xeomuellers Headquarter in deutsch. Sei dabei, bei den lustigen und interessanten Erlebnissen von xeomueller

Home : Profil : Archiv : Freunde : Fotoalbum : RSS Feed

Die Bahn macht mobil

Geschrieben von xeomueller am 7.04.2008 um 12:41
in Mein Leben. 0 Kommentare. Link.

Und genauso empfinde ich es als Mensch, der auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen. Nun ja, es gibt Bahngegner und Leute wie mich, die gern mit der Bahn fahren. Relaxter geht’s nicht. Zumindest auf Fernstrecken.

Ich mag es im Zug zu sitzen, aus dem Fenster zu schauen und die Landschaft an mir vorbei rauschen zu lassen. Ich mag die Freiheit, meine Beine auf den Vordersitz (4er Abschnitt – und natürlich ohne Schuhe) zu legen oder jederzeit auf Toilette gehen zu können. Neuerdings mag ich besonders, nebenbei noch mit dem Notebook zu arbeiten, ihn dabei zu laden und auch noch meinen MP3 Player zu laden. Es lebe die Steckdose im IC und ICE. Aber die Geschwindigkeit im ICE lieb ich auch. Wobei ich letztens mitfahren durfte in einem Mercedes und wir 200 km/h schnell waren.

Diesen Text verfasse ich übrigens gerade im Zug. Leider ohne Internet, aber ab Herbst werde ich auch dieses Manko noch beseitigen. Es lebe die mobile Flat per HDSPA mit 7,2 Mbit/s.

Leider ist die Strecke von Oldenburg nach Leipzig  (4h 40min) nur an einen IC angebunden. Ich liebe doch viel mehr, den ICE flair. Naja, ich bin ja auch materialistisch. Kann aber auch daran liegen, dass ich über IC 2 schlechte Anekdoten erzählen kann und über ICE 3 Gute…

Ich liebe die Erhabenheit  der ICEs, wenn sie durch Deutschland fahren. Hat ein ICE Verspätung, warten alle Anschlusszüge der Passagiere (sofern man dem Zugbegleiter Bescheid gibt) und andere Züge müssen auf den Strecken (ICE hat ja Vorrang)  warten, damit der ICE seine Zeit schafft.

Anekdote von heute: Wenn ein ICE das Signal bekommen hat, zu starten, kann ihn auch nichts mehr aufhalten. 3 Zugbegleiter geben ihr OK und dann rollt er los. Ein junges Mädchen kam heute zum ICE nach Berlin zu spät. Geflucht und gebettelt (eine Bahnhofsmitarbeiterin stand vor ihr), aber es half nix. Der Zug stand zwar noch 10 Sekunden, aber alle waren drin, das OK für die Fahrt war bereits gegeben. Sie drückte und drückte und ruderte mit den Armen. Aber vergebens. Der Titan beachtete ihr Schicksal nicht. Sie erzählte was von einem dringenden Termin. Aber naja, einfach mal eher losgehen . Da fällt mir ein: Heute habe ich meinen Zug auch verpasst .

So ich höre mal auf. Die neugierige Oma neben mir blinzelt mir immer auf den Screen. Werde nun arbeiten und ihr zeugen, was die Jugend drauf hat^^

In diesem Sinne: zank you for trevveling wiz deutsche bahn. good bye!

Kommentare

Kommentare

Kommentare hinterlassen.

Navigation

{ Vorherige Seite } { Seite 29 von 138 } { Nächste Seite }

Avatar