Die Färbesaison ist eröffnet - I'm finally dyeing again!

13:27, 2.05.2009. Von rubycopperhead


Some renovating of the house had forced me to remove all my dyeing equipment from the terrace, and it took me a while to reover from that shock ::-)
But last week I finally got the green walnut shells out of the freezer, tossed then in a bucket of water and one day later soaked some new onestranded skein in the dye. Left it in there for days because in the rainy weather, the wool wouldn't have dryed anyway.
The wool didn't look good at all when I took it out. There seemed to be a lot of black and grey in the brown. I had thrown in some galls of Black Alder (alnus glutinosa) in the dye to keep it from rotting. As I know from last years experimenting, Black Alder doesn't work as cold dye, but I suddenly got doubts. I rinsed, all the grey vanished with the dye, and what I got was a skein of wool in a wonderful warm gold.
Aaah, feels good to be back!

The color is a bit darker than in the picture.

Work in proress: Knit Star Trek pyjama guys

20:01, 9.04.2009. Von rubycopperhead


These three guys have been resting in a yarn bin for more than ten years now. At that time, I have made lots of them, I remember giving many away as presents to friends, besides these who never got finished, or in the case of the finished Vulcan red shirt, got chewed on by my puppy. This made me lose interest on the dolls for a long time, but I never could bring myself to get rid of them either. So now, with the nice spring sunshine, and people on craftster getting in the mood for the new Star Trek movie, I suddenly felt like I wanted to do some Star Trek crafting, and got them out again. Not certain if I will see the movie, but right now, I have patched up the torn Original series guy and closed the seams on the DS9 guy.
Next step is giving them hair and a face, and give the TNG guy shoes.
They will never be the best of my crafting, for all the wonky bits I have discovered, but they are cuties and should get at least a chance.

Look at how I had embroidered the face:

I stitched on a nose and eyebrow ridges in the skin color, and then added eyebrows, eyes, lid and mouth in black. The ears are supposed to be pointed, sort of...
I was pretty surprised to see how detailed I worked on the face at that time. I'm pretty proud of that. Let's see if I can still do this kind of face.

Mario mushroom hat

19:50, 9.04.2009. Von rubycopperhead

This is a little hat I knit for a swap, a Mario mushroom hat. The hat is knit, the dots are crochet with a bit of stuffing.
I had expected this to be an easy project, but somehow I managed to get some extremely stupid mistakes into the red part, and only realized it when I had knit several rows over it. I gave up on the hat for some time and tried to make it in crochet which was even worse, so I just patched up the bad parts in this with the white dots, and it turned out cuter than I had thought.
My swap partner liked it!

Müsenstich Spirale

19:46, 9.04.2009. Von rubycopperhead

Weil die weiße Wolle doch recht dünn ist, hab ich sie mal doppelt genommen, und werde damit einen sehr stabilen gerippten Behälter machen. Und so weit bin ich schon:
Der Wollverbrauch ist immens, nach wenigen Minuten ist schon ein langer Faden verarbeitet.
Wenn der Behälter fertig ist, kann ich mir noch überlegen, ihn zu färben.

Handschuhe im Yorkstich angefangen/ York stitch mittens progress picture

19:33, 9.04.2009. Von rubycopperhead

Nachdem ich jetzt eine Zeitlang  viele Sachen für andere gemacht habe, wird es auch mal Zeit für was eigenes: Die Handschuhe, die ich den ganzen Winter lang machen wollte.
Inzwischen ist der zweite Handschuh schon fast bis obenhin genadelt, hab aber leider noch kein Bild gemacht.
Die Wolle ist ganz weich und flauschig und lässt sich wunderbar verarbeiten. Es ist die Dochtwolle, die ich im European Swap von meiner lieben Tauschpartnerin pseudo_pix bekommen habe. Der York-Stich geht wirklich sehr schnell, zumal in dieser Größe, wo ich sogar die Nadel doppelt mit Wolle beladen kann, und immer noch locker durch die Maschen komme. Das Verdrehen des Gewebes ist nicht so schlimm.
Als ich den ersten Handschuh so weit hatte wie auf dem Bild, kam ich auf die Idee, dass es vielleicht schlauer wäre, erst mal zu probieren, wie viel die Wolle filzt und wieviel sie dabei einläuft. Also hab ich ein Probestück gemacht und ein wenig angefilzt, und ja, es filzte und schrumpfte, aber nicht so viel, dass der erste Handschuh unbrauchbar geworden wäre. Er ist ja ohnehin nicht so eng gemacht.
Also hab ich die Handschuhe jetzt oft im Bus dabei und mache mir bei schönem Frühlingssonnenschein schöne warme Handschuhe :)

The cowl is finished

01:51, 15.03.2009. Von rubycopperhead

I finished the cowl, and sent it, and the recipient loves it. I made a mistake at the end when I was finishing the colors with a vinegar solution, and the green stripes have faded a bit. I was mad about it, but there is nothing I could do about it, and the cowl design still works:
My cell phone camery doesn't pick up greens at all, it wasn't that bad... I hope...

The cowl was made in Oslo stitch (F1 UO/UOO) with plant-dyed yarn in different shades of yellow and green, using nettle and maple leaf dyes. Every round took about 45 minutes, and I finished the cowl within 9 days - which means I was stitching every waking hour. Due to a sick kid, I had lots of waking hours :) But the cowl was so much fun to make, and such a challenge, I was addicted.


Together with the cowl, I sent a matching set of pouches:
Taken with a better camera, but the square pouche isn't finished yet. I couldn't find a picture of the finished purse, don't know why, but there was a spiralled lid on it. (which had driven me crazy).

The left pouch is amond all the thing I have mad in nalbinding, my favourite. I am very proud of the cowl, too. But in this round pouch the decrease in color corresponds with an increase in size, like the color has to spread over the greater space. I love it so much I have already duplicated it.
The duplicate will go into another swap, but then, I will duplicate it again and keep it! I really need one of these before I run out of green yarn. It will be months before I can dye this color again.

So, if I love this little thing so much, and also the big one, why am I giving them away? Because I got these for them in return (you better remove your keyboard in order not to drool on it :) ):

Green London hood, felt with linen lining

Brown London hood from felt

One-stranded yarn - so soft and lovely! A hard drug for a yarn addict :)

Scissors of dreams!

Great book on Vikings

Huge Hans Christian Andersen calendar!

...and some extras for my kids. It was overwhelming to get this package! Thanks again, partner!

Swap projects

01:20, 2.03.2009. Von rubycopperhead

Muss doch mal nachtragen, was ich sonst noch für swaps gemacht hatte. Ihr kennt ja schon die Handschuhe aus dem Naughty Word Swap auf craftster (7 words you can't say on craftster swap). Für diesen swap hab ich auch gemacht:
This is some stuff I made for a Naughty Word swap on craftster. The vampire mittens belong into this lot too.

Einen Schlüsselanhänger:
A key charm:

Ein etwas aufgebriegelter Kulturbeutel:
My partner asked for a bag, and got a douche bag:

von innen:
Auch ein praktisches "Bitte nicht stören"-Türschild :)
And she actually put it on her door! :)

Und ein paar Geschirrtücher:
Nachdem ich auf craftster schon einiges Küchentextil gesehen hatte mit Aufschriften wie "Kiss the cook" oder "I kiss better than I cook", hab ich das mal für den swap adaptiert. Mit Stoffmalstiften hab ichs definitiv nicht im Griff, aber ich hab die Idee noch nicht abgehakt.
Some kitchen towels with writing gone bad.


Ja, ich hatte Spass! :)

nalbinding: striped cowl progress - yay, I'm in the greens again!

01:15, 2.03.2009. Von rubycopperhead

Nalbinding: the striped cowl progress

01:15, 28.02.2009. Von rubycopperhead

Today's progress: still on the yellow stripes, sigh... the increase works well for the shape, but the rounds get longer

Discworld: Death of Rats Fingerpuppet

22:17, 26.02.2009. Von rubycopperhead

Not my best work, but still cute, and my swap partner liked him: the Death of Rats

Discworld: The Grim Squeaker hat

22:06, 26.02.2009. Von rubycopperhead

For a discworld swap on craftster, my partner asked for a hat, and because I knew she loves rats, I made this:


nalbinding: striped cowl progress

21:55, 26.02.2009. Von rubycopperhead

This is just a progress shot and doesn't capture  the colors at all:
I was asked to make this cowl for a swap (after screwing up the first project, aargh), and I will have to work on it almost non-stop , but its a lot of fun to make.

Bella's mittens from Twilight

01:34, 26.02.2009. Von rubycopperhead

I made these for a swap:

If you watch the trailer, in the scene where Bella is saved from the car crash, she wears mittens like these. There is a pattern for them on craftster, and I was so in love with them that I had to make them. Only, I didn't have the time, because of my swaps. So I made them for a swap. My swap partner turned out to be a big Twilight fan, which was just lucky for her. She would have gotten them anyway :)

And because it was a Naughty Word swap, I stitched this onto them:


Added: My vampire mittens got blogged on geekcrafts! Yay!
The mittens on geekcrafts.com

Immer noch im Wollwahn

22:15, 5.02.2009. Von rubycopperhead

Immer viele Projekte... Überblick über die letzen vier Wochen:

- ein swap-Paket ist unterwegs, Thema Discworld! Ist noch in der Post, muss also mit den Bildern noch warten, hab aber sehr viel Spaß gehabt und eine tolle Tauschpartnerin!

- Ich war auch mal wieder swap angel, für jemanden, deren Vorlieben ich zum Glück schon gut kannte, da wir schon etliche mails ausgetauscht hatten. Da sie auch Mittelalter macht, war es nicht schwer: ein Wollstoff, etwas von der pflanzengefärbten Wolle, etwas Süßes - und ein paar selbergemachte Sachen. Ein nadelgebundenes Beutelchen, das ich noch nicht zeigen kann, weil ich dasselbe Design demnächst noch einmal tauschen werde, und diese beiden hier:
Shaun of the Dead mit Zombie Ed! Aus meinen pflanzengefärbten handgesponnenen, vielleicht nicht das ideale Material, aber ich mochte die Mittelalter-Zombie-Kombi :) :)
Shaun of the Dead with Zombie Ed, for a swap angel package. Was supposed to be a quick'n' dirty last minute project, and I really enjoyed it! Now when do I have the time to make my own Shaun? On the other hand, now I finally know what my worst-of dyeing mistakes are still good for: an army of zombies :) :)

Ausserdem hab ich jede Menge swap-Projekte, die ich mache, und die ich natürlich noch nicht verraten kann. Außerdem tu ich für mich noch ein bißchen nadelbinden, kann ich aber auch noch nicht verraten, weil ich das Design ja nochmal für einen personal swap verwenden werde (zum Glück schon fertig...).

Meine Kiddies wollen außerdem wieder beim nächsten Roaming Gnome swap mitmachen und dafür soll ich bitteschön nicht nur meine Mini Ruby mitschicken, sondern auch Mini Kiddies. Das steht mir dann wohl im März bevor... :) :)

Projekte vom alten und neuen Jahr

22:23, 3.01.2009. Von rubycopperhead

Da ich gerade keine Bilder hochladen kann und mich der Weihnachtsstress ziemlich verschlungen hat, ist mein Blog leider nicht mehr auf dem neuesten Stand. Trotzdem ein kurzer Überblick:

Im alten Jahr fertiggestellt:
- zwei gestrickte Mützen, für einen swap auf craftster. Leider hab ich vergessen, sie zu fotografieren, bevor ich sie weggeschickt habe. Eines war die Spidermannmütze (und das war vielleicht ein Scheiß, die zu besticken), eins eine einfache schwarze Mütze, in die ein Rest Sockenwolle mitreinging.
OK, die Ausführung schwächelt etwas, aber ich mag meinen Entwurf!

Eine einfache Mütze war gefragt, und das war sie. Ist okay, würde ich sagen. Die Sockenwolle als Beilaufgarn zu schwarz sah gut aus.


- gestrickte Stulpen aus einem Zufallsfund selbststreifender Sockenwolle aus dem Second-Hand-Shop

Im neuen Jahr fertiggestellt:
- drei neue Star Wars Figuren, gehäkelt, wieder ein swap. Sind schon in der Post, ich zeige das Bild, wenn sie angekommen sind.
Sind angekommen! Bin nicht so ganz zufrieden, aber Leia ist toll geworden.


derzeit in Arbeit (also nicht, was liegengeblieben ist, sondern woran ich tatsächlich arbeite):
- zwei gestreifte nadelgebundene Beutel, einer schwarz-weiß, passend zur gestreiften Gürteltasche, einer weiß-bunt. Einer davon wird wahrscheinlich in einen swap gehen. Ich probiere gerade so gerne an Farbkombinationen rum, ich hab auch noch mehr Ideen in der Richtung. 
- ein braunes nadelgebundenes Gürteltäschchen, das ein Spiralmuster aus ein oder mehreren Gelbtönen bekommen wird. Sieht bisher ziemlich lahm aus und bestärkt mich darin, bunte Farben nicht miteinander, sondern mit schwarz oder weiß zu kombinieren.
- gehäkelte Hausschuhe und gehäkelte Krippenfiguren für einen swap - ich hab sensationellen Beatles-Stoff dafür gekriegt! Muss bald fertig werden, auch wenns für die Krippenfiguren schon ein wenig spät ist :)
- eine gehäkelte Schildmütze. War mal lose für einen swap angedacht, werd ich aber wohl eher behalten, weil ich sie in meiner Größe gemacht habe. Erst mal sehen, wie sie rauskommt.

Und dann wäre da noch eine recht lange Liste von Projekten, die halbfertig rumliegen oder -hängen, die ich aus Peinlichkeitsgründen jetzt aber nicht aufzählen werde :) Als nächstes werde ich wohl wieder für swaps arbeiten, aber dieses Mal sind auch mittelalterliche Projekte dabei. Und so hin und wieder möchte ich auch was behalten, auch wenn ich dazu neige, alle Dinge zu verschenken, die ich mache. Wenigstens krieg ich bei swaps auch was Schönes zurück.

R2D2 hat of horror

14:50, 16.12.2008. Von rubycopperhead

Hi superhooker, look at this crappy hat. Do you like it? I feel a bit embarassed to offer to you a thing I do not like. I had a lot of trouble with the tension of the yarn. I could fix some of it, but there are still some parts where the knitting gets uneven (it shows pretty well in the picture). It will always look like the first intarsia someone has ever made. :(On the other hand, it IS an R2D2 hat, and I could finish it within one day. So if you think your kid will like it, it's yours. Err, his.

Meine nadelgebundenen Wintermützen - - - My nalbound winter hats

12:28, 13.12.2008. Von rubycopperhead

Es ist ja wirklich unfassbar, wie lange ich schon nichts mehr in den Blog eingetragen habe. Nicht dass ich soo viele Sachen fertig gehabt hätte, aber wenigstens um zu dokumentieren, woran ich rumtrödle...

Stattdessen muss ich erst mal was nachtragen, was sehr, sehr lang her ist:

Meine aller-allererste nadelgebundene Mütze! Weil sie so warm ist, trage ich sie zur Zeit sehr gerne.
Im rückwärtigen Oslo-Stich B1 UO/UOO (damals waren alle meine Stiche B-Stiche, ich hatte mir nicht viel gedacht, aber irgendwie einstechen muss man ja). Die Wolle ist sehr dick, vermutlich so eine schnellfilzende, wie es sie jetzt manchmal zu kaufen gibt. Da ich keine Ahung mehr habe, wo ich die herhabe, vermute ich mal: Second-Hand-Shop. Die Wolle macht das schönste Stichbild, das ich bisher gesehen habe, und ergibt ein weiches und dichtes Gewebe.
Ich hab mir diese Wolle inzwischen auch mal in krapprot gekauft (oh dekadente Zeiten, ich in einem Wollgeschäft, ja, es ist wahr... :) muss eine Art Weihnachtswahn sein)

Und hier noch ein Blick auf die Rückseite:
Öhm... auf gewisse Weise bin ich auf die Rückseite auch stolz, jawohl! Ich hatte in Reihen gearbeitet, statt mich spiralförmig hochzuarbeiten, hatte aber das Schließen von Runden noch kein bißchen im Griff (heute weiß ich, dass ich früher anfangen muss, die Stiche ineinander zu arbeiten), was zu einer Menge von Löchern führte. Durch die hab ich dann mit doppelt genommenem Garn eine  Ziernaht gemacht. Sonderlich zierlich sieht sie zwar nicht aus, aber deutlich besser als Löcher :) :)


Und die hier kennt ihr schon aus einem Eintrag über das Färben mit Walnussschalen:
Extra großer Korgenstich, F1 UUO/UUOO, handgesponnene Wolle.

Vorher sah sie lange Zeit so aus:
Ich hatte gerade den Korgenstich gelernt, und probierte, wie er aussah, wenn man ihn sehr groß ausführte, nämlich über zwei Finger hinweg. Es gefiel mir gut, wie er aussah, und es ging unglaublich schnell, diese Mütze zu machen. Wie man sieht, hat sich die Wolle seither ein wenig zusammengezogen. Trotzdem ist die Mütze immer noch sehr leicht und filigran. OK, gegen Regen und Wind ist sie nicht soo besonders nützlich, trotzdem trage ich sie gerne und ziemlich oft.
Im Sommer ziehe ich vielleicht eine Kordel durch den Rand und benutze sie als Handarbeitsbeutel. Wenn man nicht gerade lose Nadeln transportieren muss, sollte das eigenlich gehen.

Spiderman hat progress picture

12:09, 13.12.2008. Von rubycopperhead

This is a progress picture of the spiderman hat I am making for a swap. Hi sajona, hope you like it! The size should be okay, it fits everyone in the family :) I tried to make this in cotton, but it turned out I wasn't able to get it right, but when I tried super soft wool, it was like turning a switch, and the hat grew rapidly. Until I tried some funny stuff with a knitted spider pattern. I had to do the red part four times, I think, until I was fed up with experiments of any kinds and decided to add the spiderweb afterwards. The web parts are crocheted into the knitting. Works fast and fine, hope to finish today.

Schildkröte aus chinesischen Knoten CHINESE KNOT TURTLE

23:32, 25.11.2008. Von rubycopperhead

Es gibt eine Anleitung für Schildkröten aus chinesischen Knoten auf craftster, und weil die Viecher so niedlich sind, wollte ich das auch mal probieren.
Schildkröte aus chinesischen Knoten von sarahknot
Mein größtes Problem war es, die Spannung zu regeln, und da dachte ich, probier das Ding doch mal als Fingerwebarbeit. Vielleicht macht man das ja in China immer so, keine Ahnung, mir schien es naheliegend.
Und dies waren meine Arbeitsschritte:
I love the little chinese knot turtles that sarahknot has posted on craftster, and I wanted to try the pattern she gave. I had trouble keeping up the tension. The original turtle seems to be made with needles, which didn't work that well for me, so I tried to make it a fingerweaving project, with the help of a hook at the last step.




This is as far as I got. Every time I start to pull the turtle together, something goes wrong, and I end up with less knots than I should. I'll have to ask for advice on finishing.
Tja, und an dieser Stelle hauts mich dann immer raus, denn sobald ich den Knoten zusammenziehen will, geht er wieder auf.

Leia mit Zöpfen und ein Schuh

19:05, 25.11.2008. Von rubycopperhead

Dies sind nicht wirklich swap-Projekte, sondern eher Zeug, mit dem ich rumtrödle und / oder ein paar Sachen ausprobiere, die tatsächlich für swaps bestimmt sind.

Statt eines großen Leia-Amigurumi für den COWS4 bei craftster bin ich mal wieder dem "wie klein kann ich werden"-Impuls gefolgt und habe eine Leia angefangen: Hier noch mit offenen Zöpfen und ohne weitere Details.

Und hier ein Hausschuh:
Hi klum78, please have a look at this. Everyone has gone so crazy for this super easy mary jane pattern that I thought I'd give it a try. It is 25 cm long and 8 cm wide, as you requested, but honestly, this doesn't look like something anyone could wear. I must have gotten it wrong somehow. Would you say that this shoe could fit your foot? I wanted to ask before I make another one. Maybe it needs to be just a little bit wider?


Oh, and this is how far I am with the nativity set. I am a bit embarassed that I have been so slow on this, but it's still progressing.
Mary, Joseph, head of angel



Krippenfiguren / Nativity set

21:23, 21.11.2008. Von rubycopperhead

Meine Tauschpartnerin hat die Krippenfiguren erhalten, deswegen zeige ich sie jetzt auch:
Die Details haben mich ziemlich viel Zeit gekostet, und ich war froh, als ich fertig war. Aber ich mache schon die nächsten Krippenfiguren, für den nächsten Tausch. Dieses Mal aber nicht ganz so detailliert, obwohl ich auf den Mantel der Maria nicht verzichten will. Aber Josef muss ganz bestimmt mit weniger Chichi auskommen :) Vielleicht hab ich ja auch noch eine gute Idee wegen der Topffrisur des Engels.
This is a nativity set I crocheted for a swap. It was fun to make, but next time I will want less details. I actually am making the next one already. :)

Christmas Elves

21:04, 21.11.2008. Von rubycopperhead

This is another reason why I still do lots of swap projects: The little elf. I was asked to make one, and I couldn't resist.
The inspiration for it has the charm of a toddler.

Mine are less cute, I must admit:

Both are still unfinished, and I must say that I like them, but I am still a bit unhappy how much trouble I have reconstructing this simple amigurumi pattern.
The second one is unstuffed, I think of making him into a container (the upper half serving as a lid).
It's not even certain that the swap will move on fast enough for me to get paired up with the person who wanted the elves, so I might end up keeping them or offering them in another swap. In the meantime, they serve as a replacement for my gnome, who is presently roaming the States, and as compagnions for my guest gnome Filbert from London (isn't he cute?)


Der wilde Nöck / Aquarius

20:29, 21.11.2008. Von rubycopperhead

Das sind die Momente im Second-Hand-Shop, da weiß man nicht, ob man lachen oder kotzen soll, man weiß nur, man muss es haben: türkisfarbenes marmoriertes Acrylgarn. :)
Ein erster Versuch in Richtung viereckiges Monstertäschchen zeigt: Für gleichmäßige Rapporte ist das Garn aber so was von ungeeignet. Was dabei rauskommt, ist die Diskoversion von Flecktarn und einfach nur schlimm.


Aber so schnell gab ich den Monstergedanken nicht auf. Man muss schon sehr postergeschädigt sein, um türkis mit Meer zu verbinden, aber blau, Wasser, Monster? Ein Wassermann! Gehäkelte Nixen hatte ich schon etliche gesehen, aber noch keinen gehäkelten Nöck!

Der erste Versuch mit Übergang zu beige:
Beiges Acrylgarn war leider völlig ungeeignet, es war flauschig und hatte gar nichts, was an Wasser erinnerte.

Der zweite Versuch mit silbergrau:
Das graue Garn ist zwar etwas dünn, hat aber viel Glanz und sieht bisher gut aus. Hatte mir zwar keinen grauen Wasserman vorgestellt, aber der fischige Effekt überzeugt und bringt mich sicherlich noch auf Ideen...

Hummelmützchen II / bumble bee hat II

15:06, 18.11.2008. Von rubycopperhead

Das Mützchen ist bis auf die Fühlerchen fertig:
I finished he bumble bee hat!  It just needs its antlers.

Hummelmützchen / bumble bee hat

01:37, 17.11.2008. Von rubycopperhead

Nachdem ich mir vorgenommen hatte, nicht mehr so viel für swaps zu machen, werde mir plötzlich die unwiderstehlichsten Projekte unter die Nase gehalten. Eins hab ich jetzt mal angefangen, mindestens drei andere folgen in den nächsten zwei Wochen, hoffe ich.
Hier ist schon mal das Hummelmützchen:
This is how I take it easy on swaps: Doing the next swap project :) A  little bumblebee hat. I just couldn't resist the cuteness.

Yeti - erster Versuch

22:44, 11.11.2008. Von rubycopperhead

Es gibt so schöne Yetis auf craftster, und als ich dann auch noch blaues Fusselgarn im Laden sah, nahm ich es mit, um einen zu machen. Heut hab ich es mal versucht: Mit zwei Fäden, einem hellen Baumwollgarn, und dem blauen Fusselgarn, und einem riesigen 5er-Haken. 
Inspired by craftster and the icy blue fun fur in a store, I started on a yeti. He's made with two yarns: white cotton, and blue fun fur. The face is an intarsia with two threads of white cotton.
Das ist jetzt mal der Kopf. Ich bin nicht so recht zufrieden. Einerseits ist die Baumwolle zu fest. Für eine Tasche wären diese beiden Garne ideal, aber zum Knuddeln nicht so richtig. Und andererseits weiß ich jetzt nicht so recht, wie es weitergehen soll. Der Yeti soll breite Schultern und lange Arme bekommen, und ich wollte ein bißchen mit neuen Puppenformen rumprobieren. Es hat mir aber alles nicht gefallen, was ich probiert habe, und so mach ich halt wieder das, was ich immer mache, nur mit anderen Armen. Auch für das Gesicht wollte ich was Neues ausprobieren, ein längeres Gesicht, mit sehr viel Unterkiefer, ein bißchen wie der Yeti in der Monster AG. Aber das Gesicht so klein zu machen wie es jetzt ist, hat mich schon genug Nerven gekostet (es ist mit einem weiteren Beilauffaden eingehäkelt), vielleicht kann ich ja später noch dran arbeiten. Gesichtszüge, vielleicht ein Bart, mal sehen.
So far, I am not yet happy with the yeti design. I tried to give him big shoulders and a long face, but  it didn't work out and I returned to simple and cute. Well, maybe if I work on the face later, giving him some features, I can give him more personality.

Tribbles!

21:52, 11.11.2008. Von rubycopperhead

Wegen Renovierungsarbeiten am Haus hab ich gerade keinen Fernsehempfang, aber zum Glück gibts ja DVD. Ich bin irgendwie so ein Computerdinosaurier, für mich sind Filme auf dem Computer immer noch ein Wunder. :)
Aber egal. Jedenfalls, man kann sich nicht die DS9-Tribblesepisode ansehen, ohne sofort ins Tribblefieber zu verfallen. All die Leute, die die schnurrenden Fellknäuelchen streicheln...
Ich hab mir noch am gleichen Abend ein paar Tribblechen gemacht, mein geliebtes Fusselgarn ist perfekt dafür.
I made me some tribbles! I just couldn't resist after seeing the DS9 tribble episode. OK, I just spotted another excuse to use my fun fur :)
Jetzt machen sie sich überall breit. Ich hab noch mehr gemacht, damit ich sie schön verteilen kann. Wenn schon Tribbles, dann überall Tribbles!
I'll make more. Wonderful in-between project, just some fun fur and little time. Shape or stitches are not so important. I make them round on top, somewhat flatter on the bottom, I filled one with polyfill, but I don't like it that much. They are softer and cuddlier when they are not filled.

Noch mehr Babyschildkröten - - - more baby turtles

19:30, 9.11.2008. Von rubycopperhead

Weil ich jetzt endlich mit allen swap- Projekten fertig bin, hab ich heute mal in älteren Sachen gestöbert, und ein paar Schildkrötenteile zusammengenäht.
Hier die beiden neuen Babyschildkröten (hinten), zusammen mit den beiden, die ich schon hatte (vorne).
More baby turtles! Today I had time to look into some older projects and decided to finish turtles.  The new turles are the ones in the back. The one in the front just flinched when I was taking the picture, I swear! :)

Je mehr ich mache, desto besser gefallen sie mir. Das unregelmäßig durchgefärbte grüne Garn eignet sich sehr gut für Wassertiere. Jetzt möchte ich noch ganz viele andere Farbkombinationen machen.
Ich habe noch Probleme, die Schwimmflossen hinzukriegen, so dass sie die Form behalten. Da sind noch einige Versuche nötig. Die Augen der neuen Schildkröten sind noch mit einem Wollknubbel improvisiert. Ich wollte Steinchen nehmen, hatte aber keine. Wenn die Wollknubbelchen gut funktionieren, behalte ich sie.
I love my turtles! They made me even like the green yarn that took the color irregularly - which is just right for water animals (see my alligator also). I haven't really solved every design problem, the fins still haven't the shape I want, I haven't got the right kin dof pearls or stones for the eyes. But I will make more turtes, in more different colors, and try to fix the pattern.

Die Schildkröten sind aus handgesponnener, pflanzengefärbter Wolle nadelgebunden im Dänischen Stich (F1 O/UO) und Oslo-Stich (F1 UO/UOO).
Zwei von ihnen sind aus drei Teilen gemacht, zwei aus zwei Teilen (siehe auch die Anleitung für Schildkröten). Innen sind sie mit Wollresten und Lavendel gefüllt.
The turtles are made from handspun plantdyed wool. They are nalbound with Danish stitch and Oslo stitch. They are filled with wool scraps and Lavender. See my pattern section for the two different patterns that I have used on these turtles.

Hier ein Größenvergleich / a size reference:

Explosive

19:47, 6.11.2008. Von rubycopperhead

Wie motiviert man sich dazu, mal wieder das Bad zu putzen?
Man findet auf einem Parkplatz eine alte, schwarze Kiste. Hübsche Hanfgriffe, denkt man, schaut sich das Ding genauer an, entdeckt Aufschriften wie "EXPLOSIVE" und in einem Anfall von Indiana-Jones-Romantik (Sprengstoff, cool!) schleppt man das Ding daraufhin einen halben Tag lang in der Gegend rum (das Ding ist schwer!), stellt es schon seinen Freunden vor, die es einem auch prompt abschwatzen wollen, und irgendwo da hätte einem schon klarwerden müssen: Es ist ein neues Baby.
Zuhause schrubbt man unter der Dusche von dem Ding ein paar Schichten Dreck und Ruß runter, entdeckt, dass das Ding eine echte Schönheit ist, was Farbe und Maserung des Holzes angeht, die hier und da anfangen durchzuscheinen.
Danach putzt man das Bad gerne. Jetzt ist es nämlich echt auch nötig.


Problem: Was ist das nun eigentlich? Sieht doch aus wie eine Munitionskiste. Das verstieße jetzt aber schon sehr gröblich gegen meine Regel: Keine Militaria in meiner Wohnung. Ja, okay, ich hab eine Ausnahme gemacht für die Klingonika. Wenn man genau hinsieht, besitze ich auch eine Star Trek-Uniform. Na schön, mehr als eine :)
Aber eine echte Munitionskiste ist doch was anderes. Ich fands vor ein paar Jahren auch mal ganz witzig, mit einer NVA-Tasche rumzulaufen, wobei ich das eher als einen konstruktiven Beitrag zur Abrüstung des Ostblocks verstanden haben wollte :) Trotzdem hats mich irgendwann genervt, und die Tasche ist in der Flohmarktkiste gelandet.
Was also mach ich jetzt mit der Kiste? Im Moment ist sie ein Baby, also ein Projekt, und wird als solches auch erstmal geliebt, wie es sich gehört. Ich werde sie also ein bisschen herrichten. Und dann? Vielleicht erst mal rausfinden, was es ist, und dann vielleicht, was es wert ist? :) Im Zweifelsfall ist auch im Keller noch Platz. Kisten braucht man schließlich immer.

Roaming Ruby

19:58, 4.11.2008. Von rubycopperhead

An meinen kleinen nadelgebundenen Püppchen hab ich ja noch nicht weitergemacht, aber meine Ruby ist fertig! Das musste sie auch, denn als Zwergin beim Roaming Gnome Swap reist sie seit gestern um die Welt. Im Moment ist sie auf dem Weg nach Florida.
Hier ist sie mit unserem Gastzwerg Paddy.
This is Mini Ruby, my entry for the Roaming Gnome swap on craftster, with our guest gnome Paddy. Ruby is nalbound and weard the same historic garb that I do (early medieval Alemanic, 6th century, South Germany). She took way too long to make (I was the latest sender of the swap, sigh), but she turned out very much like I had wanted her to. Right now she is on her way to Florida.
Dass ich mir so sehr in den Kopf gesetzt hatte, sie müsse nadelgebunden sein und als eine Art Mini Me auch meine historische Gewandung tragen, hat mich eine Menge Nerven gekostet!
Erst hab ich einen Pepplos gemacht, weil ich dachte, das wäre einfacher. Ist es nicht! Bei so einem kleinen Gewand fehlt der schicke Faltenwurf völlig, und außerdem hat das Ding nach dem Versäumen ausgesehen wie ein Rupfensack. Der Stoff ist zu grob gewebt für so was kleines. :( Ich hab mich dann doch für die Birka-Tunika entschieden, samt Untergewand. Merkwürdigerweise war das viel einfacher. Und das Unperfekte passt ja gut zu meiner eigenen Tunika :)
Ruby is comforting Paddy who is very happy that she wears her underdress now. He is a young gnome and when he arrived, Ruby was still naked. I hope he got over it, but they got on so well together, that I think he did. Well, travelling does broaden the horizon :)
Mini Ruby trägt weder eine Halskette noch Schuhe, hab ich ja auch nicht. Leider konnte ich ihr keinen schönen Talisman mehr umhängen, aber sie trägt ein winziges Schlüsselchen am Gürtel.
Zwei Anläufe hab ich auch für die Mütze gebraucht, bis sie groß genug war, um aus einer kleinen Puppe eine richtige Zwergin zu machen.
Here she is, completed and in all her beauty. Hosts beware, she is a gatherer and collector of everything and will be into your crafting stashes behind your back in no time!
Das Material für Körper und Füllung ist Seide (jawohl!) im Oslostich F1 UO/UOO, das Untergewand ist *schäm* Baumwolle, die Tunika Leinen, ein Rest von meiner eigenen Tunika. Der Gürtel ist aus Wolle. Der Schlüssel, keine Ahnung. Die Haare waren ein Haarclip aus dem Billigladen, der Hut ist Lammfell.Ich hab mir sogar eine Nadel abgebrochen bei der Arbeit!
I broke a neelde, and it was a good one.
Finally, even if I am very happy with her, I still don't understand why she is so thin. I made her a curvy lady! But the long dress didn't make her bottom ttwice as wide as it does with humans. There must be some gnome magic going on!
Eins hab ich aber nicht hingekriegt: Wieso ist sie so dünn?
Ich wollte ihr doch ganz viele Kurven geben! Sie sollte schon ein bißchen was von einer steinzeitlichen Fruchtbarkeitsgöttin haben. Daran muss ich wohl noch arbeiten. Haben es die langen Beine versaut? War ich zu zögerlich im Bereich Bauch-Beine-Po? Sieht wohl so aus. Es ist noch etwas schwierig für mich, die spätere Form der Puppe abzuschätzen, während ich noch an den einzelnen Teilen arbeite. Aber ich werde sicherlich noch mehr Puppen nadelbinden, da hab ich noch Gelegenheit, was über die weibliche Anatomie zu lernen :)

Star Wars Fingerpuppen

15:52, 3.11.2008. Von rubycopperhead

Für einen swap auf craftster habe ich Star Wars Fingerpuppen gehäkelt. Das hat Spaß gemacht! Vor allem das extrem fusselige Wookie-Garn war super. Als ich das im Laden gesehen habe, wusste ich sofort, was ich damit machen muss. Extrem suchtgefährdend auch Yoda. Er hat übrigens dann doch noch Augen gekriegt.
These are some finger puppets I made for a swap on craftster. The wookie wasn't  a part of the set intentionally, but when I saw the fuzzy eyelash yarn in a shop, it took over my brain! I had to make a wookie. I still do, actually... ook-oook-oook-ooaaaarghhh! And did I mention I am yoda-addicted now? I have three more of them in all kinds of stages, and it looks like I will be making more...

And this is the Millenium Falcon in which they all travelled. Only after sewing them in real good, I realized that there is such a thing as custom control :) Fortunately, they didn't open it.
HIer die Reise im  MIllenium Falcon. Komprimiert, ziemlich fest eingenäht, und zum Glück von keinem Zoll geöffnet :) Der Inhalt wäre ihnen wohl auch ins Gesicht gesprungen :)
Links im Bild der wohl lausigste TIE Fighter aller Zeiten :)
Aber dem Empfänger hat alles super gefallen! Da macht es doch gleich doppelt Spaß!

Krabat

01:35, 29.10.2008. Von rubycopperhead

Heute war ich in Krabat. Auf diesen Film habe ich mich wirklich gefreut. Ich liebe das Buch, ich glaube ich habe noch kein Buch öfter gelesen als den Krabat.
Ich war so erwartungsvoll, dass ich mir im Vorfeld auch die Trailer reingezogen habe und auf der Seite zum Film virtuelle Spaziergänge gemacht habe.
Ich hatte mich schon daran gewöhnt, dass das Setdesign sehr eigenwillig und skurril ist, aber eine eigene Bildersprache darf so ein Film ja durchaus haben, es geht hier ja nicht um historische Genauigkeit. Wenn wir glauben sollen, dass Zimmermänner früherer Zeiten zu blöd waren, um einen einzigen geraden Balken herzustellen, aber eine grobschlächtige Bruchbude andererseits wiederum mit neckischen Erkern und Balkönchen verziert haben sollen, von denen der Meister finster herunterstieren kann, na meinetwegen. Ich fands lustig. Ich mochte auf der Filmseite auch die Musik.
Ich hatte mich also auf den Film eingestimmt, so gut ich nur konnte. Ich hab ihn gesehen. Oh je.
Ich kann mich nicht erinnern, schonmal im Kino gesessen und solche starken Aggressionen gehabt zu haben. Ab der Hälfte sass ich praktisch mit zusammengebissenen Zähnen da und dachte "Wenn ich jetzt noch einmal..."
Dabei ist der Film nicht völlig schlecht. Gute Schauspieler, schöne Bilder. Starke Szenen mit den Müllerburschen, ein gut ambivalenter Meister. Und, äh, das wars glaube ich. Die Verwandlungssequenzen, und der Wetterzauber, die sind auch gut.
Aber wenn ich noch einmal eine ruhige oder dramatische Szene mit kitschiger Musik vollgedröhnt kriege - wenn ich noch einmal den Off-Erzähler hören muss, der mir erklärt, was ich da gerade sehe - wenn ich noch einmal von hanebüchenen Storywendungen malträtiert werde... wenn ich noch einmal eine stroboskopierte Kampfszene erleben muss... aaaahhh...
Das ist das Problem, man wird einfach nicht in Ruhe gucken gelassen. Zum einen sieht man einen Film. Das möchte man ja eigentlich auch. Der hat schöne Bilder, irgendwo wäre da auch eine starke Geschichte (wenn man sie rauslassen würde), und es gibt einige Änderungen im Vergleich zum Buch, mit denen ich sehr einverstanden bin, zum Beispiel, dass die Tonda-Worschula-Geschichte zu Krabats Zeiten stattfindet.
Nur hat man sich anscheinend nicht getraut, den Film für sich alleine seine Wirkung entfalten zu lassen. Nein, jede Szene muss mit Effekten verkleistert  und mit bombastischer Streichermusik vollgekitscht werden, die klingt wie eine Sparversion vom Herr der Ringe.
Hätte es zB in der Osternacht denn nicht eine einzige Kerze pro Person getan, und eine einzige Stimme pro Person, statt einem Lichtermeer in Zeiten bitterster Not, und einer grausam vollgedröhnten Modernisierung eines sehr, sehr alten Osterlieds?
Und für alle, die dann immer noch nicht mitgekriegt haben, was sie gerade auf der Leinwand sehen, redet der Off-Erzähler schlimmes Zeug. Wirklich schlimmes Zeug. So schlimm, dass man es nicht ertragen kann. Nicht nur, dass er einem nacherzählt, was sich gerade auf der Leinwand abspielt, sondern auch weil völlig überflüssige Dinge in die Szene hineinerklärt werden, die dort überhaupt nicht zu sehen sind, und die für die Geschichte auch nicht nötig sind.
Ich mag nicht vollgeonkelt werden, ich bin alt genug, um mir meinen Film selber anzusehen. Man muss mir nicht erklären, dass der Meister soeben dabei ist, rapide zu altern. Ich wäre auch alleine darauf gekommen, dass die weißen Haare und die zusätzlichen zwei Pfund Spachtelmasse und Make-up im Gesicht auf einen gewissen Verfall hindeuten. Danke.
Das Hinterhererzählen ungesehener und auch nicht sehen gewollter Dinge zieht sich ohnehin durch den ganzen Film, und das muss ich auch nicht haben. Ein Beispiel: Krabat fragt die Kantorka, wer ihr denn den Ring gebracht hätte. Sie sagt es ihm (vertretbar), und derjenige hat eine sehr schöne kleine Szene, wo er seine Fönfrisur schwingen und preisgeben kann, dass er die ganze Zeit über mehr wusste (beides klasse, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen). Damit wäre es doch gut gewesen. Aber nein, es muss noch erzält werden, was derjenige zuvor gesagt habe. Obwohl es vom Timing her keinen Sinn ergibt, und auch eine absolut überflüssige Information ist, die noch dazu nur wiederholt, was wir gerade eben gesehen haben. Und so geht das die ganze Zeit.
Und nachdem man den ganzen Film über mit einer bombastischen Effekte-, Süßstoff- und Übertreibungsflut doppelt und dreifach zugeschüttet wurde, passiert zum Schluss noch folgendes: Langsam und mit vielen Einstellungen sieht man, wie eine große Menge Mehlstaub durch die Mühle verteilt wird, die bereits brennt. Klasse, denkt man, und wartet auf den bombastischen Feuerball, der den halben Talkessel plätten wird, obwohl man schon ahnt, dass die Müllerburschen wohl nicht geröstet werden. Die Explosion wird also verzögert, und verzögert, und die Müllergesellen brauchen gefühlte hundert Jahre, bis sie auf die Idee kommen, das brennende Haus zu verlassen, und als sie sich dann endlich mal entschließen, macht es nur kurz fupp, und fünf Minuten später, als sie dann draußen sind, es aber nicht eilig haben, weiterzugehen, nochmal flapp. Das soll eine Mehlstaubexplosion sein?  Und das ist die Mühle des Bösen? Eine Nummer kleiner wäre der Untergang schwer vorstellbar.
Sogar die Bretter der Mühle scheinen durchnummeriert zu sein und schön der Reihe nach zu Boden zu fallen. Das ist hübsch und putzig und sehr wenig beeindruckend.
Noch ein kurzer Jungs-Check zum Schluss: Passt. Alle Jungs, auch die hässlichen, haben mindestens einen großartigen Moment, wo sie klasse sind und auch so aussehen. Über Lyschkos Frisur und Krabats Wanderbärtchen muss man wohl einfach weglachen.
Ich hätte mir gewünscht, den ganzen Jungs einfach viel öfter zuzusehen, was sie so machen, miteinander oder mit ihrer Arbeit. Der Film gönnt einem das immer nur in winzigen Häppchen, und die sind dann gleich wieder entsetzlich zugelabert. Man traut ihnen scheinbar nichts zu. Dabei hätten die zwölf Jungs den Film auch alleine tragen können. Das sieht man immer dann, wenn sie das mal für fünf Minuten dürfen.
Fazit: Und jetzt den ganzen Film bitte nochmal, und zwar ohne Musik und Off-Kommentar. Und von den guten Stellen bitte mehr, und zusammenhängend.

Zwei neue Bücher: Alemannischer Tierstil und Kelten

13:59, 27.10.2008. Von rubycopperhead

Der Besuch im Landesmuseum Stuttgart flasht mich immer noch. Ich habe so viel gesehen! Ich könnte stundenlang aufzählen.
Zeigen kann ich auf jeden Fall die beiden Bücher, die ich gekauft habe:

Kunststile des Frühen Mittelalters von Günther Haseloff, mit vielen vielen tollen Erklärungen zur Entstehung und Entwicklung des alemannischen Tierstils. Es beantwortet meine Fragen, die ich zur Verwandtschaft des skandinavischen und alemannischen Tierstils habe, und wer sich in die wunderschönen Illustrationen nicht verliebt, dem kann man auch nicht mehr helfen :)
Perfekte Vorlagen für neue Projekte!

Aufbruch nach Europa, Heimat der Kelten am Ursprung der Donau

Es geht auf einige bedeutende keltische Fundstätten in Baden-Württemberg ein und beschreibt und erklärt die markantesten Funde. Das Buch enthält viele schöne Illustrationen, und fasst wirklich sehr gut Informationen zusammen. Besonders in die Tiefe geht es aber nicht, und an den Illustrationen hat man sich auch nicht totbeschriftet. Trotzdem, ich bin froh, es zu haben. 'Kelten für Anfänger', sozusagen, und für den schnellen Überblick.

Booby Ruby progress

13:42, 27.10.2008. Von rubycopperhead

Yes, I have been busy crafting, time to get some of it on the blog. Today, my she-gome Ruby got her arms on. She is for the roaming gnome swap on craftster and I must finish her this week.
I used the doll pattern I developed for my nalbound wool dolls, but for Ruby, I use silk. I found this heavy silk yarn in a thrift store and just couldn't resist it. I stored it in my bottomless stash :) and when I needed a very lightweight material for making a gnome that can be sent overseas, I had to use it.
The silk is very beautiful, but the slight rustling noises it makes are a bit weird.
Here is Ruby:
Sculpting the boobs did not work out as I wished it would, but I stuffed Ruby with the same silk I use for nalbinding, so the holes between the connecting stitches don't show too much.
Now she needs legs (hopefully I learned from my previous experiences that there is no such thing as too long legs), and I must decide upon her outfit. Viking to match the nalbinding technique? Alemanic or Celtic to match the mini-me idea? Stone Age to match the Stone Age idol idea? Or just what I can make the fastest? :)

Yoda und Maria

01:05, 24.10.2008. Von rubycopperhead

Zur Zeit häkle ich viel für Swaps. Demnächst wird ein Päckchen angekommen sein, dann stell ich die Star Wars Fingerpüppchen ein. Hier schon mal ein Schlüsselanhänger:
I crochet a lot for swaps. There's a package on the way right now, but I can't show the Star Wars finger puppets it contains yet, I don't want to ruin the surprise. I will only show the tiny yoda key charm.
Manchmal kann ich einfach nicht widerstehen, wenn ich denke: "Wie klein kann ich werden?" Ich denke, ich könnte noch ein ganz kleines bißchen kleiner. Aber nicht mehr viel. Naja, vielleicht weiß ich es bald genauer :)
Sometimes I just can't resist the 'how small can I get' impluse :)

Und für einen weiteren Swap mache ich ein paar Amigurumi-Krippenfiguren. Jaja, das ist das mit dem Engelsunfall :)
Es gibt schon ein paar halbfertige Figuren, zum Beispiel die Maria:
This is an unfinished Mary for an amigurumi nativity set, another swap. If you remember the angel from a previous posting, that should have been for this set, too. The angel just had other plans :)

Mein kleiner Halloweenengel/ My little halloween angel

15:06, 21.10.2008. Von rubycopperhead

This little angel was supposed to go into a nativity set. Well... Maybe not :)
Wollte einen Weihnachtsengel häkeln, wie ich mal vor Jahren einen gekauft habe, und hab ohne Vorlage einfach mal ein bißchen rumgehäkelt:
Sollte was Blumenähnliches werden...
aber als das Ding plötzlich Augen hatte, konnte ich nicht anders:
After I had seen what this floral pattern acutally looked like, I couldn't resist completing it. There goes my christmas angel. But hey, it's Halloween soon :)
Nicht wirklich ein Weihnachtsengel :)
Aber wir haben ja schließlich Halloween :)

Schwarz und weiß: Brettchenborte / black and white card weaving projects

14:08, 10.10.2008. Von rubycopperhead

I was requested to make some more pictures of my actual weaving projects, and here is one which I haven't posted yet, the black and white linen band. For size reference, a group shot:
As you can see, I am just getting the hang of it. The material is sewing linen yarn which is nearly undestructable, so the band is quite stiff. I saw the pattern on someone's tunic and liked it very much. It has an easy turning sequence of 4-4-2-2, and the linen makes a delicate pattern. I am not entirely happy how it turned out so far, but right now I didn't have the patience to finish it.
Oh, and in the picture you see: wool, cotton and linen.

Another size reference:

Schwarz und weiß: Nadelgebundene Tasche / spiralled purse in black and white

13:52, 10.10.2008. Von rubycopperhead

Tasche mit Deckel ist fertig! Von vorne:
und aufgeklappt:
Es fehlen noch hier und da ein paar Nadelstiche (Aufhängelaschen und so), aber ich bin schon sehr zufrieden, so weit zu sein. War mein aktuelles Busprojekt, und ich hab dieses Mal die Spirale mit mehr Stichen in den Ecken gemacht, das ist gut rausgekommen. Nur einmal, in der rechten unteren Ecke, sieht man, wo ich zu hektisch um die Ecke gekommen bin, aber weil ich gerade da einen neuen Faden angesetzt hatte, wollte ich es echt nicht nochmal machen.

Dies ist die erste Tasche, die ich mit lauter gleich großen Streifen gemacht habe. Ich finde das eigenlich nicht so schön, wollte aber mal sehen, ob der Übergang zur Spirale dann natürlicher rüberkommt. Ich denke, das tut er.

My latest bus project: striped purse in Oslo stitch with a spiralled lid. I really like this pattern since I somewhat accidently made it the first time, and I will make many more. I am much into black and white now, because I think I might dye the purse later on.

Monstertäschchen, ich kanns nicht lassen

16:54, 3.10.2008. Von rubycopperhead

So, mein erstes Monstertäschchen ist fertig, und wurde heute schon als Handgelenkshändytäschchen eingeweiht.

Und Mike Glotzkowski kann lächeln, aber noch ohne Zähne:

Eine Tunika muss nicht zwei Ärmel haben

16:50, 3.10.2008. Von rubycopperhead

...aber ich wollte mal nicht so sein :)
Rechts und links, schön mit Hexenstich drangenäht.
Bleiben nur noch die Ärmelnähte und -säume und alles, was noch am Ausschnitt gemacht werden muss, seufz...

Und wieder einen für zwischendurch

16:41, 3.10.2008. Von rubycopperhead

Zum Mitnehmen was für Zwischendurch. Hab gerade viel Lust auf weiß und schwarz-weiß, mit dem Hintergedanken, es vielleicht später einzufärben.

Herstellung von Holznadeln

16:24, 3.10.2008. Von rubycopperhead

Weil ich es merkwürdigerweise noch nicht getan habe, will ich mal ein paar von meinen Holznadeln zeigen, in allen möglichen Bearbeitungsstadien (ist das ein blödes Wort...):
ganz rechts: Holzstücke aus Birke, Ahorn, Eiche.
obere Reihe: unfertige Nadeln aus Eisstielen, teilweise mit  gebohrten Löchern
untere Reihe: rechts unfertige geschnitzte Nadeln, links fertige Nadeln, geschnitzt, geschliffen und graviert.
Wie ihr seht, probiere ich gerne mit verschiedenen Formen herum. Meine Lieblingsnadel ist unten die dritte von links.

Das kommt davon

16:02, 3.10.2008. Von rubycopperhead

...wenn man eine Weile mit den Einträgen hinterherhängt. Plötzlich hab ich hier lauter Sachen, von denen ich denke "Aber die hast du doch ganz sicher schon gebloggt" - von wegen. Deswegen muss ich erst mal nachtragen.
Eins von denen, wo ich mir sooo sicher war: Die bandgewebte Borte. Ja, ich bin wahnsinnig. Wenn ich eins nicht brauche, dann noch ein Projekt in noch einer Technik. Aber die letzten beiden Wochen waren so eine Zeit des wilden Projektestartens, ich hatte meistens viel mehr Lust, noch was Neues anzufangen, als was Altes fertigzumachen. Deswegen arbeite ich gerade ziemlich viel diesen angefangenen Dingen hinterher.
Und fertig geworden ist, dank herbstlicher Schlaflosigkeit, diese Borte:
Ich hab mir sehr billig einen gebrauchten Schulwebrahmen gekauft, und hatte schon den Hintergedanken, den tollen Webkamm fürs Bandweben zu nutzen, und das hat mich irgendwann dann auch so angemacht, dass ich es probieren musste. Ich hatte einen sehr schlechten Tag, und wollte unbedingt was Bescheuertes machen, und da bot sich das Bandweben irgendwie an :))))
Das Muster ist von Flinkhand, und man sieht auf dem Bild sehr gut, warum mir das Bandweben dann doch nicht so viel Spaß gemacht hat. Es geht zwar schneller als Brettchenweben, aber es ist, zumindest für mich, schwieriger, die Spannung des Schussfadens gleichmäßig zu regeln, und dadurch wurde der Rand überall ungleichmäßig.
Ich hatte eine gute Sitzung, wo ich über eine längere Zeit völlig ungestört weben konnte. Aber sowas ist die Ausnahme. OK, es gibt ja lange Winternächte, und Schlaf ist für Feiglinge :)
Aber ich glaube jetzt ist erst mal wieder das Brettchenweben dran.
Hier noch ein Bild ganz vom Anfang:
Komm echt nicht drüber weg, dass ich das noch nicht eingestellt hatte. Ich glaube mich wirklich zu erinnern. Muss einer dieser Beiträge sein, die ich versehentlich abgeschossen und dann nicht nochmal geschrieben hatte.

Cube

21:34, 30.09.2008. Von rubycopperhead

Gestern kam mal wieder Cube. Cube nervt. Ich gebe zu, ich habs nicht komplett gesehen, und auch nur, weil ich die Zeit bis Angel überbrücken wollte. Ich hatte schonmal erfolglos reingesehen und es damals schon nicht gemocht. Dieses Mal bin ich drangeblieben, und das sogar, als Angel schon angefangen hatte. So blöd es ja nachher umgesetzt wird, aber die komplett unwirkliche Umgebung, und die Cube-Innenräume sind tatsächlich eine faszinierende Idee. In ihrer konseqenten Lebensfeindlichkeit kommt die vage Hoffnung, jemand hätte da einen Ausweg für besonders schlaue Benutzer gelassen, ja eher als ein grausamer Scherz rüber. Und ein Film mit einem Autisten als Hauptfigur hat schonmal einen Sympathiepunkt, wenns nicht gar zu schlimm vergeigt wird, und da kann ich hier nicht meckern.
Also, wieso nervt Cube dann doch? Da gibt es viele Gründe, die ganzen an den Haaren heribeigezogenen und mit dem Holzhammer ausgetragenen Konflikte (Leute, wenn ihr auf Zuschauer mit Bedarf an echter Story abzielt, dann liefert auch eine und tut nicht nur so), die doofen Schablonencharaktere, mit denen man einfach kein Mitleid haben will, die vielen verschenkten Chancen, die vielen Andeutungen, die nie aufgelöst werden... aber am nervigtsten ist doch der Schluss.
Da nimmt sich jemand einen ganzen Film lang Zeit, um langsam und sorgfältig herauszuarbeiten, dass aus dem Kubus niemand alleine herauskommen kann und nur Teamwork der höher entwickelten Sorte (niemanden zurücklassen, auch die Schwächsten schützen, zwischendurch auch einfach mal das Maul halten) den Hauch einer Chance bringt. Nachdem dieses Prinzip uns sehr konsequent und reichlich platt ins Hirn gestanzt wurde (und ich weiß die Ironie, dass der am wenigsten teamfähige Kerl übrig bleibt, durchaus zu schätzen), was sehen wir da zum Schluss? Ätsch, verarscht, ihr Teamworker seid vielleicht mühsam zum Ausgang gekrabbelt, aber der geisteskranke Serienmörder teleportiert sich mal eben auch ohne den ganzen Stress dahin. Ja, danke, das kann ich leiden. Für einen Effekt, den man auch anders hingekriegt hätte, zum Schluss mal eben den ganzen Film in den Boden stampfen. Was soll das, die Leute, die bis zum Schluss das ganze Gequatsche durchgehalten haben, nochmal anzupissen? "Du hast dir meinen Film angeschaut? Ha, reingelegt, du musst schon sehr blöd sein."
Keine Sorge. Wird nicht wieder vorkommen.

Fortschritte bei den Monstern

21:26, 30.09.2008. Von rubycopperhead

Hab beim grünen Monstertäschchen die Augen aufgenäht und die Fäden vernäht. Mein Handy passt gut rein. Jetzt überlege ich nur, ob er noch Gürtellaschen oder einen Tragegurt braucht, bin mir nicht sicher. Und das Mike-Glotzkowski-Täschchen hat Auge und Augenlid bekommen und die Arme sind dran. Es ist ein anderes Auge als das, das ich im letzten Eintrag gezeigt hab, nämlich größer. Dank ein wenig Schaumstoff wölbt es sich schön vor. (Warum heißt er schließlich Glotzkowski?)

swap-Paket Teil 3: Susan Sto Helit

20:41, 30.09.2008. Von rubycopperhead

Passend zum Death of Rats hab ich meiner Swap-Partnerin noch einen Discworld-Wunsch erfüllt: Susan Sto Helit, mit Maske, Sense und Sanduhr:

Susan ist größer als die Püppchen, die ich früher gemacht habe, und das hat zu einigen neuen Problemen geführt, aber ich konnte alles irgendwie hinkriegen, und zwar in einer Woche! Ich bin wirklich sehr stolz auf mich! Aber es hat eben so viel Spaß gemacht, und ich hatte eigentlich auch nicht mehr Zeit als die, die ich gebraucht habe, also hab ich mich lieber beeilt :)

Susans Kleid ist hinten geschnürt (die Farbe Lila ist für meine Swap-Partnerin, die mag sowas :) ), und kann ausgezogen werden. An dem Kleid bin ich fast wahnsinnig geworden, weil ich ursprünglich was anderen im Sinn hatte, das dann nicht geklappt hat, und ich eine Weile rumprobieren musste, bis es gepasst hat. Bin aber sehr zufrieden, wie es geworden ist.

Und hier noch ein Gruppenbild:

Mein swap-Paket Teil 2: Deaths of Rats

23:41, 28.09.2008. Von rubycopperhead

Ein weiterer Wunsch meiner swap-Partnerin, den ich mit dem größten Vergnügen erfüllt habe: Den Death of Rats aus den Discworld-Romanen von Terry Pratchett.

Wie man sieht, holt er nicht nur Ratten, sondern auch Mäuse :)

Und dann hat mich das Pink wieder eingeholt. Nach einigen rosa Sakura-Blüten brauchte ich mal wieder eine Erholung und dachte mir, wenn der Tod eine Enkelin haben kann, dann ja auch der Rattentod.

Sie hat eine Sichel statt einer Sense, vom Sensenhäkeln hatte ich da nämlich schon genug.

Endlich, endlich darf ich: Mein swap-Paket Teil 1

23:27, 28.09.2008. Von rubycopperhead

Für einen swap auf craftster habe ich einige Dinge gehäkelt. Meine swap Partnerin mag pink und lila und hatte sich einige Dinge gewünscht. Zum Beispiel Griffe für Häkelnadels aus Fimo. Fimo kann ich ja jetzt gar nicht. Also hab ich Häkelnadelgriffe gehäkelt. Erst mal schön in pink und lila... und dann ging der Gaul etwas mit mir durch. Rosa bin ich nicht so sehr gewohnt, und ich weiß auch warum :) Bevor es also mit der Niedlichkeit Überhand nahm, ergriff ich Maßnahmen :)

Die ersten drei sind tatsächlich prima Häkelnadelgriffe, das vierte ist etwas Spielerei, aber geht natürlich auch als Griff. Ich bin ein großer Fan von gehäkelter Anatomie, und hatte viel Spaß. :)

Mike in Einzelteilen

23:19, 28.09.2008. Von rubycopperhead

So, hab ein paar Körperteile für Mike Glotzkowski fertig, und von dem habt ihr ja noch nicht sehr viel gesehen :)
OK, die Farbe ist nicht so gut wiedergegeben, und ohne Gesicht sieht er eher wie ein Frosch aus, aber das kommt ja noch.

Erster Eintrag

23:16, 28.09.2008. Von rubycopperhead

Bitte schaut öfter rein, wenn ihr mehr über Gesichtsblindheit lesen wollt. So nach und nach werde ich so einiges zum Thema einstellen.

Meine neongrüne Monsterphase

14:43, 19.09.2008. Von rubycopperhead

Kann leider immer noch nicht alles enthüllen, was ich zur Zeit mache (es ist für Geburtstage und einen Swap), aber das hier kann ich immerhin schon mal zeigen:
Zum einen dürft ihr meine schöne neue Krake bewundern, wo einige aktuelle Projekte dran hängen, zum anderen dürft ihr natürlich auch grünen Projekte sehen. Ganz rechts ein Monstertäschchen. Ich will meinem Sohn das Häkeln beibringen und dachte, so ein Monster wäre eine gute Motivation und ein schönes Einsteigerprojekt, deswegen hab ich mal ein Probetäschchen gemacht. Hat genervt, weil ich unbedingt besonders fest häkeln wollte, aber es sieht lustig aus, und ja, zur Motivation ist es auch geeignet. Links seht ihr ein Täschchen von der Seite, es ist eigentlich rund und soll mal Mike Glotzkowsy aus Monster AG darstellen. Rundhäkeln! Das war vielleicht ätzend! Erst von innen nach außen, dann von außen nach innen, weil ich das Ding ja in einem Stück machen wollte. Im Moment hab ich keine Zeit, es fertig zu machen, aber viel fehlt nicht mehr. Und dann will ich natürlich auch die anderen Monster aus der Monster AG haben!
Die grüne Wolle war übrigens ein Fund im Second-Hand-Shop, den ich schon eine ganze Weile aufgehoben habe. Manche Farben sind so schlimm, die muss man einfach haben :)

Krokodilsbauch und Streifen - es gibt Fortschritte

16:33, 11.09.2008. Von rubycopperhead

Ein paar Fortschritte in den nadelgebundenen Projekten:

Das  Krokodil hat einen Bauch bekommen. Wahrscheinlich lasse ich den Schlitz in der Mitte offen, damit ich die Fernbedienung bedienen kann, und schließe nur die Kehle. Wenn das dann reicht, die Fernbedienung zu halten, kann ich anfangen, mich mit den Füßen rumzuärgern.

Und mein Farbreferenzstreifen hat jetzt Ahorn und Weide dazubekommen:

Das Stück ist übrigens nicht nur als Farbreferenz, sondern auch als Stichreferenz ganz nützlich. Ich verwende so viele verschiedene Stiche und Stichkombinationen wie möglich, so dass ich mir jetzt auch die Wirkung aller Stiche, die ich kann, in natura anschauen kann, wenn ich einen auswählen will.

Schwarze Birne

16:18, 11.09.2008. Von rubycopperhead

Nur ein kleiner Spoiler:
Nach langer Zeit mal wieder gehäkelt, weil es schnell gehen sollte, und ich mich da doch noch etwas sicherer fühle als beim plastischen Arbeiten in Nadelbindung, obwohl das inzwischen auch sehr gut geht. Im Nachhinein denke ich, ich könnte noch eine Birne machen mit der Nadel. Aber irgendwie will ich mit dem Nadelbinden nicht einfach das Häkeln imitieren.
Weil es ein Geschenk wird, kann ich noch nicht verraten, was ich damit anfangen will.

Der Fresser der Fernbedienung

16:55, 7.09.2008. Von rubycopperhead

Hier ein Nadelbindeprojekt, mein aktuelles Busbegleittier:
Das fernbedienungsfressende Krokodil. Soll Schlagschutz für das Gerät mit dem meisten Bodenkontakt in unserem Haushalt sein (fällt sogar noch öfter runter als meine Computertastatur - womit ein Tastaturschutzprojekt auch nur eine Frage der Zeit sein dürfte).
Hier das Oberteil. Man sieht schön die Schnauze und die Augenöffnungen. Was man nicht so gut sieht, sind die schönen Panzerrippen auf dem Rücken (der Müsenstich mal wieder).
Für das dunkelgrüne Oberteil hab ich eine Ahorn-Eisensulfat-Färbung verwendet, die ziemlich ungleichmäßig geworden ist. Camouflage-Effekte find ich ja ziemlich zum Würgen, aber für ein Unterwassertier macht es sich tatsächlich ganz gut.
Inzwischen hab ich das Unterteil angefangen. Ich hätte gerne ein helles Grün verwendet, aber die Wolle war so kratzig und schlecht zu verarbeiten, das tu ich mir für so ein großes Stück nicht an, wo ich außerdem noch dauernd Teile wieder auftrennen muss, bis die Formen so passen. Also hab ich die mißratene Efeufärbung mit ihrem undefinierbaren Gelbgrün verwendet. Es ist eigentlich zu bunt, so wollte ich das Krokodil gar nicht haben. Aber jetzt mach ich es erst mal fertig, und wenn es mir dann immer noch nicht gefällt, dann ist ja bald Weihnachen ;)
Hier nochmal ein Entstehungsfoto:

Donnerkeil

16:25, 7.09.2008. Von rubycopperhead

Ein Projekt, das eigentlich völlig unvermeidlich ist, wenn man den Müsenstich gelernt hat:
Es hat übrigens einen ganzen Tag gedauert, den Farbverlauf in einer Walnuss-Kaltfärbung so hinzukriegen. Aber es hat sich gelohnt.
Hier in Verwendung als Behälter für mein Notfallset von ätherischen Ölen.
Ich hab den Donnerkeil in einen Wettbewerb eingereicht. Gewinnen werde ich damit nicht, weil er nicht aufwendig genug gearbeitet ist (ist er eigentlich schon, aber man sieht es nicht), und die Technik zu unbekannt. Aber ich hatte viel Spaß beim Nadelbinden, und die Überwindung, sich so einem Wettbewerb zu stellen, war glaube ich sehr gut für mich. Es hat auch Spaß gemacht, mit der Doppeldeutigkeit zu spielen: Natürlich ist das die Nachbildung eines fossilen Tintenfisches und angelehnt an alemannische Talismane. Wenn man sich sehr viel Mühe gibt, sieht man das auch :) Ansonsten darf man sehen, was man will :)

Ich hab Geheimnisse vor meinem eigenen Blog?

16:09, 7.09.2008. Von rubycopperhead

Lang nichts mehr eingetragen. Zum einen war ich durch Grippe geplättet, zum anderen hab ich gerade einige Sachen angefangen, die Geschenke werden sollen für Leute, die hier vielleicht reinschauen - daher kann ich sie erst später einstellen.

Um aber für mich selber auf dem laufenden zu bleiben, ich mache:
- die *böööp*-Mütze
- die *böööp"-Borte
- das *Biiiiep*-Viech

Wovon ihr wissen dürft:

Färbeergebnisse
Der Versuch, Erlenzapfen kalt zu färben, hat nicht funktioniert. Da ich die Erlenzapfen in den Walnusseimer getan habe, hab ich aber immerhin eine schöne Walnussfärbung rausgekriegt. Außerdem verhindern die Erlenzapfen, dass die Walnussbrühe verrottet.
Meine weiße Wolle ist damit so gut wie alle, und ich hatte immer noch kein Dunkelbraun. Also hab ich mal Walnuss auf grauer Wolle gefärbt. Das sieht nicht gut aus.

Hier ein Vergleich von gefärbt vs. ungefärbt. Der Farbübergang funktioniert in der gefärbten Version nicht so gut, und auch die Farben sehen nicht so gut aus. Ich hab auch kleinere Garnreste probegefärbt in allen Graustufen.
Sieht aus wie geschimmelt. Da nehm ich das Grau doch lieber wie es ist.

So, und jetzt hab ich noch zwei Projekte zum Vorzeigen, aber in anderen Kategorien.



Ich hab was Schlimmes getan

01:15, 27.08.2008. Von rubycopperhead

Ich hab schon wieder zwei Projekte angefangen, statt was von den alten weiterzumachen.
Rechts ein neues Gürteltäschchen - ich wollte was ganz unkompliziertes für zwischendurch. Links was Komplizierteres. Ich mal wieder. Ich wollte einerseits mal wieder einen großen runden Beutel machen, und andererseits wollte ich ja meine Färbedokumentiererei auch mal ohne weißen Trennstreifen arbeiten. Dieser Versuch soll die verschiedenen Farben ineinander verzahnen.
Irgendwie weiß ich noch nicht so reicht, ob ich das gut finde. Jeden Streifen einzeln zu haben wäre ja auch schön... ach, es begeistert mich alles noch nicht. Eins weiß ich aber: Das Ding wird in Runden gearbeitet. Waagrechte Streifen mit ihren tausend Fransen und Enden hab ich jetzt genug gesehen.

Der erste Ärmel ist dran!

01:04, 27.08.2008. Von rubycopperhead

Ich habs getan! Nach langem Zögern hab ich endlich wieder eine Nähnadel in die Hand genommen und den ersten Ärmel an die Birka-Tunika genäht!
Hier ein etwas undeutliches Foto. Ich hatte Bedenken, jetzt mit weiß weiterzunähen (die anderen Nähte sind grün), aber es gefällt mir! Im Moment trage ich ja ein weißes Untergewand dazu, das sieht gut dazu aus.

Leinen zum Weinen

23:44, 26.08.2008. Von rubycopperhead

Heute hab ich die verschiedenen Leinenstücke aus der Färbung genommen. Sie waren jetzt eine Woche in einer Kaltfärbung von Walnussschalen.
Drei verschiedenen Leinenreste, teils weiß gebleicht, teils cremefarben, und etwas ungefärbtes, ungebleichtes Leinengarn.
Mann, sieht das scheiße aus. Das Beige hat einen unangenehmen Graustich und sieht eher gealtert aus als gefärbt. Als Färbung für Leinen kommt Walnusschale also für mich nicht in Frage. Schade. Ich werde noch einen Versuch machen, mit weiteren Walnussschalen und Erlenzapfen. Ich hab noch keine Erfahrung mit einer Erlen-Kaltfärbung. Aber wenn ich die Walnuss als eine Art Kaltbeize benutze, kriege ich vielleicht was Dunkles. Mal sehen, wie das dann auf Wolle und Leinen rauskommt. Für Leinen käme, wenn das auch nicht hinhaut, noch eine Eichenrindenfärbung in Frage, und dann bin ich am Ende, was Leinenfärben ohne Vorbeize angeht.

Doku-Streifen

15:45, 24.08.2008. Von rubycopperhead

Viel hab ich heute noch nicht auf die Reihe gekriegt, aber einen Fehler in meiner Woll-Doku-Dings behoben, und so sieht das jetzt aus:
Das sind also die Farben, die ich bis zum 14.6. gefärbt habe. Die Farbwiedergabe ist mal wieder nicht so toll, die beiden neuesten Streifen sind in Wirklichkeit grün. Und mein Gelb sieht man auch nicht. Es sieht ja echt aus, als hätte ich die ganze Zeit nur Beige und Braun gefärbt *grusel* Also ganz so schlimm ist es nicht.
Tja, dieses Dokument meines färberischen Schaffens... es sollte ja eine Tasche werden, aber im Moment gefällt mir auch die Idee, es einfach als Wandbild oder Decke zu lassen. In der jetzigen Größe würde das zumindest gut aussehen. Kann sich natürlich noch ändern. Aber wenn ich das Ding nicht verarbeite, kann ich andererseits jedes Mal, wenn ich färbe, einen neuen Streifen dranhängen. Die Idee gefällt mir auch irgendwie.
Irgendwie ist das mit den weißen Streifen auch komisch. Klar, es unterstreicht die verschiedenen Farbblöcke, aber es macht alles auch so pastellig. Vielleicht stimmt das ja gar nicht, vielleicht wären die Farben, wenn sie nicht mit weiß konstrastiert würden, noch viel pastelliger. Im Moment juckt es mich jedenfalls in den Fingern, auch eine Version ohne Trennstreifen zu machen. Aber dann nicht mit so vielen verschiedenen Stichen, sondern mit einem einzigen, der möglichst schnell geht. Wobei einem auch ein sehr schöner Stich irgendwann zum Hals raushängt, wie ich an den Müsenstichtäschchen gerade merke. Die bleiben nämlich gerade liegen. Hat auch mit den Kontruktionsproblemen zu tun, die ich habe.
Naja, ich setze die zweite Doku-Streifen-Tasche mal mit einiger Vorsicht auf meine lange, lange Liste der Wunschprojekte. Wenn ich sie machen will, muss ich sie aber bald machen, sonst ist von einigen Farben nichts mehr da.
Ansonsten kann sein, dass ich im September auch erst mal ein paar Geburtstagsgeschenke mache. Hab so ein paar Ideen...

Holunder heiß und kalt und kalte Walnuss - und der Efeu des Grauens

12:47, 23.08.2008. Von rubycopperhead

In bester Färblaune hab ich diese Woche eine größere Menge Efeublätter gesammelt. Ich hab dieses Jahr schonmal mit Efeu gefärbt (eine dieser Färbungen aus Vor-Blog-Zeiten, die ich ja alle unbedingt noch nachtragen wollte, ähem...), und das Ergebnis war ein zartes, klares Grün. Recht nett (gähn, pastell, aber ich war damals natürlich sehr stolz darauf).
Ich rechnete also nicht mit Problemen, zumal ich vom selben Standort gesammelt hatte. Von wegen. Statt grün erhielt ich ein unschönes grünstichiges Beige. Das ist noch nicht mal Verlegenheitsoliv. Hier im Vergleich mit der Walnussfärbung:
Naja, es wird perfekt sein für Schildkröten :-) Ich war in Versuchung, die Wolle nochmal mit Walnuss zu überfärben, aber ich hab nicht mehr viel Beige und werde es erst mal lassen, wie es ist.

Der Eimer mit den Walnussschalen hat ja in der Zwischenzeit eine große Menge Wolle aufgenommen. Die Farbe ist heller als die Mütze, der Farbstoffgehalt nimmt wohl ab. Die Farbe an sich ist warm, leuchtend, und total schön. Allerdings war der Eimer zu klein für die Wollmenge, Und die Wolle ist nicht ganz gleichmäßig durchgefärbt. Entweder konnten die Schalen nicht frei daran vorbeischwimmen, oder der Kontakt mit dem Luftsauerstoff hat geschadet, oder was weiß ich. Es gibt da ein paar schwärzlich verfärbte Stellen, die wohl von Schalen kommen.
Das heißt fürs nächste Mal (heute gehts wieder zum Sammeln!), dass ich auf die Eimergröße achte. Und vielleicht mal die Schalen rausnehme, wenn sie schwarz werden.

Aber ich hab ja noch was gefärbt! Holunder! Ich hatte für den Efeu zwei Stränge Wolle gebeizt, und als mir die Farbe nicht gefiel, hab ich den zweiten Zug bleiben lassen und stattdessen Holunder gesammelt.
Ich hab drei Färbemethoden ausprobiert: kalt, heiß, und sauer.
Zuerst habe ich den Holunder in kochendes Wasser geworfen und ausgekocht. Dann die Beeren herausgenommen, und ein Glas für den Winter abgefüllt und beiseitegestellt.
Als der Holundersaft abgekühlt war, hab ich die alaungebeizte Wolle mal reingelegt. Nachteil beim Kaltfärben: Die Versuchung, alle zwei Minuten reinzufassen und die Wolle zu knuddeln ist sehr viel höher als beim Kochendfärben :-) In den ersten Stunden nahm die Wolle nur ein grau-blaues Aussehen an. Wäre auch okay gewesen, aber der Holundersaft war so schön lila, ich war natürlich scharf auf die Rottöne.
Am nächsten Morgen dann war es so weit: Das Blau-Rot des Holundersaftes war in der Wolle!
Aber, wie man hier auch sieht, die Färbung sieht so aus, als wäre sie nicht ganz eingedrungen. Irgendwie scheint die helle Grundfarbe noch durchzuschimmern.
Also versuchte ich, die Färbung noch intensiver  zu machen, und brachte die Wolle im Holundersaft zum Kochen. Kein Unterschied.
Da viele Beerenrezepte Essig empfehlen, um die Farbe ins Rötliche zu verschieben, und viele Rezepte empfehlen, Farbe mit Essig zu fixieren, griff ich zu drastischen Maßnahmen und schändete die Kultstätte der örtlichen Essigfliegenpopulation: Den Fliegenfriedhof "Vergessene Essigflasche". Eine halbe Flasche Essig im heißen Holundersaft brachte keine Veränderung der Farbe. Vielleicht hätte sich noch was getan, wenn ich die Wolle geduldig eine Stunde weitergeköchelt hätte, aber ich hatte nicht den Nerv dazu.
Es blieb also bei dem etwas blassen Lila, das unsensible Nachwuchsfärber als "Oh, super, pink!" bezeichnet haben (igitt!).
Hier im Vergleich mit der neuen helleren Walnussfärbung:
Man sieht die hellen Reflexe auf der Holunderfärbung, die mich so stören, und man sieht, wie geil die Walnussfarbe geworden ist.

Die ersten Ergebnisse mit Walnussschalen

12:21, 21.08.2008. Von rubycopperhead

Meine Probeleinenläppchen schwimmen jetzt seit zwei Tagen mit den Walnussschalen,  und da die Farbe immer noch sehr zart ist, werde ich sie auch noch eine Weile drinlassen.
Dafür hab ich aber gestern spontan eine weiße, nadelgebundene Mütze in den Färbeeimer getan, und schon gestern abend war sie schön hellbraun. Heute dann beim Rausnehmen ein ganz sattes, wunderschönes Goldbraun!
Die Mütze ist nicht so fleckig wie auf dem Bild, das sind Lichteffekte. Im Gegenteil, ich hatte ja befürchtet, dass sich die Walnusschalen in der Wolle verfangen und dann dunkle Flecken hineinbatiken. Das ist nicht passiert. Die Mütze ist ganz gleichmäßig durchgefärbt. Ich lasse sie jetzt mal an der frischen Luft ein wenig oxidieren, mal sehen, wie die Farbe dann rauskommt.
Nach dem Dunkelbraun an meinen Fingern (Frau Copperhead braucht doch keine Handschuhe, i wo...) hab ich ja bei Walnuss von vornherein mit einer viel dunkleren Farbe gerechnet. Ich wäre aber auch zufrieden, wenn sie so bleibt, wie sie jetzt ist.
Beflügelt von diesem leuchtend schönen Ergebnis hab ich meine letzte weiße Wolle gleich in dem Walnusseimer mit eingeweicht.
Wahnsinn. Ein Kilo Wolle hab ich mir vor fünf oder sechs Wochen gegönnt, und jetzt hab ich fast alles davon schon gefärbt. Nur ein kleiner Rest wird noch von Batmans starken Armen gehalten. Und ich hab gar keine Bedenken, die Wolle nicht zu verbrauchen. Da ich ja gerade von jeder Farbe, die ich je gefärbt habe, einen Streifen in meine Tasche mache, stelle ich fest, dass von den ersten Färbungen bald nichts mehr da ist. Seltsamerweise sind vor allem die helleren Farben aus den 3. und 4. Zügen, über die ich gar nicht so glücklich war, am schnellsten weggekommen.
Zum Schluss hab ich noch ein wenig von dem naturfarbene Leinengarn abgewickelt, um es probezufärben.
Das Leinen ist in Wirklichkeit nicht so schön beige, es hat eher die Farbe von Paketschnur. Wenn ich irgend ein Braun damit hinkriege, egal welches, bin ich froh. Ich hab jede Menge davon, und mit zwei oder drei Farben kann ich schon was Schönes weben.

Endlich ist Holunderzeit!

16:20, 20.08.2008. Von rubycopperhead

Bin heute nicht ganz freiwillig ein gutes Stück durch den Park gegangen, und alles war voller Holunderbeeren. Und ich hatte keine Plastiktüte dabei! Waaaah! Na, das werd ich aber nachholen! Das ist eine Färbung, die ich unbedingt machen will! Ich habs im Februar mal mit ein paar Frostmumienbeeren probiert, aber die waren schon farbtot.
Dafür konnte ich dann aber heute Erlenzapfen sammeln. Am Fluss entlang gabs genug Erlen, ich brauchte nur die Hand auszustrecken. Ein dreiviertelvolles Eimerchen hab ich zusammengekriegt.
Nein, ich hatte das Eimerchen natürlich nicht dabei :-) Leider :-) Und es ist viel voller als es auf dem Bild aussieht.
Außerdem hab ich noch eine größere Menge Efeublätter gepflückt (allerdings nicht im Park, sondern an einer Stelle, wo ihn niemand vermisst).
Es wird also heute oder morgen eine Efeufärbung geben (mit der dicken Wolle noch nicht gemacht, erst mit der dünnen). Meine Walnussbrühe muss ich noch umrühren (das Leinen nimmt schon eine zarte Karamellfarbe an) und dann ist die spannende Frage: Mach ich schon eine Erlenfärbung oder warte ich noch?
Ihr werdet es erfahren!
Nachtrag: Vorgestern nochmal einen großen Strauß Brennesseln zum Trocknen aufgehängt. Mein Wintervorrat!

Beinstümpfe

14:41, 19.08.2008. Von rubycopperhead

Schon vor ein paar Tagen hab ich endlich mal mit den Beinen für die Puppen angefangen. Ich hatte immer noch keine geeignete Methode dafür, aber ich dachte mir, irgendwo muss ich ja mal anfangen.
Das kam dabei raus:
Beinstümpfe! Sie sind viel zu kurz geworden! Ich hab die Größe nur überprüft, als ich die erste Reihe fertig hatte (die Beine sind längs gearbeitet). Danach hat sich aber die Länge noch mächtig verkürzt, wie mir scheint. So gefällt mir das überhaupt nicht! Ich will einigermaßen naturgetreue Proportionen. Und ungleich lang sind die Beine auch noch.
Gaaaaarrrhhh!
Also werde ich versuchen, schöne Füße zu machen, und die dann von unten dranzunähen, und dabei noch den Längenunterschied ausgleichen.
Immerhin ein Plus: Die Oberschenkel sind mit einem größeren Stich gemacht als die Unterschenkel, und auch wenn man es auf dem Bild nicht sieht, bin ich mit dem Effekt, der dabei herausgekommen ist, zufrieden. Und ich habe die Beine so angenäht, dass sie beweglich genug sind, dass die Puppe stehen und sitzen können wird. Immerhin.

Müsenstichstreifen

14:24, 19.08.2008. Von rubycopperhead

Zu den Dingen, die ich in den letzten Tagen weitergemacht, aber nicht fertig habe, gehören die naturfarbenen Müsenstichstreifen.
Die Nadel in der Mitte ist neu, aus Ahornholz geschnitzt. Das hat viel Spaß gemacht. Bei der Gelegenheit hab ich dann auch festgestellt, warum sich Lindenholz überhaupt nicht eignet (zu weich).
Man sieht, wie das Muster entsteht bei meinen Streifen. Ich bin immer noch ganz zufrieden mit der Musteridee, aber bei der Fertigstellung der Taschen hab ich noch zwei kleine Probleme.
1. die letzte Reihe wirkt breiter als die anderen. Sollte ich da stattdessen lieber eine Reihe Dänischer Stiche mit Müsenverbindungsstich machen? Oder sollte der breiteste Randstreifen die Farbe für eine Umrandung der gesamten Tasche vorgeben?
2. was tu ich mit dem Fadengewirr an den Enden der Reihen? Vernähen, abschneiden und eine Abschlussreihe drübernadeln, oder irgendwas damit anfangen? Und was ist mit Knopflöchern? Und hätte ich nicht lieber von Anfang an spiralförmig arbeiten sollen, um mir diesen Stress zu ersparen?

Eine Möglichkeit, die ich am Kondomtäschchne schon ausprobiert habe ist das Abschneiden mit Abschlussreihe, die auch gleichzeitig ein Knopfloch formt.
Hier als weiße Abschlussreihe. Aber das gefällt mir überhaupt noch nicht. Ich will lieber einen schwarzen Abschluss, und ich würde gerne noch was mit der weißen Reihe anstellen, die so dominant ist.
Da muss ich noch eine Weile rumprobieren.

Endlich ist Walnusszeit!

14:19, 19.08.2008. Von rubycopperhead

Hurra, ich hab unreife Walnüsse gesammelt. Wollte keiner außer mir, komisch :-) Hab die Schalen runtergekratzt und zerkleinert und eingeweicht, und natürlich konnte ich nicht warten, bis sie einen Tag durchgezogen sind, sondern hab gleich ein paar Fetzen von verschiedenen Leinenstoffen reingeworfen.
Da werden sie jetzt ein paar Tage drinbleiben. Eine Wollprobe kommt auch noch dazu. Und dann färbe ich vielleicht eine neue Farbe! Bin so gespannt, ob das Leinen die Farbe gut annimmt. Das erinnert mich daran, dass ich ja auch einen  Versuch von Leinen in Eichenrinde machen wollte. Hm, ja, richtig...

Anleitung für Schildkröten / TURTLE PATTERN

12:16, 19.08.2008. Von rubycopperhead

Jetzt also doch endlich mal ein paar Anleitungen.
Finally, some patterns.

Schildkröte /
Turtle

verwendete Stiche / Stitches you need:

DS: Dänischer Stich / Danish Stitch U/UO oder / or O/UO
OS: Oslo-Stich / Oslo Stitch UO/UOO

Aufbau / Construction:
Eine Schildkröte kann man mit dieser Anleitung in allen Größen machen. Eine kleine Schildkröte ist eine super Verwendung für Wollreste. Meine Schildkröten können aus zwei oder drei Teilen bestehen.
This pattern is for turtles of all sizes. A small turtle is a great way to you up leftover yarn. I made two types of turtles: from two parts and from three parts.

dreiteilige Schildkröte in drei Grüntönen
three turtle parts in three shades of green

zweiteilige zweifarbige Schildkröte
two part turtle in two colors

Für beide Versionen habe ich die Extremitäten gleich in die Schildkröte eingearbeitet, weil ich mir einfach nicht vorstellen konnte, die auf haltbare Weise anzunähen. Ich empfehle, die Wollenden nicht in den Flossen zu vernähen, sondern immer bis unter den Panzer zu leiten und dort zu befestigen. Anders hält es nicht so gut, die Flossen werden zu sehr beansprucht beim Knuddeln.
In both cases I chose a design pattern that had the body parts not sewn on later, but worked into the structure of the pattern right from the beginning, because I was not so sure that I could sew them on well enough. I recommend to have all loose yarn ends fixed under the belly of the turtle, not in the flippers themselves, because everyone will pet the flippers and probably tie the ends loose again.


Und nun die Anleitung der Einzelteile. Achtung, zum Verständnis der Anleitung ist Erfahrung im Nadelbinden von runden Teilen wie z.B. Mützen hilfreich, weil ich auf die Grundlagen des runden Arbeitens nicht eingehe.
And now the patterns for the parts. Annotation: you will find it very helpful to have some experience with nalbinding round objects like e.g. hats, as I will not explain the basic techniques of working in rounds.


Panzeroberteil / top shell:
Erste Reihe:
Aus einem Ring beginnen und 8-12 Stiche arbeiten. Bei einer kleinen Schildkröte sollte sich bereits diese erste Runde etwas durchbiegen, da reichen dann wenig Stiche. Bei einer größeren Schildkröte kann man so viele Stiche machen, wie man will. Der Stich ist frei wählbar. Schildkröten sind mit jedem Stich möglich. Ich arbeite die erste Runde gern im DS, bei sehr kleinen Schildkröten auch die zweite, aber natürlich geht auch jeder andere Stich. Probier aus, welcher Stich am besten für dich funktioniert.
weitere Reihen:
Man kann die Schildkröte in Runden oder als Spirale arbeiten. Beides sieht gut aus. Bei jeder folgenden Reihe oder Umdrehung der Spirale neue Stiche zunehmen, und darauf achten, dass eine leichte Wölbung des Panzers entsteht. Wieviele Stiche du in welchem Muster zunimmst, hängt von der Dicke deiner Wolle und der Größe und Dichte deiner Stiche ab, und davon, wie flach oder hoch du den Panzer haben willst. Bei mir funktioniert ganz gut, bei mittleren Schildkröten in der zweiten Reihe zwei Stiche in jeden Stich der Vorreihe zu machen, und in der dritten ein 1-2-1-2-Muster zu verwenden, und bei kleinen Schildkröten nehme ich gleich 1-2-1-2 zu. Aber probiert selber, was bei euch am besten funktioniert.
So lange weiterarbeiten, bis die gewünschte Größe erreicht ist. Du musst nicht erste die Runde oder Umdrehung beenden, hör einfach auf, wenn der Panzer groß genug ist, und ende in zwei kleinen DS. Es macht nichts, wenn der Abschluss der Reihe nicht super rund ist, im Gegenteil.
Wenn der Abschluss eine kleine Delle bildet, kann man dort schön den Kopf herausschauen lassen. Das gibt dem Panzer eine sehr natürliche Form.


First row:
Form a simple sling and work 8-12 stitches in it. With small turtles, this first row should already bend slightly, so you don't need too many stitches. With bigger turtles, you can have more start stitches, to make the curve less sharp. You can choose any stitch you like for your turtle. I like to start with a ring of DS, for small turtles I work entirely in DS, because of its flexibility, but that is just a matter of taste, I have also made turtles entirely in OS. Try different stitches, and see for yourself which one works best for you.
Further rows:
You can make your turtle in rows or as a spirale. Both will look good. With every row (or turn of the spirale) you increase the number of stitches so that you can a slightly curved shell. How fast you increase your stitches depends entirely on the thickness of your wool, the size of your stitches and how flat or curved you like your turtle.
I like for bigger turles a pattern of two stitches in every earlier stitch, and after that a pattern of 1-2-1-2, and for small ones I start with 1-2-1-2. But you will have to try for yourself what will work for you, sorry.
Go on increasing until the shell has the size you want. You don't have to complete your row, just stop when you like the size and finish with two DS. If that leaves a little dent in the shell, then we have a perfect place for the turtle head to stick out.


Panzerunterteil / under shell:
Wieder aus einem Ring beginnen, und mindestens 10-12 Stiche arbeiten, oder mehr, damit das Unterteil flach wird. Welcher Stich ist egal. Das Unterteil wird flach, also müsst ihr schnell zunehmen. Zwei Stiche pro altem Stich müssten reichen, wenn nicht, braucht ihr mehr Anfangsstiche. So lange in Runden oder als Spirale weiterarbeiten (eventuell auf größeren Stich umsteigen), bis das Unterteil in der Größe gut zum Oberteil passt. Die letzte Runde muss nicht vollständig sein, einfach mit zwei Dänischen Stichen aufhören, wenn die richtige Größe erreicht ist. Das Unterteil muss auch nicht perfekt rund sein. Die Enddelle ist auch hier ein prima Kopfteil.

The under shell is done in the same way as the top shell, only flat. That means you start with more stitches, I recommend at least 10-12, and increase faster. Try to increase by two stitches for each stich, because three make your bottom row stitches look like holes. If you feel that two are not enough, try more start stitches. Work as a spirale or in rows until the size of the under shell fits into the top shell. Again, you don't need to finish your row. Just stop when the size is right, and end with two DS. Your turtle doesn't need to be a perfect circle, real turtle certainly aren't. And any dent at your finishing point is again a good location for sticking out the head.


Kopf, Beine und Schwanz / head, legs and tail:
(Achtung, nur für kleine Schildkröten / Attention, only for small turtles)

Für die zweiteilige Schildkröte: Den Faden nach Fertigstellung des Unterteils nicht abschneiden, sondern gleich damit weiterarbeiten. Einen DS im rechten Winkel zum Panzer nadeln und dabei den Panzer an zwei Stellen durchstechen. Eine Reihe von Stichen arbeiten. Für kleine Schildkröten genügen OS. Die Reihe so lang machen, dass sie, wenn sie auf ihren Anfang zurückgebogen wird, einen Kopf mit zwei schönen seitlichen Mandelaugen bildet (siehe Bild bei der dreiteiligen Schildkröte). Den Kopf mit wenigen Stichen fixieren, Faden nicht abschneiden.
Den Faden unter den Randstichen durchführen bis zur Stelle des ersten Beins. Wieder ein DS zum "Einhängen" des Beins, dann weiter mit OS, bis zur gewünschten Größe. Landschildkrötenbeine sind sehr klein, da reichen wenige Stiche. Für die Flossen einer Wasserschildkröte, insbesondere eines Wasserschildkrötenbabies, gilt, dass die vorderen Flossen so lang sein dürfen wie der Panzer breit ist, und die hinteren ein wenig kleiner. Die Form der Flossen mache ich mit einer Reihe OS, die ich in Form ziehe, bis sie mir gefallen, und einer Spitze aus DS. Faden nicht abschneiden.
Auf dieses Weise werden alle Beine und der Schwanz gearbeitet. Zum Schluss den Faden so durch die Stiche führen, dass er im Bauch der Schildkröte endet. Mit einem kleinen Knoten fixieren und eventuell gleich als Füllung verwenden.

For the two-part turtle: Don't cut the thread after finishing the under shell. Take it to make a DS angle to the shell, stitch twice through the shell to do this to make it support the neck. Work a number of OS into this stitch until you have a chain that is long enough to form a head with almond eyes wen you bend it back (see pictures below). Fix the head with some stitches. Don't cut the thread.


Für die dreiteilige Schildkröte:


Mit zwei DS und etlichen OS die erste Flosse machen, durch Zupfen in die richtige Form bringen. Gleich mit weiteren OS eine Brücke zur zweiten Flosse arbeiten und die auch gleich dranmachen. Dabei unbedingt einen Größenvergleich mit dem Panzer machen wie oben im Foto (der Körper wird später natürlich unter dem Panzer verlaufen). Den Faden nicht abschneiden, sondern zur Mitte zurückführen.
Vorne in der Mitte eine DS arbeiten, die im rechten Winkel zum Körper steht und zweimal durch den Körper gestochen wird. Eine Reihe von OS arbeiten, die so lange ist, dass sie, wenn man sie zurückbiegt, einen Kopf mit schönen Mandelaugen bildet. Noch ein Größenvergleich mit dem Panzer. Festnähen.

Auf der anderen Seite des "Schultergürtels" in der Mitte einen Steg nadeln, und an diesen die Hinterflossen und den Schwanz arbeiten.


Fertigstellung:
Mit dem Enfaden des Oberteils das Oberteil am Unterteil festnähen (bei der dreiteiligen Schildkröte natürlich den Körper dazwischenlegen). Extremitäten dabei aussparen. Füllung nicht vergessen. Ich fülle mit einer Mischung aus Wolle in Panzerfarbe (wegen dem Durchscheinen) und getrocknetem Lavendel. Zum Schluss den Faden vernähen, in den Panzer ziehen, und so knapp abschneiden, dass er im Panzer verschwindet. Eventuell einen kleinen Stein oder eine große Perle durch den Kopf schieben, um Augen zu erhalten.
Fertig!




weitere Amigurumi-Babyschildkröte

12:03, 19.08.2008. Von rubycopperhead

Hab in den letzten Tagen zwar immer wieder was gemacht, aber fertig geworden ist nichts.  Bis es mich dann heute gepackt hat und ich mal eine von den gelben Schildkröten fertig genadelt habe:
Verarbeitet habe ich den ersten und zweiten Zug der Brennesselfärbung von neulich. Für die schwarzen Augen habe ich einfach einen kleinen Stein in den Kopf gesteckt.
Ich finde die kleine Kröte schon sehr niedlich, und ich werd auch die angefangenen Schildkröten fertigstellen, aber ich bin ein bißchen in einer Schildkrötenkrise. Ich fang an, mir dauernd so Sachen zu sagen wie: Eine echte Meeresschildkröte ist aber viel flacher und hat viel größere Flossen. Was du da machst, ist eine Landschildkröte mit der falschen Sorte Füße.
(Etwas ähnliches passiert mir gerade beim Puppenmachen, siehe dazugehöriger Eintrag.)
Also so wie es aussieht, wird es nach diesen Kuschelkröten eine weitere Generation von Törtels geben, die etwas natürlichere Proportionen haben.
Und noch eine Anmerkung zur Farbe: Natürlich wollte ich viele verschiedene Farben machen. Aber am schönsten sind die etwas kälteren Eisensulfatfarben, über die ich ja eigentlich nicht so glücklich war. Für ein Wassertier sind sie aber super, und der leichte Batikeffekt (*Anfängerinnenerröten*) geht als Wasserreflexe durch.

Amigurumi Babyschildkröte

12:27, 10.08.2008. Von rubycopperhead

Sie ist fertig! Die erste Babyschildkröte:
von der Seitevon obenvon unten
Die Schildkröte ist aus handgesponnener, pflanzengefärbter Wolle (Brennessel und Heckenrose). Die Stiche sind überwiegend Dänische Stiche B1 O/UO mit ein paar wenigen Oslostichen F1 UO/UOO. Die Schildkröte ist gefüllt mit Wollresten und Lavendel.
Das Muster ist eine Abwandlung von diesem hier:
turtle pattern
OK, ich hab mir hauptsächlich die Bilder angeschaut :-) Und dann gemacht, was ich wollte :-) Vor allem wollte ich die flachen Flossen, und weil ich denke, das nur annähen nicht halten könnte, hab ich die Extremitäten gleich alle aneinander genadelt.
Eine ausführliche Anleitung gibts, wenn die nächste Schildkröte fertig ist. Da mach ich nämlich gerade mehr Bilder vom Entstehungsprozess.

Meine Kiddies haben mir beim Amigurumi-Surfen über die Schulter geschaut und wollte unbedingt so eine Schildkröte haben. Ich wollte ja eine größere machen, so ungefähr faustgroß schwebte mir vor, Nadelkissengröße. Aber ich kann nicht mehr anders! Der Miniaturennadelbindewollwahn hat mich voll in seinen Klauen! Ich fing an mit dem Panzer, und nach der zweiten Reihe sah er schon so nach einer Schildkröte aus, da musste ich schon wieder aufhören.
Um mal eine Vorstellung von der Größe zu geben:
Ich werde noch mehr davon machen! Ich will natürlich auch eine!

Aufschären und Auskämmen ohne Verheddern

01:39, 10.08.2008. Von rubycopperhead

Hier meine Methode, ohne viel verwirrte Fäden aufzuschären:

Erstmal jedes Brettchen aufschären und danach die vier Fäden mit etlichen Laufknoten sichern (am wichtigsten ist der Knoten direkt über und direkt unter dem Brettchen, um ein Rutschen des Kärtchens zu verhindern). Man erhält ein Büschel gut verknoteter Schnüre, die nur wenig Chancen haben, sich zu verheddern. Das ganze Bündel aufhängen, mit den Brettchen nach oben.

Danach immer vier oder fünf Brettchen nehmen, und erstmal nur den Laufknoten unter dem Brettchen lösen, mehr nicht. Alle Fäden der vier oder fünf Brettchen werden jetzt unterhalb der Brettchen in einen gemeinsamen Laufknoten geknotet.
Man erhält: einen großen Knoten und darunter sehr viele kleine.

Wenn man das mit allen Brettchen gemacht hat, fängt man wieder mit dem ersten Bretttchenbündel an: Jetzt löst man unterhalb des großen Laufknotens etliche kleine, und fasst die Fäden wieder in einem großen Knoten zusammen. Man bearbeitet alle Brettchenbündel auf diese Weise so oft, bis man nur noch große Knoten hat.

Das eigentliche Auskämmen besteht jetzt nur noch darin, einen großen Knoten nach dem anderen zu lösen, und die paar kleinen Verhedderer, die sich doch noch gebildet haben (oft innerhalb desselben Brettchens) zu entwirren.

Ja, auch diese Methode ist zeitaufwendig. Aber sie ist befriedigend, und der Zeitaufwand ist absehbar. Und man kann die Arbeit zu jeder Zeit unterbrechen, ohne befürchten zu müssen, dass die Fäden durcheinandergeraten. Die Webkette hält es auch aus, mal runterzufallen.

Leider sind die Bilder, die ich davon gemacht habe, nichts geworden. Hoffe, es wird auch so klar.

Ein kleiner Spoiler

01:38, 10.08.2008. Von rubycopperhead

Meine ersten Auftragsarbeiten im Anfangsstadium:
Ratet doch mal, was das wird!

Sie färben nicht nur, sie sehen auch noch gut aus

16:06, 9.08.2008. Von rubycopperhead

Und noch ein guter Vorsatz, den ich von meiner langen Liste streichen kann:
Meine getrockneten Färbepflanzen hängen jetzt schön regengeschützt und sehen auch noch super aus.
von links nach rechts: Sauerampfer, Brennessel, roter Ahorn.
vor allem der Wechsel von rot und grün sieht gut aus.
Man beachte rechts unten das Regal, wo noch mehr Färbegut gehortet ist: Weidenzweige, Schlehenzweige, Schwarzerlenzapfen. Noch nicht genug, um über den Winter zu kommen, aber doch schon ein beruhigender Anblick.

Invasion der Würmer

15:32, 9.08.2008. Von rubycopperhead

Da mir der Müsen-Stich, den ich extra für einen Streifen für meine große Tasche gelernt habe, so gut gefällt, hatte ich einen Flash und heraus kam:
Würmer! Alle möglichen Größen!
Leider muss ich auch gleich die Spannung, was ich mit dem Scheiß jetzt wieder vorhab, auflösen, oder zumindest einen kleinen Hinweis geben:
Ich wollte die Rippenstruktur des Müsenstichs zeigen, aber man sieht es nicht so gut. Besser :Hier verrate ich auch schon den Verwendungszweck: Taschen! Diese Rippen scheinen mir ein guter Schlagschutz zu sein. Eigentlich wollte ich ja nur ein Handytäschchen machen. Und wo ich schonmal dabei war...
Naja... wie ich schon sagte: Täschchen braucht man immer. Und wenn es nur ein Kondometui ist, wie das da oben (falls ich nicht mehr dran weiterarbeite, wäre das jedenfalls die richtige Größe).

Zum Schluss noch der Link auf den Müsen-Stich:
Müsen-Stich
Die vorgeschlagene Notation ist dort: "UOO/UUOO Mid2(?)" [sic]

Ich finde die Notation für den Verbindungsstich aber irreführend, weil ich dachte, die 2er-Verbindungsstiche werden von rechts nach links gemacht, dieser hier wird aber von links nach rechts gemacht. Andererseits hab ich auch noch keine richtig gute Idee, wie man das besser notieren könnte.
Eigentlich erinnert es mich an Häkeln: "tief eingestochene Masche", das ist etwas ähnliches. Man könnte also sowas wie D1 und D2-Verbindungsstiche sagen, für Deep1 und Deep2. Das Vorwärts-Rückwärts-Problem ist damit noch nicht gelöst, und das Rechts-Links-Problem auch nicht. Dafür müsste man wohl die Bezeichnungen kombinieren, und dann wirds schon etwas ungewohnt:
der Müsenstich wäre dann:
FD1+FD2
vorne tief eingestochener Verbindungsstich einer, und noch einer
obwohl, so schlimm sieht das eigentlich gar nicht aus.

Vorschlag für meine private Notation des Müsen-Stichs:
FD1+FD2 UOO/UUOO

Ich sollte ihnen mal Beine machen

23:06, 7.08.2008. Von rubycopperhead

Hab mich mal wieder darum gedrückt, die Ärmel an der Tunika anzunähen, aber dafür ein bißchen was von allem anderen gemacht:
Ein drittes Dockele ist angefangen. Ganz rechts, eine blasse Frau. Vielleicht sollte ich langsam mal lernen, wie man Beine macht? :-) Oder mich zumindest mal für einen der Beinentwürfe enscheiden, die ich probiert habe...

Außerdem habe ich die gestreifte Tasche weitergemacht:
Drei neue Streifen! Sind noch nicht alle zuende genadelt, aber ich konnte nicht warten, die Farbeffekte zu sehen. Wie ihr seht, hab ich mich jetzt doch dafür entschieden, weiße Trennstreifen zu machen. Der Effekt ist sehr interessant. Ich hab ja meine Farben immer für warm gehalten. Aber in dieser Zusammenstellung sind sie das nicht. Da kommen dann verborgene Grünanteile oder was auch immer raus. Jedenfalls, nachdem ich mich erst mal dran gewöhnt hab, gefällt mir das jetzt sehr gut.
Hat mich schon zu weiteren solchen Taschen inspiriert. Übrigens, die vier Naturfarben sind in dieser Reihenfolge auch die Randbrettchen meiner naturfarbenen Augenborte. Ach ja richtig, die sollte auch mal fertig werden. Damit die Tasche auch einen Tragriemen bekommt.

Und als letztes: Ich hab wieder gefärbt! Brennessel! Es lässt sich in diesem schwachen Licht noch nicht sagen, aber ich glaube, den Effekt mit der neongelben Farbe werd ich nicht wieder hingekriegt haben. Es sieht eher nach normalem Gelb aus. Zwei Züge. Wollte die Färbung noch was abdunkeln, vielleicht beim dritten Zug. Ein sehr helles Ocker wäre ideal für Puppen :-)
Morgen dann Bilder!

Beim Sammeln der Brennesseln hab ich eins meiner genadelten Gürteltäschchen als Händytasche benutzt. Hab bei der Gelegenheit festgestellt, dass eine Handgelenkstasche dafür ganz nützlich wäre. Und dass ich mir was einfallen lassen muss, wie ich Gürteltaschen als Umhängetaschen tragen kann. Und dass man nie genug Taschen hat. Aber das wusste ich schon :-)

Ach ja, und das Trollmädchen hat jetzt eine Halskette bekommen, und ein Amulett. Orange Perlen für eine Bernsteinkette, und eine durchsichtige Perle für ein Bergkristallamulett.
Hat nicht lange gedauert. Wenn man mal davon absieht, dass ich mich danach gleich noch durch mein dickes Alamannen-Buch gemampft hab, um Vorlagen für ein paar noch ganz geheime Entwürfe zu machen. Das hat dann etwas länger gedauert. Aber wozu hab ich das verlängerte Wochenende frei? Natürlich für ein neues Wollwahnwochenende! Da muss ich natürlich recherchieren!

Birka angeärmelt

23:32, 4.08.2008. Von rubycopperhead

Die Ärmel am grünen Birka-Kleid haben einen Fortschritt gemacht: Sie sind abgemessen, zugeschnitten, und teilweise ans Kleid geheftet. Habe festgestellt, dass es eine gute Idee war, den Stoff für die Ärmel mitzufärben, dass es aber auch eine gute Idee gewesen wäre, den benötigten Leinenzwirn zu färben. Aus dem gefärbten Stoff gezogene Fäden sind mir nicht stabil genug. Das heißt, die Ärmel bekommen eine weiße Ziernaht. Noch eine Ziernaht. Das Kleid ist ja noch nicht aufwendig genug, nicht wahr? :-)
Wieder was gelernt zum Thema färben, würde ich sagen :-)

Die Beinlosen

23:21, 4.08.2008. Von rubycopperhead

Noch ein Nachtrag von gestern.
Ein weiteres der größeren Amigurumi ist bis auf die Beine fertig:
Der neue hat weniger Kurven, es ist ein Junge. Ich probiere schon eine ganze Weile an den Beinen herum, und bin nie zufrieden. Jetzt mach ich eben erst mal die Teile, die ich schon kann.
Man sieht hier auf dem Bild nochmal schön meine Armlösung: zwei genadelte Reihen, die offen bleiben. Die Arme werden dadurch beweglich und erhalten eine schöne Form. Außerdem forme sie schöne Schultern. Ob diese Lösung mit dünnerer Wolle auch noch funktionieren würde, weiß ich nicht. Ich denke, ich werde es herausfinden :-)

Alle-Wolle-Tasche

23:07, 4.08.2008. Von rubycopperhead

Eins hab ich schon gemerkt: Ich brauche dringend mehr Taschen. Am liebsten hätte ich für jedes angefangene Nadelprojekt (und ich habe viele angefangene Projekte...) ein eigenes Täschchen, zum Mitnehmen für unterwegs, wo man dann auch die passende Wolle drin transportiert. Sprich, ich brauche auch mal was größeres.
Da ich mit gestreiften Deckeldesigns weitermachen will, habe ich mich dieses Mal für eine insgesamt gestreifte Tasche entschieden, und zwar mit folgenden Ideen: Die Tasche soll alle Farben, die ich bisher gefärbt habe enthalten, und zwar in der Reihenfolge, wie ich sie gefärbt habe. Die Reihen sollen in verschiedenen Stichen gearbeitet werden, um nicht zu einheitlich zu werden.
Ob es optisch immer so toll rauskommen wird, die Farben hintereinander so verarbeiten, wie ich sie gefärbt habe, weil ich nicht. Ich hoffe im Moment, dass ich durch das Nebeneinander von Nuncen derselben Farbe schöne Effekte erziele. Ob ich die Farbblöcke durch weiße Streifen trennen soll, weiß ich noch nicht so recht. Im Moment neige ich dazu, nur ungefärbte Wolle einzuarbeiten, wenn ich neue gekauft habe. Das wären dann nur zwei weiße Streifen. Vielleicht wird die Tasche sonst zu kalt in der Gesamtwirkung. Hm, obwohl... ich glaube, ich brauche zwei Taschen, eine mit viel weiß, eine mit wenig :-) Da muss ich mich aber beeilen, dass ich mein Brennesselgelb verarbeite, bevor es weg ist.
Hab gestern angefangen und war fleißig (vor youtube sabbernd den Abend wegzudämmern fühlt sich eindeutig besser an, wenn man dabei schlimme Farbverbrechen plant und ausführt). Bin schon bei der fünften Farbe:
Schwarz, dunkelgrau, hellgrau, weiß, gelb.
Dies nur mal, um die Idee zu zeigen. Bei Tageslicht werde ich noch bessere Bilder hinkriegen.

Amigurumi: Alemannisches Mädchen

22:52, 4.08.2008. Von rubycopperhead

Ein neues Amigurumi ist fertig! Und es ist ein Troll, äh, ein Wischmopp, äh, ein Mädchen?
Hab dieses Mal die Wirrer-Haarschopf-Variante probiert, und es ist gut rausgekommen. Bin leider noch nicht dazu gekommen, eine Perlenkette aufzuziehen, aber vielleicht kann ich der Kleinen ja wenigstens noch ein oder zwei Amulette an den Gürtel hängen.

Dies ist wahrscheinlich die kleinste Form, die ich mit dieser Wolle hinkriegen kann. Der Körper besteht nur noch aus vier Reihen. Damit sitzt die Form noch ganz gut auf einer Fingerkuppe. Der Stich ist Dänischer Stich B1 U/OU.

Mysteriöserweise hab ich es heute geschafft, die Farben mal annähernd zu fotografieren. Das Mädchen ist hellgrün, ihr Gürtel gelb. Die größeren Püppchen tragen ein dunkleres Grün, mit gelben Gürteln, der kleine Alemanne eine braune Hose. Ich habe festgestellt, dass meine Farben zwar sehr schön sind, aber miteinander keine guten Kontraste geben. Es ist okay, wenn man mehrere Amigurumis in denselben Kombinationen macht, so wie ich hier. Aber insgesamt ist mir das zu kraftlos. Entweder ich färbe dunklere Farben dazu, oder ich probiere mit schwarz und weiß herum. Bei meinen Taschen ist das ja gut herausgekommen.

Das erste Mal: Eisensulfat

22:43, 3.08.2008. Von rubycopperhead

Gestern hab ich einen kleinen Spaziergang gemacht und eine schöne große Menge an roten Ahornblättern gesammelt. Die Hälfte davon hängt jetzt zum Trocknen draußen, die andere Hälfte wanderte gleich in den Topf. Ich hab eine große Menge verwendet (ca. 4l), weil ich ein dunkles Grün wollte. Es wurde aber nicht so dunkel, wie ich beim ersten Mal geschafft hatte. Die ersten beiden Züge waren schön leuchtend ahornquietschgrün, und ich liebe sie, aber ich brauche einfach noch ein paar dunklere Nuancen für Kontraste. Also hab ich mal meinen eisernen Meißel in die Färbeflotte gegeben. Als Eisenangebot ist das, sagen wir mal, überschaubar, aber bei bisherigen Färbungen habe ich damit deutlich dunklere Nuancen erreicht. Dieses Mal nicht.
Nun hab ich damals, als ich mir meinen Alaunvorrat angelegt habe, auch gleich das Sonderangebot Eisensulfat mitgenommen. Also hab ich mal ein wenig davon (ohne es genau abzuwiegen) in den Färbetopf getan. Die Flüssigkeit wurde sehr dunkel, fast schwarz. Und die Wolle, die ich damit gefärbt habe, ist tatsächlich dunkelgrün.

Ich bin trotzdem nicht so glücklich mit dem Eisensulfat. Zum einen ist das dunkle Grün eine eher schmutzige Farbe, zumindest bisher, im feuchten Zustand, nicht sehr schön. Zum anderen ist die Färbung nicht ganz gleichmäßig geworden (hab die Wolle schön umgerührt, aber vielleicht war es zuviel Eisensulfat?), und außerdem macht dieses Zeug eine Riesensauerei überall. Die Ahornfärbung färbt ohne Eisenzugabe nämlich nur die Wolle. Und mit Eisen färbt sie alles. Das ist nervig. Also beim nächsten Mal probiere ich lieber, ein paar Schwarzerlenzapfen mit in den Topf zu schmeißen, mal sehen, wie das wird. Und bald gibts auch Walnussschalen.

Nachtrag: Nach dem Trocknen ist das Dunkelgrün jetzt ziemlich gleichmäßig durchgefärbt. Ist aber immer noch keine schöne Farbe :( Vielleicht sollte ich mal mit sehr kleinen Mengen Eisensulfat herumprobieren, um die warme Grundfarbe zu bewahren und nur leicht zu nuancieren.
Farbecht dargestellt ist es nicht (das rechts sollte eigentlich quietschgrün sein), aber man sieht, wieviel dunkler die Eisensulfatfärbung (links) geworden ist.
Naja. Ich wollte Dunkelgrün, jetzt hab ich Dunkelgrün. Verwendung hab ich immer.

Zweites erstes und zweites zweites Amigurumi

12:45, 2.08.2008. Von rubycopperhead

Ein weiteres nadelgebundenes Amigurumi vom Typ II ist heute fertig geworden, die kleine Alemannin hat also einen Gefährten:
Leider kommen die Farben mal wieder nicht so gut raus. Der kleine Alemanne ist auch noch nicht ganz fertig, weil er noch kein Metall trägt - seine einzige Ausstattung ist derzeit seine Mütze. Er soll aber auch noch ein bißchen was dazu bekommen, vielleicht ein Sax oder einen Speer.

Auch vom Typ I, der voll ausgearbeiteten Puppe, hab ich schon ein zweites Exemplar angefangen, allerdings nicht ganz freiwillig: Hab nämlich gestern abend im Lampenlicht das falsche Hellbraun für die Arme genommen. Also muss ich jetzt auch ein Amigurumi haben, das farblich zu diesen Armen passt.
Außerdem hab ich mit Techniken für die Beine herumprobiert. Ich war ja sehr zufrieden mit meiner Lösung für voll bewegliche Arme, aber für die Beine braucht man was stabileres.
Die genauen Techniken kommen noch in einem weiteren Eintrag.

Fürs erste nur ein paar Bilder:
Der Haarknoten der kleinen Alemannin ist natürlich nicht so toll alemannisch, sondern wikingisch inspiriert, sorry :-) Aber ich wollte, passend zur gehobenen Ausstattung, auch eine respektable Frisur, und  da hat der Knoten so gut gepasst. Der kleine Alemanne hätte eigentlich einen Suebenknoten bekommen sollen, aber  ich hatte erst mal die Nase voll von Haaren und hab die Mütze gemacht.  Das ist einfacher und sieht, bisher, besser aus. Wenn ich mal mit der  dünneren Wolle arbeite, ist es vielleicht einfacher, vernünfte Haare hinzukriegen. Na, ich denke, ich werde noch genug Gelegenheit haben, daran herumzuprobieren, denn ich will natürlich noch ganz viele Amigurumis machen!

Erstes und zweites Nadel-Alemamigurumi

02:51, 2.08.2008. Von rubycopperhead

Ich habe ja schon angedeutet, dass ich mich ziemlich mit den Socken aus dicker Wolle rumgeärgert habe. Immer wieder habe ich versucht, ihnen die richtige Form zu geben. Ich habe das bis jetzt nicht geschafft, aber all der Stress hatte ein ganz anderes Ergebnis: Nach all den Versuchen, gewissermaßen eine Negativform meiner Füße herzustellen, merkte ich, dass ich gewissermaßen schon dabei war, plastisch zu arbeiten. Plötzlich begann ich ans Puppenmachen zu denken.
Ich trödelte durchs Internet zu diversen Häkelvorlagen in 3D, und was ich fand waren Amigurumi. Kleines gehäkeltes Viehzeug. Kannte ich schon, aber nicht so niedliches. Das wollte ich auch! Sowas muss doch auch mit Nadelbinden gehen.
Eine Sache hat mich dann aber doch etwas aufgehalten: Craftster.
Also echt jetzt: Die Amis schreiben auf jeden Scheiß ihre blöden Warnungen drauf. Aber auf so eine Seite schreiben sie nicht: Wenn Sie bereits wollsüchtig sind, aber das bisher noch irgendwie im Griff hatten, dann wird Ihnen der Besuch dieser Seite eine Dosis verpassen, von der Sie sich nie wieder erholen werden.
Schön, nach zwei Tagen bin ich jetzt wieder imstande, meine Nase hochzurecken und zu sagen: Die machen vielleicht die tollsten Sachen, die ich bisher überhaupt gesehen habe, aber da ist nach oben noch Luft.
Aber trotzdem.
Wow!

Jedenfalls hab ich heute alles anderes liegen lassen (bei dem Wetter war auch kaum was anderes möglich), und hab mal angefangen, kleine nadelgebundene Amigurumis zu machen. Eigentlich sollten sie ganz einfach werden, aber schon beim ersten hab ich angefangen, größer und komplizierter zu werden, als ich wollte, deshalb hab ich parallel dazu angefangen, so klein und einfach wie möglich zu werden.
Ich verwende die handgesponnene, pflanzengefärbte Wolle, die ich auch für meine Taschen verwende. Bei sehr kleinen Teilen ergibt sich dann kein gleichmäßiges Stichbild mehr. Aber zu den Einzelheiten später mehr.
Heute nur noch ein Bild vom Stand nach einem Tag:
Links das erste Amigurumi, noch ohne Beine und auch sonst ohne alles. Natürlich soll sie auch noch eine frühmittelalterliche Ausstattung bekommen.
Rechts das zweite Amigurumi, die kleine Alemannin, schon ausgestattet mit Perlenkette, Zierschiebe und Ringfibel (auf dem unteren Bild gerade noch erkennbar - die Öse eines Haken-Ösen-Verschlusses). Vielleicht kommt noch ein Mantel dazu. Ich mag die Öhrchen, und den eingenadelten Gürtel, was ich noch nicht so gut finde, sind die Haare. Die kleine Alemannin kann auch als Fingerpuppe verwendet werden.
Hier schaut sie von meinem Arbeitstisch herunter:

Fast Forward die zweite

19:30, 30.07.2008. Von rubycopperhead

Hab über mehrere Tage hinweg gemütlich eine neue Fast Forward Kette aufgezogen:
Wahnsinnig beeindruckendes Foto, ich weiß :-)
Ich will aber doch mal auf meine praktische Laufknotenmethode aufmerksam machen: Einen Laufknoten über dem Brettchen zum Aufhängen, einen darunter, der das Brettchen festhält, und darunter nochmal ganz viele, um die Länge der Fäden in den Griff zu kriegen und zu verhindern, dass die Fäden sich verheddern. Wenn ich nachher beim Aufziehen der Laufknoten sehr vorsichtig bin, kann ich mir fast das ganze Auskämmen sparen.

Kleiner Wermutstropfen bei dieser Kette: Die weiße Wolle ging mir aus, so dass ich die Randbrettchen mit braun-grün bezogen habe, statt mit braun-weiß. Dadurch kann ich diese Borte nicht mehr so gut mit meiner ersten Fast Forward kombinieren. Nun, darüber mache ich mir Gedanken, wenn es soweit ist, die Borte wirklich mal als Gewandborte aufzunähen. Vielleicht mache ich ja die grüne Variante nochmal, wenn ich wieder dünne weiße Wolle habe.

Die Socke aus der Hölle

19:20, 30.07.2008. Von rubycopperhead

Nachdem ich es geschafft habe, diesen Eintrag dreimal abzuschießen wegen irgendwelcher kryptischen Löschtasten-und-was-weiß-ich-Kombinationen (ja danke auch, wer braucht denn sowas?), kriegt ihr erstmal nur ein Bild, bis ich mich wieder beruhigt habe:
Diese Socken haben mich das ganze Wochenende lang wahnsinnig gemacht, weil es so schwer ist, die anatomisch passende Form zu finden. Wahrscheinlich trenne ich die blöden Dinger sogar bald wieder auf. Bericht über meine Schwierigkeiten folgt.

Nachwuchs bei der Flaschenhüllenfamilie

20:16, 26.07.2008. Von rubycopperhead

Seit gestern fertig:
Unten der ältere Beutel, oben derselbe in grün. Obwohl das Bild so unnatürlich aussieht, ist die Farbwiedergabe einigermaßen zutreffend. Ich hatte mal wieder eine andere Kamera zur Hand.

Flaschenhülle:
handgesponnene Farbe in naturweiß und naturgrau, mit pflanzengefärbtem Grün. Boden im Oslo-Stich F1 UO/UOO, Korpus im Korgenstich F1 UOO/UUOO.

Obwohl ich dachte, ich hätte den Beutel besonders weit gemacht, ist er doch enger als der alte. Die Flasche, für die er gemacht wurde, passt rein, aber ohne Spielraum. Ich könnte natürlich auch sagen: Wow, hab ich die Form exakt angepasst :-)

Und weil ich gerade die andere Kamera dahabe, hier auch nochmal ein Bild vom letzten Spiralbeutel:
Unnatürliches Bild? Ja, sicher. Wie ich in einem älteren Eintrag schon erklärt habe: Da die grüne Wolle in einem Paralleluniversum gefärbt wurde, und ich jedesmal einen Phasenverschieber mit einer Fotokamera koppeln muss, um sie darzustellen, bin ich schon froh, überhaupt Bilder zu haben.

Sockenfrust

15:41, 25.07.2008. Von rubycopperhead

Ghaaaarx, die Erholungssocke, die ich schnell mal nebenbei nadeln wollte, geht mir aber schon sowas von auf den Zeiger! Da muss aber noch ein ganz gewaltiger Erholungseffekt einsetzen, um das wieder rauszureißen! :-)
Problem: Was immer ich tue, es wird zu eng. Ich bin ja noch nicht mal über die ersten vier Reihen rausgekommen, aber ich hab das Käppchen schon dreimal aufgetrennt. Tue ich nicht gerne, normalerweise suche ich immer einen Weg, mit meinen Fehlern zu leben. Nadelgebundene Stiche zurückzuarbeiten macht sehr wenig Spaß. Aber was für einen Kompromiss soll ich da machen? Wenn die Socke zu eng ist, ist sie zu eng. Und ich gehe davon aus, dass sie sich noch zusammenziehen könnte, OK, auch der umgekehrte Fall ist denkbar, vielleicht leiert sie noch aus. Weiß jemand, ob nadelgebundene Socken ausleiern? Egal, selbst wenn, jetzt müssen sie erst mal passen.
Also trenne ich sie schon wieder auf... knurr... und was sagt meine innere Stimme? "Wenns dir nicht passt, geh doch nähen. Da liegt eine Tunika, und da auch..." Ja danke auch. Obwohl, es motiviert schon, jedenfalls zum Nadeln :-)

Wenigstens mit den Farben bin ich zufrieden. Jetzt kann ich nur hoffen, dass die helle Wolle auch reicht. Nun, das wird eben auch ein Erfahrungswert: Wieviel von der dicken Wolle verbraucht ein Paar Socken?

Verlegenheitsolivgold aus getrockneten Brennesseln und ein Versuch mit Erlenzapfen

20:18, 22.07.2008. Von rubycopperhead

Ich muss ja noch das Ergebnis der Färbung mit getrockneten Brennesseln nachtragen. Schönes helles Quietschegelb stand wohl eher nicht in Aussicht, der dunklen Färbebrühe nach. Nach den ersten paar Färbeminuten war ich schon darauf gefasst, mich mit einem Verlegenheitsoliv abfinden zu müssen. Stattdessen nahm die Wolle beim Erhitzen dann aber einen wunderschönen dunkelgoldenen Farbton an.Auf diesem Bild viel zu hell wiedergegeben. Es ist wirklich ein sehr dunkles Altgold. Nach dem Trocknen hat sich dann doch ein gewisser grüner Unterton herausgestellt, so dass man es tatsächlich unter Verlegenheitsoliv einordnen muss. Allerdings ist es die goldene Verlegenheitsolivversion!
Da die Färbung so intensiv war, und ich noch Wolle hatte, hab ich noch einen zweiten Zug gemacht, und der wurde genau so kräftig, nur weniger grünlich.
Hier ein Versuch der Wiedergabe, wenn auch mal wieder nicht so toll farbgetreu:
Links natur, Mitte erster Zug, grünlich, rechts zweiter Zug, ohne Grün.
Immerhin sieht man ungefähr, wie dunkel die Farbtöne tatsächlich sind.

Ich hab die Brühe noch nicht weggeschmissen. Durch das zweimalige Erhitzen scheint Brennessel haltbarer zu sein als ohne. Vielleicht mach ich noch ein oder zwei Färbungen damit.
Und dann vielleicht nochmal Ahorn.... und Efeu hab ich auch schon lang nicht mehr gemacht... und frische Brennessel... ich freu mich schon!

Nachtrag: Mit der Brennesselbrühe hab ich tatsächlich nochmal zwei Züge gemacht. In den dritten Zug hab ich, als die Färbebrühe gekocht hat, ein Dutzend Erlenzapfen geschmissen, um zu sehen, was passiert. Nun, es ist nichts passiert. Als ich das ganze dann nochmal einen Tag stehen ließ, haben sich in der kalten Flüssigkeit doch eine Menge dunkler Farbstoffe aus den Erlenzapfen gelöst, und das ganze ließ sich dann auch auf Wolle bringen: Ein deutlich dunkleres Dunkelgelb im vierten Zug.
links der dritte Zug Brennessel, rechts der vierte Zug! Brennessel plus Schwarzerlenzapfen.
Beide Farben sind in Wirklichkeit nicht ganz so dunkel, aber der Unterschied zwischen den beiden Färbungen ist gut wiedergegeben.

Soviel schonmal zu Erlenzapfen. Gut für Nuancen auf jeden Fall. Wenn ich eine größere Menge gesammelt habe, werde ich auch mal nur damit färben.

Und ich dachte, ich kann keine Ringel mehr sehen...

19:36, 22.07.2008. Von rubycopperhead

Tja, von wegen. Gerade als ich mich dafür entschieden hab, meine stolzen Vorräte an goldbrauner Wolle mal in die schnellstmögliche Socke umzusetzen, hab ich wieder kalte Füße gekriegt und doch angefangen, das Ding zu ringeln:
Das Bild ist nicht sehr gut, aber man sieht, wie ich den Anfang einer ovalen Form mache: vier Stiche in einer Farbe, dann in der Gegenrichtung vier Stiche in der anderen Farbe drannadeln, dann macht jede Farbe eine scharfe Kurve (der schwierigste Teil daran, weil man nicht alle Wendestiche in dieselbe Schlaufe machen darf, sonst hat man ein Loch). Und dann einfach immer weiter umeinander herumringeln. Im Moment benutze ich noch den Oslo-Stich, weil die Kurven noch so eng sind. Ob ich später einen größeren Stich verwenden werden, weiß ich noch nicht.
Hm, eigenlich hab ich auch noch nie Handschuhe gemacht...

Und meine Flaschenhülle hat wieder ein paar Busfahrten mitgemacht:
Wollte die Hülle ja eigentlich mit hellgrün arbeiten, und hab das falsche erwischt, weil die bei künstlichem Licht fast gleich aussehen. Aber das dunklere Grün gefällt mir auch gut für diesen Beutel. In dieser Farbe hätte ich gerne auch Socken...

Einmal quer durch die Küche gefärbt

18:20, 20.07.2008. Von rubycopperhead

Heute hab ich eine Weinblatt-Färbung ausprobiert. Weinblatt aufgrund der total tiefgründigen Überlegung, dass es am Haus wächst, und ich schon zu oft dran vorbeigekommen bin und mich gefragt hab, ob man damit nicht...?
Um es kurz zu machen: Man kann nicht. Die Färbebrühe, die ich aus diesen Blättern eines Zierweingewächses gekocht habe, war so extrem zart hellgelb, dass ich es gar nicht mal versucht habe.
Da hab ich mich in der Küche umgeschaut und das bißchen getrocknete Brennessel in die Brühe geworfen, und ein paar einsame gelbe Zwiebelschalen.
Es müsste also ein Weinblatt-Brennessel-Zwiebel-Gelb herauskommen.
Mal sehen.

Flaschenschlagschutzbeutel ist weiter

18:15, 20.07.2008. Von rubycopperhead

Wie der Titel sagt, der Beutel wächst...
links der neue mit ahorngrün, rechts der alte mit brenesselgelb.
Hab den Eindruck, als wäre die Leuchtkraft der Brennesselfärbung schon etwas verblasst. Auch das Restknäuel, das ich noch habe, ist nicht mehr so giftig radioaktiv-gelb, sondern matt hellgelb. Schade, schade, schade... und da heißt es immer, das Böse siegt...

Und noch einen Flaschenschlagschutz für zwischendurch

21:48, 18.07.2008. Von rubycopperhead

Mein neuestes Mitnimmsel zum Nadeln für  unterwegs:Das hier  soll mal ein neuer Flaschenbeutel sein, das genau wie der grau-weiß-gelbe sein sollte, nur eben in grün. Ist aber zu eng, da werd ich  nochmal ein Stück zurücknadeln müssen. Eigentlich passt die Flasche schon rein, aber ich will ein bißchen Spiel haben, falls die Wolle sich im Lauf der Zeit zum Filzen und Schrumpfen entschließt.
Zur Technik: aus einem Ring in jeder Farbe je vier Maschen im Dänischen Stich,
dann weiter im Oslo-Stich mit Zunahmen, bis der Boden groß genug ist, daraufhin ohne Zunahmen weiter im Korgen-Stich. Ich werd nochmal ausführlicher, wenn das Ding fertig ist. Wer nicht warten kann, die Technik ist beim Spiralbeutel hier beschrieben.

Quiiiieeeeetschegrün!

20:45, 18.07.2008. Von rubycopperhead

Gestern war so gar nicht mein Tag. Wie ich es geschafft habe, wenigstens noch Wolle zu beizen, weiß ich auch nicht. Dass ich heute aber färbe, hat meine Laune sehr deutlich gehoben!
Ich hab nochmal die Ahornfärbung wiederholt (Bergahorn mit roten Blättern), und es ist wieder ein sehr, sehr quietschendes Hellgrün rausgekommen. Ich liebe es! Da ich wohl zu wenig Blätter genommen habe, wurde der zweite Zug nur noch ein zartes Lindgrün, so dass ich keinen dritten gemacht habe. Da mein dunkleres Ahorngrün aber fast alle ist, werde ich nochmal Grün färben. Mit Eisenentwickler, wenns sein muss.
So, hier mal wieder mit der Grünverweigererkamera:

Roter Bergahorn (Blätter) auf alaungebeizter Wolle.
Erster Zug, zweiter Zug, Ausgangszustand.
Quietscht leider gar nicht auf dem Foto...
Bitte die Bilder der älteren Ahornfärbung anschauen, um einen Eindruck zu bekommen.

Im Moment liegen 50g Wolle in einer Weidenrindenfärbung, aber die will nicht so richtig. Das wird wohl so ein pastelliges Färbchen. Ich dachte es mir aber schon. Meine Weidenzweige sahen nicht so toll aus (ein paar Jahre lang in der Sonne gelegen, ich sollte rein aus Neugier auch mal frische verwenden), ich hab sie nur grob zerkleinert und hatte auch keinen Nerv, so viele Auskochvorgänge mit noch mehr Material  zu machen, bis die Färbebrühe eine richtig intensive dunkle Farbe gehabt hätte. Eigentlich hätte ich meine etwas ältere Methode verwenden sollen: Mit Wasser bedeckt für 2-3 Stunden in den Backofen.  Ich hatte nur nicht so viel Zeit.
Ich hab mich also für eine Probefärbung mit der etwas wässrigen Färbeflüssigkeit entschieden, und es hat sich rausgestellt: Weide macht etwas mehr Aufwand nötig. Mehr schnippeln, mehr auskochen, mehr Material, mehr von allem eben. Weil ich schon mal eine schöne satte rehbraune Färbung gemacht hatte (Bericht übers Februarfärben wird irgendwann auch noch kommen), will ich das nochmal hinkriegen.

Etwas später:
Die Weidenfärbung ist fertig, und obwohl sie heller ist als sich sie gerne gehabt hätte, ist es eine schöne Farbe geworden.
Weidenrinde, natur, zweiter Zug Ahorn, erster Zug Ahorn.
Hier ist das Grün zwar grüner, aber nicht annähernd Grün genug. Das Braun ist etwas heller in Wirklichkeit, und etwas wärmer. Es ist eine schöne Farbe, nicht einfach so ein Unentschlossen-Farbmix-Beige. Damit werd ich schon irgendwas anfangen können.

Nochmal die verwendeten Materialien:
alaungebeizte Wolle
ca. 5l Weidenzweige, kleingeschnitten und in sprudelndem Wasser eine Stunde gekocht
ca. 3l rote Ahornblätter, in sprudelndem Wasser eine Viertelstunde gekocht (entfärbt hatten sie sich schon nach fünf Minuten, möglicherweise hätten also auch fünf Minuten gereicht). 

Ringelirre

08:42, 16.07.2008. Von rubycopperhead

Endlich, der Deckel der größeren Gürteltasche ist fertig:
Hin und wieder braucht man eine Herausforderung, und es hat ja auch Spaß gemacht, aber jetzt reichts dann auch. Jetzt mach ich noch Gürtellaschen dran, und dann will ich was ganz einfaches machen, und bloß nicht im Oslo-Stich :-)
Hier nochmal die Tasche von hinten:
Das Grün muss man sich etwas leuchtender vorstellen. Die unfotografierbare Ahornfärbung halt mal wieder.

Schöne Sachen aus schlimmen Farben

23:34, 10.07.2008. Von rubycopperhead

Hab das größere Beutelchen vorangetrieben:
Erst fand ichs ein bißchen langweilig, die Streifen sind so aufgeräumt, da passiert gar nichts... weil aber das Grün schön giftig strahlt (schlimmer als auf dem Bild) hat das Beutelchen doch etwas Power. Der Deckel soll ein Spiralmuster bekommen (ich muss mich nur noch entscheiden, in welchen Farben), und dann sieht man von den Streifen ohnehin nicht viel.
Der dichte Oslo-Stich macht den Beutel sehr stabil, allerdings hab ich langsam genug davon. Ich muss mir was Neues vornehmen in einem anderen Stich.
Aber erstmal ist wieder Färben dran! Ich hab neue Wolle, ich hab kiloweise Alaun, ich komme jeden Tag an tollen Färbepflanzen vorbei, jetzt muss ich einfach wieder! Das Wochenende ist verplant, aber dann...

Bisschen Beutelchen

20:31, 7.07.2008. Von rubycopperhead

Nicht viel Neues. Bin etwas am Nähen, und nadle auch um mich rum, aber fertig ist noch nichts. Immerhin, als ich am Wochenende mal einen Tag keine Wolle in den Fingern hatte, hat mir schon was gefehlt.

Mein unfotografierbares Beutelchen hat seine Gürtellaschen bekommen (wieso so was Kleines und Einfaches zwei Tage dauern musste, weiss ich auch nicht, zu viele Unterbrechungen wahrscheinlich).

Bin sehr zufrieden, dass wir jetzt immerhin mal die Familiengrundausstattung an Gürteltaschen haben. Aber ich will ja auch tauschen können, und noch mehr Farbkombinationen ausprobieren, und vor allem: Die sind zu klein. Da passt nur ein Geldbeutel rein. Ja, und das Handy? Und der Schlüssel? Ich brauch also mindestens zwei, oder ein größeres mit Innenfächern.
Und das größere Däschle ist heute angefangen. Anderthalb mal so breit, schwarz als Grundfarbe, und es wird weiße oder grüne Streifen bekommen.
An den Ringelsocken hab ich auch weitergeringelt. Hatte keine Lust, hab aber aus purem Trotz weitergemacht. Damit ich mal wieder einen Fortschritt sehe.

Und weil ich sowieso Lust auf schnelle Fortschritte hatte, hab ich mir noch eine Netzkappe gemacht, viel enger als die alte, so dass sie mir wirklich die Haare aus dem Gesicht halten wird. Und die Farbe, zweimal beige aus den Rosenfärbungen, passt wahrscheinlich auch zu allem.
links neu, rechts alt. Sind etwas heller als auf dem Foto.

Außerdem hab ich weiterhin genäht, bzw an meiner Tunika die Nähte abgesteckt. Da ich dabei oft ins Grübeln komme, weil ich es doch wieder anders haben will, dauert das ein wenig.
Ans Weben hab ich mich gar nicht erst rangetraut, weil ich da eine längere Ungestörtheit und Ruhe brauche, und nicht hatte.

Praxistest für meine Wollwahnwerke

21:14, 3.07.2008. Von rubycopperhead

Am Wochenende hab ich also auf dem hiesigen Mittelaltermarkt mal eine ganze Menge meiner neugemachten Sachen getestet:
Die grüne Tunika, das weiße Unterkleid (nicht neu, aber selber genäht), den Fast Forward-Gürtel, die Netzmütze, alle Flaschenbeutel, alle Gürteltaschen, die Kindertuniken.
Fazit: Die Kleidungsstücke waren alle sehr gut. Sie waren angenehm zu tragen und haben alle Beanspruchungen gut ausgehalten. Die Netzmütze ist zu weit. Sie sieht gut aus, hält einem aber weder die Haare aus dem Gesicht noch bringt sie sonst was. Eine kleinere ist schon in Arbeit :-) und zwar in beige, damit sie zu allen Gewandungen farblich passt. Generell fand ich nämlich meine pflanzengefärbten Wollsachen nicht so  gut zu der grünen Tunika passend.
Die Gürteltäschchen und Flaschenbeutel waren super. Man muss ja eine Menge schwerer Dinge unterbringen, Handy, Schlüssel, Geldbeutel. Da ich irgendwann den Gürtel verlieren würde, hab ich einen Flaschenbeutel zur Schultertasche umgewidmet. Die dicke Wolle und die dichten Stiche haben auch sehr schwere Sachen gut ausgehalten.
Alle Taschen und Beutel haben mir farblich gut gefallen, auch das eher schlichte beige Gürteltäschchen sah auf einer einfachen Tunika gut aus. Bin also mit den vorhandenen Beuteln sehr zufrieden, nur: Es sind zu wenige! Ich brauche auf jeden Fall auch noch größere Taschen, mindestens eine davon aus Leinen genäht. Außerdem brauche ich ein Täschchen mit unterteilten Fächern, für Handy und Schlüssel und so.

Birka-Kleid in GroMi-Grün

20:36, 2.07.2008. Von rubycopperhead

Konnte vor lauter Nähen nicht mal bloggen, aber jetzt muss ich doch mal zeigen, wie weit das Birkakleid ist, das ich am Wochenende auf dem Mittelaltermarkt getragen habe:
Ob man früher mit Schilfblüte auf Leinen eine Färbung hingekriegt hätte wie ich mit simplicol verschiebe ich auf spätere Forschungen. :-)
Ich überlege, ob ich es olivgrün überfärben soll, weil es nicht zu meinen pflanzengefärbten Wollsachen passt. Ich bin mir aber nicht sicher, ob das viel bringt, weil der Gegensatz auch am Wolle-Leinen-Unterschied liegen könnte.
Das Kleid war jedenfalls sehr angenehm zu tragen.
Und es macht gierig: Jetzt will ich noch ein Unterkleid in der passenden Länge, und ein neues langes Unterkleid in blau, und Hosen, und und und...

Da ich noch im Nähen drin bin, aber zu feige, um die Ärmel ins grüne Kleid einzusetzen oder den Halsauschnitt endlich ordentlich zu nähen (wurde bisher nur nach innen geklappt), habe ich heute doch tatsächlich schon angefangen, eine Hose und eine Tunika zuzuschneiden! Beides nicht mittelalterlich, abgesehen davon, dass ich von Hand nähen werde und die Schnitte so weit wie möglich an die schönen einfachen FrüMi-Schnitte anlehnen werde.

Der Stoff für die Tunika besteht aus einer Tischdecke mit einem schönen eingewebten Flechtmuster.

Konnte nicht widerstehen, das Ding im Secondhandshop für sehr wenig Geld mitzunehmen, obwohl ich wusste, dass ich niemals Damasttischdecken auflegen werde, weil wir eine Sippe von Fleckenmonstern sind (ein dominanter Erbgang, ohne Zweifel). Jetzt wird ein Kleidungsstück draus. Nicht, dass das das Fleckenproblem wirklich lösen würde :-) Aber es löst noch ein ganz anderes Problem: Ich hab mir die Einschränkung verpasst, erst wieder Stoff zu kaufen, wenn ich etwas von dem, den ich schon habe, verbraucht habe. Das heißt, jetzt, wo ich zwei Stoffe zerschnitten habe, darf ich wieder!

Die Farbe aus dem Paralleluniversum

13:58, 27.06.2008. Von rubycopperhead

Dieser Bericht über mein neuestes Beutelchen steht heute mal in der Rubrik Färben. Habe die leuchtend grüne Ahornfärbung, mit der mich die Hassliebe des Selbstgemachten verbindet, zu einem Beutelchen verarbeitet. Die Farbe, die ich hier gefärbt habe, ist wirklich sehr aufdringlich, sobald die Sonne scheint. Ich habe bereits festgestellt, dass sich das quietschbunte Beutelchen am Abend, genauer, bei künstlichem Licht, in ein ziemlich schlichtes beiges Ding verwandelt.
OK, netter Effekt, dachte ich, wie interessant.
Heute dann eine Erkenntnis, die mir schon vor einigen Tagen hätte dämmern sollen: Diese Farbe ist nicht fotografierbar.
Die Vorgeschichte: An dem Tag, als ich mit roten Ahornblättern dieses scheußlich-schöne Grün gefärbt habe, hatte ich schon Probleme, die Farbe mit meinem Fotohandy darzustellen. Da mir an dem Tag jemand sein Handy zum Fotografieren zur Verfügung gestellt hat, konnte ich die Farbe annähernd wiedergeben, siehe Ahorneintrag
Heute: Ich will mein Beutelchen fotografieren. Keine Chance. Was immer ich probiere, egal welches Licht, egal welcher Weißausgleich, die Farbe ist immer Beige, ohne eine Spur von Grün. Das Beutelchen sieht für die Kamera immer so aus wie für mich in künstlichem Licht. Nicht einmal wenn ich das Beutelchen einem grünen oder einem gelben Licht aussetze, ändert sich daran was. Wie ist das möglich? Wie kommt das? Was kann man da machen? Welcher Teil des Spektrums fehlt denn da?
Bilde ich mir nur ein, dass die Wolle grün ist? Oder findet der grüne Teil in einem Paralleluniversum statt, das ich sehen kann, aber nicht mein Handy? Oder umgekehrt?

Um zu illustrieren, was ich meine, hier mal ein Foto:
Die Tennisbälle sind eigentlich neongelb, der Spiralbeutel ebenfalls sehr intensiv gelb, das Beutelchen sehr intensiv grün. Die Farbe der blauen Decke ist richtig wiedergegeben.

Hier mal ein Vergleich mit grünen Textilien:
Beide chemisch gefärbten Grüntöne sind deutlich gedämpfter wiedergegeben als wie ich sie sehe (vergleichbar mit den neongelben Tennisbällen, die hier blassgelb sind), aber sie sind immerhin eindeutig grün. Das Brennesselgelb vom Spiraltäschchen ist ein bisschen gelber geworden, aber nicht annähernd wie das Original. Das grüne Beutelchen darf sein Beige immerhin mal in langweilig-Oliv spielen lassen.
Also das lässt mir noch keine Ruhe. Was ist los mit den Naturfarben? Ich werde der Sache nachgehen!

Birka-Tunika: Der Weg in den Wahnsinn

14:10, 26.06.2008. Von rubycopperhead

Gestern wurde mir schlagartig klar, dass ich für den Mittelaltermarkt am Wochenende noch kein Kleid habe - außer einem aus Wolle. Bei den derzeitigen Temperaturen ungefähr zwei Minuten lang tragbar :-)
Auf dem Unterkleid befinden sich ein paar unauthentische Kaffeeflecken, und außerdem hab ich keine Lust, im weißen Flatterfummel herumzugeistern.
Also: Nähpanik! Stoff gesichtet, und wofür entscheide ich mich unter höchstem Zeitdruck? Für die Schnell-und-einfach-Version des aus einem großen Bettuch geschnittenen Kleids? Nein! Natürlich wähle ich die Tunika-der-Träume-Version: Die Birka-Tunika, wadenlang, aus einem Leinenstoff in Webrahmenbreite. Das heißt, Gehren einsetzen, Ärmel einsetzen, und überall Säume, Säume, Säume. Aaaaaahhhh! Und gefärbt werden soll sie auch noch, denn das Stöffchen könnte man als zart cremefarben bezeichnen, aber auch als unangenehm vergilbt. Keine Ahnung, was zutrifft, aber da muss eine Packung unauthentisches Färbemittel dran. Das wird sehr, sehr knapp von der Zeit.
Aber jetzt hab ich schon damit angefangen, jetzt will ich auch versuchen, wenigstens teilweise fertigzuwerden. Als erste Vereinfachung wird das Kleid ärmellos, da ich ja praktischerweise rechts und links der Tunika eine Webkante habe. Ärmel einsetzen kann ich später ja jederzeit noch, bei dem Wetter ist luftiger sowieso besser.


Hier mal ein Foto. Das Schnittmuster stelle ich noch ein. Man sieht aber schon: Ein gerades Stück Stoff (übrigens an den Schultern durchgehend), zwei Gehren (rechts zusammengefaltet, links aufgefaltet, ein Teil hängt allerdings über der Kante herab.
Ja, und das ist es auch schon. Die Gehren hab ich jetzt einfach mal diagonal aus der halben Stoffbreite geschnitten, dadurch hab ich auf einer Seite eine Mittelnaht (juhu, noch eine Naht).
Für die erste Gehre hab ich einen Abend lang gebraucht. Ich kann es immer noch nicht fassen. Gut, ich hatte auch ein bißchen was nachzudenken, und rumzuprobieren, die zweite geht vielleicht schneller. Vielleicht. Wir werden ja sehen. Heute abend ist die Zeit, die mir zum Nähen bleibt, leider sehr kurz. Hab mir morgen immerhin ein wenig Zeit freigehalten. Ich will diese Tunika! Sagte ich schon, dass ich mich auf der Vorderseite schon zu Zierstichen vestiegen habe? Sieht toll aus. Kostet aber auch toll viel Nerven wegen des Zeitaufwands.
Also, muss weitermachen.

Bollywoodbeutelchen

20:56, 24.06.2008. Von rubycopperhead

Samstag war Bollywoodabend. Sollte eigentlich Fußballabend werden, aber das Spiel war zu langweilig. Nun ja, so ein Bollywoodabend dauert... und dauert... ideal zum Nadelbinden. So wurde schonmal der Korpus des Beutels fertig. Für den Deckel hab ich dann doch tatsächlich drei Tage gebraucht! Hatte etwas mit dem gleichmäßigen Abnehmen der Ringel zu kämpfen.
Aber jetzt hab ichs!
von vorne, Deckel heruntergeklappt

Der ganze Beutel ist dieses Mal im Oslostich gearbeitet (F1 UO/UOO), mit einer einzigen Reihe Dänischem Stich (F1 O/UO)
Dadurch wurde er dichter und fester als der Beutel mit dem Korgenstich. Der Farbkontrast kommt gut raus, und mein Geldbeutel passt auch rein. Das Spiralmuster auf dem Deckel ist wirklich schön geworden, aber ich musste mich erst mal damit abfinden, dass es leicht schief bleiben wird. Aber gerade die Stellen, wo die Stiche nicht ganz ebenmäßig sind, gefallen mir rückblickend doch ganz gut. Es macht die Spirale sehr lebendig.
Jetzt müssen bis zum Wochenende noch Schlaufen auf die Rückseite, damit ich das Täschchen am Gürtel tragen kann. oder ein Schulterriemen, denn der Gürtel passt von der Farbe so gar nicht dazu. Mal sehen, vielleicht geht beides :-)

Hier nochmal die Tasche aufgeklappt:
Dies ist die Rückseite. Die Vorderseite sieht genauso aus, nur mit ein paar noch nicht vernähten Fäden :-)
Eigentlich wäre diese Tasche auch in Schwarz-Weiß sehr schön, denke ich gerade. Ich brauch morgen noch eine Arbeit zum Mitnehmen für ein Wartezimmer. Aber für heute abend ist erstmal Schären angesagt, mich hats nochmal gepackt mit dem Weben.

Dies & das

21:50, 21.06.2008. Von rubycopperhead

Nächste Woche ist Mittelaltermarkt! Da hab ich mich doch glatt aufgerafft, die Ärmel der Kindertunika, die ich ändern wollte, aufzutrennen und komplett neu zu nähen, komplett mit Zierstich vorne. Jetzt kann man sie super krempeln. Die Tunika sieht total gut aus, die gerade geschnittenen Schultern kommen ebenfalls gut raus.

Ansonsten hab ich reichlich planlos vor mich hingewollwerkt. Ich war gestern so zufrieden damit, endlich den Fehler aus meiner Birka-Borte heraus zu haben, und hab ein paar ruhige Minuten dazu genutzt, ein paar Musterrapporte anzufügen. In der ersten weniger ruhigen Minute hab ich dann wieder einen total blöden Fehler reingewoben und die Borte seufzend wieder weggehängt. Ein paar Zentimeter hat sie immerhin dazugewonnen.

Ein bißchen rumgenadelt hab ich auch, die Socken ein bißchen geringelt, und eine neue Socke angefangen, die schneller gehen soll: uni und im Korgen-Stich. Zwar auch wieder mit dünner Wolle, und ich brauch eigentlich alles dringender als Socken bei diesem Wetter, aber ich hatte nicht den Nerv für alles andere. Na, mal sehen, ob ich wenigstens das zweite Beutelchen noch anfange.
Ich drücke mich vorm Nähen, das ist alles :-) Deshalb sind alle anderen Sachen wohl so planlos. OK, und ich bin genervt, weil ich die Fast Forward Borte in dickerer Wolle machen wollte, und feststellen musste, dass ich die Wolle dafür nicht gefunden habe, obwohl ich so fest überzeugt war, sie hierzuhaben. Mach ich sie jetzt nochmal mit der dünneren Wolle, oder mach ich was ganz anderes? Es sind genug angefangene Borten hier. Der Bollywoodfilm würde noch lange genug gehen, um noch ein schönes Stück zu schaffen. :-)
Dann muss ich wohl...  hab noch ein unerfülltes Wollbedürfnis heute...

Geldbeutelbeutel fertig

18:29, 19.06.2008. Von rubycopperhead

Zumindest der genadelte Teil ist fertig. Ein bißchen was muss natürlich noch dran gemacht werden.
von vorne

von hinten


mit geschlossenem Deckel

Fazit: Für ein Versuchsbeutelchen hab ich doch eine ganze Menge gelernt. Dass es sehr gut funktioniert, auf einem langen, schmalen Boden ein rechteckiges Täschchen aufzubauen, oder mit Hin- und Rückreihen einen Deckel zu machen. Den Korgenstich werde ich das nächste Mal nicht verwenden, zu locker. Nicht zufrieden bin ich auch mit der Arbeitsweise in Runden, die Streifen werden dadurch zwangsläufig etwas schräg. Andererseits ist es mir zu "häkelig", wenn ich gerade Stücke arbeite. Vielleicht kann ich die Schrägen etwas sanfter kriegen mit einem anderen Stich, und wenn ich keine zweite Farbe dazuringle. Finde sowieso nicht, dass so ein Beutel unbedingt geringelt werden muss.

Obwohl, ich werds nochmal probieren. Hab für den Deckel ein Ringeldesign im Hinterkopf, das ich noch ausprobieren will. Mit dem guten alten Radioaktivgelb, damit der Beutel zu den Flaschenbeuteln passt.

Ach ja, mein altes Gelb... die Farben, die ich hier verwendet habe, sind schon seeehr zart. So sehr, dass ich mich nicht mal mehr vor dem Pastelleffekt gruseln kann. Außerdem sind das zwei Rosenfärbungen (dunkelgelb: Rosenblüten, hellgelb: Rosenblätter), und die sind schon per se nicht kritikabel. Ich hab die Rosenfärbungen ja nicht wegen der Farben gemacht (obwohl ich da Hoffnungen hatte, das geb ich zu), sondern um Rosenfärbungen gemacht zu haben. Da die rosengefärbte Wolle sich vielleicht im Sonnenlicht verfärben wird, wenn das Beutelchen länger getragen wird, ist die Rosenwolle vorerst für die Prototypenerstellung reserviert. Wenn ich mehrere Prototypen habe, kann ichs immer noch als eigene Designlinie bezeichnen :-)

Geldbeutelbeutel

19:19, 18.06.2008. Von rubycopperhead

Ich konnte einfach nicht warten. Meine schöne neugefärbte Wolle muss endlich in die Nadel! Also hab ich mal was kleines ausprobiert: Ein viereckiges Täschchen. Es soll mindestens ein Geldbeutel reinpassen. Das heißt, dichte kompakte Machart, also Korgen-Stich. Der geht natürlich sehr schnell.
Die Farben sind eigentlich heller, und nicht so kontrastreich. Der Boden besteht aus zwei langen Reihen im Korgenstich. Die helle Farbe kam erst dazu, als das Täschchen schon Drachenbootform hatte, also Boden und Wände.

Noch ein Wort zum Boden: rechts und links habe ich die Reihen mit kleineren Stichen angefangen bzw auslaufen lassen. So habe ich die Kurve gekriegt für die zweite Bodenreihe.

Und jetzt warte ich ungeduldig darauf, dass das Alaun, das ich bei ebay gefunden habe, geliefert wird, damit ich endlich wieder färben kann! Es ist Alaun fürs Kristallezüchten, angeboten in einer Menge, mit der ich 20kg Wolle färben könnte :-) Es sieht wohl so aus, als würde ich in nächster Zeit färben und das mit den Kristallen auch mal probieren. Obwohl, das mit der Wollmenge ist ja eigentlich nur eine Frage der Zeit :-)
Egal, der Preis hat gestimmt.
So kann man seinen Sieg über die ARGE natürlich auch feiern: Alaun auf Lebenszeit :-)

Schnittmuster für Bundschuhe

18:05, 16.06.2008. Von rubycopperhead

Noch ein Nachtrag von gestern: Hab mich endlich mal überwunden, und aus Packpapier mal ein erstes Schnittmuster für Kinder-Bundschuhe maßangefertigt. Musste mehrere machen, bis ich mit der Anprobe zufrieden war. Hab auch meine Ledermöglichkeiten gesichtet, aber da sieht es einfach schlecht aus.
Ich wäre durchaus bereit, die ersten Schuhe mal aus etwas dünnerem Leder zu machen, um überhaupt mal welche zu haben. Aber ich hab einfach nichts in der Größe für zwei Schuhe.
Mein Lieblings-Second-Hand-Shop bietet alte Lederkoffer für 5 Euro, aber wahrscheinlich auch aus viel zu dünnem Leder. Mal sehen, was ebay hergibt.

Links die Fußschablonen, rechts ein ausgedruckter Schnitt, und in der Mitte mein Schnittmuster angepasst an die Fußform. Wobei die vorderen Laschen immer noch etwas zu kurz sind, da muss ich dran denken, wenn ich es in Leder zuschneide.

Feigheit vor der Ferse

10:35, 16.06.2008. Von rubycopperhead

Meine Ringelsocken sind an der Ferse angelangt. Da kam ich ziemlich ins Grübeln. Hab mir viele Fersenvarianten angeschaut, und mich schließlich dazu entschlossen, erstmal die Socke hochzunadeln und dann die Ferse als letztes zu machen. Es ist ein bißchen feige, aber immerhin sehe ich so deutlicher, wie groß die Ferse mal werden soll.
Sso hat meine mit Bronchitis halb durchgehustete Nacht wenigstens ein Ergebnis von ein paar Reihen Socke gebracht.
Und oh, hab ichs bereut, dass ich bei meinen Flaschenbeuteln zwischendurch mal auf den F1 Verbindungsstich umgestiegn bin. Bis man das wieder aus den Fingern draußen hat, wenn man die Arbeit wechselt!

Fast Forward fertig!

19:50, 14.06.2008. Von rubycopperhead

Meine Fast Forward Borte ist fertig! 162cm! Mein erster brettchengewebter Gürtel!
Hier getragen von dem starken Mann, der mir auch beim Färben, Wolle abwickeln oder Schären hilft  :-)

Die Enden des Gürtels sind noch nicht bearbeitet, sondern nur provisorisch verknotet. Mann, hab ich mich auf den letzten Zentimetern noch gequält! Ich wollte unbedingt, dass der Rest, der übrigbleiben würde, wenn ich die Borte eines Tages mal auf 140cm kürzen würde, so groß wie möglich wäre. Also hab ich zum Schluss um jede Umdrehung gekämpft. Ausgekämmt, so oft es noch ging. Die Brettchen zum Schluss, als es eng wurde, einzeln gedreht. Den Schussfaden mit einer Nadel durchgeshuttlet, als nicht mal mehr ein Finger durchs Fach passte... ob ich das nochmal machen werde, weiß ich nicht. Vermutlich ja - die schwäbische Mentalität lässt sich halt nicht verleugnen :-)

Naja, wenn man sich schon die Mühe mit dem Aufschären macht, soll es sich auch lohnen. Mit ein paar Zentimetern Borte fange ich mehr an, als mit ein paar Zentimetern Wollresten.

Diese Borte hat mich wirklich die ganze Zeit über positiv überrascht.
Das Muster kam feiner und deutlicher heraus, als ich erwartet hatte, und die Borte ist sowohl als Gürtel stabil genug als auch als Kleiderborte fein genug. Das mache ich bestimmt noch einmal! Vielleicht breiter oder schmaler, oder nochmal dasselbe, um meinen Peplos aufzurüschen.
Auch mit meinen Farben bin ich zufrieden: Wollweiß, dunkelbraun, braun, dunkelgrün. Passend zu einem dunkelbraunen Kleid. Die Farben kontrastieren schön, und kommen deutlich raus, auch wenn sie dunkel sind. Und sie wären mit meinen Mitteln färbbar gewesen: Walnussschalen, Weidenrinde, Brennessel.
Da mir die Farben so gut gefallen, will ich sie tatsächlich mal mit dickerer Wolle färben. Es wäre natürlich super, einen passenden Gürtel aus pflanzengefärbter Wolle dazu zu haben.

Das Muster ist zwar mein eigener Entwurf, aber so einfach, dass es das sicherlich auch schon hundertfach woanders gab: ein Rauten- oder Augenmuster, dessen Drehsequenz von 4-4 auf einfach-alles-immer-in-dieselbe-Richtung geändert wurde. Ihr kennt den Aufzug von meinen beiden Navajo-Ketten.
Man kann beliebig viele Dreiecke nebeneinander aufschären. Das Ziel war, eine  ganz schnell webbare Borte zu machen. Da man die Brettchen nie aufteilen muss, und nur sehr wenige Fehler macht, ist das wirklich die schnellste Borte, die ich mir vorstellen kann.
Oh, a propos Fehler: Ich empfehle nicht, nebenher Fussball zu schauen. Hab aus lauter Fassungslosigkeit über die deutsche Mannschaft eine Kombination von Fehlern eingewebt, die rückgängig zu machen mich eine Stunde gekostet hat! Man kann auch bei dieser Kette Fehler machen. Nicht ist so idiotensicher, dass ich es nicht versemmeln könnte :-)

Ich werds noch einscannen und einstellen, der Vollständigkeit halber. Demnächst.

Dreifarbiger Flaschenbeutel fertig!

15:58, 14.06.2008. Von rubycopperhead

Heute wird ein guter Wolltag! Keine Termine, kein Druck, super kühles Wetter mit Sonne (perfekt!), Schnupfen lässt etwas nach, sprich, ich hab den Kopf und den Tag frei für Familien-Woll-Kombi.
Erstes Ergebnis:

Flaschenbeutel:
Dieser Beutel wird nie geklaut, weil den keiner haben will, der noch Restsehkraft hat! Bei heißem Wetter sehr praktisch, ein Blick genügt, und schon jagt einem ein kalter Schauer über den Rücken! Die radioaktive Strahlung aus den gelben Streifen hält eingelagertes Gemüse länger frisch! Die Wolle schützt deine Sigg-Flasche vor Lackschäden, wenn du sie feindlichen Kriegern über den Schädel ziehst!

Überwiegend im Oslo-Stich F1 UO/UOO, mit ein paar Dänischen Stichen B1 O/UO, wo nötig (Anfang und Ende der Streifen). Naturdunkelgrau, naturweiß, brennesselgefärbtes Neongelb.

Wollte mal drei verschiedenfarbige Streifen ausprobieren, und das hab ich jetzt gemacht. Es ist auch nicht so viel anders als mit zweien. Ich wollte zum Schluss auf Korgen-Stiche wechseln, als ich das Muster satt hatte, aber dafür war die Steigung der Streifen doch zu stark. Durch die verschiedenen Farben hat man das Gefühl, sehr schnell voranzukommen, und das Arbeiten ist abwechslungsreich.
Die Löcher für die Kordel habe ich auf verschiedene Streifen verteilt. So ganz genau haut es nicht hin, aber ich denke, wenn die Kordel das ganze mal zusammengezogen hat, ist es okay.

Der Beutel hat mich erkennen lassen, dass es ein Naturgesetz des Nadelbindens gibt:

Murphy's Nadelbindungsgesetz:
Dein Faden wird immer kurz vor Ende der letzten Reihe zuende sein.


Diese grelle Farbkombination (ich erinnere mich beim besten Willen nicht mehr daran, was ich mir gedacht habe, sie zu wählen) hat mich im Nachhinein wieder mit Beutelchen 1+2 versöhnt, die ja daneben eine ruhige, unaufgeregte Leuchtkraft entfalten. Jetzt will ich das radioaktive Gelb noch mit dunklem Grün kombinieren, um mal zu sehen, wie es mit warmen Farben wirkt statt mit kalten. Verspreche mir einiges davon.

Hier noch ein Familienbild von meiner Flaschenbeutelfamilie:

Sie kriegen noch Kordeln.

Ahornfärbung fertig!

10:57, 14.06.2008. Von rubycopperhead


Diese schönen Ahornblätter habe ich heute auf einem Raubzug, äh, Spaziergang gesammelt: Oben grün, unten rot. Keine Ahnung, wie der Baum heißt (das Internet hat noch keine Beschreibung eines Ahorns ausgespuckt, dessen Blätter oben grün und unten rot sind - der Blattform nach ist es vielleicht ein Bergahorn), aber ich werde rausfinden, wie er färbt.
etwas später:
Das Auskochen der Blätter ergab ein nicht so vielversprechendes rot-grün in der Färbeflüssigkeit. Das scheint wohl wieder so eine ungesunde Mischfarbe zu werden - Verlegenheitsoliv. Naja, ich hab noch nicht so viel Verlegenheitsoliv, ich werds schon wegnadeln.

etwas später:
Dann die angenehme Überraschung: Die Wolle nimmt ein warmes Moosgrün an, mit deutlich mehr grün als rot oder gelb. Im Moment noch schwer zu sagen, wie es wird, wenn es trocken ist. Ich hoffe natürlich auf ein möglichst reines Grün.
Die nächste spannende Frage erwartet mich auch schon: Was wird im zweiten Zug passieren? Ich könnte ein helles Grün im Moment gut gebrauchen, aber ich hätte da auch noch eine Handvoll getrockneter Brennesseln von neulich, die der zweiten Färbung vielleicht noch etwas Power mitgeben könnten... die ganzen beruhigenden Naturtöne sind ja schön und gut, aber es reicht dann auch irgendwann. Farbe muss auch mal wehtun. :-)

etwas später:
Sagte ich, Farbe muss wehtun? Ich glaube, da habe ich einen Volltreffer! Das Moosgrün hat es aber in sich! Im nassen Zustand kommt da ein sehr offensiver gelber Unterton raus. Leuchtend grün, farbintensiv und absolut unzumutbar! Super! Ich liebe es! :-)
Es ist in Wirklichkeit nicht ganz so grasgrün wie auf dem Bild, aber man kriegt eine Ahnung, wohin die Farbe geht. Wollen wir mal ehrlich sein: Das würde ich in einem Laden nicht mal mitnehmen, wenn ich noch Geld dafür kriegen würde. :-) Aber es ist die beste Farbe, die ich bisher je gefärbt habe. Und die ganzen Naturtextilkataloge haben dieses Grün als Klassiker drin, es muss also Leute geben, die sowas tragen. Ich habe keine Ahnung, wie sowas möglich sein kann :-) vielleicht gibt es einfach noch mehr Farbsadisten auf der Welt? "Das tut den anderen in den Augen doch viel weher als mir, die sehen doch direkt rein, wenn ich das trage." :-)
Der zweite Zug kühlt gerade ab, mal sehen, was das noch ergibt. Das Licht reicht leider nicht mehr aus, um viel darüber sagen zu können. Ich hoffe natürlich das Schlimmste! :-)

So, und nun der Nachtrag vom nächsten Morgen:
Die Farben sind beide SUPER! Das Grün von gestern ist tatsächlich nach dem Trocknen doch noch so rausgekommen wie auf dem Foto, das ich zu grün fand. Und der zweite Zug erst! Eine hellere, aber sehr satte Nuance. Leuchtendes Maigrün. Das Moosgrün finde ich immer noch schlimm. Aber die hellere Variante, die ist cool! Leider ist mir die gebeizte Wolle ausgegangen, um noch mehr Nuancen rauszufärben. Aber ich versuche es morgen, einen dritten Zug zu färben. Die sehr zart gefärbten Blätter sind erstaunlich ergiebig und intensiv.
Und das beste: Wenn es doch ein Bergahorn sein sollte (weiß das jemand?), dann ist er sogar "A". Die sind seit der letzten Eiszeit einheimisch. Vielleicht nicht die Variante mit den roten Blattunterseiten. Aber ich kann das auch nicht nachprüfen, solange ich nicht mal den genauen Namen des Baums kenne.

Verschiedene Fortschritte

22:15, 12.06.2008. Von rubycopperhead

Hab ein wenig gewebt und genadelt in den letzten Tagen.

Meine Fast Forward-Borte ist fast fertig. Schon 137cm! 140cm brauche ich mindestens, falls ich mich entschließen sollte, die Borte auf meinen Peplos aufzunähen. Bis ich einen etwas dickeren, stabileren Gürtel gewoben habe, wird die Borte allerdings Gürtel sein. Die Kette webt sich wirklich sehr, sehr schnell. Ich hab nur bereut, dass ich mich entschlossen habe, die Drehrichtung immer beizubehalten, man muss doch recht oft die Fäden auskämmen. Aber bald hat sich auch das erledigt. Beim nächsten Mal werd ich eine Mischung aus Drehrichtung ändern und auskämmen machen, denke ich, um nicht zu viele Richtungswechsel des Musters zu haben.

Und das dritte Flaschenbeutelchen ist auch fast fertig. Es war langweilig zu nadeln, aber eine gute Beschäftigung für den Bus, und jetzt zum Schluß kommt eine Herausforderung: Die Löcher für die Kordel (hier sichtbar im weißen  Streifen) müssen auf verschiedenfarbige Streifen verteilt werden, weil der Höhenunterschied innerhalb einer Umdrehung desselben Streifens zu groß wäre. Da ich das erst gemerkt habe, als ich schon dicht genadelt hatte, wo ich hätte Löcher lassen sollen, muss ich jetzt erst mal zurücknähen, grübeln, und dann ein Verteilungsmuster finden, das hinhaut.

Färben mit Rosenblüten

15:36, 10.06.2008. Von rubycopperhead

Ich kam eher zufällig an verblühenden Rosenhecken vorbei, sammelte eine Handvoll Blütenblätter und... sammelte... und sammelte...
Ich mag den Duft der Rosen eigentlich nicht, ich finde ihn aufdringlich und zu Kopf steigend. Aber die Rose ist nun mal eine der wichtigsten Heilpflanzen, die ich kenne, und außerdem hatte ich noch nie mit Rosenblüten gefärbt.
Nach drei Tagen des Sammelns und Trocknens und weil ich sowieso gerade Rosenfärbewochenende hatte, hab ich auch eine Färbung mit Rosenblüten gemacht.

Das war mein Färbegut, halb getrocknet, halb frisch, von zwei verschiedenen Standorten gesammelt.

Nachdem ich die wunderbaren Blätter in kochendes Wasser geworfen habe und wirklich jedes Leben aus ihnen herausgeholt habe, ist dies das Ergebnis: Eine tiefrote Färbeflüssigkeit (in Wirklichkeit noch viel rotleuchtender als auf dem Foto). Sehr vielversprechend! Mit Rot hatte ich gar nicht so gerechnet, ich hatte auf grün gehofft, weil ich gelesen hatte, dass rote Rosen grün färben.

Von wegen Grün! Ich erhielt ein leicht rötlich schimmerndes Gelb (die anderen Stränge sind die drei grünen Stränge aus der Rosenblätterfärbung). Also eigentlich war kein großer Unterschied erkennbar zu dem Gelb, das ich auch mit anderen Rosenteilen erzielt hatte.
So toll begeistert war ich also nicht.
Aber am nächsten Tag passierte etwas Merkwürdiges:Alle vier rosengefärbte Stränge lagen in der Sonne zum Trocknen - und wurden rot und röter, und zwar nur an den Stellen, wo die Sonne hinkam!

Ganz besonders stark war dieser Effekt bei der rosenblütengefärbten Wolle, wie man auf diesem Bild sieht.

Ich hab dann die Wolle ausbreitet und öfter gewendet, in der Hoffnung, dass sich die Wolle, wenn schon, dann gleichmäßig verfärbt. So richtig gelungen ist es mir nicht. Insgesamt ist die Wolle an der Sonne aber sehr stark abgedunkelt.

Die Färbung aus rosa Rosen ergab also ein rötliches Gelb, das an der Sonne zu einem ungleichmäßigen rötlichen Ocker wurde.

Im Moment finde ich das noch nicht sehr schön, auch wenn es eine kräftige Färbung geworden ist. Aber es sieht vergilbt und gealtert aus. Vielleicht versöhne ich mich damit, wenn ich es verarbeite.

Färben mit Rosenblättern II

09:58, 9.06.2008. Von rubycopperhead

Da ich noch so viele Heckenrosenzweige übrig hatte, habe ich weitergefärbt.

Eigentlich war der Plan, in Richtung gelb zu gehen. Daher nahm ich die erste Wolle schon nach fünf Minuten wieder raus. Ergebnis: grünliches Gelb.
Nun ja, grün brauch ich ja auch. Also hab ich angefangen rumzuprobieren. Zum zweiten Zug warf ich noch einen eisernen Meißel und eine Handvoll Schrauben in den Topf, in der Hoffnung, dass die Farbe das Eisenangebot annimmt. Und es war kein Problem, die braune Färbeflüssigkeit verfärbte sich sofort schmutzig-schwarzgrün.
Da die Wolle aber nicht besonders dunkel wurde, goß ich noch mehr gelb-braunen Färbesud nach (hatte mir eigentlich was für weitere Experimente beiseitelegen wollen), der zusammen mit meinem Eisen noch mehr sattes Grün ergab.

Die Frage war: Kann man während des Färbevorgangs noch am Färbesud rumändern? Ja, man kann. Es ist wie Kochen: Wenn man nicht zufrieden ist, kann man noch was hinzufügen.
Die Wolle wurde sehr schön grün. Kein grünliches Gelb, sondern ein deutliches mittleres Grün, das sich super mit den anderen Rosenfärbungen kombinieren lassen wird.
Na schön, es ist olivgrün, das Grün, das scheinbar die anderen Färberinnen schnell satt kriegen. Für mich ist es aber mein erstes Grün, und ich hab es durch rumprobieren schön rausgearbeitet. Deswegen freue ich mich sehr über das Grün.
Danach sah die Färbeflotte immer noch sehr dunkel aus. Also warum eine Färbeflüssigkeit wegwerfen, nur weil sie total eklig geworden ist? :-) Farbe ist Farbe. :-) Also hab ich nochmal Wolle eingelegt, und ein sehr helles blasses Grün erhalten.

Und hier sind sie:
Unten der erste Zug, in der Mitte der zweite und oben der dritte.
Drei Grüntöne zum Kombinieren. Sind in Wirklichkeit etwas dunkler.
Sehen auch mit den beiden Rosenfärbungen von gestern sehr schön aus.

Noch eine Anmerkung zum ersten Zug:
Die fünf Minuten Färbezeit kamen zustande, weil ich mit zwei Töpfen gearbeitet habe. Im einen kochte die Wolle im Alaun, im anderen war heißer Färbesud. Die Wolle wurde von heiß nach heiß getan, also direkt von einem Topf in den nächsten. Das hat gut funktioniert und viel Zeit gespart.

Färben mit Rosenblättern

09:27, 7.06.2008. Von rubycopperhead

Nach einem Hausmeister-Heckenscheren-Massaker hatte ich plötzlich jede Menge Hausmeisterteile... .äh, Heckenrosenteile :-) Grüne Zweige mit grünen Blättern. Ich war mir nicht sicher, ob man damit färben kann, aber ich musste es natürlich versuchen. Man kann!

Hier die Arbeitsschritte:

1. Kleinschnipseln.
Ich hab mich nicht lange mit Sortieren aufgehalten, sondern alles grob geschnitten, was kam: verblühte Blüten, Blätter, Zweige... nur die alten Hagebutten und die Zweige mit roter Rinde hab ich aussortiert, damit sie nicht die Antwort verfälschen auf meine Frage: Färben grüne Rosenteile?


2. Auskochen für den Farbsud
links frische Schnipsel, in der Mitte einmal karamellbraun der Original-Farbsud, und einmal gelb der Sud stark verdünnt (die Farbe, die ich zu färben hoffe), rechts das ausgekochte Rosenkraut. Dass das grüne Zeug so brav gelben Farbstoff abgibt, ist doch ein sehr erfreuliches Ergebnis!
Ich habe die Pflanzenteile übrigens nur eine Viertelstunde ausgekocht, da mir das Ergebnis sehr intensiv erschien. Ob sich das beim Färben bestätigt, wird sich noch zeigen. Ein längeres Sieden würde sicher noch mehr Farbe bringen.

3. Färben
Die alaungebeizte Wolle wird mit dem Rosenblättersud langsam erhitzt und eine Stunde sanft geköchelt. Normalerweise färbe ich nicht so heiß und dafür lieber länger, aber bei niedrigen Temperaturen nahm die Wolle die Farbe nicht so gut an.

4. Trocken lassen und verliebt anhimmeln
Rechts das goldbraun des ersten Zugs, in der Mitte ein schwaches beige (der zweite Zug) und links die Originalwolle.

Hier nochmal unscharf, aber ziemlich nah an den tatsächlichen Farben:

Fazit:
Die Menge an Pflanzenmaterial, die ich verbraucht habe, war sehr hoch (4-5 Liter auf 50g Wolle), aber nach einem Heckenschnitt hat man ja genug Zeug.
Das Goldbraun sieht aus wie das, was ich mit goldfarbener Rosenrinde früher schon gefärbt hatte. Es geht also auch mit den grünen Pflanzenteilen, allerdings sind die weniger ergiebig.
Aber, wie gesagt, Menge war nicht das Problem.
Den zweiten Zug fand ich schon sehr blass, aber er wird sich eben schön mit dem ersten kombinieren lassen.

Fast Forward

16:26, 6.06.2008. Von rubycopperhead

Ein Besuch im Lieblings-Second-Hand-Shop hat mich mit der Wolle versorgt, die ich brauchte, um meine Fast Forward-Kette aufzuziehen. Das hab ich gestern abend gemacht, und heute ein paar Rapporte gewebt.
Die Drehsequenz ist einfach: es wird immer nach vorne gedreht.
Eigentlich sollte das Muster drei Dreiecke haben, aber ich wurde ein wenig schärmüde und dachte mir, erst mal ein Probemuster machen. Bin sehr zufrieden. Es soll ein Gürtel für meine alemannische Darstellung werden.
Dass die Borte fein genug rauskommt, um eventuell auch auf Kleidung aufgenäht zu werden, damit hab ich nicht gerechnet. Aber ich liebäugle damit. Ich halte mir die Verwendung also mal offen.

Was ich halt wieder mal nicht gemacht habe, ist die Birka-Kette, da muss ich nämlich gerade mal wieder ein Stück zurückweben. Die Birkaborte macht wirklich Spaß, jetzt, wo ich die Drehsequemzem drauf hab. Aber ich brauche volle Konzentration, und insofern ist diese Borte deprimierend, weil sie mir zeigt, dass ich im Wesentlichen unfähig bin, mich lange genug zu konzentrieren, um auf vier zu zählen :-)
Diese Borte ist auch ein schönes Beispiel dafür, was passiert, wenn man einen Schärfehler macht. Ich mag sie trotzdem!

Zwei neue Flaschenhüllen

16:07, 6.06.2008. Von rubycopperhead

Hab diese Woche nicht viel zustande gebracht, wie das halt so ist, wenn man damit beschäftigt ist, der ARGE die geltenden Gesetze in den Rachen zu rammen. Aber mein Nadelzeug hatte ich immer dabei.
Ein neues Mitglied meiner Flaschbeutelfamilie ist fast fertig (jaja, ich bin nur zu feige, bei meinen Socken die Ferse anzufangen, ich gebs zu - aber Wasser dabei zu haben ist ja nie verkehrt)

Den großen Beutel kennt ihr ja schon, neben an ist der neue, für die kleineren Siggflaschen.

Die Machart:
Meine erste Arbeit mit F1-Verbindungsstichen! Kein großer Unterschied eigentlich, wie ich feststelle.
Der Beutel ist im Oslo-Stich gearbeitet (F1 UO/UOO), wobei ich den Anfangsring im Dänischen Stich (F1 O/UO) genadelt habe, weil diese Stiche sich besser um so enge Kurven schmiegen. Der Dänische Stich bildet außerdem die ganz schmalen Streifen, dazwischen sind Korgen-Stiche (F1 UOO/UUOO).
Oben habe ich wieder Löcher eingearbeitet, um eine Kordel durchzuziehen (siehe Machart des großen Beutels).

Fazit:
Schnell gearbeitet, aber mal wieder kam meine Idee, spiegelgleiche Streifenmuster zu arbeiten, nicht so raus, wie ich es wollte. Man muss sich also den Stress nicht machen mit besonders raffinierten Streifenmustern in verschiedenen Stichen, wenn man nicht exakt gleich dicke Wolle verwendet.
Ich glaube, ein ungleichmäßiges Streifenmuster wäre besser rausgekommen.


Und ich hab noch eine Hülle angefangen:


Eigentlich wollte ich was Schwarz-Weißes, aber zu den anderen beiden Hüllen passt es besser, wenn das Gelb mit drin ist. Ich fange an, mich an die Farbe zu gewöhnen. Was auch damit zu tun hat, dass ich noch nicht dazu gekommen bin, andere Farben mit dieser Wolle zu färben :-)
Das wird meine erste Arbeit mit drei Ringeln gleichzeitig.
Und ich kann jetzt schon sagen: Die Geschwindigkeit, in der die Arbeit wächst, ist enorm! Von dem Stück, was ihr hier seht, werde ich sogar ein paar Maschen wieder auftrennen müssen, weil der Boden schon zu groß für die Flasche ist.

Beutel mit Löchern und verschiedenen Stichen

11:17, 2.06.2008. Von rubycopperhead

So, nachdem ich meinen Bildschirm kalibriert habe, sehe ich auch wieder etwas bessere Farben.
Mein Flaschenbeutel ist fertig. Ich präsentiere:

(immer noch keine Ahnung, was mit der Drehung los ist)

Es passt eine 1l-Camping- oder PET-Flasche rein. Man beachte: die Löcher! Reingenadelt! Es geht! In Freihand natürlich!

Die Wolle:
Naturschwarz, naturgrau, gelbe Brennesselfärbung.

Zur Machart:
Der Grundstich ist ein rückwärtiger Oslo-Stich  B1 UO/UOO
Rückwärtig wie gesagt aus reiner Gewohnheit. Die Streifen sind in drei verschiedenen Stichen gemacht und sollten auch verschiedene Breiten haben, aber das hat nicht funktioniert.
Dänischer Stich B1 O/UO
Oslo-Stich B1 UO/UOO
Korgen-Stich B1 UOO/UUOO
Um den Beutel mit einer Kordel zusammenziehen zu können, wollte ich Löcher. Also hab ich ein bißchen rumprobiert.

Wie man ein Loch einarbeitet:
Man macht einen Oslo-Stich, der nicht über eine, sondern zwei Maschen der Vorreihe geht. Meine Verbindungsstiche waren dabei B1 und F1. Der Stich wird auch nicht so eng zusammengezogen wie die anderen. Ich hab ihn genau doppelt so groß gemacht wie die anderen, denke aber, dass auch etwas kleiner gut rauskommen würde.
In der darauffolgenden Reihe habe ich über den großen Stich zwei normale Oslo-Stiche gemacht, und zwar habe ich alle beiden Fäden dabei umnadelt (nicht nur einen, wie sonst). Wer Häkeln kann, kennt das Prinzip.
Ja, und das ist es dann schon: Das Loch.
Für Knöpfe, Kordeln oder zur Deko.

Turbonetz

13:35, 29.05.2008. Von rubycopperhead

Bei der Arbeit an meiner Flaschenhülle fiel mir auf, dass der Dänische Stich doch echt hauptsächlich Löcher produziert, und ich hatte so große Lust, mal wieder ein Netz zu nadeln, dass ich es einfach gemacht habe.


Der Netzbeutel, den man auch als Netzmütze tragen kann, war an einem Tag fertig. Der schnelle Fortschritt ist natürlich sehr motivierend.
Der Stich ist O / UO B1, also ein rückwärtiger Stich über eine einzige Schlinge.
Den Stich habe ich sehr groß gewählt, das Maß war mein Zeigefinger, die Wolle ist ziemlich dünn. Dadurch ist der ganze Beutel sehr filigran.
Also Leute, Nadelbinden kann auch so aussehen! Das sind Möglichkeiten, die einem die Freihandtechnik bietet!



Verwendung:
Man kann natürlich nur große Dinge drin aufbewahren, die nicht durch die Maschen fallen, Wollknäuel zum Beispiel. Ein Schutz vor Dreck oder Nässe bietet das Netz auch nicht. Dafür ist es sehr leicht, verbraucht wenig Material, sieht gut aus, und eignet sich für Sachen, die luftig aufbewahrt werden sollen.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass so ein Beutel sehr stabil ist, obwohl ich bisher nur Beutel aus sehr dünner Wolle gemacht habe. Aber natürlich wäre ein Wäschebeutel aus Leinen oder dünnem Hanf noch haltbarer und sehr praktisch.  Vielleicht mach ich mal einen aus Baumwolle, als Versuch. Damit wäre ich sicherlich schneller fertig als wenn ich darauf warte, bis ich mich mal überwinde, einen Beutel zu nähen. Und als völlig nichthistorische Idee schwebt mir da schon lange ein Netz-T-Shirt vor...

Ein unerwarteter Zeitsprung
Inspiriert zu meinen Netzbeuteln hat mich folgendes Poster (auch die anderen Poster dieser Serie sind übrigens großartig):
www.museum-albersdorf.de/bast/netzgeflechte.htm
(sorry, kriege den Link noch nicht zum Funktionieren, aber ihr seht ja vorerst, wo ihr hinmüsst)

Die Schlingen, die dort gezeigt werden, werde ich garantiert auch noch machen! Sobald man annimmt, dass sie mit einer Nadel gemacht wurden, ist das ja eigentlich auch nadelbinden, wenn man die Einschlingenstiche zum Nadelbinden zählt. Was ich ja, wie ihr auf meiner Seite seht, bedenkenlos tue.  Dass man eine harmlose FrüMi-Technik lernt, und plötzlich taucht was Artverwandtes in steinzeitliches Funden auf, das finde ich schon sehr spannend! Man hat also ohne es zu ahnen noch mehr gelernt als man dachte, und knüpft an noch mehr Generationen an als ohnehin schon. Super!
Also, Leute, lernt mal schön die Freihandtechnik :-)

Kindertuniken nach Pokemon-Fund

17:49, 26.05.2008. Von rubycopperhead

Damit auch mal was in der Kategorie Nähen steht, trage ich hier mal meine beiden Kindertuniken nach.
Sehr kurzfristig wurden wir zu einem Alemannentreffen eingeladen, und ich überwand meine Nähscheu. Es musste schnell gehen, und ich hatte den Stoff schon, ein sehr festes, cremefarbenes Leinen. Ich fands eigentlich nicht schön, änderte meine Meinung aber, als ich es verarbeitete. Warme Farbe, weicher Griff. Jetzt will ich auch etwas in diesem Leinen!

Mit den Schnitten hab ich ein bißchen was probiert. Ich hatte mehrere Stoffreste in diesem Leinen, aber alle recht groß. Ich hatte ja nicht viel Zeit und wollte wenig Nähte. Also hab ich mich für die erste Tunika an den Tuniken orientiert, die am Stück gewebt worden sind, und hab einen ganz geraden Schnitt gemacht.


Die Ärmel werden nach vorne schmaler. Ich hab aber den Fehler gemacht, das letzte Stück nicht gerade zu machen, das hab ich beim Krempeln dann schnell bereut, und das ist etwas, was ich an der fertigen Tunika auch noch ändern werde. Da die Tuniken auch nächstes Jahr noch passen sollen, sind sie auf Zuwachs gearbeitet, also recht groß, und müssen auf jeden Fall gekrempelt werden.
Ansonsten hab ich die zwei Nähte geschlossen, einen Halsausschnitt reingeschnitten, und dann bin ich irgendwie merkwürdig kreativ geworden beim Verarbeiten des Halsausschnitts. Fragt mich nicht, ich steig auch nicht mehr durch. :-) Es sieht aber gut aus, hält bisher, und ich hab sogar die Innenseite mit Zierstichen befestigt.


Ich hatte im Hinterkopf, für diese gerade Tunika einen Fund aus Oseberg recherchiert zu haben (sehr alemannisch, ich weiß :-) ). Ich finde die Quelle aber nicht wieder. Daher ist es jetzt eine Tunika nach einem Pokemon-Fund :-)

Und dann hab ich noch eine zweite Tunika gemacht:

OK, ich hab geschummelt, ich hab keine Gehren eingesetzt, um unten die Weite zu kriegen, und keine Keile in den Achseln, wie alle Schnitte für solche Tuniken vorschlagen, und wie es auch die alten Nachthemden im Second-Hand-Laden haben (sehr alemannisch! Nur falsche Epoche, aber ehrlich gesagt, der Schnitt ist derselbe, nur die Details weichen ab). Ich hatte wie gesagt, genug Stoff, und konnte ihn verschwenderischer zerschneiden als die Leute früher. Es reizt mich schon, es einmal richtig zu machen, mit dem korrekten Schnitt, aber das steht im Moment recht weit unten auf der Liste.
Wie ihr seht, war ich an den Ärmeln dieses Mal schlauer und hab eine gerade Krempelzone gemacht. Der Halsausschnitt wurde mit seinem eigenen Rausgeschnittenen verstärkt, eigentlich eine Sauerei, aber schnell und wirkungsvoll. Ein Stöffchen drübernähen kann ich immer noch, wenns mich nervt (ja, diese Illusionen).
Beim Schließen der Seitennähte hab ich dann richtig Mist gebaut, und die Nahtzugaben viel zu tief eingeschnitten. Das musste ich hinterher wieder flicken. Dadurch sieht die Tunika jetzt besonders authentisch und gebraucht aus :-)
Vielleicht komm ich mal dazu, kleine Lederflicken an die Stellen zu machen, mein Geflicke hält nämlich nicht sehr gut (noch so eine Illusion von der "Schöne-Träume-Liste").

Das Ergebnis ist insgesamt sehr schön, diese Tunika sieht wirklich süß aus! Jetzt will ich auch so eine! Ich mag meine bisherigen FrüMi-Frauenkleider wirklich, aber ich hab nicht Lust, mich darauf zu beschränken. Ich will auch eine Tunika, und eine gute Sommerhose aus Leinen brauche ich sowieso.

Eigentlich müsste ich jetzt noch ein paar Sachen zu den Nähten sagen. Die hab ich an diesen Kleidungsstücken zum ersten Mal gemacht. Ich habe übrigens komplett von Hand genäht, mit Leinengarn.
Problem an den Schnittkanten: Ich hatte echt keine Lust, die Kanten zu versäubern. Es war mir klar, dass ich das nicht so hinkriegen würde, dass es nicht ausfransen würde, vom Zeitaufwand gar nicht zu reden. Also war klar, die Schnittkanten dürfen hinterher nicht mehr offenliegen.
Das doppelte Umlegen ist aber bei so einem dicken Stoff eine Zumutung. Durch zuviele Lagen Stoff wollte ich jedenfalls auch nicht nähen.
Ich hab es so gemacht: Die erste Schnittkante einmal umgelegt. Die zweite Kante bis zum Anschlag (dem Falz) druntergeschoben. Alles zusammen noch einmal umgeschlagen, und da dann drübergenäht. So konnte ich mit einer Naht alle Schnittkanten versorgen. Klar, von dem einen Stoff verbraucht man etwas mehr als vom anderen, aber das kann man an der anderen Seite wieder ausgleichen.
Wie der Stich heißt, weiß ich nicht mehr. Schräg über die Stoffkante rein, unter dem Stoff schräg über die Stoffkante wieder raus. Ein halber Zick-Zack-Stich sozusagen. Hat völlig gereicht, die Nähte halten, vermutlich dank dem unzerstörbaren Leinenzwirn, der Zeitaufwand war okay.

Ihr wollt keine Detailaufnahme davon, nicht mit meiner Kamera, glaubt mir :-)
Vielleicht wenn Elsi mal Zeit hat, mit ihrem Zoom-Monster draufzuhalten.

Fazit: Für meine ersten Tuniken haben diese beiden echt Spaß gemacht und sich fast von selber genäht (pro Tunika ein langer Fernsehabend). Ich habs mir einfach gemacht, hab mutig improvisiert, wenn ich keine Ahnung hatte (ist wirklich schon lange her mit dem Nähen bei mir), hab auch Fehler gemacht, und trotzdem sind die Hemdchen schön geworden.
Für das Nähen hat mich diese Erfahrung sehr motiviert, und ich hab schon eine sehr lange Wunschliste... vielleicht füllt sich diese Kategorie also in nächster Zeit.





Wollwahnwochenende Teil IV: Weben

20:55, 25.05.2008. Von rubycopperhead

Hab auch wieder gewebt. Zwar nicht das double face Muster, das ich machen wollte, aber dafür eine alte Wollkette mal wieder ein paar Rapporte verlängert.
In meinem Fotoalbum sehr ihr, wie die Borte aussah, als sie noch klein war. Wenn ihr sie anklickt, bekommt ihr auch eine Beschreibung.
Ich habe die Borte aufgezogen, weil ich Naturwolle in vier Naturfarben gekauft hatte (schwarz, weiß, hell- und dunkelgrau) und einfach mal probieren wollte, wie diese Farben rauskommen. Schwarz und dunkelgrau unterscheiden sich fast nicht (was sehr gut ist, weil ich in der dunkelgrauen Raute einen bösen Schärfehler gemacht habe :-) ). Insgesamt bin ich mit der Wirkung der Wolle aber sehr zufrieden. Aus einem Gewuschel von Wolle erzeugt man diese scharfen Kontraste, und man kommt sehr schnell voran.
Es ist ein sehr merkwürdiges Web-Erlebnis, und auch ein merkwürdiges Ergebnis, weil die dicke Wolle eine sehr feste Borte ergibt. Ich mag die Borte, gerade weil sie so anders ist als die anderen, und weil die Wolle, so schwer sie sich verweben lässt (weil sie nicht gleitet, und das Fach sich nicht öffnen will), sich in den Händen einfach gut anfühlt.
Ich will allerdings nicht verschweigen, dass ich imstande bin, mich selbst bei diesem extrem einfachen Muster zu verzählen und zu verweben :-)

Wollwahnwochenende Teil III: Gemischte Bilanz

13:27, 25.05.2008. Von rubycopperhead

So, heute ist der letzte Tag von meinem freien Wochenende. Ich wollte nur Spaß mit Wolle haben und vielleicht mal weggehen. Letzteres hat sehr schön geklappt, aber mein Wollspaßfaktor war die letzten beiden Tage nicht so toll. Der Donnerstag war super. Der Freitag knallte mir einen unangenehmen Termin in meinen freien Tag, für den ich mich aber mit einer ausgiebigen Runde Stoffe befühlen im Lieblings-Second-Hand-Shop entschädigte, wo mir die nette Verkäuferin sogar alle ausgesuchten Wollen um die Hälfte verkaufte, weil ein Wollknäuel angefangen war. Nun, wenn man als Woll- und Stoffsüchti gewissermaßen die goldene Kundennadel hat in dem Laden, gibt es manche schöne Überraschung. Ich darf euch gar nicht sagen, wie wenig ich da für Leinen bezahle, sonst redet keiner mehr mit mir :-)

Der Samstag war Spaßfaktor null, weil mein Computerbildschirm den Geist aufgegeben hat. Sowas zieht mich immer runter. Das alte Ersatzding, was ich jetzt habe, stellt alle Farben nur extrem dunkel dar. Ich hab also keine Ahnung, was ihr seht auf den Bildern, die ich heute einstelle.

Immerhin hab ich meinen Frust dann an einer neuen Nadelbindearbeit ausgelassen. Ich wollte doch endlich meine schöne radioaktivgelbe Brennesselfarbe mit schwarz kombinieren. Und das sieht gut aus! Das bösartige augenunfreundliche Potential kommt voll zur Geltung!

(keine Ahnung, warum gerade dieses Bild beim Hochladen "zurückgedreht" wurde)

Das Muster war gedacht als neuer Versuch, drei verschiedene Stiche zu kombinieren. Erst einen kleinen und einen großen Streifen einander gegenüberstellen, dann zwei mittelgroße, dann einen großen und einen kleinen. Es hätte ein allmählicher Übergang von schwarz nach gelb werden sollen.
Da meine zwei Wollen aber nicht genau gleich dick waren, kommt der Effekt nicht raus. Es ist jetzt einfach ein ungleichmäßiges Streifenmuster, aber ich lass es so. Ich brauch diesen Flaschenbehälter demnächst, und das Muster ist zwar nicht das, was ich wollte, aber es sieht trotzdem nicht schlecht aus.

Eigentlich wollte ich ja auch endlich mal die F1-Stiche ausprobieren, aber die Macht der Gewohnheit hatte mich wieder voll auf B1 gelenkt, noch ehe ich merkte, was los war. Da ich aber noch mehr Flaschenbeutel brauche, klappts vielleicht beim nächsten.

Inzwischen hab ich das gelb-weiße Mützchen gefilzt. Es ist etwas kleiner geworden, aber die Struktur des genadelten Gewebes hat sich nicht verändert. Dafür hätte ich es nicht zu filzen brauchen. :( Ich habs jetzt dreimal eine halbe Stunde im Trockner gehabt, jetzt muss ich eine Fachfrau fragen, was ich noch machen kann.

Wollwahnwochenende Teil II: Weben

20:02, 22.05.2008. Von rubycopperhead

So, endlich auch mal ein Brettchenwebeintrag.
Heut hab ich mir endlich mal wieder in Ruhe eine der angefangenen Webketten vorgenommen. OK, ich war feige und hab mir erstmal meine "Erholungskette" vorgenommen, die Baumwollkette, die für schnelles Arbeiten aufgezogen wurde, und ich war tatsächlich sehr schnell. Allerdings kommt das Muster nicht so raus, wie ich mir das vorgestellt habe, ich finds zu unruhig.
Als angenehmen Nebennutzen hatte ich aber sofort eine Idee für eine noch schnelle Webkette, eine, die immer nur vorwärts gedreht wird, und ein Muster aus Dreiecken hat. Sie ist schon in meinem Musterbuch und heißt Fast Forward! Und sie wird mir gehören! Nachdem die erste Erholungskette von meinem Sohn beschlagnahmt wurde, und ich die zweite, die heutige, auch schon jemandem versprochen habe, wird die nächste für mich sein.
Vielleicht als Gürtel für meinen Peplos, dann muss ich mir nur überlegen, ob ich Wolle oder Baumwolle mache. Den größeren Erholungseffekt hat natürlich Baumwolle, aber Wolle wäre schon schöner für die historische Genauigkeit.
Vermutlich mach ich dann beides :-)

Zum Band selbst:
10 Brettchen, gewöhnliches Dreiecksmuster mit Rand, Drehsequenz: 12 zurück, 12 vor, und das Zwischenstück: vor-zurück-vor-zurück.
Es ist schon das zweite Band, das ich in Navajo-Farben mache, und sicher nicht das letzte, weil mir die Kombination so gut gefällt, und ich zum Glück noch genug Garn in diesen Farben habe.

Das andere, um mal meine Webketten in den Blog zu bringen:
Gleicher Aufzug, andere Drehsequenz:
vier vor, vier zurück.

Wollwahnwochenende Teil I: Beutel

19:33, 22.05.2008. Von rubycopperhead

So muss ein freier Tag aussehen: aufstehen (irgendwann...), und dann mit einer Tasse Kaffee auf die Terrasse raus, die Beine hochlegen und stundenlang nadeln oder weben, was oder wie man will! An einem anderen Tag hätte ich vielleicht nicht den Nerv gehabt, das graue Beutelchen so aufwendig zu bearbeiten.
Ich hab die inneren Stiche zur Hälfte wieder rausgenommen, dann sah es ganz okay aus, aber dunkel. Etwas weiß dazu (oh ja, weiß an die Stelle, wo sich der meiste Schmutz ablagern wird, ich bin wirklich brilliant), und ich war mit dem Rand erst mal zufrieden.

Jahaaa... der Rand... aber der Rest! Der Rest ist ja jetzt irgendwie langweilig. Also wünschte ich mir eine Bordüre, und vielleicht noch ein Muster auf dem Boden, und hab was probiert.

So sieht es jetzt aus, noch nicht fertig:

Und wer ist schuld daran? Elsi und ihr dauerndes Gesticke von Hirschen! Bis dann alle Leute sticken, oder was? :-) Und wieso sagt mir keiner, dass ein schönes geometrisches Rautenmuster hinterher als kitschige Herzchengirlande rauskommt, aaargh! Und wieder ein Stück auf der Liste "bitte, bitte, tauschen!".
Bin gespannt, was beim Filzen passiert. Ich hoffe, dass sich die Fäden zu einer Fläche verbinden werden.

Spiralbeutel ist fertig

11:40, 21.05.2008. Von rubycopperhead

Das schreckliche Ding ist endlich fertig!

Das war also mein Experiment zum Thema verschiedene Sorten von Stichen.

Die Stiche:
Ich habe Stiche mit rückwärtigen Verbindungsstichen verwendet:
über eine Schlinge: Dänischer Stich O/UO B1
über zwei Schlingen: Oslo-Stich UO/UOO B1
über drei Schlingen: Korgen-Stich UOO/UUOO B1

Die Machart:
Aus einem runden Anfang aus einem Ring (eine schöne Anleitung gibts dafür bei Elsi) mit je fünf Stichen in zwei Farben habe ich drei Reihen im kleinsten Stich gemacht, das heißt drei Umdrehungen in jeder Farbe, mit regelmäßigen Zunahmen, so dass eine Art Teller entstand.
Dann weitere drei Umdrehungen im mittleren Stich, ebenfalls mit Zunahmen.
Dann drei Umdrehungen im größten Stich, ohne Zunahmen gerade hochgenadelt, und noch eine halbe Reihe in weiß über die letzte gelbe Reihe, damit die letzte Reihe farblich einheitlich ist.
Es ist allerdings nicht notwendig, dass man genau drei Reihen macht, natürlich kann man auch mehr oder weniger machen. Generell sieht das Muster besser aus, wenn es mehr Reihen pro Stich sind, aber man kann da ganz nach eigenem Empfinden vorgehen. Was man eben schön findet, und was man für die Größe, die man haben will, eben so braucht.

Reihe auslaufen lassen:
Man sieht gut auf dem Bild, wie die Reihen zum Ende hin immer kleiner werden. Das ist natürlich auch wieder mit den drei verschiedenen Stichen gemacht.
Im Nachhinein würde ich die Reihe noch sanfter auslaufen lassen, also die Sequenzen mit den kleineren Stichen länger machen. Außerdem habe ich die Stiche eines Typs jeweils großzügig begonnen und dann immer enger gemacht, so dass auch innerhalb desselben Stichs schon ein Gefälle entstand.

Fazit:
Ich bin, mal abgesehen von der Farbe, mit der Optik des Beutels sehr zufrieden. Obwohl die Stiche ein so verschiedenes Stichbild haben, sind die Übergänge zwischen den Stichen sanft, und der Gesamteindruck ist einigermaßen einheitlich (allerdings nur, weil ich die linke Seite nach außen nehme, auf der rechten, wo sich die Rippenoptik befindet, sind die Unterschiede der Stiche deutlicher). Der Effekt, dass die Streifen mit dem Wachsen des Beutels immer breiter werden, kommt gut rüber. Ich könnte mir gut vorstellen, dass ich den Beutel nochmal in anderen Farben nacharbeite.
Die Kombination der verschiedenen Stiche hat hier gut hingehauen, weil es nichts ausgemacht hat, dass der Teil mit dem Korgen-Stich sich enger zusammengezogen hat als die Teile zuvor. Man sieht es auf diesem Bild nicht, aber der Korgen-Teil schnürt sich im Vergleich zum Oslo-Teil richtig ein. Diese Glockenform ist für etwas, das sowieso ein nicht näher definierter Beutel mit Mützenoption werden soll, vertretbar. Glockenmützen finde ich persönlich zu blumenfeenmäßig für mich selbst, aber ich setz mir sowieso keine Pastellfarben auf den Kopf, also egal.
Da ich den nächsten Beutel mit verschiedenen Stichen in einer geraden hohen Form plane, bin ich am Grübeln, ob ich da nicht auf den Korgen-Stich verzichte.
Jetzt ist noch vorgesehen, den Beutel zu filzen. Ich werde berichten, was dann passiert.

Fortschritte an zwei Scheußlichkeiten

11:41, 20.05.2008. Von rubycopperhead

Nur kurz die aktuellen Fortschritte:

Der Spiralbeutel ist fast fertig:


Ich bin sogar schon etwas weiter als auf dem Bild, aber hier sieht man ganz gut den Effekt, den ich mit den immer breiter werdenden Streifen erzielen wollte. Das sind jetzt schon drei verschiedene Breiten. Obwohl ich die Breite ganz nach Gefühl gewechselt habe, ist eine regelmäßige Sequenz rausgekommen. Ich werd mich, wenn das Ding fertig ist, ausfühlich über Stiche und Machart auslassen, keine Angst! Oder vieleicht doch :-)))
In der Zwischenzeit hab ich mich an die schlimme Farbe ein kleines bißchen gewöhnt, dafür kriege ich jetzt immer Appetit auf Buttermilch-Zitronen-Eis, wenn ich die Arbeit in die Hand nehme :-)

Was ich auch gemacht habe: mein graues Beutelchen mal planlos irgendwie besticken. Das Ergebnis darf man getrost als gescheitert bezeichnen. Ich werd den Faden wieder rausnehmen, wenn es noch geht. Hab ich schon erwähnt, wie schnell diese Wolle filzt?


Aus schlechtem Gewissen, weil ich so viel an dem hässlichen gelben und dem hässlichen grauen Beutel genadelt habe, hab ich auch noch etwas an meinen schönen Ringelsocken weitergemacht. Fotos kommen, sobald ich an der Fersenregion angelangt bin. Als kleines Ego-Bonbon, bevor ich an den Fersen die Krise kriege :-) Mann, freu ich mich darauf, bald Blitz-Socken zu nadeln. Mit SOOO großen Stichen!

Das ist das übernächste Projekt, das ansteht. Als nächstes werde ich erstmal mein schönes quietschegelb mit schwarz kombinieren, für einen Sigg-Flaschen-Zauber-A-Beutel.

Ansonsten ist das Wochenende generell für einen Wollwahnflash vorgesehen (ist das bloß ein Verdacht, oder haben die Schafe, von denen ich die Wolle habe, ein bißchen zuviel Hanf gefressen? Oder warum flasht das Zeug so?), dann gibts vielleicht Neuigkeiten vom Weben und Färben.

Mal eine andere Frage: Seht ihr Efeu, wenn ihr meinen Blog aufmacht? Ich seh immer nur Efeu, wenn ich die Vorschau eines Eintrags öffne, aber nie, wenn ich in den Blog reinschaue. Weiß jemand, woran das liegt? Bin ich die einzige, die keinen Efeu kriegt?

Anleitung für den Korgenstich in Freihandtechnik

10:52, 15.05.2008. Von rubycopperhead

Anmerkung: Ich bezeichne diesen Stich als Korgen-Stich, weil die U-O-Reihenfolge "Korgen" ist. Ob es mit dem Verbindungsstich noch als Korgen durchgeht, bin ich mir nicht so sicher. Der Korgenstich als Schemazeichnung (von www.flinkhand.de)


Notation nach Hansen: UOO/UUOO F1

Man sieht, der Korgenstich ist ein Stich über drei Schlingen.
Da ich die Daumenfesselmethode nie kapiert habe, arbeite ich alle Stiche beim Nadelbinden nach solchen Schemazeichnungen. Ich lege dabei die Arbeit so vor mich, dass sie genau wie die Schemazeichnung aussieht.

In Bildern gesprochen sieht das ungefähr so aus (Bildqualität wie gewohnt nicht so toll, ich stelle bessere Bilder ein, sobald ich welche habe):


Man beachte die drei Schlingen. Dies ist die Ausgangsposition für einen neuen Korgenstich.


Ich wickle mir den Faden um den Zeigefinger und steche mit der Nadel durch die nächste Masche der darunterliegenden Reihe. Ich steche hier von hintern nach vorne, ob das korrekt "Korgen" ist, lass ich mal noch offen. Vielleicht geht ihr auf Nummer Sicher, wenn ihr von vorne nach hinten stecht.
Das mit dem Zeigefinger mache ich übrigens immer, auch wenn die Schlinge kleiner werden soll als mein Zeigefinger, es verhindert ein Verheddern der Wolle. Die Schlingengröße legt man erst im übernächsten Arbeitsschritt fest.


Nun arbeitet man die drei Schlingen nach dem Schema UOO/UUOO ab, das heißt, man geht mit der Nadel unten-oben-oben in die drei Schlingen hinein, und unten-unten-oben-oben wieder hinaus (der Arbeitsfaden ist der letzen Oben-Faden).


Jetzt den Faden ganz durchziehen. Der letzte Arbeitsschritt ist: Festziehen.
Dieser Arbeitsschritt unterscheidet die Daumenfesselmethode von der Freihandmethode, den in der Freihandtechnik habe ich hier die volle Kontrolle darüber, wie groß meine Schlinge werden soll.
Man sieht auf dem Bild, dass ich meinen Finger als Maß für die Schlingengröße genommen habe. Das ist aber kein Muss. Ich habe auch schon Nadelbreite als Maß verwendet, oder zwei Fingerbreit. Man kann auch beeinflussen, ob die obere und die untere Hälfte gleich hoch werden sollen oder nicht.
Man kann allerhand Effekte herausholen in diesem Arbeitsschritt, und von fest bis filigran und netzartig verschiedene Gewebestrukturen erzeugen.

Als Fazit, nachdem ich mehrere Mützen und Beutel im Freihand-Korgen-Stich gemacht habe:
Der Korgenstich ernöglich ein schnelles Vorankommen, er verbraucht viel Wolle und ergibt, wenn man ihn fest nadelt, ein sehr dichtes, stabiles Gewebe, das für Beutel und wasserdichte Mützen geeignet ist.
Lose gearbeitet ist er ideal, wenn es mal sehr schnell gehen muss.
Am Korgenstich ist besonders raffiniert, dass man ganz unkompliziert zwei Fäden auf einmal auf die Nadel nimmt, und trotzdem hinterher jede Schlinge mit jeder verflochten ist. Am Anfang ist das ein sehr verblüffender Effekt, und auch ein Grund für die Geschwindigkeit, mit der man arbeitet. Etwas gebremst hat mich meine Wolle, die nicht gut gegeneinander gleitet, sondern sich am liebsten sofort dahin filzt, wo man sie nicht haben will, was vor jedem Stich ein gewisses Schlingensortieren nötig gemacht hat. Und damit war ich immer noch schnell.
Mein Lieblingsstich ist der Korgenstich nicht, weil ich das Ergebnis durch die Komplexität der Verflechtungen als unruhig empfinde. Im Moment bevorzuge ich einfachere Stiche. Ich könnte mir aber vorstellen, dass ich meine Vorlieben da mit der Zeit noch ändere, es gibt bestimmt am Korgenstich noch einiges zu entdecken.

Wie kommt ihr mit dieser Anleitung klar?
Habt ihr Fragen, Wünsche, Korrekturen, Tips für mich? Her damit, her damit!

Spirale mit Stichwechsel

10:01, 15.05.2008. Von rubycopperhead

Da hab ich nun so eine schöne Brennesselfärbung hingekriegt: Giftig strahlendes neongrün, oder wie ich die Farbe nenne: "radioaktiv". Und dann kombiniere ich das mit weiß, und die Strahlkraft verblasst sofort zuungunsten eines pastelliges Grüntönchens - einer Farbe für Feiglinge! Naja, vielleicht kann man es ja mal gegen was anderes eintauschen (welcher Feigling möchte?), oder als schlechtes Beispiel  für mißlungene Farbkombination vorzeigen.

Leider muss man ja beim Nadelbinden mit seinen Fehlern leben, wenn man erst mal ein, zwei Reihen drübergenadelt hat. Ich jedenfalls hatte nicht den Nerv, dieses Dings wieder zurückzunadeln, und hab beschlossen, dass es halt mal wieder ein Mützbeutel wird, also ein Beutel, der auch als Mütze getragen werden kann (wenn auch nicht von mir).
Außerdem probiere ich aus, verschiedene Sticharten zu kombinieren: Ich fange mit kleinen einschlaufigen dänischen Stichen an (eigentlich sollte das ganze Beutelchen damit gemacht werden, aber das nervte mich dann doch recht schnell), gehe dann über zu den etwas größeren Oslo-Stichen, und schließlich zu den noch größeren Korgen-Stichen. Das heißt, je größer die Spirale wird, desto breiter werden die Streifen. Theoretisch.

Ich hab schon mal ein erstes Foto, wo man sieht, wie der Übergang der Stiche funktioniert (eine viertel Reihe weiß ist schon im Oslo-Stich). Man sieht auch, wie unschön die Farbe rauskommt :(



Einen halben Tag später sieht es so aus:


Eine Reihe grün, eine dreiviertel Reihe weiß im größeren Stich. Hm - ob es wohl ein gutes Zeichen ist, wenn man gar nicht merkt, dass der Stich sich geändert hat? Ich beschließe: Ja. Dann muss ich es mit den Proportionen wohl hingekriegt haben. Mal sehen, wie es aussieht, wenn es größer wird.

Nadeln aus Holz selbermachen: Die Manesse-Methode

11:40, 12.05.2008. Von rubycopperhead

Hier meine Lieblingsmethode, sich eine Nadel zu machen:
Die Manesse-Methode

 

Manesse ein leckeres Eis :-)



Oder manesse ganz viele!

Das sind Nadeln, die sind innerhalb von zwei Minuten mit einem gewöhnlichen Taschenmesser geschnitzt, OK, das Öhr braucht ein paar Minuten länger. Optional wird das Holz dann noch mit Schleifpapier geglättet, aber wenn man behutsam schnitzt, und keine  Splitter rausstehen hat, reicht es auch, die Nadel mit dem Messer zu glätten.

Das Holz dieser Eisstiele könnte Buche sein, ich bin mir aber nicht sicher. Weiß das jemand?
Man kann die Nadeln natürlich auch dünner machen, oder die Ränder geschwungen, oder oder oder...

Also, viel Spaß beim Ausprobieren!

grützgrauer Mützbeutel im Korgenstich

10:40, 12.05.2008. Von rubycopperhead

Tja, was hab ich gemacht in den letzten Tagen? Nadelbinden hauptsächlich, weil ich fürs ungestörte Weben keinen Nerv und auch nicht die Ungestörtheit hatte.
Mein zu enges Mützbeutelchen ist fertig. Jetzt überlege ich, wie ich es besticke, bevor es gefilzt wird. Irgendwas, das sich weder mit einer keltischen noch mit einer alemannischen Darstellung beißt - und vielleicht nicht gerade Blümchen :-)

Das war jedenfalls der Korgenstich: Immenser Wollverbrauch, sehr dicht, sehr eng, sehr hoch. Hat Spaß gemacht. Dichter Stich mit dicker Wolle, Der Beutel steht bereits jetzt schon ohne Hilfe aufrecht, mal sehen, ob er noch viel dichter wird, wenn er gefilzt ist.




Jetzt weiß ich auch, wie man Bilder einfügt: Mit einem anderen Browser :-)
Danke, Elsi, für den Tip!
Blogge jetzt also mit Camino statt Safari.

Und gleich noch eins, damit ihr eine Vorstellung habt, was an Fotoqualität auf euch zukommt:


Also der Hintergrund ist doch gut geworden, oder? :-)
Bringe die Kamera nicht immer gleich dazu, das zu fokussieren, was sie soll.
Aber die Bilder für meine Anleitung zum Korgen-Stich sind fertig, und man kann auch was erkennen. Das kommt auch bald.

Und für meine geringelten Socken hab ich auch wieder Mut gefaßt. Ich hab meine Edel-Wikinger-Exemplare jetzt mal mit doppelt 21.-Jhd.-Hightech-Kompressionsstrümpfen anprobiert (so sollen sie ja nachher auch getragen werden), und sie waren nicht zu eng! Also kann ich weiternadeln, ohne das letzte Stück abschneiden zu müssen, da bin ich aber froh. Wegen der dünnen Wolle dauert es echt lange, ein paar Zentimeter voranzukommen, da hängt man dann dran.



Hier mein Sockenzeug, immer im Rucksack dabei: Körbchen mit Wolle, Nadelrohlingen und allerlei Gerät, ein Wintermützchen im sehr lockerer Dänisch-Stich-Netzstruktur, das jetzt als Sockenbeutel dient, bis es wieder kalt wird :-), die Nadel mit der Fuchsgravur (nach einem Fund aus Mengen) und natürlich die angefangenen Socken im Oslo-Stich.
Für diese Socken hab ich den Stich eng gewählt, das hab ich aber schon bereut. Die nächsten Socken werden Netzstruktur bekommen.

Soviel für heute. Vielleicht fotografiere ich noch ein paar von meinen Webketten, die ich noch nicht eingestellt habe. Und dann müssen wir los. Die Socken gehen mit :-)
Da Genadeltes extrem gut transportabel ist (nichts ribbelt auf), eignet sich das wirklich gut zum Mitnehmen, und wer glaubt, dass Brettchenweben süchtig macht, ist noch nicht mit leeren Händen im Bus oder irgendwo gesessen und hatte das Nadelzeug zuhause liegen :-)

Eng genadelt

18:32, 7.05.2008. Von rubycopperhead

Hatte gestern viel Stress und musste zum Ausgleich ein bißchen von allem machen: brettchenweben, nadelbinden, Nadeln schnitzen (Anleitung demnächst), die neue Brennesselfärbung aufwickeln. Nur zum Nähen konnte ich mich nicht überwinden. Da hatte ich dann doch schnell wieder viel anderes zu tun :-) Dafür war heute dann Ruhetag - bis auf Nadelbinden natürlich. Bin etwas im Zweifel, wie eng oder weit die neuen Ringelsocken werden sollen. OK, sie werden sicherlich nicht so dehnbar wie Stricksocken, weil ich den Stich (Oslo) recht fest mache, und daher mache ich sie auf Maß - aber mir kommen sie im Moment zu eng vor, zumindest der eine. Vielleicht werden sie noch enger, wenn sie ein bißchen durch Gebrauch anfilzen? Damit leben, oder zurücknadeln (brrrr.....) oder ein Stück abschneiden??? Hab sie erstmal beiseitegelegt. Dafür hab ich das alte Mützchen im Korgenstich herausgeholt, das niemandem von uns passt, und daher wohl als Beutelchen enden wird. Das Ding nadle ich bestimmt nicht zurück! Jetzt weiß ich, dass der Korgenstich enger wird, als die anderen Stiche, und das Gewebe sehr dicht. Es sieht schon ungefilzt wasserdicht aus. OK, bei dieser Wolle ist ohnehin nicht mehr viel Filzen nötig, die filzt schon, wenn man sie scharf anschaut. :-) Demnächst gibts Bilder vom Korgenstich - sobald meine Kamera wieder mitspielt und ich rausfinde, wie das hier mit den Bildern geht. :-)

Erster Eintrag!

21:13, 5.05.2008. Von rubycopperhead

Hallo! Mein erster Blog, mein erster Eintrag! Seit ich vor ein paar Wochen mit mittelalterlichen Handarbeitstechniken angefangen habe, haben sich etliche Bilder und Erfahrungsberichte angesammelt, und statt sie an verschiedene Leute einzeln zu verschicken, blogge ich sie jetzt eben. Ich werde also nach und nach meine bisherigen Versuche beim Färben, Nadelbinden, Brettchenweben, Nähen, Schnitzen und hoffentlich auch bald noch vielen anderen Techniken hier eintragen. Da ich im Internet noch keine bebilderte Anleitung für Freihand-Nadelbindung gefunden habe, werde ich so bald wie möglich eine einstellen. Bin einfach zu blöd für die Daumenfangtechnik :-) Ich wünsche euch viel Spaß auf meinem Blog. Schreibt mir, wenn ihr Fragen und Kommentare habt! Gruß, Ruby