1.04.2008 04:30

Hm was gibs neues? Ich hab schon Mal über die große Anzahl der Obdachlosen hier geschrieben und wie nett sie sind. Tja so kann der erste Eindruck täuschen. Seit Freitag sind die total am abspacken. Wie wenn jemand ihre Geister einfach ausgetauscht hätte; oder Drogen im Spiel sind. Da ich nicht an Geister glaube, bleibt nur Nr 2. Und mein Kumpel Nico, der hier schon etwas länger lebt, meinte das passiert rund einmal im Monat. Immer wenn neue Drogen von Mexico nach Amerika, meistens über San Diego, kommen drehen die total ab und werden aggressiv. Am Freitag ist uns ein total durchgeknallter Obdachloser im elektrischen Rollstuhl die ganze Straße nachgefahren und hat uns angeschriehen bis ihn eine Baustelle gestoppt hat. Und ein andere ist am Samstag mit einer Decke übergeworden am Bürgersteig entlang getanzt, hat seinen Marineoffizier gegrüßt und von Gott geredet. Drugs Are Bad!

 

Das zweite Thema ist etwas angenehmer. Die USA sind ja das Land in dem alles XXL sein muss. Heute haben wir das Mal getestet und aßen einen Rießenburrito. Ca. die Größe eines ganzen Tellers gefüllt mit Hähnchen und Gemüse! Für 8,95$ ein wirklich guter Deal und das Teil war verdammt lecker und verdammt groß! Am Donnerstag gönnen wir uns die Rießenpizza, bei meiner Graduationparty! C U soon in Germany!

 

P.S.: Wieviel Deutsche hier in San Diego sind ist wirklich hart!

26.03.2008 05:05

Heut gehts mal weniger um spezielle Ziele sondern um ein paar Fakten aus San Diego:

1. Meine Schule. Also der Name ist Embassy CES und das ist anscheinend eine weltweite Sprachschulenkette die für ihr Niveau bekannt ist. Hier in den USA zählt sie zu den teuersten und den besten. Stellt euch eine Bundesliga der Sprachenschule vor: Embassy ist der FC Bayern. Viel Geld und die besten Leute. Hab mitbekommen, dass Lehrer von anderen Schulen wirklich abgeworben werden mit mehr Geld. Aber ich muss sagen, ich habe bisher vier Lehrer gehabt und bin wirklich begeister.t Natürlich ist jeder Lehrer anders: der eine etwas ruhiger oder total ausgeflippt. Aber alle haben eines gemeinsam: Sie machen ihren Job wirklich jeden Tag mit soviel Spaß und soviel Hilfsbereichtschaft. Wirklich grandios! Würden unsere Lehrer auf dem Gymnasium oder an der Uni mal so begeistert unterrichten, würden sicherlich am Ende bessere Ergebnisse und zufriedenere Schüler rauskommen. USA ist also doch für ein paar positive Beispiele zu haben.

2. Morde: Anscheind ist kurz vor meiner Ankunft nahe meiner Unterkunft ein Gast meines Hotels ermordert. Es gibt drei Geschichte bezüglich des Mordes. Entweder hat er seine Freundin erwischt, wie sie ihn betrogen hat und wurde vom Liebhaber ermordet. Oder er hat einen Dieb erwischt, wie dieser sein Auto stehlen wollte und wurde ermordert; oder er wurde entführt und nach drei Tagen tot vorm Hotel gefunden. Was genau los war, weiß keiner. Auf jeden Fall gabs hier einen Mord. Ziemlich unheimlich.

3. Meine Frage. Okay San Diego hat auch einen Winter aber hier tes im Winter selbst 10 Grad warm und immer sonnig. Im Sommer sind hier wirklich tropische Temperaturen. Nun die Frage: Für was braucht man hier an jeder Straße ein Sonnenstudio? Alle Antworten an mich!

24.03.2008 01:39

Heut gings zu Sea World. Typisch amerikanisch wars mit der Show und den ganzen Elementen. War wirklich interessant, nur die Preise sind extrem. Da braucht sich kein Mensch über unseren kleinen, süßen Tierpark beschweren...Der soll mal zu Sea World gehen. Ha

 

Und noch was: ich bekomme ständig mit, wie toll das Wetter in München sein soll. Tja hier hats knapp 28° und man schwitzt richtig schön :)

22.03.2008 05:35

Okay heut gings in den Norden nach Carlsbad und zwar per Zug. Hier muss ich mal ein Lob aussprechen: Amerikanische Regionalzüge sind wirklich zuverlässig. Auf die Minute genau und kosten wirklich weniger. Ein Tagepass für das komplette Netz 11$; zum Surfrevier gerade mal 10$.

Der Strand war wirklich traumhaft: lang, weit, sehr wenige Leute und das Wasser wirklich sauber. Nur etwa kalt um die Zeit ;) Nach 2.Std des Surfens war ich platt aber auch happy, es macht ja soviel Spaß und mein Lehrer Nick war auch sehr amüsant. Dann hat mir der Chef von der Schule noch ein Angebot gemacht: Wenn ich genügend Leute zusammen bekommen für ein Surfcamp, z.B. im Oktober für eine Woche oder zwei gibt es bei ihm Campen, All Inklusive Verpflechung und Unterricht zu seinem Specialpreis. Wer Lust hat, kann sich ja schon mal melden.

Doch nun zum Bilderbuchamerika: Vom Bahnhof zum Surfcamp sinds ca 5 Minuten Fußmarsch und da denkt man wirklich in einer TV Serie zu sein. Carlsbad ist ein kleiner Ort nördlich von San Diego und es sind wirklich die weißen Häuser, die perfekt gestalteten Vorgärten, große Autos in der Auffahrt, extrem sauber alles, nie jeamd auf der Straße zu sehen und zu guter Letzt die klischeehafte Sackgasse mit all den Häuser.

Das ist meine Überleitung zum anderen Thema: Das Gegenteil dieser Idylle sind die wirklich vielen Obdachlosen hier; und dabei ist SD noch eine der sichersten und saubersten Städte hier in den USA. Aber was mich verwirrt ist die Tatsache: Die Obdachlosen hier trinken morgens Kaffee ganz normal bei Starbucks, essen Mittags im selben Restaurant wie du, tragen teilweise echte Buisnessklamotten und schlafen sogar im selben Hotel! Dennoch gehen sie betteln und haben all ihre Sachen in einem Sack oder Einkaufswagen dabei. Kann mir jemand erklären wie das zusammenpasst? Ohne Wertung, ich bin nur total durcheinander weil des einfach krasse Gegensätze sind.

18.03.2008 03:08

Heute ist ja der St. Patrick's Day und man muss sagen, die Amis wissen immerhin wie man Feste feiert. In SD wurden vier Blocks komplett abgesperrt und für $25 konnte man in die Area, den irischen Bands zuhören und typisches Essen mampfen. Auch die restlichen Leute laufen alle in grünen Klamotten durch die Gegend und selbst in den noch so coolen HipHop Läden läuft irische Volksmusik. Nice Day.. Mehr war heut nicht, bis auf eine Sache.

Dinge, die die Welt nicht braucht...die Amis aber schon: Eine 0,5L RedBull Dose? Mal ehrlich, wer kann 0,5L von dem Zeug in kurzer Zeit trinken? Okay zum mixen lass ich es durchgehen aber pur und auf einmal? AHHHH!

17.03.2008 04:44

Nach dem Sturm und Gewitter gestern abend wars heut mal wieder schön. Da kam die Idee: Ab in den Zoo. Der soll ja so groß und toll sein. Nach einer mal wieder abenteuerlichen Fahrt mit dem Bus und dem Gedanken, dass selbst die Leute hier nicht wissen wo ihre Busse halten und wo nicht, kam man an. Wieder mal hohe Eintrittspreise (das billigste Ticket $24.50).

Naja dann gings los und ich muss sagen. Auch wenn der Zoo flächenmäßig nicht wirklich größer als der Zoo in München ist, hat er doch besondere Tiere. San Diego hat in seinem Zoo jeden Kontinent nachgebaut und versucht neben Tieren auch die richtige Pflanzenwelt darzustellen. Es gibt wirklich viele Tiere zu sehen, die meisten lagen aber leider zur Mittagszeit faul in der Sonne. Besonderes Highlight des Zoo sind die Pandas. Der Zoo hat zwei Jungtiere (oder mehr?) und das ist mit Abstand ihre Hauptattraktion. Ungefähr so wie Knut in Berlin. Wobe ich sagen muss, ich will lieber n Panda, die sind im hohen Alter noch gechillt drauf und wollen dich nicht fressen. Sonst gabs noch die Standardtiere und eine "Tiershow" die etwas arg kommerziell war. Naja morgen ist St. Patrick's Day und ich bin mal gespannt was hier abgeht.

16.03.2008 04:56

Heute, am Samstag, hatte unsere Schule alle Schüler und Lehrer bzw. Angestellten zu einem BBQ eingeladen.  Treffpunkt war ein See, bisschen außerhalb von SD, ca 100m vom Meer entfernt. (Erste Frage: Warum legt man einen See so nahe zum Meer an??). Auf jeden Fall kamen wir dort an, und was wir sahen war einfach nur: whoa! Auf der einen Straßenseite ein weißer Rollercoaster, wie man ihn aus all den Filmen kennt und auf der anderen Seite der Park mit See. Das Gras so grün und so gerade geschnitten, da wäre jeder Golfplatz neidisch und der See erst: weißer Sand (!) und türkischblaues Wasser mit kleinen Segelbooten darauf. Sah aus wie eine kleiner Strandabschnitten in Miami. Wirklich grandios! Also wurde dorch gegrillt (Hamburgers und HotDogs) und geredet und gespielt: Dutchball und Fußball. Was ist Dutchball? Jeder kennt Völkerball aus der Schule und eigentlich ist es das selbe, nur dass man bei Dutchball ca .10 Bälle benutzt und es so zu einem Ballgemetzel kommt wenn es Erwachsene spielen. Leider wurde unser Fußballspiel von einem Regenschauer unterbrochen. Womit ich beim zweiten Thema wäre: Dem Wetter. Okay heut ist kein toller Tag, es hat ca 13 Grad und ein ekeliger Wind weht von Meer her und es regnet ab und zu; typischer Apriltag würde man sagen. Aber die Leute hier (San Diegoaner? San Diegos?) tuen so, als wäre es ein Weltuntergang und die Eiszeit stünde bevor. Come on!

Danach waren wir in Fashion Valley, der größten Mall hier. Die ist wohl wie die Innenstadt in München, etwas gehobener und man findet Boss, Armani, Prada etc dort. Nice ist auch der Create-A-Bear Shop wo mann sich seinen eigenen Teddybär zusammenstellen kann. Kindheitstraum. Und neben einem Applestore gibts es auch einen Sonystore. Nur leider sind die Angestellten etwas unfähig, die können nicht mal eine CD wechseln.

Abends gabs dann mexikanisches Essen und eines habe ich gelernt: Wenn auf der Speisekarte "hot" steht, dann ist die Speise auch scharf!

14.03.2008 23:50

Heut wurde nach der Schule mal der Pier genau unter die Lupe genommen und es hat sich herausgestellt, dass der Flugzeugträger ein Museum ist. Also nix wie rein und es ist schon faszinierend wie verdammt eng so ein rießen Teil sein kann, besonders wenn man bedenkt wieviele Menschen dort oft Monate lang eingesperrt sind. War interessant, nur 15$ Eintritt sind einfach krass.

Wenn man ein bisschen weiter geht, sieht man draußen am Pier echte Flugzeugträger und Zerstörer der US Navy. Anscheind hat SD einen Hafen und so kommen einem schon ein paar interessante Schiffe unter die Augen. Für die Touristen haben sie dort ein kleines Dorf gebaut was wirklich genial aussieht mit kleinen Teichen und allem. Doch die Läden sind etwas komisch: Es gibt einen Ben&Jerry's Ice Cream Store, Souvenirläden über und über, einen Laden der nur scharfe Dinger wie Soßen, Chips oder Gewürze hat und einen Laden, der alles zum Thema Bier und Alkohol hat: Von Tshirts mit Biermarken, bis zu Bierbadehosen, Bierhemden, Bierbettwäsche, Bierhüten bis hin zu Mützen, bei denen man auf beiden Seite seine Bierdose reinsteckt und das flüßige Gold zum Mund geleitet wird. Die spinnen die Amis!

Meine Shoppingabenteuer könnt ihr übrigends auf blog.mzee.com nachlesen!

Cya

14.03.2008 04:51

So was gibt es neues? Also an alle Fußballnerds... Stellt euch einen Soccer Five Platz unter der Sonne vor, bei 25°. So wird Fußball in San Diego gespielt nur leider kennen die Amis keine Elfmeter, statt dessen muss man wie beim Eishockey auf den Torwart zulaufen und den Ball im Tor unterbringen. Strange! Und wie kommt man zum Court? Entweder mit dem Auto oder mit den Verkehrsmitteln. Zuerst zu den Autos: Ich geb zu, ich steh auf die amerikanischen, großen, dicken Autos. Aber was noch auffällt ist die Individualität. In Deutschland sehen von 10 Autos mind. 9 gleich aus und das eine Auto hat maximal ein paar andere Felgen drauf. Hier haben 5 von 10 mit absoluter Sicherheit irgendwelche ausgefallenen Features, wie z.B. Monsterchromfelgen oder Auspuffanlagen mit einem Sound alle Ferrari. Sowas braucht Deutschland.

Hat man kein Auto nimmt man die öffentlichen Verkehrsmittel. Und hier sage ich es ehrlich und offen: Nach 4 Tagen San Diego liebe ich den MVV, seinen Service, sein Netz und seine Preise. Okay stellt euch die Sitatuion hier folgender Maßen vor: Das Netz existiert eigentlich nur in Downtown und jedes andere Viertel hat maximal 2 Stationen. Die Trolley's (Straßenbahnen) sind in 4 Farbenunterteilt wobei alle an sich rot sind und innen drin ein Schild mit der Aufschrift: Blue Line haben (oder Green oder Red) Die Amis halt. Ansich sind die Trolleys aber noch okay da sie bequem sind, relativ schnell und man einen Plan von ihren Routen kaufen kann. Nur dass sie alle 3 Sek, hupen müßen versteh ich nicht. Dann gibts noch Busse und die sind soo strange. Es gibt keine Busfahrpläne, kein Mensch weiß wo eine Bushaltestelle genau ist. Dazu kommen noch verwirrend viele Buslinien die eine Haltestelle anfahren, z.B. der 15,9,7,12,901 und 915 sowie 923. An den Haltestellen steht nirgends wo die Busse halten, wann sie kommen oder wann sie abfahren. Kann schon mal passieren dass du 20Minuten auf deinen Bus Nr. 15 wartest und in der Zwischenzeit 3 vom Typ 901 und 4 der Nr. 9 vorbeifahren. Geiler Fahrplan... Bist du dann mal drin gehts weiter: Kein Fahrplan wann man wo ist, keine Ansage vom Fahrer welche Haltestelle kommt und zum Aussteigen muss man eine Reißleine ziehen, damit der Bus hält. Und dazu ist es genau so teuer wie MVV! Krasse Sache.

Mein letzter Punkt ist das amerikanische System, bzw. seine Schattenzeiten. Hier in Downtown San Diego gibt es unglaublich viele Obdachlose. Sobald es dunkel ist, findet man wirklich an jeder Ecke hier 2-3 Obdachlose die all ihr Hab und Gut mit sich rum schleppen. In den ersten Tagen schockiert es wirklich, wie viele es hier gibt. Das liegt aber auch an der Stadt, da das Klima hier ganzjährig warm ist und sie so nie frieren müßen. Aber man muss auch sagen, dass die Obdachlosen hier netter und kultivierter sind als in Deutschland. Sie sind nett, fragen höflich nach ein paar Cent oder sitzen nur ruhig da. Keiner ist besoffen oder aggressiv wie bei uns. 98% der Obdachlosen hier sind "normale" Menschen die ihr Leben leben, bei Wendys ruhig ihren Burger essen und sogar neue Phillipskopfhörer tragen und Gitarre spielen. Die restlichen 2% sind aber total weg... die laufen durch die Straßen, schreien komisches Zeug rum und wollen Ärger.

Bis die Tage

12.03.2008 05:17

So die ersten Tage hinter mir, was gibt es zu berichten? Beim Hinflug hatte ich einen bekannten US Rapper im Flugzeug. Selber hätte ich ihn nicht erkannt aber eine Gruppe amerikanischer Jugendlicher machten mich darauf aufmerksam. Es war Young Hot Rod von der G-Unit (Der Gruppe von 50 Cent). Aber er und sein DJ sind nur Economy Class geflogen; die Jungen müßen sich den Erfolg halt erarbeiten. Sonst: Das Wetter ist absolut geil (man kann morgens um 8 schon mit Shirt rumlaufen und mittags haben wir knapp 28 Grad), die Stadt wunderschön und die Amis halt komisch und fett ;). Und ein Flugzeugträger liegt im Hafen, schaut ziemlich groß aus. Ach und wir Deutschen lernen in der Schule wirklich gutes English. Man mag es nicht glauben, aber ich hab heute schon einige Nationen gesehen und gehört und die hatten meist MEHR Unterricht und waren grottenschlecht ;).

In dem Sinne... Bis die Tage

9.03.2008 17:55
Jaja, wie man es aus den Sendungen von Kabel 1, Vox, RTL 2 und Co kennt... Nix geht am Flughafen. Erst war der Flieger kaputt, okay dann holte man einen neuen. Dann durfte die "alte" Crew nicht mehr fliegen, wegen so einer komischen 12 Stunden-Regel. Bedeutete auf die Crew warten. Die kam dann nach zwei Stunden doch es fehlte der Captain. Der war noch in Philadelphia. Als er sich um 16:30 Uhr auf den Weg nach München machte, war's aber schon zuspät. Er kommt zwar hier an aber mit Start ist es nix --> Nachtflugverbot am Flughafen München. Also neuer Versuch morgen um 10:30 Uhr.
18.01.2008 19:01
So, das Visa ist ausgestellt und der Flug gebucht. Nur noch mal bei der Organisation anrufen ob es auch alles klappt!