Mein Auslandsjahr in Malaysia

Da bin ich wieder,

08:12, 29.06.2009 .. 0 Kommentar(e) .. Link


und ich habe auch sehr viel zu erzählen. Da mein letzter Eintrag schon etwas länger her ist, hat sich ordentlich Berichtens werter Stoff angesammelt. Mein letzter Eintrag ist jetzt ja auch schon mehr als 3 Wochen alt. Deswegen fange ich bei meinem Bericht auch mal an dieser Zeit an. In meinem letzten Bericht hatte ich schon von dem Indischen Fest berichtet, welches sich noch bis zum Ende der Woche hingezogen hat. Am Samstag war das „Ende“ dieses Festes, welches praktisch mit einer Art kleinem „Thaipussam“ begangen wurde. Am Haus meines Chapterleaders haben sich ungefähr noch 10 andere Inder und eine Band eingefunden. Unter sehr lauter Musik Einwirkung haben dann 5 Inder angefangen zu piercen und sich solche rissigen bunten „Aufbauten“ auf die Schultern zu hieven. Was echt heftig war, war mit anzusehen wie einem der Inder diese Hacken durch die Rückenhaut gesteckt wurden. Dieser musste von 3 Leuten gepackt werden, damit der vor Schmerz nicht um sich tritt. Und bei dieser ganzen Prozedur ist mir auch klar geworden, warum auf indischen Festen die Musik immer so laut ist. Ich glaube nämlich, dass der Trance zustand besonders leicht durch Reizüberflutung erreicht werden kann. Da die sich bei diesen Aktionen immer dermaßen in die Ohren schreien, bleibt mir gar nichts anderes übrig als das zu glauben. Als dann alle bereit waren, wurde für unsere kleine Gruppe die Straße abgesperrt und wir sind von dem Haus aus zum Tempel gelaufen. Da ich das alles richtig mitmachen wollte, bin ich natürlich Barfuß gelaufen. Und ich war sehr überraschet, wie schmerzlos das doch war. AM tempel angekommen, wurden dann die Opfer überbracht und noch bis spät in die Nacht gefeiert. Doch da ich am nächsten Tag früh aufstehen musste, bin ich relativ schnell nach Hause gegangen. Vor der Haustüre habe ich mir dann doch sicherheitshalber noch einmal meine Füße angeschaut-die waren schwärzer als das tiefste schwarz, welches ich bis dahin gesehen hatte.                                                                                                                                                        Am nächsten Tag bin ich dann zusammen mit meiner Familie relativ früh schon nach Penang aufgebrochen. Dort haben wir für die Nacht in einem ganz guten Hotel mit Meerblick gewohnt. Das einzige was ein wenig schade war, war dass es ein 2 Personen Zimmer war und wir zu 6 waren. Aber was ich dort richtig genossen habe war, dass es zum einen Englische Fernsehprogramme gab und dass es ein Französisches Restaurant gab. Das war „All-you-can-eat“ das heißt ich habe erst nach dem 4 Mal nachholen aufgehört. Und außerdem, war ich SO froh einmal etwas zu essen, was nicht REIS als Grundlage hat. Der Reis hängt mir nämlich mittlerweile echt zum Hals raus. Wann immer es geht, versuche ich etwas anderes zu essen, da ich den Reis nicht mehr ab kann. Später bin ich noch mit meinem Bruder zusammen ins Kino gegangen. Das war auch ziemlich gut und ich habe das erste Mal hier in Malaysia irgendwas „Dating“ mäßiges mitbekommen. Nämlich von meiner Gastschwester und einem Chinesen von Penang. Das mit Abstand beste an der Dating-Aktion war, das mein Bruder und ich aus dem Auto raus mussten, damit die beiden sich vernünftig verabschieden konnten.                Am nächsten Tag bin ich dann mittags von meiner Temporären Gastfamilie abgeholt worden. Da mein Chapter für eine Woche nach Penang eingeladen worden war und wir so auch einen Platz brauchten wo wir wohnen konnten. Und die Familie, in der ich war, war göttlich. Das waren sehr sehr weltoffene Malaien-Chinesen. Was ich sehr angenehm fand, war das bei denen durchweg Englisch gesprochen wurde. Und es war ein so schönes Gefühl endlich mal alles verstehen zu können. Leider war ich bei dieser Familie die ganze Woche lang nur für den Abend da, da wir von AFS aus den ganzen Tag über Unternehmungen hatten. Das waren aber echt gute Sachen, die wir da gemacht haben. Wir haben die historischen Plätze besucht, sind ein wenig Jungel Tracking gewesen. Das war alles echt super und die AFS Leute da waren super nett. Unser Programm dort, ging bis zum Donnerstag und eigentlich war mein Plan dann von Penang aus direkt weiter nach KL zu fahren, da wir dort sowieso wegen des Mid Stay Camps am Montag Dienstag sein mussten. Doch leider wurde mir das von AFS verboten, weshalb ich für 2 Tage wieder zurück nach Kangar musste um mich am Montag dann wieder auf den Weg zu machen. Unser Bus ist um 10 Uhr gestartet und wir waren dann gegen halb 6 in Kuala Lumpur (Ich bin zusammen mit der anderen Austauschschülerin aus meinem Chapter gefahren). Die Fahrt an sich war recht angenehm, auch weil wir ausnahmsweise Mal ordentlich Platz hatten. In Kuala Lumpur angekommen, haben wir uns mit all den anderen Austauschschülern getroffen und uns wurde mitgeteilt, wo wir die Nacht verbringen sollten. Ich wurde mit 2 anderen deutschen Austauschschülern einem deutschen Austauschschüler in KL zugewiesen. Und was sehr angenehm war, war dass dieser Austauschschüler in KL ein sehr guter Freund von mir ist. Außerdem war für die Nacht noch die einzige australische Austauschschülerin dort. Das war so toll dort mit den anderen zusammen. Wir haben uns bis 4 Uhr morgens unterhalten, Witze erzählt, gelacht und unsinniges Zeug gemacht. Leider mussten wir schon nach 2 Stunden Schlaf wieder aufstehen, da wir ein wenig außerhalb von KL dort waren und uns um 8.30 in KL Sentral getroffen haben. Dort waren dann auch alle anderen Austauschschüler. Das war ziemlich cool alle anderen wiederzusehen, obwohl ich die Hälfte von denen schon wieder vergessen hatte. Von dort sind wir ungefähr eine Stunde lang mit dem Bus nach Genting gefahren. Doch da das Hotel auf einem Berg liegt, welcher nicht mit dem Bus zu erreichen ist, mussten wir mit Gondeln dort hin fahren. Das hatte schon ein wenig von Skiurlaub- feeling, bis auf das es ein wenig zu warm war. Die Fahrt dort hoch hat ungefähr 15 -20 min gedauert. Ich fand die Fahrt sehr schön und angenehm, da es während der Fahrt stetig eine wenig kälter wurde und weil es Passagen gab in denen man den Anfang und das Ende nicht gesehen hat und so einfach nur Mitten im Jungle war. Im Hotel auf der Bergspitze angekommen, wurde unser Gepäck von AFS auf verbotene Sachen untersucht, was ich schon echt seltsam fand. Danach hatten wir die erste von unzähligen „Sessions“ die sich auf unseren Aufenthalt hier, die Gastfamilien, AFS und noch einige Sachen bezogen. Auch wenn sich das eigentlich nicht wirklich spannend anhört, so war es doch sehr lustig mit all den anderen Austauschschülern. Es wurde sehr viel geredet, gelacht und Blödsinn gemacht. Und auch unsere Betreuer waren sehr lustig und hatten meiner Meinung nach das richtige Verhältnis zwischen Strenge und Humor. Am Nachmittag sind wir dann noch in den Vergnügungspark gegangen, welcher im Hotelpreis mit inbegriffen war.  Das ist kein wirklich großer, jedoch der einzige in ganz Malaysia. Leider wurde uns von AFS verboten alle „vernünftigen“ Fahrgeschäfte zu benutzten. Die Definition von AFS für „vernünftig“ war „gefährlich“.  Danach haben wir unsere Zimmer zugewiesen bekommen und ich hatte im Gegensatz zu den meisten anderen ziemlich Glück, da ich mit einem ziemlich coolen Franzosen zusammen in ein Zimmer gekommen bin. Am Abend, nach dem Essen, hatten wir noch bis 11 Uhr weitere Sessions. Danach habe ich mich mit den meisten Austauschschüler in den Flur vor unseren Räumen gesetzt und mit denen viel Spaß gehabt für den Abend. In unsere Zimmer sind wir gegen 3 Uhr gegangen. Am nächsten Morgen ging es dann um 8 wieder los, mit dem Pflicht Frühstück. Den ganzen Tag lang gab es dann Sessions und sogar unsere Vorgesehene Freizeit wurde gestrichen da wir zu langsam waren. Doch auch wenn das sich wieder sehr anstrengend und langweilig anhört habe ich das sehr gut Erinnerung. Das war echt super lustig. Und es gab nur eine Situation in der der Camp Leiter sehr ernst geworden war. Bei dem Thema Schule schwänzen. Denn es gibt wohl Austauschschüler, die von den 4 Monate Schulzeit höchstens 2 zur Schule gegangen sind ( ,was ich gut nachvollziehen kann, denn Schule ist extrem Langweilig). Und da wir hier ein Highschool-Visum haben, können wir richtig Probleme bekommen, wenn wir nicht zur Schule gehen, wir können sogar abgeschoben werden. Und das hat der mit dem nötigen Ernst der Lage rübergebracht. Natürlich haben wir auch AFS-like, viele Energizer gemacht, was auch sehr lustig war. Für alle die, die nicht wissen, was Energizer sind, dass sind kleine Spiele oder Aufgaben die bei AFS Veranstaltungen zum Teil schon Kultstatus erreicht haben. Und meistens sind diese Spiele oder aufgaben sehr ausgefallen und lustig. Und auch ein Sinn dieser Energizer ist, ein wenig Leben in die sonst sehr von zuhören geprägten Sessions reinzubringen. Beim Abendessen muss ich noch von einer Situation berichten, die finde ich, sehr Malaysia typisch ist. Da mir dort Langweilig war, habe ich mit einer anderen Austauschschülerin dieses Spiel gespielt, bei dem man seine Hand mit der seines gegenüber so verhakt, dass der Daumen nach oben schaut und dann versucht, den Daumen des anderen unter den eigenen zu bekommen. Doch als wir das ungefähr für 5 Minuten gespielt haben, wurde uns von einem AFS Mitglied gesagt, dass wir das bitte zu unterlassen haben, da sich das nicht gehört, dass man in der Öffentlichkeit die Hand des anderen Geschlechtes „hält“. Auch in dieser Nacht haben sich wieder die meisten Austauschschüler in dem Flur getroffen und geredet, diesmal jedoch nur bis 2 Uhr. Am nächsten Tag hatten wir noch ein paar kleine Sessions, bis wir dann gegen 11 Uhr das Hotel verlassen haben. Das war von der Aussicht her richtig schön, da der ganze Berg in Wolken gehüllt war und man so das riesige Hotel (15.000 Betten) schon ziemlich schnell nicht mehr sehen konnte. Für den Rest des Tages sind die andere Austauschschülerin aus meinem Chapter, die Australierin und ich noch zu dem Austauschschüler gegangen, bei dem wir auch schon vor dem Camp waren. Dort haben wir dann noch eine Nacht verbracht, welche wieder sehr unterhaltsam war. Doch da wir alle sehr müde waren, war auch hier schon um 4 Schluss. Und ich hatte am nächsten Tag um 7 Uhr ernsthaft Probleme aus dem Bett zu kommen. Wir wurden dann zu der LRT (S-Bahn) Station gebracht und sind von dort auf kleinen Umwegen zur Busstation gefahren. Und von dort aus in ungefähr 7 Stunden in Kangar gewesen. Und während der Fahrt hat sich bei mir ein Gefühl eingestellt, welches ich bis dahin noch gar nicht kannte, ich habe auf einmal angefangen richtig die anderen Austauschschüler zu vermissen und die Austauschschüler, die in KL wohnen zu beneiden. Diese haben sau viel andere Austauschschüler in ihrem Bereich, haben nicht so lange Schule wie ich und jeden Nachmittag was zu tun. Doch irgendwann ist mir dann wieder klar geworden, dass ich meine Erfahrungen hier mache und mir diese niemand nehmen kann. Trotzdem werde ich versuchen in den nächsten Ferien wieder nach KL zu kommen. Seit dem ich aus KL zurückgekommen bin, sind auch schon fast eineinhalb Wochen vergangen und so, wie es aussieht werde ich wahrscheinlich die Schule wechseln. Nicht, aus dem Grund, weil ich die Schule, auf der ich jetzt bin nicht mag, sondern aus vielen anderen Gründen. Zum einen sind hauptsächlich Chinesen an meiner Schule und ich würde auch gerne irgendwie mit Malaien zu tun haben. Zum anderen, nervt es mich, dass ich ständig von den „coolen“ verarscht werde, ich würde gerne was früher nach Hause kommen und ich glaube eine Art Neuanfang an einer anderen Schule würde mir gut tun. Ich denke ich beende hier auch meinen Eintrag jetzt einmal. Eine Sache würde ich doch gerne noch sagen: Glaubt mir, ich vergesse nicht meine Einträge hier zu schreiben, doch ich hatte angekündigt, dass das wohl etwas schwerer sein würde. Und außerdem schreibe ich den nur wenn ich Zeit haben und nehme mir dafür nicht gerne Zeit. Das ist recht Zeitaufwendig, macht trotzdem meistens Spaß, aber ich habe es nicht gerne, unter Druck gesetzt zu werden. Vielen Dank!  Ich hoffe, es geht euch allen gut, viele Grüße von mir….

Simon


Kommentar schreiben

{ Vorherige Seite } { Seite 4 von 28 } { Nächste Seite }

Über mich

'
Home
Profil
Archiv
Freunde
Fotoalbum

Links


Kategorien


Die letzten Berichte

Viel ist passiert...
Nach gefühlten Jahren….
Neue Schule
Da bin ich wieder,
Zeitgefühl…

Freunde

Kira