Black & White :: The Diary
Fortgeschritten

"Drücke F zum Hirn ausschalten"

Die Kampagne von Call of Duty: Advanced Warfare ist großartig! Nicht im eigentlichen Sinne, denn objektiv gesehen ist sie wohl eher Mittelmaß. Aber man, selten hatte ich so viel Spaß an Mittelmaß! XD Also falls ihr euch - wie ich - über übertriebene Action, haarsträubende Handlung(en), etliche Logiklöcher usw. köstlich amüsieren könnt, seid ihr beim Singleplayer gut aufgehoben.

Und immerhin gibt es auch noch den Exo Suit mit seinen Fähigkeiten (besonders Jetpack und Wurfhaken sind einfach cool), einen Mech Suit (samt Zielsuchraketen und Raketenwerfer) und einige praktische neue Granaten.

Der Multiplayer juckt mich nicht, ist aber Peer-to-Peer und anscheinend sehr verwaist, mittlerweile. Ansonsten ist das Gameplay wohl eher hektisch und actionreich (also nichts für Camper).

Ich empfehle das Spiel aufgrund der Kampagne für alle, die mal wieder was zum Lachen brauchen ...und sich zwischendurch badass fühlen wollen.

Da ich ansonsten allerdings keine große Lust habe, alles aufzuzählen, was bei Advanced Warfare keinen Sinn ergibt (ja, das würde sonst dauern...), verweise ich an dieser Stelle einfach mal auf das großartige Review von AltF4Games (generell ein super Kanal!):



Ich habe nicht alles, was Timm in seinem Review anprangert (oder lobt) selbst erlebt, aber kann nur bestätigen, dass es nicht gerade wenig ist, was da nicht hinhaut.

Da die Synapsen in meinem Hirn allerdings ein bisschen anders verkabelt sind, stören mich die vielen story- und gameplay-technischen Ungereimtheiten nicht wirklich. Im Gegenteil. Ich finde es einfach grandios! XD

Ich hab mich ja in der Hinsicht schon immer über die Call-of-Duty-Reihe (und generell die meisten Militär-Shooter) lustig gemacht, aber ich glaube, so viel Freude daran wie bei Advanced Warfare hatte ich bei noch keinem. Das Spiel funktioniert für mich - im Zusammenhang mit doch auch einigen coolen Passagen - so gut, dass ich einfach dermaßen viel Spaß hatte wie lange nicht mehr bei einem Spiel (ob Shooter oder nicht).

Geschrieben am 5.03.2016 - 14:55 - { 0 Kommentare } { Kommentieren }
Schwarzes Schaf

Hab jetzt einfach mal Call of Duty: Black Ops eingeschoben, zwischen mein Playthrough von Advanced Warfare. Eigentlich wollte ich bei Black Ops erst nach dem Abschluss von Advanced Warfare nochmal einen neuen Versuch wagen, aber da mir letzteres gerade so unglaublich viel Spaß macht, dachte ich mir, ich schieb Black Ops besser dazwischen und heb mir das Beste für den Schluss auf XD Hatte zwar gehört, dass die Kampagne bei Black Ops ziemlich gut sein soll, aber mich beim ersten Anzocken nicht so richtig dafür erwärmen können. Und ich hab in dem Fall eine ganz gute Entscheidung getroffen, denn Black Ops hat mir wirklich nicht so zugesagt.

Ich habe den Teil (beinahe) innerhalb eines Tages durchgespielt. Ich hätte vielleicht länger gebraucht, wenn ich mehr Spaß dabei gehabt hätte, auch wenn das auf den ersten Blick paradox erscheint. Nach meiner Logik bedeutet das aber, dass ich mir Zeit bei Spielen lasse, die mir gefallen, weil ich nicht möchte, dass sie vorbei sind - selbst wenn ich andererseits schon gerne weiterspielen wollen würde. Bei Black Ops wollte ich eigentlich nur weitermachen, damit es möglichst bald vorbei ist.

Das Spiel ist nicht schlecht, bei Weitem nicht! Aber irgendwie hab ich daran einfach nicht so viel Spaß gehabt, besonders im Vergleich zu den Modern-Warfare-Teilen. Vielleicht bin ich einfach zu sehr "casual" Gamer. Ja, das wird es wohl sein. Denn Black Ops war zu intensiv für mich, schätze ich. Man konnte zwischen den Missonen nicht wirklich Luft holen, weil alle Ereignisse von einer straffen Handlung zusammengehalten werden. Die Ladebildschirme eingeschlossen. Es ist nicht so wie in Modern Warfare, wo zwischen den einzelnen Missionen meist eine Art Einsatzbesprechung stattfindet. In Black Ops befindet man sich in einem Verhörraum und wird über vergangene Geschehnisse ausgefragt, was dann in Flashbacks mündet, die gleichzeitig die Missionen darstellen. Aber die kurzen (Lade-)Sequenzen dazwischen sind der Albtraum eines jeden Epileptikers! Ich weiß, was man damit erreichen wollte und es funktioniert, aber nein danke.

Insgesamt muss ich sagen, dass Black Ops von allen CoDs (und den meisten anderen Militär-Shootern), die ich bisher gespielt habe, wohl das schnellste, chaotischste, aber damit auch das "realistischste" Spieleerlebnis, dafür wie Krieg wirklich ist, bietet. Und das ist vielleicht genau (oder zumindest teilweise), was mich daran stört und der Grund, warum ich es nicht so besonders mag.

Ich denke, ich hätte vielleicht doch besser ein paar Pausen während des Spielens gemacht und hätte nicht das gesamte Spiel in einer langen Sitzungen durchspielen sollen, aber ich wollte eben schnellstmöglich mit Advanced Warfare weitermachen XP

Und da sind wir bei weiteren Gründen dafür, warum ich Black Ops nicht so sehr mochte: es ist einfach zu ernst für meinen Geschmack. Es sollte eigentlich für das Spiel sprechen, dass ich in der Lage war, es ernst zu nehmen (zum größten Teil jedenfalls), aber ich glaube, ich liebe es vergleichsweise einfach zu sehr, mich über die anderen CoDs lustig zu machen. Keine Ahnung. Außerdem hatte Black Ops - anders als Modern und Advanced Warfare - auch nicht viel für's Auge zu bieten XP Nicht, dass das alles wäre, worauf ich bei Spielen achte. Aber es hilft 'XD Neben dem Augen- fiel auch der Ohrenschmaus weg, weil ich dieses Mal das Spiel auf Deutsch gezockt habe. Ich hatte mich nach einer Weile daran gewöhnt (auch wenn einige Zeilen wirklich sehr uninspiriert klangen), aber ich bevorzuge immer noch die englischen Originalstimmen bei den meisten Spielen. Und nebenbei können die deutschen Synchronsprecher bei Black Ops einfach generell nicht mit William Fichtner (Sandman) und Gideon Emery (ja, Gideon) mithalten XD

Vielleicht hätte ich das Spiel nicht mit der Absicht zocken sollen, es möglichst schnell zu beenden. Aber obwohl ich denke, dass Black Ops nicht wirklich ein furchtbares Spiel ist, gab es auch einige Dinge, die objektiv gesehen nervig waren. Beispielsweise ein Part, in dem ich den Bestimmungsort nicht erreichen konnte, weil mir unsichtbare Wände im Weg waren, die an dieser Stelle nicht hätten sein dürfen. Oder die offensichtliche Unfähigkeit des Spiels, korrekt zwischenzuspeichern, sodass ich nach einem Spielabsturz eine ganze Mission noch einmal von vorne spielen durfte.

Es ist mir bewusst, dass andere CoDs nicht frei von Bugs und Glitches sind, aber ich hatte bisher eigentlich keine Probleme. Einiges ist sogar beinahe schon wieder lustig (wenn auch auf traurige Art), wie z.B. die Leichen von Gegnern in Advanced Warfare, wenn man Feinde mit dem Wurfhaken packt und deren Modelle dann einfach bewegungslos über einem in der Luft hängen.

Wie auch immer, ich glaube, die meisten Gründe, warum Black Ops nichts für mich war, haben einfach etwas mit meinen persönlichen Vorlieben zu tun. Die Kampagne ist in der Tat ziemlich gut (und gut gemacht) und ich denke, rein objektiv gesehen wurde das, was ich darüber gehört hatte, bestätigt. Aber von einem subjektiven Standpunkt aus betrachtet - und seien wir ehrlich, das ist das, worauf es am Ende ankommt - war es einfach nicht meine Art von Spiel (oder Shooter, in dem Fall). Das bedeutet natürlich nicht, dass andere Leute keine gute Zeit mit dem Spiel haben können. Ich allerdings werde vorerst bei der Warfare bleiben ;D

Geschrieben am 3.03.2016 - 02:33 - { 0 Kommentare } { Kommentieren }
Advanced Gaming

Derzeit zocke ich unter anderem Fallout 2 - mal wieder, sozusagen. Ich hatte das Spiel vor einigen Jahren schon einmal angefangen, aber es niemals abgeschlossen, also habe ich es vor einer Weile noch einmal von vorne begonnen, da ich mich beim besten Willen nicht mehr daran erinnern konnte, wohin ich als nächstes gehen und was als nächstes tun sollte (das rudimentäre Questlog hilft da nicht viel). War nicht so schlimm, da ich ohnehin noch nicht allzu weit gekommen war und diesmal mache ich auch das, was ich in so einem Fall (d.h. beim Spielen eines alten Rollenspiels ohne gescheites Questlog) schon immer mal tun wollte: ich schreibe mein eigenes Questlog - in Tagebuch-Form! Und es macht richtig Spaß. Es dauert auf die Art ein bisschen länger, aber zumindest kann ich jetzt nachschauen, für welche Charaktere ich noch was erledigen sollte - das ist echt hilfreich! Und ich schreibe mir außerdem auf, wo noch Loot zu finden war, das ich vorerst zurücklassen musste, weil ich z.B. überladen war XD Und weil ich in diesem Durchgang versuche(!) einen miesen Typen zu spielen, schreibe ich die Einträge so ein bisschen In-Character (und notiere mir nebenbei ein paar lustige Zitate aus dem Spiel).

Habe es in den letzten zwei Wochen nur einmal zum Weiterzocken geschafft, aber ich freue mich schon darauf, weiter zu spielen (ich bin momentan in New Reno) und diesmal das Spiel auch zu beenden.

Ein anderes Spiel, welches ich endlich(!) mal fertig spielen will, ist Deadly Premonition! Oh man, ich liebe dieses Spiel, ich liebe es wirklich! ...wenn es nur nicht so creepy wäre (oder eher: wenn ich nur nicht so ein Schisser wäre)... Ich häng momentan an diesem furchtbaren Ort fest (auf der "anderen Seite") und jedes Mal, wenn ich das Spiel starte, möchte ich es am liebsten sofort wieder beenden. Trotzdem: es ist eines meiner Lieblingsspiele (ja, allein nachdem ich anderen Leuten beim Spielen zugeschaut und es selbst 20 Stunden gespielt habe) und ich hoffe wirklich, dass ich mich bald mal zusammenreißen werde und das Spiel in seinen vollen (abgedrehten) Zügen, bis hin zum bitteren Ende genießen kann.

Vor einer ganzen Weile hatte ich mir Call of Duty: Black Ops zugelegt und angefangen zu zocken, aber ich kam irgenwie nicht so richtig rein - was vor allem daran lag, dass die Checkpoints meiner Ansicht nach total bescheiden gesetzt sind und ich somit einen Abschnitt (den ich ohnehin nicht mochte/konnte) zig mal wiederholen durfte (selbst als das Spiel mir eigentlich sagte, es hätte an späterer Stelle gespeichert). Aus diesem Grund bin ich nie über diesen einen Punkt hinaus gekommen und hatte danach auch keine große Lust, diese Stelle nochmal zu meistern, um den Rest des Spiels zu sehen. Generell war ich nicht wirklich in der Stimmung für Ego-Shooter in der letzten Zeit. Das änderte sich allerdings, als ich vor etwa zwei Wochen einige Posts zu Far Cry 3 sah - ein Spiel, das ich auch unbedingt noch zocken will und worauf ich in diesem Moment wieder große Lust bekam. Und dann hab ich mir mal wieder den Song von TryHardNinja zu Call of Duty: Advanced Warfare angehört:



Dieses Lied hatte mich das Spiel schon bevor es überhaupt rauskam hypen lassen und jetzt war ich dadurch wieder vollkommen im Hype. Und wie es der Zufall so wollte, fand ich direkt danach heraus, dass das Spiel auf der MediaMarkt-Seite für nur 6€ (hier der Link) zu haben ist! Ein sehr netter Mensch brachte es mir dann mit (denn im MediaMarkt in der Nähe hatten sie es nicht und man konnte es auch nicht an die Filale liefern lassen) und es läuft zum Glück auch auf meinem Laptop (ich hatte trotz genauer Studie der Systemvorraussetzungen einige Bedenken, ob es wohl einigermaßen flüssig spielbar sein würde). Hab gestern dann schon mal den Prolog gespielt und freu mich total drauf, weiter zu machen! :D

Wenn es etwas gutes über Steam zu sagen gibt, dann fallen mir die Free-to-Play-Wochenenden ein, bei denen man ein Spiel nach aller Herzenslust ein ganzes Wochenende lang kostenlos spielen kann, um zu sehen, ob es einem zusagt. Auf die Art hab ich damals in Dishonered reingeschnuppert (und beschlossen, es irgendwann definitiv zu kaufen) und auf die Art habe ich vor einigen Wochen Sunless Sea mal ausgiebig ausprobiert (und beschlossen, es irgendwann definitiv zu kaufen). Den Rezensionen nach zu urteilen, die ich vorher gelesen hatte, ist das Spiel nicht für jeden geeignet (aber was heißt das schon), aber mir hat es wirklich außerordentlich gut gefallen! Was mich wohl am meisten gestört hat, ist die lahme Geschwindigkeit, mit der man über die titelgebende See schippert (noch dazu, wenn man einen Teil seiner Mannschaft verliert und dann nur noch mit gedrosselter Geschwindigkeit voran kommt). Aber davon abgesehen ist es ein sehr faszinierendes Spiel, bei dem Abenteuer, Gefahren und Kuriositäten hinter jeder Ecke warten. Ich kann's kaum erwarten, mehr davon zu sehen.

...aber ich werde (mehr oder weniger) geduldig warten, weil ich wirkich der Meinung bin, ich sollte erst einmal einige Spiele von meinem Stapel beenden, bevor ich doch schon wieder neue kaufe (so wie CoD)... und überhaupt sollte ich wirklich nur Spiele kaufen, wenn ich sie direkt zocken will, anstatt sie zu kaufen, wenn sie im Angebot oder in irgendwelchen Bundles sind, einfach, damit ich sie habe. Ich versuche es - und abgesehen von der aktuellen Ausnahme mit Call of Duty: Advanced Warfare (das einfach so verdammt günstig war, besonders wenn man bedenkt, dass es ein CoD-Spiel ist und noch dazu nicht so alt) gelingt es mir momentan sogar ganz gut. Hoffentlich kann ich das durchziehen :)


PS: Okay, es gab noch eine Ausnahme, ich muss es zugeben. Ich habe auch noch Call of Duty: Modern Warfare 3 für PlayStation 3 mitgebracht bekommen. Damals hatte ich MW3 bei Steam gekauft, aber da ich es (wie alle Modern-Warfare-Teile) richtig gut finde, wollte ich es (wie die anderen Teile) auch als Retail haben (mit Hülle und Disc und so), bloß da ich die PC-Version in dem Fall ja habe, dachte ich mir, hole ich es mir eben für PS3 - dann kann ich auch mal probieren, wie sich Ego-Shooter mit Controller spielen (na ja, ziemlich mies in meinem Fall, wie ich damals bei Black Ops II feststellen musste, aber es gibt immerhin eine Zielhilfe, habe ich gemerkt). Aber Fälle wie diese sind eine andere Sache. Es gibt noch eine handvoll Spiele, die ich mir nachträglich als "physische" Version besorgen will (dazu gehört z.B. Moebius, von dem es anfangs halt nur eine digitale Variante gab). So habe ich mir vor einer Weile beispielsweise auch endlich nochmal Deus Ex: Human Revolution für PS3 geholt, in dem Fall den Director's Cut, da ich vorher ohnehin "nur" die normale Version hatte. Deadly Premonition ist übrigens auch so ein Kandidat für einen nachträglichen Kauf der PS3-Version. Und überhaupt möchte ich einige Spiele (mittlerweile) lieber für Konsole kaufen (wenn es sich nicht gerade um Ego-Shooter handelt) - ich hab langsam echt keine Lust mehr auf rein digitale Spiele mit Steam-DRM... (nur schade, dass Konsolen mittlerweile auch immer mehr in Richtung dieses ungesunden Trends gehen)

Geschrieben am 26.02.2016 - 19:25 - { 0 Kommentare } { Kommentieren }
Horrible Histories

(was soll man da schon anderes zu sagen XD)

Ich habe diese Serie das erste Mal 2012 gesehen (ich denke jedenfalls, dass es um den Dreh herum gewesen sein muss) und kann selbst immer noch nicht begreifen, dass ich zu jener Zeit nicht einmal Staffel 3 fertig geschaut habe...! Denn die Serie ist einfach grandios!!

Horrible Histories ist eigentlich eine Sendung für Kinder, die auf der gleichnamigen Buchreihe von Terry Deary basiert. In jeder Episode gibt es die verschiedensten Sketche, Animationen oder Songs zu den verschiedensten Epochen und berühmten Persönlichkeiten. Das Ganze ist allerdings grundsätzlich dem Genre Comedy zuzuordnen und beinhaltet auch eine gute Portion typischen schwarzen britischen Humor. Was parodisiert wird sind nicht nur historische Sitten und Begebenheiten, sondern auch real existierende TV-Formate (z.B. Frauentausch und Das perfekte Dinner), die als Setting für einige Sketche dienen. Darüber hinaus findet sich In jeder Episode mindestens ein Song, meist zu einer einzelnen oder einer Gruppe berühmter oder wichtiger Persönlichkeiten, aber auch über geschichtliche Ereignisse oder Erfindungen.

Der gesamte Mix ist in jedem Fall lehrreich, dabei kurzweilig und unterhaltsam, interessant, und vor allem natürlich auch witzig (wobei es ab und an sogar mal etwas traurig zugehen und/oder man nachdenklich werden kann). Und vor allem ist es nicht nur etwas für Kinder, sondern für jeden, der den Geschichtsunterricht früher zu langweilig fand, Geschichtsstunden ansich jedoch generell nicht abgeneigt ist. Die Serie trägt meiner Meinung eher sogar noch dazu bei, dass man Lust bekommt, sich über einige Ereignisse oder Persönlichkeiten näher zu informieren.

Auch wenn die urpsprüngliche Serie leider bereits mit Staffel 5 ihr Ende gefunden hat (es gibt eine 6. Staffel, die allerdings anders aufgebaut ist und im Großen und Ganzen ohne den Original-Cast auskommt), kann ich die Horrible Histories wärmstens empfehlen.

Einige Ausschnitte aus der Serie kann man (noch) auf YouTube finden, aber der DVD-Kauf lohnt sich allemal! ...wie das folgende Video bezeugen sollte - und dabei den ein oder anderen vielleicht überzeugen kann XD

Geschrieben am 23.07.2015 - 01:10 - { 0 Kommentare } { Kommentieren }
Ryse & Shine

Mr. Freeman Marius XD

So lautet der Name des Centurio, den man in Ryse: Son of Rome spielt. Ähnlich wie D4: Dark Dreams Don't Die erschien Ryse ursprünglich exklusiv für Xbox One, später dann allerdings auch als PC-Fassung. Im Fall von Ryse musste ich ein klein wenig länger auf die PC-Umsetzung warten, bzw. bis ich es spielte (Ende 2014 war es mir noch zu teuer und ich hatte es auch nicht ständig auf dem Radar). Dass ich es nun doch eher als gedacht spielen konnte, verdanke ich meinem besten Kumpel, der es mir beim Steam Summer Sale kaufte. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle noch einmal :D

Bei Ersterscheinung des Titels fielen die Reviews nicht unbedingt so positiv aus - was mich nicht weiter interessiert hat, da ich mir im Grunde immer selbst ein Bild mache und auch für die Entscheidung, ob ich etwas zocken will oder nicht nur das für mich zählt, was ich vom Spiel selbst gesehen oder gehört habe (sprich: Fakten); und das, was ich bei Ryse sah, sprach mich definitiv an: man spielt, wie erwähnt, einen römischen General und schnetzelt sich durch tausende von "Barbaren" - bei solchen Aussichten wär's mir prinzipiell egal, ob die Story drittklassig ist XD ...und dabei ist die Handlung noch nicht einmal schlecht:

Man findet sich zu Beginn des Spiel als Marius Titus in einer Schlacht gegen die Kelten wieder, welche Rom erobern wollen. Nachdem die römischen Soldaten einen größeren Angriff erfolgreich abgewehrt haben, findet Marius den Kaiser Nero und geleitet ihn sicher in einen geheimen Raum, wo Nero die Schlacht ausharren will. Der Kaiser scheint sich zudem von einem übernatürlichen Wesen verfolgt zu fühlen, vor welchem Marius ihn beschützen soll. Während Marius und Nero also im Geheimraum festsitzen, erzählt Marius seine Geschichte.

...und die setzt zehn Jahre vor der Rahmenhandlung ein, wo man Marius auf seinem Weg vom einfachen Soldaten zum herausragenden Centurio begleitet, der sich auf den verschiedensten Schlachtfeldern in Britannien und später nicht zuletzt wieder in Rom beweisen muss, um die Rebellion der Kelten zu zerschlagen. Doch nichts ist unbedingt so, wie es scheint...

(im Trailer gibt es ein witziges Easter Egg ;)

Von Gamern wurde immer wieder bemängelt, dass die Kämpfe in Ryse sehr repetitiv seien, wodurch das Spiel auf Dauer langweilig wäre. Hierzu muss ich sagen: ja, die Kampfanimationen wiederholen sich durchaus. Mich persönlich hat das aber nicht gestört. Ich fand es immer wieder cool, einen Gegner im Kampf zu "exekutieren". Und auch die Quick Time Events, die einigen Leuten sauer aufgestoßen sind, fielen mir nicht negativ ins Auge. In Kombination läuft das Ganze so ab, dass Marius für die sogenannten "Exekutionen" in eine Art Slow Motion versetzt werden kann, woraufhin die Gegner in der dem Xbox-Controller-Button entsprechenden Farbe aufleuchten, der dann so schnell wie möglich gedrückt werden sollte. 'Sollte', nicht 'muss', denn das Gute daran ist, dass ein zu langes Zögern nicht den Tod von Marius bedeutet (wie es in einigen anderen Spielen der Fall ist). Lediglich die Boni (z.B. Gesundheitsregeneration oder ein XP-Bonus), die man durch Ausführung von Exekutionen erhalten kann, fallen bei einem schlechten Timing geringer aus. Die Animationen sind überaus flüssig und demnach hübsch anzuschauen.

Die Story von Ryse ansich ist spannend erzählt und insgesamt habe ich mich von der Inszenierung des Spiels sehr gefesselt gefühlt. Zu der ziemlich epischen Atmosphäre tragen unter anderem auch die meiner Meinung nach sehr gute (englische) Synchronisation, die wundervolle Musikuntermalung und die hervorragende Grafikqualität bei. Das Spiel sieht selbst auf meinem Laptop mit 'normalen' Einstellungen (und heruntergeschraubter Auflösung) verdammt gut und detailliert aus.

Einziges großes Manko: die Handlung ist zu kurz! Aus der Story hätte man meiner Meinung nach noch mehr herausholen können. Ich persönlich hätte gern mehr aus Marius' Leben gesehen, bzw. seine Abenteuer 'nachgespielt'. Leider wird es wohl auch kein Ryse 2 mehr geben, was auch insofern schade ist, als dass ich generell mehr Spiele mit einem römischen Setting sehen wollen würde. Gerade für Action-Titel macht sich die Römer-Zeit ziemlich gut, finde ich. Ich hoffe also, da wird es in Zukunft trotzdem noch ein paar mehr ähnliche Spiele geben (wenn ihr welche kennt, dann immer raus damit!).

Fazit: Zock-Empfehlung für alle, die auf Action und das römische Setting stehen! Wolltet ihr euch darüber hinaus schon immer mal wie in einem Film fühlen, bei dem ihr nicht nur zuschaut, sondern selbst die Hauptrolle spielt? Genau das bekommt ihr hier! Ryse vermittelt wirklich das Gefühl, als wär man mittendrin statt nur dabei ;)

Tipp: Holt euch den Soundtrack zum Spiel, denn die Musik ist einfach grandios! Außerdem gibt es einen "offiziellen Film", der aus den wichtigsten Szenen besteht und die Story des Spiels zusammenfasst. Das CGI-Movie-Feeling, welches schon im Spiel vorhanden ist, wird dadurch natürlich nochmal verstärkt. Der fast 2 Stunden lange Film ist ideal für Leute, die Ryse nicht selbst zocken wollen, aber Interesse an der Story haben, oder aber auch für diejenigen, die das Spiel zwar schon kennen, aber die Handlung im komprimierter Form noch einmal erleben wollen.

Offizielle Ryse Homepage: rysegame.com

Ryse - The Full Story: YouTube

Geschrieben am 25.06.2015 - 02:01 - { 0 Kommentare } { Kommentieren }
Get the 'D'

Ja, ich bin versaut XP

Aber mal davon abgesehen: Man sucht nach 'D' in D4: Dark Dreams Don't Die, also ist der Titel nicht ganz falsch. "Look for D" war das einzige, was seine sterbende Frau dem Detektiv David Young zuflüstern konnte bevor sie dahin schied. Ermordet. Und genau das tut man in der Rolle von David dann auch. David hat eine besondere übernatürliche Fähigkeit, dank der er - mit Hilfe sogenannter Mementos - in die Vergangenheit eintauchen kann. Denn der Schlüssel zu der Ermordung seiner Frau scheint nur dort zu finden zu sein.

D4: Dark Dreams Don't Die erschien ursprünglich exklusiv für die XBox One und war seit seinem Erscheinen im Herbst 2014 ein Titel, den ich spielen wollte (getreu dem Motto: "Falls ich mal eine XB1 besitzen sollte..."). Glücklicherweise musste ich gar nicht so lange warten, bis es soweit war, denn am 5. Juni erschien eine PC-Fassung von D4. Das Spiel ist, wenn man so will, der geistige Bruder von Deadly Premonition, denn es ist ein Spiel von Swery65 und der kann anscheinend gar nicht anders, als verrückte Spiele zu produzieren - was ich super finde XD

In D4 merkt man das diesmal nicht unbedingt an einem abgefahrenen Genre-Mix, aber an allen anderen Ecken und Enden. Vor allem die Vielzahl an durchgeknallten und generell seltsamen Charakteren lässt einen sich sofort "heimisch" fühlen - so wie es eben nur bei Swery65 möglich ist.

Über die eigentliche Handlung will ich gar nicht groß reden, aber soviel sei gesagt: am Ende der 1. Staffel (ja, das Spiel ist in Staffeln und Episoden aufgeteilt, wobei Staffel 2 noch nicht erschienen ist) gibt es einen fiesen Cliffhanger, der mich sehr sehr neugierig auf die Fortsetzung macht.

Die XBox-Version von D4 war für Kinect ausgelegt und schien sich damit auch ziemlich gut zu spielen. Für die PC-Fassung war eine solche Gesten-Steuerung natürlich nicht möglich, aber man kann das Spiel prima allein mit der Maus bedienen (wobei ich es als noch angenehmer empfinde, an einigen Stellen die Tastatur zur Hilfe zu nehmen).

D4 ist insgesamt ein Spiel, dass sich relativ schwer beschreiben lässt. Die Story klingt vielleicht anfangs nicht nach viel, aber glaubt mir: die Atmosphäre, die skurrilen Charaktere, Konversationen und Begebenheiten machen das locker wieder wett - wenn man sich darauf einlässt. Von daher kann ich nur jedem empfehlen, die PC-Demo von D4 auszuprobieren, die man auf der offiziellen Seite findet. Und ansonsten liest man am Besten das Review von The Jimquisition (hier); Jim schafft es vermutlich besser als ich rüberzubringen, was D4 so einzigartig und gut macht.

Offizielle D4 Homepage: d4-game.com/

Geschrieben am 24.06.2015 - 23:29 - { 0 Kommentare } { Kommentieren }
E3 2015

Die E3 ist schon wieder ein kleines Weilchen her, aber nichtsdestotrotz wollte ich noch ein paar Worte darüber verlieren. Im Grunde hat mich die E3 eigentlich nie so wirklich interessiert und auch dieses Jahr habe ich nur sporadisch mal in einige Streams rein geschaut. Aber eine handvoll Spiele und Ankündigungen erregten dann doch meine Aufmerksamkeit: 

Fallout 4 (Erscheinungstermin: 10 November 2015)

Ich bin zwar kein riesengroßer Fallout-Fan, aber ich habe immerhin Fallout 1 und 3 komplett, sowie Fallout 2 und New Vegas teilweise gezockt (bzw. bin bei New Vegas noch mehr oder weniger dabei). Ich finde es ein bisschen nervig, dass viele Leute sich über die "miese Grafik" von Fallout 4 aufregen, die man im Trailer sieht. Denn zum Einen muss dies nicht die tatsächliche Grafik repräsentieren (wobei es, denke ich, sogar sehr wahrscheinlich ist, dass es das tut), zum Anderen ist sie nicht schlecht. Es ist jetzt vielleicht kein Riesensprung von den Vorgängern, aber mal ehrlich: Was soll das? Ich kann nicht nachvollziehen, dass manche Leute so viel Wert auf die Grafik legen. Ich meine, sicher, ich steh auch auf gute Grafik, aber was manch einer für Vorstellungen hat, übersteigt meinen Horizont. Alles Graphic Whores XP Außerdem: sollte die im Trailer gezeigte Grafik im Spiel dann wirklich genauso aussehen, ist das allgemein besser, als anders herum Spiele, die in den Trailern sowas von geil aussehen und im eigentlichen Spiel dann eben doch wieder nicht so, wie man es erwartet hatte (false advertising, also). Na ja, wie auch immer: mir gefällt's jedenfalls von der Grafik her und viel wichtiger ist mir ohnehin die Story und bei Fallout generell auch die Atmosphäre (die von Fallout 3 war klasse). Und Dogmeat ist wieder mit am Start, das kann ja nur gut werden X3

 

Deus Ex: Mankind Divided (Erscheinungstermin: Anfang 2016)

Die ersten beiden Deus-Ex-Teile habe ich, wie ich immer wieder zu meiner Schande gestehen muss, nie gespielt. Dafür liebe ich Human Revolution. Schon nach dem ersten Mal durchspielen war mir klar, dass es eines meiner Lieblingsspiele ist (auch wenn es eine Weile gedauert hat, bis ich den 2. Durchgang gewagt habe - es wird sicher nicht der letzte gewesen sein). Dieses Spiel hat einfach eine wahnsinnig dichte Atmosphäre (nicht zuletzt dank der wundervollen Musikuntermalung), eine packende Story und interessante Charaktere. Außerdem ist es das einzige Spiel, welches ich bisher kenne, bei dem die Art wie man spielt wirklich einen Unterschied macht und auch die Fähigkeiten, die man erwirbt, einen großen Einfluss auf das Gameplay haben. Wenn der nächste Teil also annähernd wieder so ähnlich wird, steht mein nächstes Lieblingsspiel schon fest ;)

 

Mass Effect: Andromeda (Erscheinungstermin: Weihnachten 2016)

Meine erste Reaktion auf den E3-Trailer war: "WTF?! Was ist das für Musik?" XD Passt erstmal nicht so ganz zu Mass Effect, aber ist ganz witzig. Tja, ansonsten... Mass Effect. Mass Effect zählt ja nun eindeutig zu einem meiner absoluten Lieblingsspiele (in der Reihenfolge: ME1, ME3, ME2), deshalb bin ich auf den neusten Teil natürlich schon extrem gespannt. Der richtige Hype wird wohl allerdings erst einsetzen, wenn man mehr über das Spiel weiß, denn seien wir ehrlich: der Trailer ist relativ nichtssagend. Man spielt wieder ein Mitglied der N7-Spezialeinheit (der offenbar auch Forscher ist... zumindest hatte ich das an anderer Stelle gelesen und da frage ich mich schon ein wenig: wie geht das zusammen?) und erkundet Planeten; und wie es scheint, stößt man dabei auf unbekannte (oder vergessene?) Zivilisationen. Ich habe vom Trailer her und dem, was er mir andeutet, nur leider die Befürchtung die "Erforschung" könnte ähnlich konstruiert sein (kartentechnisch) wie in Dragon Age: Inquisition. Dort waren mir die Maps meistens zu weitläufig und es gab zu viel leere Fläche. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich einfach keine RPGs mehr gewohnt bin, aber ich hoffe dennoch, dass sich das Erkunden eher so spielen wird wie noch in Mass Effect 1. Immerhin gibt es in Andromeda offensichtlich einen neuen Rover mit dem man über die Planeten düsen kann (solange es nicht in linearen Strecken endet wie in ME2). Aber auch für Andromeda gilt: am wichtigsten sind für mich Story, Atmosphäre und Charaktere. Und da man (bis auf etwas Atmosphäre) noch nichts darüber weiß, halte ich meine Euphorie und mein Urteil erst einmal zurück XP

 

Und zu guter Letzt: das Spiel, auf das ich mich wahrscheinlich am allermeisten freue, weil es einfach auch so unglaublich ist, dass nach 14 Jahren tatsächlich nochmal eine Fortsetzung angekündigt ist:

Shenmue III (Erscheinungstermin: frühestens 2017)

OMFG!!!! Mir egal, was ich gerade zu Mass Effect geschrieben habe; mir egal, dass ich kaum Infos über dieses Spiel habe: ich bin einfach so heiß auf diesen Titel!! Es ist Shenmue, verdammt!! Nur für Shenmue und Shenmue II habe ich mir damals meine Dreamcast gekauft! Und ich habe es nie bereut, denn diese Teile sind einfach unglaublich! Wenn man die beiden Titel nie gespielt hat, kann man wahrscheinlich schlecht nachvollziehen, was daran so genial ist, aber für mich ist es eines der besten Spiele aller Zeiten! Ich habe zwar "nur" 10 Jahre auf die Fortsetzung warten müssen, aber trotzdem bin ich so glücklich, dass der Traum von Shenmue III nun doch in greifbare Nähe rückt. Der Titel wird finanziert über Kickstarter und soll für PC (yes!!) und PlayStation 4 erscheinen, wobei Sony die PS4-Version betreut. Ich habe das Projekt natürlich auch schon unterstützt und hoffe so sehr, dass es ein Erfolg wird. Aber egal, ob das Spiel selbst gut wird: in jedem Fall kann ich momentan die (Vor-)Freude darüber auskosten, dass Shenmue III möglicherweise eines Tages kein Traum mehr sein wird, sondern Wirklichkeit (*__*)

 Offizieller Kickstarter: bit.ly/saveshenmue

Geschrieben am 24.06.2015 - 22:43 - { 0 Kommentare } { Kommentieren }
Man & Machine

Momentan zocke ich Deus Ex: Human Revolution (zum 2. Mal). Wie ich ausgerechnet jetzt wieder auf dieses Spiel gekommen war, weiß ich schon gar nicht mehr. Irgendwie gingen mir ein paar Ideen für längere und kürzere FanFictions durch den Kopf (und selbst hierbei weiß ich nicht, warum eigentlich, denn es ist schon etwas her, dass ich das Spiel zum 1. Mal durch hatte) und so hat sich das wohl 'hochgeschaukelt' und ich hatte plötzlich den Drang, dieses Game nochmal zu zocken.

Eigentlich dachte ich, ich könnte zunächst endlich mal Deus Ex: The Fall FAIL in Angriff nehmen, aber das Spiel stottert, auch in den Dialogen, die (englische) Vertonung nervt mich sowieso und ich komm mit der Steuerung nicht klar, weil ich die auch nirgends einsehen kann (und man kann nicht springen!), also hab ich nach einer Weile wieder aufgegeben (vorerst) und mich statt dessen lieber dem "Original" gewidmet (d.h. dem Spiel, was den Stil und das Design geprägt hat, welches prinzipiell auch in The Fall vorhanden ist).

Noch ein Stück weiter davor war ich zunächst auch der Meinung, ich würde vielleicht doch gleich noch einmal ein neues Playthrough von Dragon Age: Inquisition anfangen, welches mir trotz meiner Vorbehalte immerhin um die 150 Stunden Spielspaß beschert hatte. Allerdings war das Ende so dermaßen enttäuschend und nichtssagend, dass mir die Lust dazu letzten Endes trotzdem vergangen war. Da sieht man mal wieder wieviel so ein Finale verderben kann, selbst wenn der ganze Rest bis dahin gut und spaßig war.

Mehr so "zwischendurch" hatte ich dann noch Planet Stronghold und die erste Episode von Cognition gezockt - und das Wimmelbildspiel Nightmares from the Deep: The Cursed Heart XD (welches gar nicht mal so schlecht ist, Spiele derart eigenen sich insgesamt gut für zwischendurch und zum Entspannen). Loren The Amazon Princess hatte ich dann wiederum erst angefangen, als ich eigentlich schon mit DE:HR losgelegt hatte. War mehr so eine Spontanaktion, weil ich mal wissen wollte wie das so ist... was dann in einem Zock-Marathon endete, bei dem ich in zwei Tagen über etwa 10 Stunden an diesem Spiel hängen blieb...!

Crysis 2 wollte ich vor Human Revolution eigentlich auch noch fertig bekommen, aber das habe ich dann nicht mehr gemacht. Und Call of Duty: Black Ops wartet auch noch darauf, dass ich es mal 'richtig' zocke (hatte es nur angetestet)... genau wie 50 andere Spiele... *hust*

Nun ja, aber momentan konzentriere ich mich wirklich erst einmal auf Deus Ex: Human Revolution. Ich hätte nie gedacht, dass mich dieses Spiel dermaßen begeistern und beschäftigen würde und irgendwie denke ich auch, dass es damit womöglich bald wieder vorbei sein wird, aber egal: ich werde es genießen, solange es währt und viel Spaß mit und um dieses Game haben. Wer sehen will, was mir dazu alles einfällt, kann das "Abenteuer" hier auf meinem (englischen) Blog mitverfolgen (Stichwort: Deus Ex) :D

Weil ich grad so im DE:HR-Fieber bin, höre ich auch ständig eines meiner Lieblingslieder von meinem Lieblingsmusiker: The New Black Gold von Miracle Of Sound. Deshalb also hier der genialste Song (die Originalversion von 2011 ist auch sehr gut) zu einem der genialsten Spiele des 21. Jahrhunderts:

 

Geschrieben am 11.04.2015 - 19:01 - { 0 Kommentare } { Kommentieren }
Deus Ex 4

(wir zählen jetzt natürlich Deus Ex: The Fall FAIL nicht mit XP)

Ja, Square Enix wird also heute Deus Ex: Mankind Divided ankündigen!! Man, das ist ein Ding! Ich hab zwar keine Ahnung, warum sie dafür diese merkwürdige Promotion auf Twitch machen (vielleicht bin ich auf meine alten Jahre doch zu konservativ geworden oder hab damals einfach nicht genug Big Brother geschaut), aber wen juckt das, wenn man dafür den neuesten Teil der Deus-Ex-Reihe inklusive Adam Jensen (zurück) haben kann.

Trotz der ansich super Neuigkeiten ist für mich persönlich die Sache allerdings auch mit ein paar 'Problemen' verbunden: zum Einen das Dilemma, dass ich seit dem Debakel um die Sleeping Dogs: Definitve Edition mir eigentlich geschworen hatte, nichts mehr von Square Enix zu kaufen; zum Anderen diese Furcht davor, dass das Spiel schlecht wird, die beinahe immer als lästige Begleiterscheinung auftritt, wenn ich mich mal richtig sehr auf ein neues Game freue. Na ja, ich kann ja mal 'optimistisch pessimistisch' denken, dass ich, wenn das Spiel schlecht werden würde, mir zumindest auch mein Geld sparen könnte 'XP

Edit: Der Trailer zu Deus Ex: Mankind Divided, den man sich (wenn möglich) unbedingt auf einem großen Bildschirm ansehen sollte - und der verdammt Bock auf dieses Spiel macht:

Geschrieben am 8.04.2015 - 02:01 - { 0 Kommentare } { Kommentieren }
Evil Wirr-Sinn

...oder auch The Evil Wirsing, ganz wie es beliebt xD

Nachdem ich die Demo (Kapitel 1-3) gespielt und 1 1/2 Let's Plays geschaut habe, muss ich dieses Spiel empfehlen!! Ich persönlich hab's leider noch nicht, werd's mir aber definitiv noch für PS3 holen, wenn's günstig ist. Zum Vollpreis kaufe ich fast nie Spiele, daher spare ich mir das Urteil, ob es den vollen Kaufpreis wert ist oder nicht - für sowas sind andere Leute 'zuständig' xP

Insgesamt ist The Evil Within erstmal ein solides Horrorspiel ala Resident Evil 4 - weder besonders herausragend, noch besonders mies, einfach ein netter Zeitvertreib. Das Spiel legt den Fokus in einigen Passagen etwas mehr auf Stealth, ist aber nicht so gnadenlos darin, einen für Munitionsver(sch)wendung zu bestrafen (wie z.B. ältere Resident-Evil- und Silent-Hill-Titel).

Warum ich es empfehle, obwohl es nichts allzu Besonderes ist?! Es ist, in einem Wort: random. Das fängt schon bei der Story an, in der man mir-nichts-dir-nichts von einem Ort zum nächsten springt, meist ohne erkennbaren Zusammenhang. Und man speichert und upgradet in der 'Spiegelwelt', auf einem elektrischen Stuhl, ganz klar: ab sofort möchte ich bitte 8 anstatt 5 Streichhölzer tragen können, dazu verwend ich dann mal diesen grünen Gehirnglibber (das ist bestimmt Flubber!), den ich zusammengekratzt und eingesteckt habe (wohin?! ähh, nein, ich will's besser doch nicht wissen). Die verwirrende Story ist also nur der Anfang, das Highlight sind für mich aber die einzelnen Spielszenen, z.B. man kommt zu einem verlassenen Hospiz, alles scheint ruhig; plötzlich rennt eine brennende Frau schreiend aus einem Schuppen heraus. Random! Einige dieser wahllosen Szenen, Schauplatzwechsel usw. lösen nur ein Kopfschütteln aus, die meisten WTF-Momente sind jedoch so willkürlich, dass sie schon wieder witzig sind (wie die eben erwähnte kleine Szene). Dazu der übertriebene Anteil und Einsatz von Blut und Gore-Elementen, den man genau aufgrund des Übermaßes nicht ernst nehmen kann, und man hat eine Art Spiele-Equivalent zu einem Tarrantino-Film (in meinen Augen).

The Evil Within ist für mich persönlich eigentlich aus diesem Grund auch kein Horrorspiel, sondern (unfreiweillige, aber dennoch unterhaltsame) Comedy in Form eines Third-Person-Actionspiels mit "Zombies" & Co..

Allerdings muss ich sagen, sind die Schauplätze schon recht gut gelungen und haben Atmosphäre und auch der Soundtrack ist - vor allem auch in späteren Kapiteln - sehr schön. Dass diese beiden Punkte, sowie das u.a. interessante Gegner-Design nicht gegen die unfreiweillige Komik ankommen, empfinde ich persönlich eher als Pluspunkt XD Ich mag nämlich eigentlich keine Horrorspiele - deswegen schaue ich von solchen Spielen eher Let's Plays als dass ich sie selbst zocke, wobei ich nicht leugnen kann, dass lustige Let's Plays, wie ich sie im Fall von The Evil Within geschaut habe, durchaus auch ihren Teil dazu beitragen können, ein Spiel von vorne herein weniger gruselig zu machen (je nach Art und Weise des Kommentars). Ich wage dennoch zu bezweifeln, dass ich mich auch ohne diese nicht über die an den Haaren herbeigezogenen Szenen von The Evil Within lustig gemacht hätte. In jedem Fall freue ich mich nun schon auf's selbst (weiter-)zocken und empfehle weiterhin, sich ein paar Freunde einzuladen, um sich gemeinsam über das Spiel (und die eigene oder jeweilige Spielweise) zu amüsieren ;D

Fazit: Für Leute, die's ernst nehmen können: ein solider Horror-Shooter mit Stealth-Einlagen. Für Leute, die sich und das Spiel nicht zu ernst nehmen (können): eine witzige Komödie mit garantierten Schenkelklopfern. Für Leute, die nach Realismus suchen: bitte weitersuchen, hier gibt es nichts zu holen.

Tipp: Einfach mal die Demo spielen, da kann man nichts verkehrt machen.

Geschrieben am 4.12.2014 - 19:25 - { 0 Kommentare } { Kommentieren }

{ Vorherige Seite } { Nächste Seite }