Hier schreibt der Vini (wenn er nix besseres zu tun hat), was er in Amerika so alles erlebt!

Home : Profil : Archiv : Freunde : Fotoalbum : RSS Feed

Ich ersehne den 21., um mindestens theoretisch im Frühling zu leben!

Geschrieben von krumi am 7.03.2007 um 12:42 . 3 Kommentare. Link.

Meine Gastfamilie ist grade zum Friseur abgedampft, weil die kleine Schwester gern einen 1-Zoll-Haarschnitt hätte. Sie ist nun mal ein Tomboy, wie es hier genannt wird, worunter ein Mädchen zu verstehen ist, das eher typische Jungensachen unternimmt, wenn man das zu Zeiten der berechtigten Emanzipation so sagen darf.
Deshalb kann ich mir es leisten, mir doch mal die Zeit zu nehmen, bissl was zu schreiben.
Derzeit bin ich auf künstlerischen Hochtouren, da ich zwei Kunstklassen (Photography & Jewelry) habe sowie in der siebenten Stunde im Töpferzimmer abhänge. Ich fragte meine Lehrerin, ob ich die Utensilien in der Freistunde nutzen könnte, um mich an die Töpferscheibe zu setzen, an der ich letztes Semester nur einmal gewerkelt hatte. Klar sagte sie, so oft du willst...so komm ich nun mal dazu, mir ne eigene Teetasse zu machen :) (Was nicht heißen soll, dass mir die Pulsnitzer nicht gefällt - ich will sie nur nicht überlasten)
Wie der Titel schon sagt, wart ich sehnlichst auf den Frühling. Nicht zuletzt natürlich mal wieder der Herpetologie wegen. Je eher es hier warm wird, desto mehr Möglichkeiten hab ich, die hiesigen Reptilien und Amphibien zu beobachten und zu photographieren. Ich hatte ja letztes Jahr schon angefangen, Kontakte in der Herpetologenszene zu knüpfen, und bin da jetzt bei den richtigen Leuten gelandet. Ich werde also bei den verschiedensten Projekten mithelfen, in naher Zukunft erstmal hauptsächlich Salamandermonitoring.
Fortsetzung vom 14.3.:
Diese Woche scheint der Frühling schon näher zu kommen: gestern wars plötzlich fast 20ºC warm und blauer Himmel, heute ist der Himmel wolkenbedeckt, dementsprechend ist es bisschen kühler.
Als ob das nicht schon genug wäre hab ich heute und gestern schulfrei.
Jedenfalls war ich da gestern erstmals der Feldherpetologie wegen wieder draußen und hab Zäune repariert, dass die Salamander und Fröschlein nicht auf die Baustelle einer neuen High School wandern - dort befand sich nämlich deren ursprünglicher Teich und ist jetzt von einem hohen Gebäude verschandelt. Also müssen wir die Tierchen zu ihrem Glück zwingen, den neuen Teich zu nutzen. Was wiederum mit einem sehr mitgenommenen Zaun, der natürlich nicht auf der Bauarbeiter Prioritätenliste steht und fein zertrampelt wurde, nicht ganz einfach ist. Wie ich hörte, haben bei euch ja nicht nur die Amphibien schon abgelaicht, sondern die Smaragdeidechsen und Kreuzottern sind auch schon draußen...und ich warte hier noch, bis sich die gleen Griechor ausmährn.
Zu meiner großen Freude ist der Film "Das Leben der Anderen" jetzt hier in die Kinos gekommen, nachdem er einen Oskar als bester fremdsprachiger Film gewonnen hatte. So kam ich dazu, den Film hier weit weg von zuhause endlich auch zu sehen. Zusammen mit meiner Gastschwester und -mutter und natürlich Deutsch mit englischen Untertilteln. Wirklich einer der besten Filme die ich kenne. Vor allem unter dem Gesichtspunkt, dass ich, unter anderen Umständen, da immer noch leben könnte. Stattdessen sitz ich jetzt im Land des Klassenfeindes und nur meine Geburtsurkunde erinnert mich noch daran, dass ich aus dieser kleinen Republik komme. Manchmal, zum Beispiel als Grubitz Honeckers Stimme nachgeahmt hat, musste ich laut auflachen - und keiner der Amis um mich rum wusste warum :D
Inzwischen haben sich ne ganze Menge Bildchen angesammelt. Vor ner ganzen Weile wollte ich mich im Schnee suhlen, aber der prüden Amis wegen fand ich es unangebracht, im Badeschlüpfer durch den Garten zu hüpfen - also hab ich mir den Schnee in die Badewanne geholt^^
Hier mal ein Photo wie sich die Erde um meine Füße dreht - oder ich vielmehr die Kamera über den farbbekleckerten Boden der Theaterwerkstatt bewege. Ein Portrait von Hündin Georgia wie sie leibt und lebt.
Sonderlich lange konnte ich nicht warten mich aufs Rad zu schwingen und durch die Schneematschlandschaft zu fahren - und so sah ich ganz schön eingemummelt aus.
Das Dach des Henry Ford Museums zeigte schöne Lichtspiele, etwas anders als die Pfützen auf dem Schulhof.
Die Natur bietet selbstverständlich auch wieder viele schöne Motive und Spiegelungen im Wasser scheinens mir zur Zeit irgendwie angetan zu haben...
Soweit so gut!

Kommentare

Aha
01:17 , 28.03.2007. Geschrieben von Leo
Nett, nett. Endlich schreibt mal wieder einer unserer Kanidaten was in seinem Blog. Und dann auch gleich mit vielen Bilder. Sehr loeblich!

Unbenannter Kommentar
02:49 , 29.03.2007. Geschrieben von Anonymous
Schöner Bilder!
Solch prüde Auffassungen kennt man hier bestimmt nicht - in Finnland kann man sich nach der Sauna nackt im Schnee wälzen, Schneengel machen... Aber jetzt kommt der Frühling langsam
Schrieb die Vera

Pruede
04:22 , 30.03.2007. Geschrieben von Leo
Pruede ist garkein Ausdruck. Es ist einfach nur grausam hier. Gewalt bis zum Abwinken im TV und wenn man mal ein kleines Nippelchen sieht geht das Geschreie los. Und Homophob sind dir hier alle wie Sau.
Und dann hat Lamesa High School die hoechste Schwangerschaftsrate in der ganzen Region. Und Schwangersein ist OK. Elende Hypocrites!

Kommentare

Kommentare hinterlassen.

Navegar

{ Vorherige Seite } { Seite 3 von 25 } { Nächste Seite }

Avatar