xeomuellers Headquarter in deutsch. Sei dabei, bei den lustigen und interessanten Erlebnissen von xeomueller

Home : Profil : Archiv : Freunde : Fotoalbum : RSS Feed

Hannover Messe

Geschrieben von xeomueller am 21.04.2008 um 20:30
in Mein Leben. 0 Kommentare. Link.

Wenn ich so die letzten Jahre zurückblicke, komme ich auf einen durchschnittlichen Messebesuch von 3 Messen pro Jahr. Dieses Jahr habe ich bereits mein Ist-Wert dem Soll-Wert angepasst.

Sollte man das steigern? Kommt drauf an. Bisher betreibe ich die Besuche eher privater Natur oder aus wirtschaftlichem Interesse. Oft schwöre ich nach einer Messe den nächsten Besuch wieder ab. Grund: Stressig, überfüllt, viel laufen, viel Geld (Eintritte, Essen und Übernachtung etc.), aber irgendwie zieht es mich dann doch wieder wieder auf Messen. Warum eigentlich? Ich kaufe selten etwas. Das Essen ist überteuert und meist sind die Messen überfüllt. Gut, stört mich auch, aber ich schätze den persönlichen Kontakt. Den Kontakt zu Firmen und den Kontakt zu gleichgesinnten.

Hat man Glück, findet man an dem einen oder anderen Messestand sehr sympathische Menschen zum Wissenstransfer oder einfach mal so zum Schnacken. Ich bin doch schon ein Mensch, der gerne redet und redet.

Nun gut, zurück zur heutigen Exkursion. Heute stand eine Mission auf dem Plan. Na gut, zwei Missionen, wobei die erste Mission mit einem kurzen Toilettenbesuch schnell erledigt war.

Die Hauptmission bestand darin, dass wir die Hannover Messe nutzen wollten, um Yingna hochbezahlt auf dem deutschen bzw. internationalen Arbeitsmarkt unterzubringen.

Strategie lag vor: Spontan hin. Ersten Messetag nutzen, da die Mitarbeiter noch gut gelaunt sind. Ansonsten: Wild drauf los. Unser erster Anlaufpunkt war schon sehr erfolgsversprechend. Sehr sympathische Personalentscheiderin, die von Yingna sehr angetan war. Schön war, dass Sie uns zu Kaffee und Getränke im externen Bereich eingeladen hat. Wir hatten zu dritt ein sehr angenehmes und ungezwungenes Gespräch. Ihr ist sogar bei Yingna einmal das DU rausgerutscht, so locker war es. Ich habe natürlich, so wie man es von mir gewohnt ist, viel gefragt und auch viel mehr gefragt als nötig. Es war auf jeden Fall ein sehr interessantes Gespräch. Mit so einem kleinen Mini-Erfolg haben wir dann gut gelaunt die nächsten Firmen in Angriff genommen.

So als Fazit: Es gibt viele Firmen, die verweisen auf Ihre Webseiten und auf die Stellenangebote im Internet. Aber warum haben die dann da überhaupt einen Stand? Wahrscheinlich allein zur Representation. Für uns gab es den Vorteil persönliche Ansprechpartner in Erfahrung zu bringen und uns ordentlich durchzufüttern. Von Getränken, über Popcorn bis hin zu Frei-Eis (vom lustigen Italiener mit Show) und Gummibärchen. Ich glaube ich habe sogar eine Gummi-Bärchen (ich rede hier von den weichen und harten Messe-Dingern) Überdosis, die gerade im Durchfall endete. Ok, Gesund war der Tag heute sicherlich nicht.

Nach einer unsympathischen Personalmitarbeiterin eines Autokonzerns, war unser letzter Messestandbesuch mehr als ein Erlebnis:

Bevor wir zu einem Messestand gingen, haben wir vorher ein paar Minuten die Mitarbeiter angesehen. Wie sprechen Sie mit den Interessenten, wie schauen Sie sie an. Geben Sie sich Mühe, lachen Sie, erzählen Sie viel privat etc…

So kam es, dass ich Yingna zu einem sehr sympathischen Mitarbeiter bei dem letzten Besucher gelotst habe. Wie sich rausstellte ein voller Erfolg. Es war der Quasi-Geschäftsführer: Der Prokurist und Standortleiter in Berlin .

Er war so lustig, sympathisch und auch sehr von Yingna angetan. Er will ihr nächste Woche schreiben. Klasse. Wir freuen uns, wenn es was wird.

Wenn nicht: Andere Mütter haben auch noch Söhne mit eigener Firma

Na dann, drückt uns die Daumen. Spannend wird’s. Versprochen. Mehr bald hier.
So, ich sitze gerade wieder im Zug. Ich fahr nach Hause und hoffe, das mein Nokia da schon liegt. Ansonsten wird’s morgen da sein.

Kommentare

Kommentare

Kommentare hinterlassen.

Navigation

{ Vorherige Seite } { Seite 27 von 138 } { Nächste Seite }

Avatar