Gelesen und gesehen

Vor allem für mich - sozusagen als interaktiver Notizzettel - aber auch für alle Interessenten. Die Notizen sind wirklich nur Notizen - und keine literaturgeschichtlichen oder cineastischen Kritiken...! Anmerkungen sind natürlich willkommen!

Ashdown, Isabel: Am Ende eines Sommers

Geschrieben in 2010 Bücher

Abwechseld erzählen die erwachsene Mary und der Junge Jake ihre Geschichte : schnell wird klar, dass die beiden Mutter und Sohn sind. Aber warum ist die Familie getrennt..?

Spannend bis zum Schluss, stilistisch sehr guter Unterhaltungsroman

Mosebach, Martin: Was davor geschah

Geschrieben in 2010 Bücher

In einer toll fabulierenden Sprache beschreibt Mosebach das "Vorleben" einer Beziehung, gibt damit Einblicke in gut situierte Familienverhältnisse, menschliche Abhängigkeiten und Lebensumstände. Die Sprache ist ein Genuss, der Handlungsfaden hat mich nicht so gefesselt...

Haddon, Mark: Boom!

Geschrieben in 2010 Bücher

Der 11-jährige Jmbo belauscht mit seinem Freund Lehrer im Lehrerzimmer - und nimmt dabei außergewöhliche  Gesprächsfetzen wahr. Die Lösung: diese Lehrer sind Außerirdische, die die Erde besiedeln wollen ...! -

Was wie eine Familiengeschichte beginnt, spinnt sich immer mehr in Richtung Abenteuer - SF , ist spannend und witzig zu lesen und pointiert bis zum Schluss. Wieder ein Klasse-Buch (diesmal für 10-12jährige) von Mark Haddon

French, Nicci: 8 Stunden Angst

Geschrieben in 2010 Bücher

Wenige Stunden vor dem Flug in den Urlaub verschwindet die 15-Jährige Tochter der Hauptheldin. Eine panische Suche bginnt, die unterschiedliche Akzente erhält - erst sieht es nach "Ausreißen" aus, dann nach Verbrechen und schließlich kann die Mutter in letzter Sekunde die Rettung sein...

Sehr spannend - ich vermutete sogar noch nach der Lösung einen Kehrtwendung. Schade, dass der deutsche Titel die Rettung schon fast verrät -im Original heißt das Buch "Losing You" ...

Teller, Janne: Nichts

Geschrieben in 2010 Bücher

Pierre Anthon, Schüler einer 7. Klasse, "steigt aus Schule und Leben aus": er steigt auf einen Baum, weil "alles nichts" bedeutet und versucht, seine Mitschüler von dieser Lebenssicht zu überzeugen.

Die Ich -Erzählerin Agnes schildert nun, wie die Klasse ihrerseits versucht, Bedeutsamkeiten zu sammeln, um P.A. zu überzeugen. Was wie ambitionierte, aber harmloses Sammelleidenschaft beginnt, eskaliert sehr schnell. Jeder Schüler benennt bedeutsame Gegenstände der anderen - abgegeben werden müssen z.B. der Gebetsteppich des Moslems, die Jesusfigur aus der Kirche, der Sarg des gestorbnenen Bruders. Die Jugendlichen kennen keine Grenzen mehr (an) - schließlich wird auch vor Körperteieln nicht halt gemacht...

Preisgekröntes dänisches Jugendbuch mit ordentlich Diskussionsstoff. Literarisch deutlich besser als "die Welle", berührte mich wie der Film "Das Experiment"

Schlink, Bernhard: Sommerlügen

Geschrieben in 2010 Bücher

Erwartet souverän erzählt Schlink von Lügen und Halbwahrheiten , die immer zu Beziehungskriesen führen: Am nachhaltigsten fand ich die Erzählung vom kranken  Großvater , der seinen Freitod arrangiert und deshalb von seiner Familie verlassen wird und ... Spannend auch, wie der Mann eriner Literaturpreisträgerin diese einsperrt, ohne dass sie es merkt...
Und nein, jetzt merke ich beim Schreiben, dass sie mir doch alle viel besser gefallen haben ,als ich erst dachte....!!

Benjamin, Melanie: Alice und ich

Geschrieben in 2010 Bücher

Roman um das Mädchen Alice Lidell, für die ".. im Wunderland" usw. entstand.

Im Zwiespalt zwischen bürgerlicher (Schein-)Moral, kindlicher Liebessehnsucht und Emanzipation hätte das ein toller Roman werden können... - wenn die Autorin es verstanden hätte, Reales und Poesie zusammen zu bringen.... So wurde das Ganze leider nur eine einigermaßen lesbare Geschichte, zwar spannend durch die Geschehnisse in Familie und deren Umfeld, angereichert mit vielen Details aus dem Leben von vor 150 Jahren, aber mit ziemlcechen Längen und "vergessener" psychologischer Sicht.

Troegner, Franziska: Fürs Schubfach zu dick

Geschrieben in 2010 Bücher

Pohl, Peter: Anton, ich mag dich

Geschrieben in 2010 Bücher

Liefers, Jan Joseph: Soundtrack meiner Kindheit

Geschrieben in 2010 Bücher

Jaud, Tommy: Hummeldumm

Geschrieben in 2010 Bücher

Wicki- Endriss, Elisabeth: Bernhard Wicki - Leben mit einem Filmgenie

Geschrieben in 2010 Bücher

Seghers, Jan: Die Braut im Schnee

Geschrieben in 2010 Bücher

Glattauer, Daniel: Alle sieben Wellen

Geschrieben in 2010 Bücher

Schmidt, Kathrin: Du stirbst nicht

Geschrieben in 2010 Bücher

Glattauer, Daniel: Gut gegen Nordwind

Geschrieben in 2010 Bücher

Durch einen Fehler in der Adresse beginnt der Kontakt zwischen Leo und Emmi. Aus anfänglichem Geplänkel entsteht eine wirklich innere Bindung, die kaum Erfolg auf Erfüllung hat...

Reiner E-Mail-Roman! Witzig und fesselnd, wenn auch in der Mitte leichte Längen.

Es gibt schon eine Fortsetzung - ich frag mich, WIE ...??!!

Drommer, Günter: Erwin Strittmatter und der Krieg unserer Väter

Geschrieben in 2010 Bücher

Ein einziges Ärgernis - dieses Buch..! Tendenziös und einseitig versucht ein gestandener, sicher ehrbarer Alt-Kommunist, Strittmatters (angebliche?) SS-Mitgliedschaft zu rechtfertigen. So ungewiss alle Umstände dieser Mitgliedschaft sind, so ungewiss sind auch die Rechtfertigungen. Drommer lässt mehr seine persönlichen Meinungen zum 2. WK verlauten, als dass er Erhellendes in die Strittmatter-Sache bringt. Schade ums Papier

Christensen, Lars Saabye: Der Halbbruder

Geschrieben in 2010 Bücher

Oskamp, Katja: Hellersdorfer Perle

Geschrieben in 2010 Bücher

Die ca. 35-jährige Hauptheldin verlässt ohne äußeren Anlass ihren eigentlich geliebten Mann und ihre Tochter, um Erfüllung bei einer Kneipen-Zufallsbekanntshaft zu finden...

Sicher würde der Autorin diese Zusammenfassung nicht so richtig gefallen - es geht hier ja um Erfüllung unbewusster oder nie gewagter Träume, um den Unterschied zwischen realem und gewünschtem Leben.

Stilistisch fand ich diesen Kurzroman gut und beeindruckend - aber mit dem Inhalt hab ich so meine Probleme...: Menschen, die sich im wirklichen Leben so verhielten, könnte ich nicht verstehen...Und das liegt nicht daran, dass die "neue Liebe" schon ein alter Mann mit ungeahnter sexueller Leidenschaft ist und die Art der Treffen doch etwas konstruiert wirkt.  Mir sträuben sich aber die Nackenhaare, wenn jemand  seine eigenen Befindlichkeiten als das Maß aller Dinge darstellt und alle Verantwortung gegenüber anderen unwichtig scheint.

Müller, Herta: Atemschaukel

Geschrieben in 2010 Bücher

Wow - was für ein Buch! Intensiv und lyrisch, poetisch und derb, ergreifend und lakonisch....: Herta Müller beschreibt aus der Sicht Oskar Pastiors den Lageralltag der rumänisch-deutschen Zwangsarbeiter in Russland von 1945-1950. Wie man einen solchen herben Stoff (der Inhalt ist wirklich belastend - was Menschen so alles auhalten können und müssen...) so poetisch dicht darbringen kann, hat mich total beeindruckt.

< Vorherige Seite | Seite 1 von 2 | Nächste Seite >
Avatar
Auswahl
Links
Kategorien
Letzte Einträge
Freunde