Mein Leben - zwischen Wahnsinn und Realität!

LoPa 2010

17:21, 2.08.2010 1 Kommentare Link

Ich sehe die Bilder im Fernsehen... ich sehe Filme im Internet... lese davon in der Zeitung... höre es im Radio   

"21 TOTE AUF DER LOVEPARADE"...

"MEHR ALS 500 VERLETZTE BEI DER GRÖSSTEN TECHNO-PARTY DER WELT"...

"DUISBURG TRAUERT"...

und trotzdem kann ich nicht realisieren, was dort auf der Loveparade 2010 passiert ist, während ich gemütlich auf der Couch sitze und die Berichte der Loveparade im TV anschaue... dann die Horrormeldung... es ist die Rede von 10 Toten und 30 Verletzten - die Zahlen steigen aber stetig an - und sofort beginnt die Überlegung, wer von meinen Bekannten und Freunden auf dieser Veranstaltung ist...

Der Versuch, alle in Frage kommenden per SMS zu erreichen scheitert zunächst... klappt etwas später aber dann doch.... Die Nachricht - allen geht es gut... Gott sei dank! Wir versorgen die Leute auf der Party mit neusten Informationen und sagen Ihnen wo sie sich aufhalten oder eben nicht aufhalten sollen... alles läuft glatt... also könnte ich doch froh sein...ich kenne keines der Opfer persönlich, also ist doch bei mir alles gut... Aber es ist nicht so!!!

Die Nachrichten der Geschehnisse fressen mich auf... ich sitze weinen vor dem TV und leide, als wenn ich selbst "Opfer" wäre... das ganze klingt dann ab, bis ich die ersten Kontakte zu Leuten habe, die live dabei waren.

 

...Ein Seelsorger erzählt, er habe etwas schlimmeres als das noch nie gesehen... es belaste ihn selbst sehr und er können nicht begreifen, warum das alles so kommen mußte... sein Gesicht ist ernst, fast starr und emotionslos...

...eine Ärztin einer Notaufnahme (wir hatten nachts noch telefoniert, weil sie Informationen zur Lage von mir haben wollte) erzählt mir, wie sehr sie es belastet, nicht ausreichend für die Verunfallten Zeit gehabt zu haben, als sie völlig verstört mit teilweise schlimmsten Verletzungen zu ihr in die Notaufnahme eingeliefert wurden - Sie ist Chirurgin und ihr Job an diesem Tag war es, die Wunden wieder zusammen zu nähen... für die psychologische Betreuung war sie nicht zuständig, auch wenn das aus ihrer Sicht dringend notwendig gewesen wäre...

...ich sehe im Fernsehen einen mir Bekannten Rettungsassistenten, wie er heulend vom Ort des Geschehens läuft...

...der Notarzt, der als erstes an der Einsatzstelle war erzählt, er habe so etwas noch nie erlebt... er sei von einer Person zur nächsten gerannt um sie zu reanimieren...erfolglos! Er habe händeweise Suprarenin-Ampullen aus den Autos geholt (ein Medikament zur Verabreichung bei Reanimationen) und an alle anderen Notärzte, die dann dazu kamen verteilt... ... ... auf der Rückfahrt von Duisburg zum Standort müssen sie mit dem Notarzteinsatzfahrzeug anhalten, weil der Fahrer vor lauter Heulen nicht weiterfahren kann...

...Ein Feuerwehrmann berichtet als er einen Patienten im Krankenhaus abliefert, es sei wie im Krieg ... überall Tote und Verletzte... um Hilfe schreiende Leute wo man hinschaute... ... ... er ist blass, die Augen bewegen sich hecktisch hin und her. Er sagt, er wolle nur noch nach Hause...

... Ein Bekannter  verschickt ein Video - aufgenommen mit einem Handy - mitten in der Menge als es passiert... man sieht die panischen Gesichter, hört die Leute, wie sie um Hilfe schreien, hört sie flehen, sieht sie sterben...

... Im Tunnel - am Freitag nach dem Unglück - sind viele Schaulustige... Vielen wird es so gehen wie mir... ich musste hin - ich musste hin, um zu verstehen, dass das, was wie ein schlechter Horrorfilm wirkt doch bittere Realität ist. Der Tunnel erzeugt bei mir auch ohne Menschenmassen eine erdrückende Stimmung... die tausenden von Kerzen, Blumen, Zettel mit Fragen nach dem Warum machen es klar... es ist hier passiert und es ist vor allem wirklich passiert! Seelsorger sind im Tunnel stationiert. Einer spricht mit einem Traumatisierten, der weinen an dem Ort steht, an dem er selbst fast zerquetscht worden ist... Er ist hecktisch, schaut verstört, weint, weint, weint...

...während ich in Köln auf einer Großveranstaltung arbeite erzählt mir die Security-Frau, die mit mir die Stagedoor bewacht, sie habe das alles noch gar nicht verarbeitet...sie sei auf der Loveparade als Security gewesen - wollte helfen, durfte aber nicht. Sie hatte die Anweisung keinen an der Absperrung vorbei bzw. drüber zulassen... auch als klar war, was passiert sein musste, wurde der Befehl aufrechterhalten... Sie hat sich dann diesem widersetzt und geholfen, die Leute aus der Menge zu ziehen „ich konnte das nicht machen... ich habe gesehen, wie Leute zerdrückt wurden, da soll ich nichts machen? Das ging gar nicht! Es ist doch normal, dass man dann hilft - ich bin doch ein Mensch!" rechtfertigt sie sich bei mir, ohne das ich dies in irgendeiner Form erwartet oder gar verlangt hätte...es sprudelt einfach so aus ihr raus...

...Sonntag (eine Woche nach dem Unglück)... ich steige in Duisburg am Bahnhof um... am Gleis ein junger Mann in Begleitung einer Frau - er weint, schreit immer wieder  "Ich kann hier nicht weg...Bitte, bitte, Ich kann hier nicht weg... Ich kann hier nicht weg... ... ..." die Begleitung versucht ihn zu beruhigen und zu trösten…

...im Zug sitzt wenige Minuten später ein Mann vor mir in einem 4er... er erzählt mir, er komme gerade von der Unglückstelle... er sei wütend... er fängt laut an zu schreien... "diese Idioten da oben... denen sollte man..." sein ganzer Zorn entläd sich über die Fahrt bis zur nächsten Haltestelle, wo sich unsere Wege dann wieder trennen...

...

...

...

Mein Mitleid gilt all denen,

- die als Beteiligte in der Masse traumatisiert wurden

- die erfolglos versucht haben zu helfen

- die Menschen verloren haben

- aus meinem Umfeld, denen es seit diesen Ereignissen schlecht geht....

 

-POISON-

 


Kommentar hinterlassen

Unbenannter Kommentar

03:59, 8.06.2012 Geschrieben von Anonymous
Warum schreibst du nicht mehr?

{Vorherige Seite} {Seite 1 von 30} {Nächste Seite }

Über mich

Home
Mein Profil
Archiv
Freunde
Fotoalbum

Links


Kategorien


Letzte Einträge

LoPa 2010
bergauf bergab
Oberhausen - Köln in 3 Stunden... die Bahn macht mobil!
Güterzugalarm
Neues Spiel, neuer Blog... lol

Freunde