Goodbye India...
17.04.2009
Heute Nacht um 2.25 Uhr werde ich das Flugzeug Richtung Deutschland besteigen und damit wird es nun auch für mich Zeit sich von Indien zu verabschieden. Während in den letzten 2 Tage die Vorfreude auf zu Hause überwiegt hat, habe ich das Gefühl nun von Minute zu Minute wehmütiger zu werden. Heute ist einer dieser Tage, an denen man schon beim Aufstehen bei allem was man tut daran denkt, dass die Zeit so nie wieder kommen wird...Meine Maid wird mir morgen kein Porridge zum Frühstück mehr aus Zimmer bringen, der Milchmann wird nun jeden Morgen meinen sweet Lassi umsonst bereitlegen und "unser Freund" (siehe Fotos) wird nicht mehr für das erste Lachen des Tages sorgen, vom morgendlichen Feilschen um den Fahrtpreis ganz zu schweigen. Die Liste könnte ich jetzt noch beliebig fortsetzen... Ich denke jeder, der schon einmal hat Abschied nehmen müssen, weiß wovon ich rede.
Aber gut, dass gehört dazu und wie bei jedem Auslandsaufenthalt weiß man vorher, dass man nur "zu Besuch" ist und irgendwann die Zeit des Abschiednehmens kommt. Was bleibt sind viele wertvolle Erinnerungen und Erfahrungen, die man gesammelt hat und die einen geprägt haben... und dies hab ich in Indien zu genüge getan. Wenn ich daran denke, wie oft ich mich in den ersten Tagen gefragt habe, welcher Esel mich geritten hat, mir das anzutun. Ich hab nie und nimmer gedacht, dass ich es hier 3 Monate aushalten werde, da bin ich ganz ehrlich. Und jetzt!? Ich liebe dieses Land und dies ohne wenn und aber... nicht mal bei Delhi würde ich mehr eine Ausnahme machen, auch wenn das fast 2,5 Monate gedauert hat. ;)

Das habe ich zu einem großen Teil unseren Wochenendausflügen zu verdanken - immerhin war ich an 9 von 12 Wochenenden in Indien unterwegs und hab Land & Leute kennengelernt - aber auch den Menschen, die ich hier getroffen habe und die das Abenteuer Indien zu dem gemacht haben, was es heute für mich ist: eine einmalige & wertvolle Erfahrung! Und genau diesen Menschen möchte ich auf diesem Weg noch einmal danken...  das sind natuerlich an erster Stelle meine lieben travelmates Michael, Christina, Verena und Heike, meine Kollegen allen voran Rucheeka und Fritz, der dazu beigetragen hat, dass die letzte 3 Wochen wie im Flug vergangen sind und das der ein oder andere Abschied letztlich etwas leichter fiel und natürlich Nura, unser Nesthäkchen, die immer für jede Party und Luxus (wie Frühstück im Claridges oder Beautysessions bei Looks) zu haben war. Ein herzliches DANKESCHÖN an euch alle!!!! Ich werde euch vermissen...

Wer meinen Blog aufmerksam verfolgt hat, weiß, dass mit Indien nun auch ein großer Abschnitt meines Lebens zu Ende geht... meine Ausbildung. Die 3 Monate bei der IGCC waren die letzte Station meiner Ausbildung zum Volljuristen und mit dem Bestehen der schriftlichen Prüfung trennen mich jetzt nur noch eine mündliche Prüfung und weniger als 4 Wochen vom Ernst des Lebens. Und obwohl ich diesen Moment seit langem herbeigesehnt habe, macht er mir doch gerade etwas Angst und trägt wohl auch zu einem Großteil dazu bei, dass mir der Abschied letztlich doch schwer fällt... Wohl zum ersten Mal in meinem Leben hab ich keinen Plan, wie und wo mein Leben weitergeht... Wer also jetzt gehofft hat, ein paar Infos zu bekommen wie es nach dem 8.5. weitergeht, den muss ich leider enttäuschen. Es steht in den Sternen... Ich bin auf jeden Fall gespannt. ;)

Gut, ich werde mir jetzt ein letztes Mal mein Mittagessen bestellen, heute Nachmittag gibt es dann noch ein kleines "Get Together" mit den Kollegen bei Schokoladenkuchen und Rosinenschnecken vom German Bakeshop und dann kommt der grönende Abschluss nach dem Motto "Man gönnt sich ja sonst nichts"... Nura und ich lassen uns heute Abend noch mal rundum erneuern: Maniküre, Pediküre und Friseur (damit uns unsere Männer nicht postwendend wieder zurückschicken *gg*).

Ich melde mich dann aus Deutschland wieder! Bis dahin, alles Liebe & passt auf euch auf!

Eure Jitka


PS: Ich habe noch ein paar neue Fotos ins Album Delhi Life geladen.

Fröhliche Ostern...
10.04.2009
...und ein wunderschönes verlängertes Wochenende wünscht euch euer inidisches Osterhäschen. :)

Genießt die Zeit... ich werde das auch tun, zumindest soweit mir Arbeitsrecht & Co. es erlauben. Aber man kann das Nützliche ja auch mit dem Angenehmen verbinden... Zum Beispsiel lernen auf der Dachterrasse bei strahelnd blauen Himmel und Sonnenschein... Und genau dahin verabschiede ich mich jetzt wieder!
Why do all good things come to an end...
8.04.2009

So, meine Lieben, das wird wohl einer meiner letzten – wenn nicht sogar der letzte – Einträge hier in Indien. Mir verbleiben nur noch 10 Tage und da ich am letzten Samstag mein Prüfungsergebnis bekommen habe und nun am 8.5. meine vorerst letzte juristische (mündliche) Prüfung antreten werde, werde ich diese Tage zum Lernen nutzen, so dass sich wohl keine interessanten bzw. erwähnenswerten Ereignisse mehr ergeben werden.

 

Aber wer weiß, man soll ja nie nie sagen und wer weiß, was Delhi noch für Überraschungen bereithält. Vielleicht gibt es in den letzten Tagen noch die ein oder andere lustige Geschichte aus dem Büro zu berichten, ich hab nämlich seit letztem Montag nun doch noch Gesellschaft bekommen… einen 21-jährigen adligen Harry Potter Verschnitt (das meinen meine Kolleginnen) von der Bucerius Law School, der auch noch dichten kann…das ist die Kurzcharakteristik meines neuen Praktikanten Friedrich – ich bevorzuge Fritz - der noch für die letzten Wochen etwas Farbe in unseren Büroalltag bringen soll/wird (!?). Und wer jetzt denkt Sprössling einer Adelsfamilie und Student der Bucerius Law School, der hat bestimmt die Weisheit mit Löffeln gefressen und ist „alt- und neukomisch“ (so haben Fritz und ich die Leute heute betitelt, die man sich wohl üblicherweise vorstellt) zugleich; weit gefehlt. Die können auch richtig cool & witzig sein… Ich würde zumindest mal behaupten, dass wir in den letzten 1,5 Wochen eine Menge Spaß hatten. Oder, Fritz bzw. Rucheeka? Rucheeka musste uns nämlich letzten Freitag (einem Feiertag) ganztägig ertragen und das war doch ganz lustig, würde ich sagen…


Rucheeka hat Fritz, Nura und mich letzten Freitag zu einem erlebnisreichen Tag in Delhi eingeladen…Los ging es 11 Uhr bei ihr zu Hause, ihr Mom hat uns ein vorzügliches indisches Frühstück bereitet, was wir gemeinsam mit der ganzen Familie (Rucheeka, ihrem Bruder und ihren Eltern) bei interessanten Gesprächen über das indische Rechtsystem (Rucheeka`s Bruder hat selbst auch Jura studiert), Politik (in Indien stehen die Wahlen unmittelbar bevor) und arrangierten Hochzeiten genossen haben. Anschließend mussten alle anderen erstmal meine Shoppingorgien ertragen…sorry noch mal vor allem an das einzig männliche Wesen in der Runde, aber die Mitbringsel kommen leider noch nicht ins Haus geflogen und die Gelegenheit, von den Insidertipps und dem Verhandlungsgeschick einer Inderin zu profitieren, hat man auch nicht jeden Tag. Während ich in mehr als einem Shop in Unmengen von Schals fast versunken bin, haben Nura und Fritz aber die Zeit für allerlei Blödeleien genutzt (siehe Fotos), irgendwie hat also jeder seinen Spaß gehabt. ;) Gemeinsam hatten wir den dann auch zu viert in der Rikscha…Nura saß abwechselnd auf meinem und Rucheeka`s Schoß, dazu haben wir versucht noch ein paar witzige Fotos zu schießen, zwischendurch hat unser Chef angerufen und am Ende war das Treiben so bunt, das Rucheeka schon dachte, der Fahrer schmeißt uns gleich raus.

Was die Fortbewegungsmittel betrifft, war der Freitag überhaupt sehr erlebnisreich…innerhalb weniger Stunden haben wir so ziemlich alles genutzt, was Delhi zur Fortbewegung zu bieten hat: Rikscha, Fahrradrikscha, Metro und Bus. Rikscha ist kein Erlebnis der besonderen Art mehr, das ist klar… nachdem ich mittlerweile fast keine Strecken mehr ohne sie zurücklege, frage ich mich jetzt schon, wie ich in Deutschland zurechtkommen werde. Wer wird mich da mal eben für nicht mal einen Euro ans andere Ende der Stadt fahren!? In die Metro hatte ich mich bisher nicht getraut, weil ich mir irgendwie eine alte Bahn vorgestellt habe, in der wegen Überfüllung mindestens genauso chaotische Zustände herrschen wie üblicherweise in der Sleeper Class in den Zügen oder in den meisten Bussen. Dem war letztlich aber überhaupt nicht so, die Metro ist supermodern und die Verhältnisse sind alles andere als chaotisch, die Menschen haben sich sogar in einzelnen Schlangen vor den jeweiligen Eingängen angestellt, das ist wohl noch nicht mal in Deutschland vorstellbar… Der Bus war letztlich sehr unspektakulär, da wir einen der modernen erwischt haben, wie sie bei uns in jeder Stadt zu finden sind. Die Fahrradrikscha war wohl auch eher für unsere Neulinge interessant, ich hatte die Erfahrung schon in Varanasi gemacht.

 

Vor der Shoppingorgie Teil II haben wir dann noch schnell ein wenig Kultur eingeschoben, Rucheeka hat uns im Gurudwara Bangla Bahib (Sikh Tempel) einen kleinen Einblick in ihre Religion gegeben, wir hatten die Chance vom heiligen Wasser zu trinken und ich hab ein kleines Gebet zum Himmel geschickt. Naja, und dann ging es auch schon weiter zum Janpath, wo ich nochmals ausgiebig nach Mitbringseln stöbern konnte. Nachdem sich Nura dann zu einer Poolparty verabschiedet hatte und wir stattdessen Philipp, den neuen Referendaren an der Botschaft und Christinas Nachfolger in unserer Mitte aufgenommen haben, ging es schließlich weiter zu unserer letzten Station an diesem Tag... Old Delhi, genauer gesagt das Karim`s mit seinem berühmten Butter Chicken. Ich habe letzte Woche in einem ClaimCase Verfahren eine Mail von einem Hamburger Anwalt bekommen, der 1999 an der Kammer tätig war, selbst dieser schwärmt noch heute von Karim`s. Mir wird es wohl auch so gehen, war super lecker…Zum Schluss sind wir noch durch die Gassen von Old Delhi geschlendert und haben uns schließlich am Connaught Place mit einem Rucksack voller Eindrücke (ich zusätzlich voller Geschenke) voneinander verabschiedet.

 

Da ich weiß, dass Rucheeka immer ganz fleißig meinen und Michael`s blog liest, noch mal ein ganz großes Dankeschön an dich (auch im Namen der anderen), liebe Rucheeka! Wir haben den Tag mit dir sehr genossen und es war uns eine Ehre, das wir auch deine Familie & dein Zuhause kennenlernen durften. Nochmals vielen Dank für das leckere Frühstück und die nette Bewirtung, diese letztlich den ganzen Tag über! Wie wissen dies sehr zu schätzen!!!

 

Das war der Freitag und nachdem ich nach einem nicht enden wollenden Samstagvormittag endlich die erlösende Nachricht vom bestandenen 2. Staatsexamen bekommen habe, verging das restliche Wochenende wie im Flug. Den Samstag hab erstmal nur mir gegönnt, bei Fabindia, hieß es dies mal shoppen nur für mich und dann hab ich mir im Market Cafe (Khan Market) bei strahlendblauen Himmel & Sonnenschein einen leckeren Salat, Strawberry Cheesecake und frischgepressten Ananassaft gegönnt. Und, ich glaube ich hatte das erste Mal seit 8 Jahren das Gefühl frei von jeglichem Druck zu sein. Schade, dass man doch immer wieder etwas findet, über das man (bzw. ich) sich Gedanken machen kann, das Glücksgefühl hat leider nicht sehr lange angehalten, heute - 4 Tage danach – frag ich mich schon wieder wie und wo es nach dem 8.5. weitergeht. So viele Fragezeichen ohne Antworten… aber gut, dieser Weg der Selbstfindung (wie ich ihn momentan nennen würde… Mutti, nicht gleich vom Stuhl fallen *gg*) wäre einen eigenen blog wert und hat hier erst mal nichts zu suchen. ;)

 

Am späten Nachmittag haben sich dann Fritz und Philipp noch zu mir gesellt und nachdem ich seit 2,5 Monate nur 5 Minuten (Fußweg!!!) davon entfernt wohne, habe ich endlich das Vorbild des Taj Mahals zu Gesicht bekommen… Humayuns Grabmal, welches dem Taj, mal abgesehen von der Größe, absolut in nichts nachsteht. In Anbetracht dessen, dass sich hier nur sehr wenige Touristen tummeln, ist es sogar ein wesentlich angenehmeres Fleckchen Erde als das Taj.

 

Wer jetzt erwartet, dass ich von einer großen Party anlässlich meines Bestehens berichte, den muss ich leider enttäuschen. Ich bin nach wie vor nicht die große Partymaus (gefeiert wird sowieso erst am 8.5. wenn ne 8 vor dem Komma steht ;)) und außerdem war der Abend schon seit Wochen für Christina reserviert, die zusammen mit ihrem Freund nach ihrer gemeinsamen Rundreise durch Rajasthan noch einen letzten Abend in Delhi verbracht hat. Und so gab es statt einer großen Party ein allerletztes gemütliches Abendessen in vertrauter Gesellschaft im Moets bei welchem wir noch mal das Erlebte Revue passieren lassen haben und über so manche Geschichte lachen konnten.

 

Am Sonntag sollte eigentlich der Startschuss zum Lernendspurt fallen, bloß ist mir der nicht so recht gelungen… Schon als ich das Bürogelände betrat, der rote Teppich war schon ausgerollt, Partyzelt und Cocktailtische aufgebaut, ahnte ich, dass ich wohl keine Ruhe zum Lernen finden würde; ich hatte wohl auch keine Lust (muss ich gestehen). Letztlich war dem auch so… der Rotary Club Delhi Mitte feierte an diesem Vormittag ein kleines Bierfest und aufgrund der charmanten Einladung der Herren vom European Business Center (*gg*) hab ich mich zusammen mit Fritz dann schließlich auch unter die Gäste gemischt. Als incoming Präsidentin des Rotaract Club Gera war ich letztlich gar nicht so fehl am Platz, aber mein typisches Backpacker-Wochenend-Outfit ist mir jetzt noch peinlich… Nach 2 Bier und einigen Canapes war meine Lust auf Lernen schließlich ganz dahin und ich hab den Rest des Tages zusammen mit Fritz damit verbracht mein Defizit in Sachen Delhi Sightseeing auszugleichen…erst ging es zum Baha`i House of Worship, im Volksmund auch als Lotustempel bekannt, und anschließend noch zum Qutb Minar, dem 71 Meter hohen Sandsteinturm, welcher die persische Vorherrschaft in Indien symbolisiert. Zum Schluss ging es - wie mittlerweile fast täglich - zum Khan Market und bei leckerer Pizza und Tiramisu im Amici hat auch ein weiteres Wochenende einen schönen Ausklang gefunden…

 

Am Ende dieses Wochenendes steht nun die Erkenntnis, dass man es doch auch sehr gut mal ein Wochenende in Delhi aushalten kann und ich der Stadt vielleicht zu Beginn ein wenig Unrecht getan habe… Es gibt durchaus schöne Ecken in dieser Stadt, man kann sich das Leben hier sehr angenehm gestalten und mit den richtigen Leuten an der Seite ein super Zeit verbringen.

 

PS: Bilder gibt es an gewohnter Stelle im Album "Delhi life"