29.02.2008 12:03
Areal Bank: Ausbruch aus Seitwärtsbewegung
Schlusskurs 29.02.2008: €22,50

Diagnose: Die Aktie startete wie der gesamte Markt im März 2003 seinen Aufwärtstrend bei etwa 9 Euro. Im November 2003 ging die Areal Bank in eine zweijährige Seitwärtsbewegung über. Die Kurse pendelten zwischen € 19 und 29,50. Nach dem Ausbruck aus dieser Seitwärtsbewegung wurde das Kursziel Ende April 2006 bei etwas über € 40 sofort erreicht. Aber anstatt im einklang mit den Märkten weiter zu steigen, bildete die Areal Bank erneut eine Seitwärtsphase aus. Und zwar zwischen den Hochpunkten der alten Seitwärtsbewegung bei etwa € 29 und dem aktuellem Höchstpunkt bei etwa € 40. Auch diese Seitwärtsbewegung dauerte ca. 2 Jahre und wurde im November 2007 nach unten durchbrochen.

Tageschart der Areal Bank

Prognose: Das sich aus dem Ausbruch der genannten Seitwärtsphase errechnete Kursziel liebt in etwa bei dem Tiefs der Seitwärtsbewegung der Jahre 2004 bis 2005 bei € 19. Die Aktie ist auf dem besten Weg dorthin. Dort liegt eine aussagefähige Unterstützungszone. Es stellt sich die Frage, ob die Areal Bank erneut in eine Seitwärtsphase übergeht.  Mittel- bis Langfristige Anleger sollten erstmal die Füße still halten. Kurzfristanleger können die große Spanne der Seitwärtsbewegung ausnutzen und immer wieder auf die Bewegungen innerhalb des Seitwärtstrends setzen. Sollte die Unterstützung bei € 19 nicht halten, ist mit weiter fallenden Notierungen und einem sich etablierenden Abwärtstrend zu rechnen.
3.02.2008 10:30
Hugo Boss VZ: Wie geht es weiter?
Schlusskurs 01.02.2008: € 39,02


Diagnose:
Hugo Boss kannte seit Februar 2003 nur einen Weg, und der ging bergauf. Erst am 18. Mai 2007, nach mehr als 4 Jahren kontinuierlichen Kursgewinnen, wurde das bisherige Hoch bei € 49,40 erreicht. Erst ein knappes halbes Jahr später, im Oktober 2007 wurde diese Region nochmals angetestet. Ende des Jahres 2007 zog es die Kurse wieder Richtung Trendlinie, welche vorerst auch standhielt. Dem erneuten Abverkauf im Zusammenhang mit der Suprimekrise Anfang diesen Jahres konnte sich auch die Hugo Boss Aktie nicht entziehen. Der Aufwärtstrend wurde durchbrochen.

Tageschart Hugo Boss VZ

Prognose: In der Abwärtsbewegung seit Oktober 2007 wurde nicht nur der langjährige Aufwärtstrend durchbrochen, sondern auch das 50 % Fibonacci Retracement. Dies war erstmal sehr bärisch zu werten. Die Kursverlust durch die Suprimekrise konnten jedoch sehr schnell wieder aufgeholt werden. So entstand eine V-Vormation (im Chart blau eingezeichnet). Diese ist widerrum bullisch zu werten. Da mit dem Schlusskurs vom 01.02.08 der Aufwärtstrend wieder zurückerobert werden konnte, sollte es zu weiteren steigenden Notierungen führen. Dazu wären Kurse unterhalb des Aufwärtstrends negativ zu werten.
22.12.2007 15:35
Allianz AG - Schulter-Kopf-Schulter-Formation
Schlusskurs 21.12.2007: 145,80


Diagnose: Die Allianz-Aktie bildete im März des Jahres 2003 Ihr Tief bei 40,35 Euro. Seit dem kennt der Wert nur eine Richtung. Das vorläufige Hoch wurde am 20.06.2007 bei € 180,14 gebildet. Ab da bildete sich ein untergeordneter Abwärtstrend. Wenn man sich das Jahr 2007 angschaut, erkennt man leicht die Schulter-Kopf-Schulter-Formation mit einer Nackenlinie bei etwa € 147,60. Wobei das Hoch vom 20.Juni den Kopf der Formation darstellt. Bei der Entwicklung der S-K-S-Formation wurde der seit März 2003 gültige Aufwärtstrend am 06.11.2007 durchbrochen. Was hier besonders aufällig ist, das gleich ein ganzes Cluster an Unterstützungen gebrochen wurde. So wurde der Aufwärtstrend, die Nackenlinie der S-K-S-Formation und das 50 % Fibonacci-Retraicment vom letzten Tief am 18.07.06 bei ca. 115 durchbrochen.

Tageschart der Allianz AG

Prognose:
Das Kursziel der Schulter-Kopf-Schulter-Formation liegt bei ca. 115,12 Euro. Dies wäre auch auf Höhe des Tiefs vom 18.07.06. Zuletzt gab es aber einen Pullback an die Nackenlinie heran. Kann diese wieder überwunden werden, ist die S-K-S-Formation ungültig. Dann kann wieder mit steigenden Kursen gerechnet werden. Wirklich long einsteigen sollte man aber erst nach dem Überwinden des untergeordneten Abwärtstrend oder dem zurückerobern des langfristigen Aufwärtstrends.
27.10.2007 22:06
Commerzbank AG - Wird der Trend zurückerobert?
Schlusskurs 26.10.2007: € 28,18


Diagnose: Die Commerzbank bildete mit dem Markt im März 2003 Ihr Tief bei € 5,22 aus. Seit dem befindet sich die Aktie in einer Aufwärtsbewegung. Der Kurs erreichte am 06. April 2006 sein vorläufiges Hoch bei € 33,96. Bis dahin hatte sich die Aktie innerhalb von 3 Jahren mehr als sechsfacht. Von da an, gaben die Kurse bis in den Bereich von € 24,80 nach, und näherten sich wieder dem primären Aufwärtstrend. Erst als die innere Trendlinie Anfang Januar 2007 von unten nach oben durchgehandelt wurde, signalisierte dies wieder steigende Kurse. Nach einem Pullback auf die innere Trendlinie wurde Anfang Juni 2007 das aktuelle Hoch bei € 38,20 erreicht. Die Kurse brachen regelrecht im Sog der Kreditkrise in den USA vor dem angepeilten Kursziel von etwa € 39,40 nach unten weg. In der Folge wurde auch der primäre Aufwärtstrend nach unten durchbrochen.

Tageschart Commerzbank AG

Prognose: Die Commerzbank befindet sich seit Anfang 2006 in einer Seitwärtsbewegung. Auch wurde der primäre Aufwärtstrend mehrmals durchgehandelt. Deshalb sollte auf eindeutige Signale gewartet werden, bevor ein Einstieg gewählt wird. Aktuell erleben wir sinkenden Kurse. Spätestens bei der horizontalen Unterstützung (blaue Linie) im Bereich bei € 24,80 sollten die Kurse eine Unterstützung finden. Ein angepeilter Punkt könnte das Cluster, welche die horizontale Unterstützungslinie und die inneren Trendlinie bilden, sein. Kann dieser Bereich nicht gehalten werden, ist mit weiter fallenden Notierungen zu rechnen. Erst bei Rückeroberung der primären Aufwärtstrendlinie hellt sich das Chartbild wieder auf. Das wahrscheinlichste Szenario ist aber eine Ausdehnung der Seitwärtsbewegung.

28.09.2007 23:42
Deutsche Post AG - vor tragfähiger Unterstützung?
Schlußkurs 28.09.2007: 20,40


Diagnose: Koträr zu den Märkten bildete die Deutsche Post AG Ihr Tief schon im Oktober 2002 bei € 7,62 aus. Bis Anfang März 2004 ging es steil Richtung Norden, der Kurs verdreifachte sich fast, und bildete bei € 19,81 ein vorläufiges Hoch. Dieser Kursbereich zieht sich wie ein roter Faden durch das Chartbild. Wurde auch am Mitte April 2005 erneut angetestet und schließlich im Juli 2007 durchbrochen.  Doch der  Kursbereich blieb signifikant, wechselte aber seine Funktion, und fungierte im Mai 2006 als Unterstützung. Die Kurse konnten wieder ansteigen und erreichten Ende April 2007 Ihr Hoch bei € 26.33. Aber auch die Deutsche Post AG kann sich den unsicheren Märkten (u.a. durch die Suprime Krise) nicht entziehen. Mittlerweile wurde sogar der 200-Tages-Durchschnitt nach unten durchbrochen und die Kurse stürzten den schon mehrfach angesprochenen Kursbereich bei € 19,81 entgegen. Wird die Unterstützung diesmal wieder halten?

Tageschart Deutsche Post AG

Prognose: Hält der Unterstützungsbereich bei € 19,80 gehen wir von seitwärts bzw. leicht steigenden Notierungen bis zum Hoch von ca. € 26,33 aus. Wird der genannte Bereich durchbrochen fungiert der langfristige Aufwärtstrend bei Kursen um € 19,20 als weitere Unterstützung. Kann auch er die Kurse nicht aufhalten, ist mit weiter fallenden Kursen bis € 17,80 bzw. € 15,00 zu rechnen. Wir gehen aber von ersteren Szenario aus.
14.09.2007 22:20
RWE - vor Ausbruch der Dreieckskonsolidierung
Schlusskurs 14.09.07: 82,54


Diagnose: RWE startete den Aufwärtstrend im Einklang mit den Märkten Mitte März 2003 bei € 17,60. Anfang Oktober im selben Jahr wurde der Trend verstärkt, die 200er Durchschnittslinie bildete dabei immer eine Unterstützung. Die darauffolgenden Monate kannte die Aktie nur den Weg nach oben, bis zum vorläufigen Hoch am 22. Februar 2006 bei € 74,70. Daraufhin korrigierten die Kurse bis Oktober 2006. Hier wurde ein weiteres Kaufsignal bei ca. € 73 generiert, welches RWE innerhalb von 6 Wochen bis zum Hoch bei € 90 hochpeitschte. Seit dem laufen die Kurse korrigierend in ein Dreieck hinein und nähern sich so wieder dem Aufwärtstrend. In dieser Woche wurde die Candlestick-Formation "Three-White-Soldiers" ausgebildet. Diese signalisieren nach Abwärtstrends oder Korrekturen wieder steigende Notierungen. Darüberhinaus steht der Kurs kurz vor dem Durchbrechen der Widerstandslinie.
Wird diese durchbrochen, sollten weitere Longpositionen eröffnet werden.

Tageschart von RWE

Prognose: Da das Chartbild eindeutig bullisch zu werten ist, sind Einstiege hauptsächlich auf der Long-Seite zu tätigen. Die schon erwähnten "Three-White-Soldiers" dürften für weiter steigende Kurse sogen. Wird dardurch das Dreieck nachhaltig nach oben hin aufgelöst, sind Kurse von bis zu 105 Euro möglich. Ein Einstiegssignal für Longinvestments ist zu empfehlen bei Kursen um die 82er Marke. Die Position ist dann kurz unterhalb des Aufwärtstrends abzusichern. Das bullische Chartbild trübt sich erst bei durchbrechen des Aufwärtstrends ein. Und obwohl dann weitere horizontale Unterstützungen wie etwa bei € 75,3 oder der Zone bei 74,80 bis 75,00 vorliegen, ist dann mit niedrigeren Kursen zu rechnen. Etwa bis zum primären Aufwärtstrend bei derzeit € 55. Die Aktie sollte sich von den Einflüssen der  Krisen in der Kreditwirtschaft und der Finanzbranche abkoppeln können. 
1.09.2007 19:14
Continental - Bullisches Chartbild
Schlusskurs 31.08.07: 95,41


Diagnose: Am 12.03.2004 hatte die Aktie ihren Tiefpunkt bei € 11,82. Ab diesem Zeitpunkt kannte das Papier nur eine Richtung: und zwar nach oben. Ein vorläufiger Hochpunkt wurde am 29.04.06 bei € 97,59 ausgebildet. Von da an gab die Continental-Aktie in etwa 4 Monaten ca. 28 % ab, und viel bis auf € 70,92. In der Folge bildete sich ein gleichschenkliges (wenn auch nicht ganz regelkonformes) Dreieck aus. Die obere Widerstandslinie wurde Mitte Januar 2007 durchbrochen. Nach einem Pullback auf die Kreuzunterstützung (blauer Kreis) stiegen die Kurse weiter und erreichten ihr Allzeithoch bei 111,71 am 25 Julie 2007. Am 31.08.07 liegt das Papier mit Schlußkurs bei € 95,41 etwa 15 Prozent unterhalb des Allzeithochs.

Tageschart der Continental AG

Prognose: Das Chartbild ist Bullisch zu werten. Der Doji am 17.08.07 beendete den kurfristigen Abverkauf und leitete eine Wende ein. Deshalb sind Engagements vorwiegend in auf der Longseite zu suchen. Kurse nähe der beiden Aufwärtstrendlinien sollten, eng mit einem Stopp abgesichert, als günstige Einstiege genutzt werden. Dieses Setup ist so lange gültig, bis die Kurse den bei ca. 85,23 liegenden Aufwärtstrend nach unten hin durchbrechen.
17.08.2007 22:55
Lufthansa - Chartbild trübt sich ein
Schlusskurs 17.08.07: 19,94


Diagnose: Im Konsens mit den Märkten fand auch die Aktie der Lufthansa im März des Jahres 2003 ihren Tiefpunkt. Dieser wurde nach einer zweieinhalb jährigen Abwärtsbewegung am 11.03.03 bei 6,29 Euro markiert. Die Aktie konnte nach diesem Punkt sofort in einen Aufwärtstrend drehen. Seit dem 3. austesten der so entstandenen übergeordneten Aufwärtstrendlinie am 07.07.2005 wurde der Trend verschärft. Und dieser schon sehr steile Kursverlauf, wurde mitte des Jahres 2006 noch einmal beschleunigt, bevor die Aktie am 19.01.07 bei 22,83 Euro ihren vorläufigen Höchstpunkt erreichte. In diesem halben Jahr, konnte die Aktie mehr als 50 Prozent zulegen. Seit dem Start des Aufwärtstrends im März 2003 verteuerte sich das Papier um mehr als  260 Prozent. Seit dem Hochpunkt Anfang 2007 befindet sich die Lufthansa Aktie  in einer Seitwärtsbewegung, welche ein Doppeltop ausbildete. Die  Unterstützungslinie, bei ca. 19,58 €, ist in der letzten Woche schon mehrmals durchgehandelt worden.
Am 17.08.07 schloss der Kurs wieder innerhalb der Seitwärtsrange bei € 19,94

Tageschart der Lufthansa AG

Prognose: Die Tatsache, dass die Unterstützungslinie des Doppeltops nach unten hin durchbrochen wurde, lässt weiter fallende Kurse erwarten. Auch die 200-Tages-Linie, welche schon mehrmals als Unterstützung fungierte, wurde zuletzt durchbrochen. Sollte der Kurs erneut die Unterstützungslinie bei ca. 19,58 durchbrechen, sind weiter fallende Kurse bis zum untergeordneten Aufwärtstrend bei derzeit ca. 17,75 und darüber hinaus bis zum übergeordneten Aufwärtstrend bei derzeit ca. 13 Euro zu rechnen. Eine horizontale Unterstützung gibt es zusätzlich bei etwa 15 Euro.
Kann sich dagegen der Kurs innerhalb der Seitwärtsspanne halten, ist eine Ausdehnung der dann flach verlaufenden Konsolidierung zu erwarten. Erst bei überwinden der Widerstandslinie bei ca. 22,63 ist von steigenden Kursen auszugehen.
5.08.2007 17:49
VW - Bullisches Chartbild
Schlusskurs 03.08.07: 139,23


Diagnose: Im Einklang mit den Märkten fand auch die Aktie von VW mitte März 2003 ihren Tiefpunkt bei € 28,06. Vorangegangen war eine 5 jährige übergeordnete Abwärtsbewegung in derer die Aktie um etwas mehr als 71 % an Wert verlor. VW bildete nach dem Tiefpunkt im Jahr 2003 einen Boden aus und wechselte so in eine etwa 2-jährige Seitwärtsbewegung. Am 29.04.05 fiel bei € 31,75 der Startschuss für den übergeordneten Aufwärtstrend. Dieser wurde nach mehrmaliger Bestätigung am Mitte Juli 2006 verschärft. Auch dieser steilere Trend wurde schon mehrmals bestätigt und generiert 3 Kaufsignale (blaue Kreise). Zuletzt am 28.06.07 mit dem Überwinden der Konsolidierungslinie bei etwa Euro 116. Seit dem hat die Aktie in etwa einem Monat um weitere 20 % zugelegt und schließte am 03.08.07 bei 139,23.

Tageschart der VW AG

Prognose: Das Chartbild ist eindeutig Bullisch zu werten. Einstiege sind also vorwiegend auf der Longseite zu suchen. Seit dem letzten Kaufsignal am 28.06.07 konnte die Aktie etwa 20 % zulegen. Die leichte Übertreibung sollte aber erstmal abgebaut werden. Ein Rücksetzer auf den mittelfristigen Aufwärtstrend und ein erfolgreicher Test sollte als Einstieg genutzt werden. Das Bullische Chartbild ist erst bei durchbrechen der Aufwärtstrendlinie gefährdet. Dann sind Abverkäufe bis zur horizontalen Unterstüztung bei etwa € 105 möglich.
15.07.2007 21:14
Geschrieben von vonVogel
in:
Per Email weiterleiten | Kommentare (0) | Kommentieren
Seit dem letzten Update hat sich nicht viel getan. Alle genannten Setups sind weiterhin gültig. Einzig bei der Allianz gibt es etwas zu berichten:

Allianz:

Am 11.07.07 wurde die Aufwärtstrendlinie erneut getestet. Es bildete sich ein Hammer aus. Vom Tief bei 165,25 drehten die Kurse wieder nach oben. Am Freitag den 13.07.07 schloss der Kurs bei etwas über 173 Euro.
Das standhalten der Trendlinie und der dabei ausgebildete Hammer sind ein gutes Zeichen. Es ist also von mittelfristig weiter steigenden Kursen auszugehen. Erst bei durchbrechen der Unterstützungslinie wird das Setup ungültig.

Eine erfolgreiche Handelswoche wünscht Ihnen
Mathias Vogel
15.07.2007 20:42
Um zu den erfolgreichen Tradern zu gehören, sollten Sie sich als erstes eine Strategie entwickeln. Hierbei gebe ich Ihnen in den Nachstehenden Punkten einige Hinweise und wichtige Anhaltspunkte:

Welcher Markt soll gehandelt werden?

  • Handeln Sie niemals Märkte oder Aktien, wo Sie schlechten Zugang zu News haben.
  • Handeln Sie niemals Märkte oder Aktien von denen Sie noch nichts gehört haben oder über die Sie nur wenig gehört haben.
  • Legen Sie sich auf einige wenige Märkte fest. Dies sollten die Heimatmärkte sein, oder Märkte, über die täglich in Zeitungen berichtet wird. Beispielsweise DAX, MDAX oder EuroStoxx.

Welche Produkte sollen gehandelt werden?

  • Es gibt viele Anlagevehikel, mit denen Sie an den Märkten ganz unterschiedlich partizipieren können. Einige hiervon sind Future, Aktien, Optionen, Optionsscheine, Klick-Optionen, CFDs, Fonds, Zertifikate. Wobei viele der hier vorgestellten nochmals Untertypen aufweisen. So enthält die Welt der Zertifikate mittlerweile nicht nur Index-, Bonus-, Garantie-, Sprint-, Hebel-, und Discountzertifikate sondern auch exotische Strukturen wie TwinWin-, Airbag-, und Express. Dabei ist dies nur ein kleiner Ausschnitt.
  • Aber auch bei den Anlagevehikeln gilt: Handeln Sie niemals mit Produkten, welche Sie nicht vollständig verstehen. Sie wollen Zertifikate handeln? Dann schauen Sie sich erst an, wie diese funktionieren und reagieren. Erst wenn Sie verstanden haben, wie sich Zertifikate zusammensetzten, erst dann dürfen Sie mit  solchen investieren.

Haben Sie sich schließlich auf Märkte und Produkte festgelegt, ist noch die Frage nach dem Zeitpunkt des Investments zu klären.
  • Hier sollten Sie Bedingungen festlegen welche sich an Fundamentalen Daten, der Technischen Analyse oder an Unternehmensnachrichten, dem Verhalten von Insidern oder Makroökonomischen Kriterien orientieren. Da gibt es eine Menge von Möglichkeiten, vor allem, wenn man die verschiedene Kriterien miteinander kombiniert.
  • Haben Sie sich Kriterien zusammengestellt, sollten Sie Regeln aufstellen. Zum Beispiel: Kaufe nur DAX-Aktien wenn das KGV 10% unter dem durchschnittlichen KGV aller DAX-Aktien liegt und ein Technisches Kaufsignal (z.Bsp. Durchbruch einer Widerstandslinie) erfolgte.

Diese Regeln sollten möglichst gut sichtbar an Ihrem Arbeitsplatz angebracht werden.

Wenn Sie Ihr Handeln dann nach Ihren aufgestellten Regeln ausrichten und streng befolgen, haben Sie den ersten Schritt zu einem erfolgreichen Anleger getan.

Nächste Woche werde ich Ihnen weiter Beispiele für die Aufstellung von Regeln aufzeigen. Bis dahin eine erfolgreiche Woche.
Mathias Vogel
7.07.2007 22:57
Was haben alle Trader gemeinsam?

Sie wollen erfolgreich sein und Ihren Einsatz vermehren. Bei dem Einsatz handelt es sich natürlich in der Regel um Geld.

Und was haben die meisten Trader gemeinsam?

Sie erreichen es nicht, dauerhaft ihren Einsatz also Ihr Geld zu vermehren.

Die Gründe hierfür sind vielfältig. Mal feht der richtige Umgang mit dem Risiko, mal eine ausgearbeitete Strategie. Oft sucht man nach einem ordentlichen Money-Management vergeblich und ein TradingJournal führen die wenigsten Anleger.

Also, was kann man nun tun, um zu den wenigen erfolgreichen Tradern zu gehören? Hier, in dieser Kategorie werde ich Ihnen einige Varianten und Methoden durchleuchten und näher bringen, damit Sie, liebe Anleger, den richtigen Weg zur erfolgreichen Vermehrung Ihres Geldes einschlagen können.
7.07.2007 22:35
Geschrieben von vonVogel
in:
Per Email weiterleiten | Kommentare (0) | Kommentieren
Bei allen zuletzt vorgestellten Aktien (Allianz, Telekom, Lufthansa, RWE) sind die beschriebenen Setups weiterhin gültig. Viel hat sich nicht getan.
Dafür aber auf meinem Blog. In der Kategorie Handwerkszeug beginnt ab heute eine Artikel-Serie, in denen ich Ihnen zeige, was einen erfolgreichen Trader ausmacht, und was notwendig ist, um ein solcher zu werden.
Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim lesen und Erfolg beim umsetzten.

Schöne Woche und beste Grüße
Mathias Vogel
25.06.2007 01:21
Geschrieben von vonVogel
in:
Per Email weiterleiten | Kommentare (0) | Kommentieren
Nachem sich die vorgestellten Setups der Allianz und Telekom noch gültig sind, sich aber nichts aufregendes getan hat, werde ich Ihnen diemal zwei weitere Titel vorstellen, bei denen sich in den nächsten Tagen eventuell Wochen eindeutige Kauf- bzw. Verkauf-Signale herausbilden werden.

Schaut Euch dazu die Charts an.

1. Lufthansa


Der Lufthansa Chart befindet sich in einer Seitwärtsbewegung. Es hat sich seit Anfang des Jahres ein Doppeltop ausgebildet. Die Unterstützung im Bereich von € 19,55 hat aber gehalten. Nun ist abzuwarten. Ich denke, dass es eine Bewegung im Gleichschritt des Gesamtmarktes geben wird. Bei unterschreiten der Unterstützung sollte eine Short-Position eröffnet werden. Bei durchbrechen der Widerstandslinie bei € 22,75 wird hingegen eine Long-Position eingegangen. Die Divergenz im MACD sollte allerdings nicht aus den Augen gelassen werden.

2. RWE


Die Aktie von RWE befindet sich in einem robusten Aufwärtstrend, welcher Mitte 2003 seinen Ursprung hat. Seit dem Hoch von ca. € 90 im Dezember 2006 hat der Kurs in einer Konsolodierung nachgegeben. Die Konsolodierung sollte bei erreichen des Aufwärtstrend bei ca. € 75 beendet sein. Bei Durchbruch der im Chart eingezeichneten Widerstandlinie wird ein Kaufsignal ausgelöst.

Also warten wir ab, wie sich diese Titel entwickeln, ich werde sie hier auf dem laufenden halten.
17.06.2007 23:46
Geschrieben von vonVogel
in:
Per Email weiterleiten | Kommentare (0) | Kommentieren
Die beiden am 03.06.07 vorgestellten Setups der Allianz AG und der Deutschen Telekom AG sind weiterhin gültig:

Allianz:
Kurz vor dem erreichen der Unterstützungslinie drehte die Aktie mit dem Markt wieder nach oben. Durchbrach sogar erneut den oberen Schenkel des Deiecks. Sollten Sie bei einem der beiden vorgestellten Einstiegspunkte eine Position eröffnet haben, können Sie sich freuen. In beiden Fällen liegen Sie im grünen Bereich. Jetzt heißt es einfach warten und entspannt zurücklehnen.

Deutsche Telekom:
Die Aktie der Deutschen Telekom AG befindet sich weiterhin im vorgestellten Dreieck. Der von uns erwartete Test der Unterstützungslinie blieb bisher aus. Mit einem Einstieg sollte gewartet werden bis a) der Kurs den oberen Schenkel des Dreiecks nachhaltig durchbrechen kann oder b) die Unterstützungslinie erfolgreich getestet wird. Beides habe ich in den Chart eingezeichnet.


Ich wünsche Ihnen eine Erfolgreiche Anlagewoche
Beste Grüße
Mathias Vogel
10.06.2007 23:51
Geschrieben von vonVogel
in:
Per Email weiterleiten | Kommentare (0) | Kommentieren
Mit dem scheintern und dem damit verbundenen Rücksetzer des Daxes an der 8000er Schwelle, haben auch die am letzten Wochenende besprochenen Aktien der Allianz AG und der Deutschen Telekom AG an Wert abgegeben.

Die Notierungen der Allianz AG sind dabei wieder in das Dreieck und dort bis an den unteren Schenkel des Dreiecks herangelaufen. Das letzte Woche genannte Setup ist weiterhin gültig und auch dieser Punkt stellt ein Kaufmöglichkeit dar. Bei einem Stop unterhalb des Dreieickschenkels (159,70) verbessert sich das Chance/Risiko-Verhältnis von 1,99 auf 8,79 wenn man jetzt einsteigt.


Wie immer an dieser Stelle eine profitable Handelswoche
Beste Grüße
Mathias Vogel
3.06.2007 01:30
Geschrieben von vonVogel
in:
Per Email weiterleiten | Kommentare (0) | Kommentieren

Charttechnisch haben sich in dieser Woche zwei Dax-Werte interessant entwickelt.

1. Allianz:

Die Allianz befindet sich in einer langfristigen Aufwärtsbewegung. Der bisherige Hochpunkt lag am 26.02.07 bei € 170,46. Seit dem läuft die Aktie seitwärts in ein abnehmendes Dreieck hinein. Der obere Widerstandslinie wurde jetzt am 01.06.07 klar durchbrochen. Spätestens bei durchbrechen des Höchststandes vom 26.02.07 sollte ein Long-Position eingegangen werden. Aus dem Dreieck errechnet sich ein Kursziel von ca. € 193,50

2. Deutsche Telekom:

Nach dem Kaufsignal vom 11.09.06 nachdem der Selling Climax durch den Bruch des Abwärtstrends bestätigt wurde, steht die Telekom-Aktie kurz vor einem weiteren Kaufsignal. Denn auch die Telekom ist in ein Dreieck hineingelaufen. Die Schenkel bilden die Abwärtstrendlinie mit den Verbindungspunkten von Mitte August 05 und Mitte Januar 07 sowie die Aufwärtstrendlinie welche sich seit dem Selling Climax Mitte August 06 gebildet hat.

Wir halten aber einen erneuten Test der Aufwärtstrendlinie mit anschließendender Überwindung des oberen Schenkels vor einem sofortigen Ausbruch wahrscheinlicher.


Eine erfolgreiche Anlagewoche wünscht

Mathias Vogel
vonVogel.de