Mein Auslandsjahr in Malaysia

nach ungefaehr einem Monat

21:27, 2.03.2009 .. 1 Kommentar(e) .. Link
So, da bin ich wieder mit einem neuen Eintrag für die letzte Woche. Ganz ehrlich, ich weiß schon wieder nicht so genau, worüber ich schreiben soll. Das liegt vielleicht auch daran, dass sich so langsam das Austauschjahr-Gefühl bei mir eingestellt hat. Das heißt die Tage sind viel zu kurz. Also ich beschreibe am besten einfach mal das Gefühl, weil das schwer vorzustellbar ist, wenn man das nicht selbst erlebt. Also normalerweise ist das so, ich stehe auf, freue mich auf den schönen Tag und geh abends ins Bett und denke:“ Wow das ging heute aber schon wieder schnell vorbei!“. Und auch wenn ich so zurück denke wenn ich an die Zeit denke, denke ich, bin ich nicht erst vor einer Woche hier angekommen?“. Aber wenn ich dann daran denke, was ich hier alles erlebt habe werden die Wochen unendlich lang, dann habe ich das Gefühl, dass ich schon seit einem halben Jahr hier bin. Das ist ein total seltsames Gefühl. Und auch mein Sitznachbar meinte heute zu mir:“Wow du bist schon einen Monat hier?“ Und auch wenn ich in meinen Kalender schaue, sehe ich oh da machst du das, da machst du dies und wow da ist schon das „Mid Year Camp“ und dann ist kurz später ist schon das „End of Stay Camp“. Also alles in allem habe ich hier viel zu wenig Zeit. Aber das hat auch was, ich habe immer eine Ausrede warum ich keine Hausaufgaben habe(Mama und Papa, ihr habt das nicht gelesen ;)) So und naja also wie schon gesagt es ist zwar so wenn ich in zu großen Schritten denke, dass das dann schon wieder lange ist, aber wenn ich hier in der nahen Zukunft bleibe, ist das zack-zack vorbei. Diese Woche Sport Woche, danach die ersten Exams, danach eine Woche Ferien und dann ist schon fast der nächste Monat um, das geht echt dermaßen krass schnell. Ich weiß ja nicht wie das mit dem Zeitempfinden in Deutschland ist, also ob ihr das als lang empfindet, wie lange ich schon weg bin. Aber mit jedem Tag, den ich hier bin, fühle ich mich heimischer und heimischer. Und das heißt der eine Tag vergeht schneller als der andere. Jeden Tag versteh ich mich ein klein wenig besser mit meiner Familie und meinen Freunden. Das ist echt was ganz besonderes. Und mir wird auch immer mehr und mehr bewusst, was ich für übertrieben hohe Erwartungen hatte, als ich hier hingekommen bin. Ich kann ja nicht erwarten, dass mich eine Fremde Familie, von heute auf Morgen als Sohn akzeptiert. Und ich kann auch nicht davon ausgehen, dass die nur meinetwegen alle miteinander Englisch sprechen. Aber das alles musste mir hier erst einmal bewusst werden, glaube ich, damit ich mit meinem Anpassungsprozess hier beginnen konnte. Das zu meinem Momentanen Gefühlstand hier.
So dann sind mir gerade während des Schreibens noch 2 Sachen eingefallen, die ich unbedingt erzählen muss. Ich mache das mal Chronologisch. Die beiden Dinge waren gestern, also am Sonntag. Das erste war am Nachmittag, da bin ich nämlich mit meinen Eltern zusammen (ich schreibe immer Eltern und Familie, weil mir das „Gast-„ langsam zum Hals raushängt) zu dem Studio meiner Schwester gefahren. Die ist schon am Arbeiten und hat glaub ich von meinen Eltern ganz ordentlich Startkapital bekommen. Das bedeutet, die hat eine Beauty-Fitness-Relaxing Studio Ausstattung und alles was dazu gehört bekommen. Ich glaube auf jeden Fall nicht, dass die das irgendwie anders bezahlt hat. Wie auch immer das Studio gehört meiner Schwester und ich darf das nutzen. Das heißt ich hab gestern erst mal ordentlich Sport gemacht und danach die geilste Fußmassage bekommen, die es gibt. Ich bin eigentlich gar nicht so der Massage Typ, aber das war so end geil, dass ich dabei fast eingeschlafen bin. :P Und naja also ich darf das da alle umsonst nutzen, auch die Sauna und die Massagebadewanne. Also richtig geil. Und danach sind wir zum Fischmarkt am Meer gefahren. Und das sind da Hygienische Zustände, wie sie nicht Asiatischer sein könnte. Das bedeutet, die Fische fallen auf den dreckigen Boden, und werden einfach wieder eingepackt, keiner Trägt Handschuhe und naja alles super dreckig und unhygienisch. Aber das geilste was ich da erlebt habe, war als meine Eltern da Fisch gekauft haben Erst einmal hat meine Mutter mit den bloßen Händen in dem Fisch rumgewühlt und hat dann nach einer Tüte gefragt. Und dann hat der Verkäufer kurz einen Blick rundum geworfen und ist da 3 Schritte weggegangen und hat dort dann aus einer super dreckigen Pfütze ne Tüte gezogen. Die wurden dann 2 Mal geschüttelt, damit der gröbste Schlamm davon runterging, und darein wurden dann die Fische gesteckt. Da hab ich mich echt gedacht, ich möchte nicht wissen was mit meinem restlichen Essen schon alles passiert ist. Aber bis jetzt hab ich es ja überlebt. Schöne Grüße, an alle, die diesen Eintrag hier lesen und ein großes Sorry, wenn ich eure Mails nicht ganz so detailliert beantworten kann, dass tut mir sehr leid aber wie schon geschrieben ist meine Zeit hier echt sehr knapp bemessen, und für diesen Eintrag, muss ich morgen doppelt so lang an meinem Tagebuch sitzen! :D

Kommentar schreiben

Unbenannter Kommentar

21:53, 2.03.2009 .. Geschrieben von Anonymous
man das hört sich echt geil und krass an :) ich bin aber jetzt froh, dass es dir so gut geht ...ja also ich denke die ganze zeit du kommst zur tür hinein und ich halte sogar schon ausschau auf dem schulhof nach dir xD
boah bin ich neidisch eine fußmassage...wei geil.. :D du musst dir das unbedingt bibringen lassen, hihii sodass du dann meine füße massieren darfst ;D
küsschen
kira

{ Vorherige Seite } { Seite 19 von 28 } { Nächste Seite }

Über mich

'
Home
Profil
Archiv
Freunde
Fotoalbum

Links


Kategorien


Die letzten Berichte

Viel ist passiert...
Nach gefühlten Jahren….
Neue Schule
Da bin ich wieder,
Zeitgefühl…

Freunde

Kira