DER KÖNIG VON MTOWN

Beschreibung

ALLE PERSONEN SIND FREI ERFUNDEN. Personen wie Jerry und MANSER gibt es nicht. Diese Person ist in sämtlichen Jerry Songs und anderen Geschichten seit 2008 ein reines Fake. Alle Geschichten hier sind fake!!!!! Ab Sommer 2021 gelten alle Blogartikel als 2018er Artikel weil das Datum nicht mehr zurücksetzbar ist. YouTube einbetten ist legal. Wir distanzieren uns von den direkten Links, die auf den Link zu den Videos resultieren. Auch distanzieren wir uns von Links, die wir anwenden und diese weiterverlinken. Verantwortlich ist J.A., Kiel.


Auswahl

» Startseite
» Profil
» Archiv
» Fotoalbum
» Freunde

Freunde



Links

» SOUNDTRACK
» SYNCHROKANAL

W. Kubickenbergen kam ins game


Manser und ich machten nach langer time mal wieder einen beachday klar. Wir wollten nicht immer nach Falckenstein oder Schilksee, sondern entschieden uns an diesem day für Strande.

Der Anwalt und Politiker W. Kubickenbergen lief uns schon vor Jahren dort over the way, aber wir rechneten diesmal nicht mit diesem Generve. Manser zu mir: "Jerry! Jetzt komm mal down if laiph! Kubickenbergen hängt doch die meiste time in Kiel rum. Entweder maket er seine Anwaltswork oder er kämpft für die abgestürzte FDP. Lass erstmal Pommes holen und da drüben in den Strandkorb sitten."

Manser und ich relaxten ab. Es war nice. Manser verschwand dann einige Stunden im Wasser und splashte wahrscheinlich mal wieder faces full. Aber das ging mich nix an. Dann plötzlich stand Kubickenbergen vor mir. Mein Gott - Der war ja noch älter geworden: "Jerry B. Anderson! Was willst du hier? Und sag bloß du hast deinen fetten Priesterfreund auch wieder dabei." Ich lachte: "Na klar ist der mit. Was willst du eigentlich, du grauhaariger splasher. Bist du zwischen den Beinen auch schon grau? Present uns das mal." In diesem Moment kam Manser back: "Ich glaub's nicht! Kubickenbergen! Wir hatten eigentlich gehofft, dass du hier nicht auftauchst, aber jetzt bist du ja hier. Machen wir das Beste draus. Kubickenbergen? 'n Kaffee?"

Wir sitteten uns mit diesem Gangsterpolitiker schön in den Strandkorb. Dann sagte Kubickenbergen zu uns: "Ich hab gleich 'n Termin beim Friseur. Ich geh aber nicht allein dahin sondern take Todder Albenbergen mit. Den Ministerpräsidenten mit der Fleischmütze. Vielleicht gibt's ja 'n passendes Toupet am stardee." Ich lachte: "Menschen mit 'nem Knie auf'm Schädel haben doch Friseurverbot, oder?" Kubickenbergen zu mir: "Na, na, na Mr. Anderson? Mal wieder frech werden? Dir wächst das Königsein wohl über den Kopf, oder? Du - Ich hätte da was. Charlotte von Düsternbrook, die Edelhure und Königin von Kiel-Düsternbrook, will nächstes Jahr abtreten. Geb die Krone von MTown doch ab und kümmer dich mal um den schöneren Citypart von Kiel. Schön down the Coast of life, Seebar, Maritim Hotel und alles ist normell." Mir fiel auf, dass dieser Kubickenbergen schon wie wir speakte. Trotzdem ging mir dieser grauhaarige Zottelsplasher ultimativ auf den stick.

Ich zu Kubickenbergen: "Bis bald, du splasher. Wir laufen uns bestimmt mal wieder in Kiel-Düsternbrook over the way. Manser und ich gehen jetzt noch nach Schilksee."

Den Kilometer zum Strand nach Kiel-Schilksee schafften wir alone und da saß sie! Mit ihren Freundinnen! Miranda Bistenbergen! Meine Ex-Freundin. Wir erinnern uns an die derbe number. Ich arbeitete bei den Bistenbergens auf dem Hof. Sommer 2008 war das. Der Vater fand das nicht so dolle, dass ich seine Tochter zwischen den ganzen Landmaschinen bimmste, aber später mochte er mich schon. Mir war sie einfach zu dorfdeppig. Nicht attraktiv genug. Sie hatte nicht den citystyle und so fiel es selbst hier in Kiel-Schilksee auf, dass diese Maid irgendwie unattractiver als die anderen war.

Egal. Ich zu Manser: "Diese Heatness und meine full eggs sagen mir gerade, dass ich gut einen geblowt haben könnte. Und diese lütte Miranda Bistenbergen blowt immer. Und das noch gratis."

Ich vertrieb mir also meine Zeit mit Miranda Bistenbergen. Manser machte sich auf den Weg ins Einkaufszentrum von Kiel-Schilksee. Er wollte erstmal schön kühles Bier holen. (Natürlich Holsten). Aber die hatten nur Warsteiner. Manser drehte ab: "Seid ihr bekloppt? Truestoner? Und dann noch nichma cold? Ich splash euch gleich den ganzen Laden voll." Der Geschäftsführer schrie Manser an: "Sie schreien hier rum! Wir haben hier überall Urlauber! Was sollen die denken! Also. Ruhe jetzt!" Manser drehte jetzt erst richtig auf: "Halt's Maul du Wichser! Zeig mir mal deine Frau. So wie du aussiehst war bestimmt der halbe Stadtteil schon über ihr, oder?" Der Kaufmann drehte ab: "RAUS!"

Manser fand das natürlich super, kam aber ohne drink wieder. Miranda hatte ihr face full und makete es sich erstmal im Wasser sauber. Dann hauten wir schnell ab, knallten uns an der Tanke noch jeder vier Halbe Holsten rein und der Tag war doch noch gerettet. Netter beachday!


Geschrieben: 23:29, 25.07.2014
Weiterleiten

<- Vorherige Seite | Nächste Seite ->