Gelesen und gesehen

Vor allem für mich - sozusagen als interaktiver Notizzettel - aber auch für alle Interessenten. Die Notizen sind wirklich nur Notizen - und keine literaturgeschichtlichen oder cineastischen Kritiken...! Anmerkungen sind natürlich willkommen!

Altaras, Adriana: Titos Brille

Geschrieben in 2011 Bücher

Lebendig und enthusiastisch beschreibt die Autorin ihre Familinegeschichte: Die Eltern waren Partisanen i m Jugoslwien des 2. Weltkrieges, nachdem Krieg aber wie voerher schon nicht geduldet, da sie Juden waren... Die Realität des Antisemitismus - aber vor allem das Gefühl, immer so betrachtet zu werden! - zieht sich durch die Familiengeschichte über Generationen und Ländergrenzen hinweg. Berührend die Schicksale der auch nach dem Krieg umhergetriebenen Familienmitglieder; irritierend für mich die gelegentlich erkenntliche Herablassung den "Ariern" (im Buch auch so benannt) gegenüber.

Bennett, Alan: Miss Fozzard findet ihre Füße

Geschrieben in 2011 Bücher

Nette Geschichten über skurrile Leute und Begebenheiten, natürlich mit  typisch englischem Humor. Jede Erzählung ist als Monolog eingerichtet- mit toller Darstellung vorgetragen sicher ein echter Genuss...

Moritz, Rainer: Madame Cottard und eine Ahnung von Liebe / Md. Cottard und die Furcht vorm Glück

Geschrieben in 2011 Bücher

Paris: Dank eines Wasserrohrbruchs lernen sich die Nachbarn Natalie und Robert kennen. Beide sind nicht mehr ganz jung, sie ist Buchhändlerin, er Vertreter für eine Korkenfirma (!). "Natürlich" entspinnt sich eine Liebesgeschichte, die sich unterhaltsam liest und für jemanden, der Paris noch gut in Erinnerung hat, viele Insider-Informationen birgt... Wer die beschriebenen Straßen und Plätze nicht genau kennt --> Stadtplan beim Lesen griffbereit haben---

Die Fortsetzung zeigte nun doch deutlich, dass dies kein großes Kunstwerk ist... Das endgültige Finden der beiden zog sich etwas, ...

Tüne, Anna: Von der Wiederherstellung des Glücks

Geschrieben in 2011 Bücher

Frankreich, Anfang der fünfziger Jahre. Die kleine Anna muss sich in einer für sie völlig neuen Welt zurechtfinden:  Die aus Pommern stammenden Eltern haben im Krieg alles verloren und wollen gern noch einmal von vorn beginnen. So ziehen sie nach Südfrankreich. Dort muss die Familie mit wirtschaftlichen Nöten und mit - erwarteten - Vorurteilen klar kommen...

Die Autorin schreibt eine Familiengeschichte, die ihresgleichen sucht: Nicht nur Erlebtes und Gefühle der Eltern sind spannend und poetisch beschrieben, auch deren Vorfahren spiegeln sich immer noch im Heute wider.

Dieses Buch sei allen empfohlen, die gern authentische Geschichte, wahre Familienerlebnisse oder poetische Kindheitserinnerungen lesen.

Authentisch (Sachbuch) , interessant (ich hatte noch nie etwas von der Ansiedlung Deutscher im Nachkriegsfrankreich gehört) und wunderbar poetisch (ein Genuss!)

Herrndorf, Wolfgang: Tschick

Geschrieben in 2011 Bücher

Der 14-jährige Maik sieht sich als Loser der Nation: Mutter in der Entzugsklinik, Vater mit Geliebter auf Geschäftsreise - und er wird als fast Einziger nicht zur Super-Party seiner Angebeteten eingeladen... Da taucht Tschick - Russlanddeutscher Kirgise mit Migrationshintergrund ;-) - auf und nimmt ihn mit auf eine Reise, die wohl sein weiteres Leben verändern wird: mit geklautem Lada durch Deutschland - ohne Karte, aber mit viel Spaß...

Witzig und warmherzig. Einziges ABER: Welcher 13/14-Jährige greift nach diesem Buch mit diesem tristen Cover??

Weber, Gregor: Kochen ist Krieg!

Geschrieben in 2011 Bücher

Gregor Weber will auch noch etwas "Ordentliches" arbeiten und geht deshlab als erwachsener Mann bei einem Koch in die Lehre. Nicht bei irgendeinem, sondern bei einem Sterne-Koch. Dort lernt er das "Knochengeschäft" Küche kennen - und lieben. Er wechselt die Köche - und lernt immer weiter dazu- an Essenzubereitung und Lebenserfahrung...

Interessant zu lesen - nur leider konnte auch er mir nicht klar machen - wie kalkuliert man soviel und so gutes Essen...?

Schirach: Der Fall Collini

Geschrieben in 2011 Bücher

Ein authentischer Fall aus dem Jahr 2001: scheinbar ohne Motiv erschießt ein fast 70-jähriger einen noch älteren Großindustriellen. Der Pflichtverteidiger bemüht sich mit großem Einsatz, die Hintergründe der Tat zu ermitteln -  mit Erfolg...

Stilsicher und spannend! Ein Muss für alle, die z.B. Schlink und Dürrenmatt mögen.

Adam, Olivier: Gegenwinde

Geschrieben in 2011 Bücher

Weg von Paris in seine Kindheitsstadt St. Malo zieht Paul mit seinen beiden Kindern, um ihrem Leben wieder eine Richtung zu geben: Vor einem halben jahr verschwand Sarah, die Ehefrau und Mutter. Das große WARUM ist immer noch ungeklärt - dem Leser ist schnell klar, dass weder Paul noch die Kinder am Meer die ersehnte Ruhe finden werden.

Spannend und psychologisch genau - ein tolles Buch über eine Familie am Abgrund.

Knilli, Friedrich: Ich war Jud Süß

Geschrieben in 2011 Bücher

Der Autor behauptet, objektiv über den Hauptdarsteller von "Jud Süß" berichten zu wollen, den er bei seinen Recherchen als Freund lieben lernte. So redet er auch immer als "Ferdl" von ihm... (?!). Hatte mich nach Film + Doku für den Stoff interessiert, fand das Buch aber insgesamt: Unerfreulich.

Pollack, Martin: Kaiser von Amerika

Geschrieben in 2011 Bücher

Busquets, Blanca: Die Woll-Lust der Maria Dolors

Geschrieben in 2011 Bücher

Schmidt, Harald: Fleischlos schwanger mit Pilates

Geschrieben in 2011 Bücher

Dragnic, Natasa: Jeden Tag, jede Stunde

Geschrieben in 2011 Bücher

Dora und Luka gehören zusammen - das wissen sie seit frühesten Kindheitsjahren. Aber dann zieht Dora mit ihren Eltern nach Paris - und das ist für einen 11-Jährigen im Kroatien der 80er Jahre unerreichbar...

Poetisch und spannend - eine wunderschöne Liebesgeschichte mit vielen Hoch und Tiefs!

Walker, Martin: Bruno, Chef de Police / Grand Cru / Schwarze Diamanten

Geschrieben in 2011 Bücher

Bruno ist Polizeichef im erfundenen Ort Saint-Denis im real existierenden Perigord.

Die Krimis sind ziemlich langatmig, die Charaktere einseitig - aber Lebensart und Küche und Landschaft habe ich trefflich beschrieben gefunden!

(Ohne kürzlich 3 Wochen Fankreich hätte ich die Bücher sicher nicht bis zu Ende gelesen...!)

Claudel, Philippe: Die grauen Seelen

Geschrieben in 2011 Bücher

1917 wird die Leiche der 10-jährigen Wirtstochter in einem kleinen französischen Dorf entdeckt. Während an der nahen Front Hunderte sterben, mischt dieser Tod aber alles im Dorf auf : der Mörder wird nicht gefunden, Jahre später aber klärt der Erzähler - nun Polizist im Ruhestand - das Verbrechen auf.

Der Kriminalfall ist eigentlich nur Klammer für alle Schicksale im Dorf - angefangen vom
depressiven Staatsanwalt, der bewunderten Lehrerin bis zum ekelhaften Richter. Und der Erzähler selbst hat auch Schuld auf sich geladen...

Beklemmend und intensiv - ein lohnendes Buch!

Geiger, Arno: Der alte König in seinem Exil

Geschrieben in 2011 Bücher

Der Autor beschreibt die Alzheimer-Erkrankung seines Vaters. Wichtigste Erkenntnis ist ihm , den anderen in seiner Krankheit zu akzeptieren.

Keine große Literatur, aber unsentimental anrührend.

Claudel, Philippe: Der Junge, der in den Büchern verschwand

Geschrieben in 2011 Bücher

Kleine, feine Erzählungen mit Kindern als Haupthelden,  für Kinder als Leser geschrieben, aber sicher eigentlich für die "Großen" gedacht.

Götze, Karl-Heinz: Süßes Frankreich?

Geschrieben in 2011 Bücher

Der in Frankreich lebende Autor räumt mit Mythen über französische Frauen, Feindbilder, Essen usw. auf... Unterhaltsam geschrieben, aber eigentlich schon Esssays.

Niedecken, Wolfgang: Für 'ne Moment

Geschrieben in 2011 Bücher

Souverän geschriebene Autobiographie, für mich sehr interessant vor allem alle "Auslässe" zu Dylan, Stones usw.

Osang, Alexander: Im nächsten Leben

Geschrieben in 2011 Bücher

Souverän geschriebene Reportagen und Porträts. Interessant natürlich das über Ulrich Mühe; und ziemlich deprimierend fand ich die Reportage über deutsche Rentner, die in Thailand leben...

< Vorherige Seite | Seite 1 von 2 | Nächste Seite >
Avatar
Auswahl
Links
Kategorien
Letzte Einträge
Freunde