16.07.2008
der Stern
der stern

du siehst ein stern am firmament, er scheint recht klein sein schein ist schwach.
doch reicht der schein um da zu sein, doch gleich daneben ist die sonne, und sie strahlt so voller wonne.
du folgst dem schein, vergist den stern, du kannst dich nicht dagegen währen.
die sonner strahlt mit aller kraft, du denkst sie hats für dich gemacht, es zieht dich näher zu ihr hin,
der kleine stern ist aus deim sinn. die sonne lockt mit vielen versprechen, doch überleg wird sich das rechen?
der kleine stern dagegen, ist der sonne unterlegen. er leuchtet leise,
hat vertraun das man es sieht doch glaubt es kaum. doch du nimmst ihn schon nicht mehr war,
und bist der sonne schon so nah. der kleine stern verfolg das spiel und lenkt dich auf ein anderes ziehl.
er recht dir helfend seine hand. du schlägst sie aus schon halb entflammt, du triffst nun auf den sonnen kern,
und du verbrennst, kannst dich nicht währen.

dann wachst du auf und glaubst es kaum. das ganze wahr wohl nur ein traum.
doch eines weißt du nun genau, die sonne blendet ist nur show.
und in gedanken sehnst du dich, nach dem stern und seinem licht.
Geschrieben von topfpflanze um 17:17 | in:
Link | Weiterleiten | Kommentare (0) | Kommentieren
12.07.2008
wieso
wieso???  ???  ???


wieso stehn wir vor einer treppe und keiner macht den ersten schritt?
gingst du vorraus hättest du angst, ich kähme wohl nicht mit?
ging ich vorraus was ich nicht mach, aus angst ich währe dir zu schnell?

so stehen wir beide weiter da und schauen zurück und mir wird klar, je länger wir so stehen, kann es nicht weiter gehen.
mir ist nicht klar was dich bewegt, die stufen nicht zu steigen?
sind es erinnerung an längst vergangene zeiten?
liegt es an mir das du nicht weißt ob es sich lohnt zu gehen?
sollt es das sein, so sei dir sicher ich kann es verstehen.

die stufen die wir schon gegangen, waren leicht und frei von mühe.
wir haben ein plato erreicht von dem es weiter geht. doch habe ich für mich die angst du hast dich umgedreht.
solltest du die stufen langsam wieder richtung unten steigen? so lass mich bitte nicht zurück, du kannst mir doch die richtung weisen.
sollte es dann nach unten gehen nimm noch einmal meine hand. ich gebe dir ein letzten kuss, bin froh das ich dich hab gekannt.

gehst du mit mir noch eine stufe, was mir wohl sehr gefallen mag, so können wir die sonne sehen und es beginnt ein neuer tag.
die ängste die uns zur zeit jagen werden wir überwinden, und wenn es kommt wie ich es hoffe bald zueinander finden.

du nimmst dir jetzt ein wenig zeit um drüber nach zu denken, ob es sich für dich lohnen mag noch stuffen zu verschenken.
ich wart auf dich von tag zu tag und es ist schwer weil ich dich doch schon sehr arg mag.

ich setze mich auf das plato und male dann mit kreide, ein kleines hertz in dessen mitte ich für dich was schreibe.

p.s. hab dich lieb

Geschrieben von topfpflanze um 23:45 | in:
Link | Weiterleiten | Kommentare (2) | Kommentieren
29.06.2008
die letzten tage
ja womit fange ich an?
gar nicht so einfach das was in letzter zeit so passiert ist in worte zu fassen.

ich fange mal am anfang an.

ich habe vor ein paar monaten eine bezaubernde frau kennen gelernt. mein erster eindruck von ihr war allerdings garnicht so gut. dachte sie sei recht hochnäsig und ja ich glaube sogar von sich eingebildet. vorurteile halt. ( verzei mir meine offenen worte! ) muss dazu sagen das ich als wir uns kennen lernten noch in einer art beziehung war. durch meine damalige freundin haben wir uns dann mal abends verabredet, waren zu 5 unterwegs. als sich dann 3 leute der gruppe stritten kam  ich mit  ihr  ins  gespräch. haben uns dann eigentlich den ganzen abend unterhalten. auf dem weg nach hause haben wir im auto hinten gesessen, meine freundin vorn. alle angetrunken. ich spürte sie neben mir. ihre haare rochen so gut. ich nam meinen mit zusammen und lehnte mich an sie. sie erwiederte es und wir haben uns geküßt.

das war glaube ich der anfang von allem.

eigentlich war uns schnell klar das wir nur unseren spass wollen. und spass hatten wir. ich werde sie nie vergessen, da bin ich mir sicher. noch nie habe ich soviel gefühle erlebt. noch nie habe ich mich einem menschen so nah gefühlt. mich so fallen lassen können. und noch nie ging es mir mit jemandem so schlecht!

es war das totale gefühlsducheinander.
ich glaube ich habe mich schneller in sie verliebt als mir recht war. nur das sie diese gefühle nicht teielte. wir haben so viel zusammen unternommen. ich fühlte mich so gut an ihrer seite.

und jetzt?

habe ihr letztes we gesagt das ich so nicht weiter machen kann, und ihr meine liebe gestanden. bei ihr war leider alles beim alten. keine gefühle für mich! was soll ich davon nur halten?

die letzte woche war hart. ich wache auf und denke an sie. ich streife duch den tag, und immer denke ich an sie. ich geh schlafen, die letzten gedanken kreisen um sie.

ein tehma zwischen uns war das ich ihr mal gesagt habe das ich noch nie verliebt war. das hat sie erschreckt. tja so kann sich alles ändern.

ich danke dir dafür das ich die liebe kennen lernen durfte. auch wenn sie mich fast zerfressen hätte.
ich danke dir für viele sachen. du hast mir so vielweiter geholfen. ich danke dir für eine so schöne zeit.

auch wenn ich deine entscheidung nicht verstehen kann. ich hatte so sehr gehofft das du mehr für mich empfindest.
die entscheidung dir meine gefühle zu gestehen tat mir im ersten moment so gut. ich war erleichtert und dachte jetzt wird bei mir wieder alles gut. bis du aus meinem auto gestiegen bist. oh man! was für ein schmerz. jetzt sitze ich da und frage mich ob es richtig war dir das zu sagen. ich hätte dich noch so gern um mich. auch wenn es mir immer weh tat. ich vermisse dich so sehr.

wie gesagt. ich habe die liebe kennen gelernt und es ist ein wunderbares gefühl! danke!!!
in der kommenden zeit werde ich wohl oder übel noch lange an dich denken. aber die gedanken sind schön!

ich durfte einen so wunderbaren menschen für eine zeit in meinem leben halten. eine schöne zeit.

danke!! ich werde dich nie vergessen!!!

danke mein sternchen!!!
Geschrieben von topfpflanze um 20:05 | in:
Link | Weiterleiten | Kommentare (2) | Kommentieren
28.05.2008
wieder mal ein schlechter tag, und es brennt der hass in mir!
wieder geht es mir schlecht. seit tagen kämpfe ich dagegen an. ich versuche mich abzulenken, versuche an positive sachen zu denken, und die schlechten gefühle daduch zu verdrängen. es gelingt aber nicht. ich verspüre so langsam richtigen hass. hass darüber das ich nicht stark genug bin. darüber das ich nicht dagegen ankämpfen kann. fühle mich einfach nur elend.

ich geh duch die stadt um besorgungen zu machen. bin relativ gut drauf. habe mich zurecht gemacht und finde mich auch so ganz ansehnlich :-) . ich kaufe mir ein buch und freu mich drauf es zu lesen. raus aus der buchhandlung merke ich schon wie es wieder los geht. eben noch mit erhobenem kopf duch die gegend gelaufen und jetzt. ich merke wie ich das kopfsteinflaster anstarre beim gehen. hänge in gedanken. die mundwinkel versteifen sich. ich fühle eine leere in mir. fühle angst, verzweiflung, trauer, unbehagen, einsamkeit. in mitten der vielen leute. sie regen mich auf. ich versuche dagegen an zu kommen. denke mir setz dich ins cafè und lies ein bisschen. ja gute idee. ich reiß den kopf hoch, kann aber die blicke nicht ertragen. im cafè angekommen sitze ich da, bestelle was und lass mich treiben. die einsamkeit holt mich wieder ein. und der hass. hass auf mich selber. ich weiß garnicht genau was in mir vor geht! ich denke an nichts bestimmtes, aber es ist als wenn mich innerlich was zerfrist. ich versuche dem auf den grund zu gehen. wieso geht es dir jetzt wieder so schlecht. versuch doch an was schönes zu denken. so schwer ist das doch alles nicht. du hast menschen die dich mögen, wenn auch nicht viele, aber andere kommen doch auch über die runden. es hilft nicht. ich versuche die gefühle zu unterdrücken. merke wie mein puls immer schneller wird. fühle mich wie ein hamster ( die haben nen ziemlichen puls ) merke schon wie die halsschlagader pulsiert. es regt mich noch mehr auf. ich hasse es!!!

bekomme den kopf nicht frei. schlage das buch auf und fange an zu lesen. nach 5 min gebe ich es auf komme nicht zur ruhe.
so laufen die tage jetzt schon eine ganze zeit. ich bin erschopft.
das schlimme ist das ich den ansatz wieso das so ist nicht erkenne. in den momenten in denen es mir gut geht bin ich mit meinem leben recht zufriden.

es giebt zur zeit nichts was ich vermisse. und trotzdem holen mich diese wiederlicen gefühle immer wieder ein.

naja wie schon gesagt heute bin ich mal wieder am ende und ich hasse es. ein verschwendeter tag.
Geschrieben von topfpflanze um 22:21 | in:
Link | Weiterleiten | Kommentare (1) | Kommentieren
26.05.2008
einsicht
EINSICHT

Du hast mich verletzt, du hast mich betrogen
Du hast mich beleidigt, du hast mich belogen

Du hast uns verraten, du hast mich verlassen
Jetzt bin ich allein und kann es noch nicht fassen

Du hast die Gefühle die uns einst verbunden
Mit deiner untreue für immer geschunden

Wie geht es nun weiter das frage ich dich
Ich schau dich an sehe in ein leeres Gesicht

Ich könnt weinen die Wolken sie fliegen heut tief
Und ich strauchle auf meinem sinkenden Schiff

Ich könnt schreien doch was macht das noch für einen sinn
Beginn zu ertrinken und ich möchte nicht mal mehr schwimm

Ich schwimme im Brei aus lügen und Wut
Mir wird immer heißer ich schwimme in Glut

Dann verbrenne ich zu Asche das hat jeder gesehen
Doch das ist nicht das ende ich werde neu auferstehen

Aus der Asche geboren erhebe ich mein Haupt
Ich bin ganz tief am Boden ich hab vieles verdaut

Und gestärkter denn je geh ich daraus hervor
Und ich sehe die Welt durch ein goldenes Tor

Und den Schlüssel wer ahnt es, den hast du mir gegeben
Man begreift einiges erst wenn man zurück schaut im leben
Geschrieben von topfpflanze um 22:28 | in:
Link | Weiterleiten | Kommentare (3) | Kommentieren
25.05.2008
ein stiller tag! zeit zum nachdenken.
den heutigen sonntag zum anfang schon verflucht. morgens eine sms von einer freundin. bin krank können uns heute nicht sehen. brauche zeit für mich.

nach dem gestrigen abend, den wir zusammen verbringen wollten, schon schlecht drauf gewesen.
mag zur zeit nicht alleine sein. da kam die sms gleich wie ein faustschlag.

naja dann bis 14 uhr den schlechten gedanken nachgejagt. was machst du nur mit dem verdammten sonntag.

habe mich dann entschlossen ins café um die ecke zu gehen. ein buch unterm arm und die sonne genießen. angekommen erstmal einen kaffee bestellt und genüßlich getrunken. dabei über die letzten 2 tage nachgedacht.
und zum entschluß gekommen das ich dringend was ändern muss.
die ruhr tat gut und die wut darüber das ich sie heute nicht sehen konnte, schwand dem gedanken das mir die zeit allein gut tut.

ich sollte nicht versuchen meine ängste daduch zu überwinden mich an sie zu ketten. ich sollte zur zeit viel mehr auf mich hören! ab und zu mal nachzudenken. meine entscheidungen zu treffen. und das habe ich heute getan.
ich muss damit umgehen das sie ihr eigenes leben hat. nur weil mal keine zeit für mich ist kann ich mich nicht wie ein 4 jähriger dem man den lolli geklaut hat hinstellen und jammern!

ich werde die momente die sie mir schenkt genießen und mich wieder auf mich konzentrieren.
manchmal hat halt auch sie unrecht. ich bin für mein leben verantwortlich und kein anderer!
und da meine stimmung im moment sehr von ihr abhängt, ist es an mir daran was zu ändern.

sie ist eine gute freundin und daran soll sich auch nichts ändern. deswegen sollte ich sie dann auch so behandeln! wie eine freundin!
ich sollte nicht versuchen sie duch meine launen in eine abhänigkeit zu drücken die von ihr nicht gewollt ist.

ich weiß nicht ob sie das so sieht, aber ich weiß das ich es mache,

es wird sich ändern!!!
Geschrieben von topfpflanze um 23:55 | in:
Link | Weiterleiten | Kommentare (0) | Kommentieren
25.05.2008
egoist - wie hälst du es bloß mit mir aus? :-P
in letzter zeit drehen sich meine gedanken nur noch um mich selbst.

ich überlege die ganze zeit wie ich die kommenden tage überstehen soll! das einzige was mir noch trost giebt sind die tage mit dir. ich klammer mich so sehr daran, es ist das einzige was zur zeit zählt. sie sind überlebenswichtig geworden. ich hoffe so sehr das mir jetzt bald geholfen wird. ich kann einfach nicht mehr. genau wie jetzt ich sitze hier und heule dem nach was ich von diesem abend erwartet habe. mir gehts nicht gut.

du sagtest mir heute das es dir nicht gut geht. ich nahm dich nicht für voll! dachte kopfschmerzen! ist ok! kenn ich! ist nicht schön aber zu ertragen. für mich legte ich deine reaktionen den ganzen abend so aus, das du dich von mir abwenden möchtest.
jetzt habe ich dich nach hause gefahren und fühle mich so unendlich schlecht.
ich habe ruhe und denke nach. komme mir so idiotisch vor! es tut mir so leid das ich dich nicht richtig verstanden habe. das ich sachen sehe die nicht da sind. das ich viel zu viel von dir erwarte!!!

du bist so eine wundervolle person! bist für mich da ohne das ich drum bitten muß.
du nimmst mich wie ich bin. zeigst mir zur zeit sogar den weg und nimmst mich an die hand!
das alles ohne eine gegenleistung.

ich hoffe das wenn du das liest etwas verstehen kannst was in mir vor geht.
ich habe zur zeit einfach nur angst. angst vor allem. angst dich zu verlieren!

und ich bin unendlich froh das ich dich habe. das du einen teil meines weges mit mir gehst. mir ein wenig deiner kraft schenkst. allein deine nähe gibt mir kraft.

ich werde versuchen besser zu verstehen was du mir sagst!

danke für die schöne zeit!!!

du bist wundervoll ich habe dich sehr lieb

basti
Geschrieben von topfpflanze um 01:56 | in:
Link | Weiterleiten | Kommentare (1) | Kommentieren
24.05.2008
wollen aber doch lassen
vor 8 jahren bin ich von zuhause weg. hals über kopf das sinkende schiff verlassen. die situation war einfach nicht mehr zu ertragen. habe mir mein eigenes leben aufgebaut.
und kann voller stolz sagen das es seit der zeit immer berg auf ging.

aber dann giebt es die momente in denen es einem schlecht geht. und man ist hin und her gerissen.
nimmt das telefon in die hand wählt die nummer um dann doch wieder aufzulegen.

zuviel ist passiert. wenn ich mit meinem jetzigen alter zurück schaue kann ich diesen schritt nicht gehen.
ach wenn es schön währ! denn wer versteht einen besser als die eigene mutter. das ist auch das einzig positive woran ich mich erinnern kann. sie hat mich immer verstanden. wuste ohne worte was in mir vorgeht. es tat gut mit ihr zu sprechen.

aber leider gab es dann auch die negativen seiten.
die mir damals aber nicht bewust waren. ich habe bis zuletzt immer zu meiner familie gehalten. dachte immer sie wollen doch nur dein bestes. heute sehe ich das anders.
ich würde meine ganze kindheit lang unterdrückt.ich würde heute sogar soweit gehen zu sagen das ich psychisch misshandelt wurde.körperliche gewalt habe ich nie erfahren.

 
und trotz allem ist grade jetzt in einer schweren zeit immer noch der wunsch da mit ihr zu reden. keimt immer wieder auf ist immer im hinterkopf. auch wenn ich weiß das es mir nichts bringen würde denke ich doch oft drüber nach.

wobei ich auch nicht genau sagen kann ob es der wunsch ist mit ihr zu reden. wohl ehr der wunsch nach einer familie die einen auffängt in einer schweren zeit. die einem trost giebt und geborgenheit. menschen auf die man sich verlassen kann. menschen die einen ohne worte verstehen und einem das gefühl geben geliebt zu werden ohne das man was tun muss. einfach so weil man da ist.

und selbst das haben meine eltern nicht geschafft.

also wähle ich irgendwann wohl wieder die nummer, schau auf das telefon, grübel ein wenig und lege auf.

es ist schwer allein zu sein! aber immer noch besser als die andere wahl!

Geschrieben von topfpflanze um 06:20 | in:
Link | Weiterleiten | Kommentare (0) | Kommentieren
23.05.2008
gedanken
gedanken so schwer es ist kaum zu ertragen. jeder tag ist eine neue qual. jede nacht ein kampf.
ich bin so müde und alles schmertzt.
 frage mich ständig wieso ich das leben nicht so leicht nehmen kann wie jeder andere mensch.
ich bin neidisch auf die die unbeschwert sind.
fühle mich so ausgebrannt.
mein körper kommt mir vor als währe er aus blei, jeder schritt ist schwer. jedes lächeln erkämpft.
jeder kontakt mit anderen menschen ist eine überwindung. lasse keinen wirklich an mich ran.
und dabei würde ich so gern. fühle mich so einsam und möchte doch nur ein teil des lebens sein.

frage mich wie lange ich das noch aushalte. in letzter zeit brechen sich gefühle ihren weg die so weh tun, das ich nicht zur ruhe komme.
die tage in denen mal alles ok ist sind so selten geworden.
habe mich schon selbst nicht mehr unter kontrolle.
Geschrieben von topfpflanze um 21:17 | in:
Link | Weiterleiten | Kommentare (5) | Kommentieren
23.05.2008
wirst du mich retten
wirst du mich retten?

die gedanken sind frei wie der wind.
wir nehmen sie wie sie grad sind.
doch manchmal kommt alles ins wanken,
und es strömen alle gedanken,
wie ein sturm doch deinen kopf.
die richtung des sturm`s ist gegeben.
und der sturm duchbricht dein leben.
du lehnst dich mit all deiner karft in den wind.
doch der sturm ist so stark und du schwach wie ein kind.
und so fürchtest du um dein leben.
all die liebe die wir uns gegeben, weht hin vort als wär sie nie gewesen.
selbst der turm all unserer versprechen, fängt stein für stein an zu brechen.
doch du läst das nicht zu, und du kämpfst dich vorran.
du schaust nach vorn, und erblickst so dann.
ein bollwer dem nichts etwas anhaben kann.
es ist gebaut aus vertraun, und in jahren geschaffen.
ich werd eine pause hier im windschatten machen.
und ich schöpf wieder kraft, seh dem sturm ins gesicht.
ich schrei nach dir, denn ich hoffe auf rettung.
denn du bist was ich brauch, um den sturm zu bezwingen.
doch ich habe das gefühl das meine worte verklingen.
der sturm ist zu stark nichts kann ihm mehr entrinnen.
und so sitze ich da, seh zurück auf die trümmer.
und ich fang an zu weinen, denn so bleibt es für immer.
und grade als auch das bollwerk zerbricht, erscheint in der ferne ein bekanntes gesicht.
Geschrieben von topfpflanze um 12:09 | in:
Link | Weiterleiten | Kommentare (0) | Kommentieren