, die mich alle schnell f?r cool befanden (spart euch die Kommentare hierzu), allerdings s?mtliche verf?gbare Ausweispapiere von mir sehen wollten. Die k?nnen hier einfach nicht glauben, dass es Deutsche gibt, die nicht trinken und Basketball ?ber Fu?ball stellen. Egal, spontan wurde beschlossen, dass ich so cool bin, dass man am Freitag in einem Steakhaus eine gro?e "Martin verl?sst uns und kommt hoffentlich bald wieder"-Party steigen wird. Danach soll ich noch mit in einen Stripclub. Kommentar dazu "Du siehst aus wie 25, du kommst da eh rein". Ooookay... naja, ?ber den sp?teren Teil darf ich nicht mehr viel sagen, nur eins: Wenn du vor dir einen Inder hast, der vorher jahrelang in Phoenix war, der dir dann sagt, dass er immerhin ein Wort auf Deutsch kann und du ihn fragst, was das ist... dann erwartest du einfach nicht, dass er breit grinst und "ARSCHFICKEN!" durch den Raum ruft. (Kein Witz)... ich lag minutenlang auf dem Boden vor lachen. Way too hard.
 
Heute (Dienstag) war ich dann viel mit den Ingenieuren unterwegs, habe ein paar der Projekte f?r das Masters gezeigt bekommen und neue Entwicklungen im Bereich USB und Ethernet gezeigt bekommen. Das Masters ist ein Treffen von Ingenieuren die f?r Microchip oder Kunden von MCHP arbeiten, Ideen austauschen, viel ?ber neue Entwicklungen auf dem Markt lernen und insgesamt quasi eine gro?e Ideenb?rse. Spa?ig wirds dann, wenn die Bierbootregatta stattfindet (die Ingenieure mussten Boote bauen, mit denen sie ein volles Glas Bier ?ber einen Teich transportieren, ohne dass es umf?llt - und schnell!), das Zeppelinrennen (Fernsteuerung selbstgebastelt und alles) und die HALO-Competition (verdammt, warum bin ich dann schon weg?). Auf jeden Fall ziemlich cool.
Mittags hatte ich dann ein Treffen mit Eric Bjornholt, dem Finanzchef von Microchip. Die Stunde, die wir hatten, ging zur H?lfte f?r Gespr?che ?ber Basketball drauf... anscheinend wei? die ganze Firma schon dar?ber Bescheid, dass ich leicht Basketballaffin bin. Ebenso wie ?ber meinen Sieg ?ber den Riesenburger... auch da kassiere ich immer wieder Lob f?r. Da folgen diese Woche wohl noch ein paar Bilder, we'll see...naja, ansonsten noch ?ber Microchips Finanzen und die US-B?rsenregeln gesprochen. Ich fands Interesssant.
Nachmittags war ich erst in der Herstellung f?r die Ingenieurs-Prototypen, also dort, wo die neuen Bauteile f?r die Designer zusammengebaut werden, mit denen sie dann weiterarbeiten, bevor ich dann selber ein bisschen im Labor arbeiten durfte. Es wurden Tests durchgef?hrt, um zu ?berpr?fen ob Produkte, die von einer MCHP-Fabrik als defekt zur?ckgeschickt wurden, wirklich fehlerhaft sind. Anscheinend sind sie das nicht, von daher... auf jeden Fall war ich stundenlang so eingepackt wie auf dem Bild von vor ein paar Tagen. Niedlich.
Nach der Arbeit sind wir dann nach Downtown Phoenix gefahren, um uns ein Baseballspiel anzusehen. Die Halle war ganz nett... ja, Halle. Die spielen hier in so was ?hnlichem wie die Arena Auf Schalke, also einer Halle, wo man das Dach auf- und zumachen kann. Weil ein Gewitter angesagt war, war das Dach zu. Auf jeden Fall typisch amerikanisch, niemand hat sich wirklich auf das Spiel konzentriert, und auch ich hab mich mehr mit den Leuten um mich rum unterhalten, als zuzusehen wie die Diamondbacks 1:4 gegen die L.A. Dodgers verloren. Scheinen dieses Jahr keine gute Saison zu haben... aber naja, gibt schlimmeres als ein schlechtes Baseballteam.
 
Macht euch schon mal drauf gefasst, dass ich bald wieder da bin, und ?berlegt euch, was wir dann alles nettes zusammen machen k?nnten... ;)
 
Take care,
 
Martin
Geschrieben von Limitless um 07:57 | in: On the road
Link | weiterleiten | Kommentare (0) | Kommentieren
1.11.2006
PHX - Day 6
Heute war Shopping-Tag! Das hei?t nat?rlich in erster Linie, dass ich hier gleich ein paar gute und ein paar schlechte Nachrichten zu vergeben habe. Aber der Reihe nach:
 
Nach dem Aufstehen bin ich erstmal online gegangen und habe genossen, mal zu einer humanen Zeit via ICQ chatten zu k?nnen... sonst seid ihr ja immer alle im Bett oder ich muss zur Arbeit. Nach ein paar Stunden faulem Rumliegen sind wir dann erstmal in einen Supermarkt gefahren (Packungen im Metro-Style, aber nicht nur gewerblich. Yeah!) und ich habe angefangen, zu shoppen. Laura und Ricky, eure Eink?ufe sind erledingt, Schokolade und Kaugummis kommen mit (auch wenn ich bei der Schokolade keine Ahnung habe, in welchem Zustand die ankommen wird - 115?F heute hier...). Kai, deine Sauce gabs da nur in einer anderen Sorte (KC Masterpiece Original), so dass sie noch weiter auf meinem Zettel ist. Im Ladenrestaurant (wie nennt man so was?) haben wir uns dann noch mit Mariselles Familie getroffen und ich hab mir eine leckere amerikanische Pizza reingeschoben. Drau?en gabs dann erstmal ein kleines Gewitter, war sehr cool zu sehen, wie der Regen bis ca. 150 Meter ?ber den Boden gefallen ist und dann einfach weg war. Hitze, Baby. Naja, dann kurz nach Hause, Eink?ufe verstauen und dann mit Mariselles 11-j?hriger Nichte ab in die Arizona Mills Mall.
 
Genau betrachtet ist diese Mall verdammt gro?. Also, gro? im Sinne von riesig, nicht so ein Kindergeburtstag wie das Neust?dter Tor. Ich glaube, allein der Foodcourt in der Arizona Mills w?rde im NT die H?lfte des Platzes wegnehmen, der Rest ginge f?r den Virgin Megastore drauf. Naja, nachdem ich ein nettes T-Shirt der Minnesota T-Wolves gefunden hatte, was sich gut als Geschenk f?r die AK eignete, war das mein erster Kauf. Bei Nike ging dann ein Air-Jordan-T-Shirt f?r mich ?ber die Ladentheke, w?hrend ich zwischendrin immer wieder in Schuhl?den fiel, um J?rgs Schuhe zu finden. Bevor dem so war, fand ich allerdings den Virgin Megastore. Ich verlie? ihn mit zwei neuen T-Shirts f?r mich (unter anderem dem "Everything is brilliant in Leeds"-Shirt der Kaiser Chiefs, dass ich mir schon auf dem Konzert kaufen wollte. Wie geil ist das denn? Das andere ist noch geheim, da ich zwei davon hab, und eines davon AKs neues Geschenk ist, was wiederum bedeutet, dass ich das T-Wolves-Shirt behalte...), einem Geschenk f?r meine Sis (denn BB-Schuhe waren entweder h?sslich oder viel zu teuer, ebenso wie Converse All-Stars), zwei Alben und dem Wunsch, mindestens 10 weitere zu kaufen... ihr merkt vielleicht, ich h?tte viel Geld da lassen k?nnen (und viel bedeutet in diesem Moment, "noch mehr als ich eh schon da gelassen habe"). Naja, dann noch ne neue Sonnenbrille gekauft, sowie zwei T-Shirts bei Foot Locker (University of North Carolina [representing MJ] und University of South Carolina [representing Chuck Eidson], so dass ich zwei der gr??ten Baller aller Zeiten mit einem Einkauf geehrt habe)... ich hab also nen ziemlich vollen Schrank, wenn ich wieder komme, denk ich mal.
@J?rg: Die Schuhe hab ich gefunden... aber nat?rlich nicht mehr in Gr??e 12. Sie sind jetzt bestellt, mit Pech kommen sie aber erst am Samstag rein, mit Gl?ck am Donnerstag. Ich checke weiterhin alle L?den, ansonsten hoffe ich, dass sie rechtzeitig da sind.
@Anna: Sag an, ob du ein Foto von deinem Geschenk haben willst oder lieber ne ?berraschung...
 
Naja, dann noch einen Stop bei nem Fast Food Mexikaner gemacht (NICHT Taco Bell, da lassen mich die S?damerikaner nicht hin :P ), Mariselles Nichte bei Mariselles Mutter abgeliefert und da noch ne Stunde lang ?ber Europa gequatscht... und jetzt sitze ich hier, h?re The Sufferer & The Witness und bin eigentlich sehr m?de. Ich hoffe, ihr habt nen netten Ferienanfang, und ich hoffe, ihr lasst meinen Posteingang mal wieder klingeln (nicht nur darauf vertrauen, dass sich die anderen auch mal melden - selbst schreiben :P )
 
Take care,
 
Martin
Geschrieben von Limitless um 07:56 | in: On the road
Link | weiterleiten | Kommentare (0) | Kommentieren
1.11.2006
PHX - Day 5
Und die erste Arbeitswoche w?re beendet! Heute war casual friday, also etwas l?ssiger ins B?ro gehen. F?r mich bedeutete das, mein neu erworbenes Clippers-Trikot ein wenig spazieren zu tragen. Morgens war ich zuerst wieder mit Jin unterwegs, zum Gl?ck war weniger Rumlaufen als gestern angesagt. Doch nach ein paar eingeholten Informationen und einigen interessanten Gespr?che ?ber Messen im Allgemeinen ?bergab ich mein Schicksal in die H?nde von Manny. Der Kollege kann durchaus in jedem Film der Welt den typischen mexikanischen Einwanderer spielen... am besten in einer Kom?die, denn er ist echt lustig. Er f?hrte mich durch die Testlabors, f?r die ich mich dann auch endlich mal in ein paar Schutzklamotten werfen musste (siehe Bild). Nach einer Stunde war diese Tour beendet und es war schon 11 - f?r mich heute Mittagessenszeit. Fotos von dem Burger gibts weiter unten... und ich hatte ihn schneller fertig als die anderen ihre einfachen Herzinfarkte. Mein Name steht halt auch in den USA f?r Fast Food Vernichtung erster G?te.
Naja, wieder in die Firma und noch anderthalb Stunden E-Mails hin und her geschickt... nicht viel gemacht heute, ich gebs zu. Um 2 war dann auch schon Schluss, weil Willies Sohn mich zum Kartfahren abholen wollte. Nachdem das erste Kartcenter dann ausgebucht war sind wir einfach zu einem anderen gefahren (die scheinen hier wie Pilze aus dem Boden zu schie?en. An jedem Ende des Flughafens ein Kartcenter? Okay. Wenn ihr meint...), wo ich viel Beachtung f?r meinen F?hrerschein bekam ("Wow! Deutschland! 1800 Euro? Wow, wir zahlen 15 Dollar. Monate? Wow, wir brauchen ne halbe Stunde."... Amerikaner wissen, wie man einen gl?cklich macht. Und dann heulen sie ?ber die Benzinpreise, die bei ca 75 US-Cent pro Liter liegen... ["1800 Euro und dann nur so ein h?ssliches Foto?" - sie wissen WIRKLICH, wie man einen gl?cklich macht]). Naja, dann auf die Kartbahn, ich mir konsequent das Chuck-Kart (#31) ausgesucht... und am Ende Zweiter von 23 Fahrern geworden (gestartet an 9). Wenn ich euch in D also versuche, mal so eventm??ig auf die Kartbahn zu gehen, ihr wisst jetzt, warum.
Danach ein bisschen in der Innenstadt von Tampe gewesen, Trey hat hat mir bewiesen, dass es hier tats?chlich einen Fluss gibt und dann waren wir nochmal an der Mall, weil ich mich mit Zeitschriften eindecken musste.
 
Naja, zum Abendausklang dann ein bisschen TV... drau?en geht hier gar nichts und au?erdem wirds hier schon um 8:30 dunkel... daf?r NBA Summer League live aus Las Vegas. Auch nett.
 
Ich denk an euch und hoffe, ihr erinnert euch noch schemenhaft an mich, von daher lasst mal wieder was in den Posteingang flattern...
 
Martin
Geschrieben von Limitless um 07:55 | in: On the road
Link | weiterleiten | Kommentare (0) | Kommentieren
1.11.2006
PHX - Day 4
Mein vierter Tag... und nennen wir ihn mal den bisher chilligsten. Heute morgen war ich zuerst wieder bei Dave Schellenberger eingeteilt, was f?r mich bedeutete, dass ich mich um das Redesign der Homepage der Automotive-Gruppe k?mmern sollte. Viel am PC gearbeitet, nebenher auch mal Zeit gehabt, ausgiebig bei SD und den 46ers reinzuschauen... und dann hab ich irgendwann festgestellt, wie bl?d es ist, wenn man 3 Stunden arbeitet und das Zwischenspeichern vergisst. Damn... ich hasse Abst?rze!
Daf?r wurde ich dann von Dave zum Mittagessen eingeladen, da lie? es sich ein bisschen besser verschmerzen, dass alle ?nderungen weg waren. Danach war ich mit Jin Xu, einem der Ingenieure unterwegs. Auf der Suche nach einem Teil f?r eine selbst gebaute Druckkammer (sah aus wie ne Rohrbombe, aber okay...) sind wir durch die ganze Firma gelaufen... so dass ich jetzt wohl wirklich jeden Raum gesehen habe, selbst den Keller.
 
Als ich dann wieder an meinem Platz war gabs... naja, sagen wir mal interessante Neuigkeiten. Erstens werden wir n?chste Woche wohl zu einem Baseballspiel der Arizona Diamondbacks gehen (vs. die LA Dodgers)... und au?erdem hab ich mit irgendeiner Nebenbemerkung daf?r gesorgt, dass ich morgen bei Heart Attack Burgers (www.heartattackgrill.com) einen Quadruple Heart Attack essen muss... 1 verdammtes Kilo Fleisch. Oops.
 
Naja, abends waren wir dann noch mit ein paar Leuten essen, das war lustig...
 
Take care
 
Martin
 
P.S.: Nicht eine einzige E-Mail heute! Da muss mehr kommen
Geschrieben von Limitless um 07:54 | in: On the road
Link | weiterleiten | Kommentare (0) | Kommentieren
1.11.2006
PHX - Day 3
Und mal wieder guten Morgen aus PHX nach GER. Immer wieder schön, direkt nach dem Aufstehen schon neue Basketballnews zu lesen... zu irgendwas muss Zeitverschiebung ja gut sein. Hier gabs heute nur das Allstar-Game der WNBA (sorry Ladies, aber Frauenbasketball ist nicht unbedingt das interessanteste... auch wenn hier eine Lady einen netten Dunk hingelegt hat) und ansonsten nur ein paar Trade-Gerüchte. Frage mich übrigens immer noch, warum alle so auf den Neuen aus Portugal abgehen... aber das nur nebenbei, dafür gibts ja das 46ers-Forum. Back to business also.
 
Heute morgen bin ich erstmal wieder ein paar Treppen runtergefallen um bei Zach zu landen. Viel über Musik und unsere Freunde geredet (er weiß also quasi alles über euch), bis wir uns irgendwann in einem der Labors ein Oszilloskop geholt haben und damit ein paar Platinen untersucht haben. Dann hab ich mich auch schon von Mariselle, bei der ich wohne, zu Steve Sanghi führen lassen. Nachdem ich ein wenig vor der geschlossenen Bürotür stand, bin ich dann irgendwann einfach reinspaziert und stand dann meines Wissens das erste Mal einem Mann gegenüber, dessen Firma eine Milliarde Dollar Gewinn macht. Aus den veranschlagten 30 Minuten wurden anderthalb Stunden sehr nettes Gespräch, und nachdem ich mit einem Buch über Gießen ins Büro gegangen bin, kam ich mit einem handsignierten Buch über Management und einigen sehr interessanten Informationen wieder heraus. Sehr, sehr cool, die Sache... und immer noch ein bisschen unglaublich.
Danach bin ich erstmal wieder kurz an meinen PC und habe mit Zach E-Mails hin und her geschickt...  man hätte natürlich theoretisch auch die paar Meter zum Büro des anderen gehen können... aber warum? Dann bin ich zu Kentucky Fried Chicken gelaufen... was für verwunderte Blicke gesorgt hat, als ich zurück war. Gelaufen? Bis zum KFC? Das sind bestimmt 400 Meter! Die "Wir-fahren-überall-mit-dem-Auto-hin"-Mentalität ist in Arizona im Juli auf einem Höhepunkt. Naja gut, 42°C und ich komplett in schwarz... aber irgendwie wollte ich auch mal raus und nicht nur im - sehr netten, wie bereits gesagt - Auto rumfahren.
Nach meiner Rückkehr bin ich dann zum Marketing-Departement gekommen. Sandra, u.a. zuständig für die Kataloge, hat mir ein paar der Marketingstrategien erklärt, bevor wir dann ein erklärendes Plakat für die neu erscheinenden Bauteile auf Richtigkeit überprüft haben. Danach saß ich noch eine dreiviertel Stunde mit Carol Popovich zusammen, die bei Microchip unter anderem für die FIRST-Projekte zuständig ist. Das ist ein internationaler Wettbewerb für Jugendliche, die einen Roboter bauen, der bestimmte Aufgaben erfüllen können muss. Wenn ich einen Link habe, setz ich ihn rein.
 
Jetzt lieg ich hier mal wieder vor dem Fernseher, gucke "Troja", nachdem ich eben "Wedding Crashers" geguckt habe, trinke Gatorade und hoffe, ihr habt einen guten Start in den Tag. Wie immer, ich freu mich über jede E-Mail...
 
Haut rein,
 
Martin
Geschrieben von Limitless um 07:53 | in: On the road
Link | weiterleiten | Kommentare (0) | Kommentieren
1.11.2006
PHX - Day 2
TV-Programm in Deutschland ist einfach kein Vergleich zu dem in den USA... ich lieg hier grade im Wohnzimmer, eben kam I, Robot, jetzt guck ich Mr. und Mrs. Smith ... HBO sei dank! Was hab ich sonst noch so gemacht?
 
Nach dem Aufstehen erstmal meine E-Mails gecheckt, jede gelesen, aber noch keine wirklich beantwortet - ich bemüh mich, dass morgen Abend (Mittwoch also) zu machen. Über Gießens Neuverpflichtungen bin ich auch im Bilde, dann kurz ins Bad und dann los ins HQ. Den Vormittag über war ich Steve Vernier zugeteilt, am Nachmittag würde sich Zach Pritty, einer der so genannten Interns (ist ein Mix zwischen Praktikum und Ferienjob auf hohem Niveau), um mich kümmern. Zuerst drehte sich alles um die Vorbereitung eines Meetings, dass sich mit der Vorbereitung eines so genannten Audits beschäftigen sollte. Da das aber kurz davor stand, abgesagt zu werden, der Kunde aus Japan allerdings schon in LA war, bekam ich spontan eine Unterrichtsstunde in spontanem Krisenmanagement. Kurz den Tag gerettet, dann zwei Leute von Microchip Japan kennengelernt. Anscheinend hab ich alles richtig gemacht (im Umgang mit Japanern kann schon das falsche Annehmen der Visitenkarte tödlich sein), denn spontan bekam ich eine Schachtel japanische Schokolade geschenkt! Havn't tried it yet, tough.
 
Nach dem Mittagessen mit 5 anderen Interns bei KFC (erwähnte ich schon mal, dass ich dieses Land liebe?) hat Zach mir dann erstmal einiges über die Chips und ihre Programmierung gezeigt und mich dann auch ein wenig Programmieren lassen. Nicht viel schwieriger als HTML, zumindest noch nicht... naja, wir haben dann noch viel über Musk geredet und bei Google Seiten auf japanisch übersetzt. Ich werd morgen nochmal seine Website hier reinstellen...
Dann hing ich noch ein wenig am PC, hab versucht das Passwort für meinen MCHP-Account zu erraten (mir einen gesicherten Acc machen und dann das PW nicht sagen... das hab ich gern...). Habs aber nicht geschafft, damn.
 
Naja, dann wieder nach Hause, ein bisschen chillen und dann die TV-Session angefangen. Klingt also wie ein relativ kurzer Tag, aber viele Sachen hab ich schon wieder gar nicht erwähnt... brauch ja auch noch was zum erzählen, wenn ich wiederkomme. Morgen treffe ich mich dann mit dem CEO von Microchip... und da hab ich dann auf jeden Fall was zu erzählen, denn wie oft trifft man den Chef eines Unternehmens, dass eine Milliarde Dollar Gewinn macht?! (Ich hoffe noch oft, aber okay, bleiben wir mal realistisch...)

You guys take care,

Martin
Geschrieben von Limitless um 07:52 | in: On the road
Link | weiterleiten | Kommentare (0) | Kommentieren
1.11.2006
PHX - Day 1
Guten morgen euch allen, es ist zwischen 7 und halb 8 bei euch in Deutschland, während ich langsam hier meinen ersten Arbeitstag in Phoenix beende.
 
Heute morgen bin ich so gegen 8 Uhr erstmal mit einem Pass für die Firma ausgestattet worden, damit ich nicht die ganze Zeit mit Besucherausweis rumlaufen muss... mein Bild hängt also wie eine Trophäe dauernd um meinen Hals. Dann wurde ich meinem Begleiter für den heutigen Tag, David Schellenberger, vorgestellt. Der Mann ist im Marketing der Automotive-Gruppe, Bereich Amerika. Mit ihm bin ich dann erstmal zu einer Verkaufsschulung gegangen, so dass ich euch jetzt auch einen Gebrauchtwagen andrehen könnte - und ihr am Ende noch der Meinung seid, dass ihr genau das habt, was ihr wollt!
Nach dem Mittagessen an der Mall (das Neustädter Tor zählt übrigens absolut nicht als Mall. Musste einfach nur mal wieder gesagt werden) bin ich dann eigentlich die ganze Zeit vielen Leuten vorgestellt worden, Ingenieuren, Marketingleuten etc. und musste noch eine Verschwiegenheitserklärung abgeben. Mehr sag ich also dazu nicht.
 
Nach der Arbeit gings dann einkaufen, erst in der einen Mall einen super Milchshake getrunken und dann endlich zwei neue Trikots gekauft (ich liebe die USA! Erwähnte ich das schon mal? *g*), dann nochmal zwei Stunden in einer anderen Mall gewesen... und die war groß. Also, wirklich groß. Also... wow... richtig, richtig groß. Auf jeden Fall hängen bald Elton Brand und Steve Nash bei mir im Schrank.
Geschrieben von Limitless um 07:51 | in:
Link | weiterleiten | Kommentare (0) | Kommentieren
1.11.2006
PHX - Flug
Somewhere over the ocean, 15:55 Central European Time.
 
Hey ihr alle,
 
willkommen in 10.000 Metern Höhe. Okay, wenn die E-Mail abgeschickt wird, bin ich schon wieder gelandet, ich kann euch auch noch nicht sagen, ob ihr sie aus Philadelphia, Las Vegas oder doch erst aus Phoenix bekommt, aber zumindest schreibe ich an Bord von US781, irgendwo hoch über dem Atlantik. Bis jetzt ist der Flug eigentlich ganz angenehm, auch wenn man nach unten hin leider nichts sieht, abgesehen von der geschlossenen Wolkendecke. Zur Zeit habe ich einen Gangplatz (17G, wen's interessiert...) und kann meine Beine ab und an nach neben ausstrecken, auch wenn ich dabei eben fast schon mal eine Stewardess umgesenst hätte. Ist auf dem langen Flug ganz angenehm, aber ich freu mich auch schon, zwischen PHL und Las Vegas am Fenster sitzen zu können. Gab übrigens ganz leckeres Mittagessen, auch wenn ich das Gefühl hatte, ich war der einzige an Bord dieses Flugzeugs, der auf die Frage "Chicken or Pasta" das erste genommen hat...
 
Wieder einmal hab ich mir diese blöden Flugzeugkopfhörer gekauft, die immer so miserabel sitzen... die ersten 5 US$ sind also schon weg. Dafür haben sie in der Musikauswahl wenigstens das aktuelle Album von Franz Ferdinand. Praktisch, denn ich hab vergessen, bei der Neuinstallation meines Notebooks auch die Audiotreiber wieder zu installieren, und auf dem MP3-Player hab ich FF leider nicht.
 
Der Start war übrigens ganz cool, immer wieder ein tolles Gefühl, mit mehr als 300 km/h in den Sitz gepresst zu werden - und das wird mir heute (hoffentlich) noch zwei Mal geboten! Über Frankfurt hat man noch ein bisschen was gesehen, danach sind wir wohl erstmal über das Rheinland geflogen, bevor wir dann über Holland, England, Irland auf den offenen Atlantik abgeschwenkt sind - glaub ich, denn wie gesagt: Wolkendecke.
 
So, ich werde dann mal meinen Akku ein wenig schonen und wieder abschalten, freue mich auf jeden Fall, wenn ihr euch bei mir meldet...
 
Phoenix, Arizona, 8:30 Central European Time
 
So, endlich angekommen... grade mal 26 Stunden nachdem ich in Gießen losgefahren bin, bin ich endlich in Phoenix! Der Flug aus Frankfurt kam zwar pünktlich in Philly an, dafür war mein Flug nach Las Vegas knapp anderthalb Stunden zu spät. So hatte ich in Vegas also genau 3 Minuten, meinen Anschlussflug zu erreichen, konnte dafür aber noch in einer Bar am Flughafen die zweite Halbzeit vom Spiel um Platz 3 der WM sehen... kam da eigentlich überall und relativ viele Leute haben das geguckt... überhaupt, an den Flughäfen hab ich viele Leute in Fußballsachen gesehen. Zwischen PHL und LAS hatte ich dann zwar einen Fensterplatz, den ich allerdings nur bei Start und Landung genutzt habe, dazwischen hab ich dann doch mal ein Nickerchen gemacht. Was ich zwischendurch gesehen habe, war aber eh größtenteils Wolkendecke, am Ende dann die Wüste in der Umgebung von Las Vegas und Vegas selbst.
 
In Vegas wurde mir dann leider kein Hotelzimmer für die Nacht angeboten, da noch drei Flüge in Richtung Phoenix gingen... schade, aber so hatte ich zumindest am Flughafen ein bisschen Zeit. Hier gab es dann auch endlich eine Ausgabe der SLAM, so dass man mich auch als Basketballfan erkennen konnte. Nachdem ich dann erst nochmal bei Taco Bell war und ein paar Souveniers gekauft hatte (hey, es ist schließlich Vegas!), ging dann endlich mein Flug nach PHX. Da ich ja nun meine SLAM mit mir rumtrug, wurde ich erstmal von der Stewardess angequatscht, ob ich denn Basketballfan wäre. Jetzt weiß ich, dass vor mir Kobe Bryant in der Maschine saß... was mir die nette Dame anhand seiner Bordkarte beweisen konnte... die wollte sie mir aber leider nicht schenken.
 
In Phoenix angekommen, stellte ich fest, dass es hier nicht nur warm ist, sondern wirklich heiß. Deutschland ist ein Kühlschrank dagegen. Mein Gepäck war natürlich nicht da, denn komischerweise hatte DAS es geschafft, auf den frühen Flug zu kommen. Wie? Keine Ahnung... aber es war eine nette Schrecksekunde, wegen der ich meine Schwester wecken konnte.
 
So, über alles andere schreibe ich später, ich gucke jetzt noch ein wenig die Wiederholung des Spiels gucken (ESPN rockt!) und dann endlich schlafen... immerhin ist es bei euch auch schon 9 Uhr... wie gesagt, ich freue mich, wenn ihr euch bei mir meldet, also meldet euch! ;)
 
Martin
Geschrieben von Limitless um 07:50 | in: On the road
Link | weiterleiten | Kommentare (0) | Kommentieren
1.11.2006
#50 für #31

Heute Nacht gingen durch einen Unfall bei unserem Host leider alle Datensätze, d.h. alle Einträge verloren... :( Nun suche ich jemanden, der unter Umständen meinen Text "#50 für #31" über das Comeback von Chuck in Karlsruhe gespeichert hat und ihn mir bitte zuschicken könnte. Ich und Chuck würden uns sehr darüber freuen, da er mich gebeten hatte, ihm eine Kopie dieses Textes zu schicken... leider hatte ich ihn nur online.

 

Sollte also jemand wissen, wo ich nochmal auf diesen Text zugreifen kann oder ihn abgespeichert haben, bitte meldet euch!

Geschrieben von Limitless um 07:26 | in:
Link | weiterleiten | Kommentare (1) | Kommentieren