Die Welt, wie ich sie sehe und niemals verstehen werde

Freitag 11 Mai 2007 - Der Anschlag

Geschrieben in Träume

Es war letzte Nacht wieder soweit, ich habe die Stadt wieder besucht. Jedoch fand dieser Traum in einer Zeit vor dem Nuklearem Anschlag statt und hat eine der Lücken teilweise geschlossen die zwischen den Träumen irgendwann entstanden ist...

Die Stadt stand noch in ihrer vollen Pracht, wie sie es tat als ich anfing diese Träume zu haben. Ich saß zuhause vor dem PC als draußen ein Sturm losbrach, bevor ich es richtig realisieren konnte stürzte das Gebäude in dem ich saß mit einem lauten krachen zusammen. Mit mühe konnte ich mich noch in Sicherheit bringen bevor mich die herabstürzende decke erschlagen hätte. Das skuriele war jedoch das nur ein Zimmer von diesem Zusammensturz betroffen war und der Rest der Wohnung/des Gebäudes noch intakt war.

Das nächste woran ich mich erinnern kann ist wie ich plötzlich auf offener Strasse stand, an meiner Seite einer der "Freunde" aus dieser Stadt. Wir liefen lange durch die Strassen der Stadt und unterhielten uns über Dinge die mir leider wieder entfallen sind. Es dauerte nicht lange und wir standen vor einem Gebäude welches ich aus einem früherem Traum kannte.

In diesem Traum damals, wollten wir (meine Freunde und ich), aus mir immer noch unerklärbaren gründen, einen Anschlag auf das Gebäude ausüben. Ich weiß nicht mehr  genau was damals passiert ist, irgendetwas oder irgendwer hatte uns damals davon abgehalten.

Diesmal war es aber anders, als ich mit meinem freund plötzlich davor stand, sah ich zwei weitere Leute die direkt vor dem Gebäude standen. Sie werkelten an irgendwas herum was ich aus der Distanz nicht klar erkennen konnte, also ging ich näher und mein freund blieb ein Stück abseits stehen. Als ich näher kam, sah ich wie diese zwei Leute grade eine bombe in Verbindung mit einem Benzin Kanister (jedenfalls sah es aus wie einer) scharf stellten. Ich verstand schnell was gleich passieren würde und drehte mich voller Panik und Hektik zu meinem freund um, um ihn vor der bombe zu warnen.

Die Warnung war zu spät, die bombe zündete und kurz bebte die ganze Umgebung. Seltsamer weise wurde niemand von uns vieren verletzt, mir war aber sofort klar das wenn man uns vier an diesem Ort sehen würde, wir alle zur rechenschafft gezogen werden würden. Wir gerieten in Hektik und versuchten nun schnell zu überlegen was wir nun machen sollten damit man uns nicht erwischt. Bevor wir aber richtig reagieren konnten, tauchte überall eine Art Polizei auf und umzingelte uns.

Ich weiß nur noch das wir die arme erhoben und uns mehr oder weniger freiwillig ergeben haben, was aus dem Gebäude geworden ist, weiß ich nicht da der Traum es mir nicht mehr gezeigt hat bevor ich dann plötzlich wieder wachgeworden bin.

Kommentare (0) :: Kommentar hinterlassen :: Link

Sonntag 6 Mai 2007 - Wiederkehrende Träume / Die Stadt

Geschrieben in Träume
Kennt ihr das? Ihr wacht mitten in der Nacht aus einem Traum auf, fragt euch, was zum Henker, das grade eben war und legt euch wieder schlafen. Manchmal will man weiter träumen, manchmal will man den Traum aber auch einfach nur wieder vergessen. Hat man Glück, träumt man anschließend von etwas schönerem/friedlicherem oder gar nichts, jedenfalls nichts an das man sich am nächsten morgen erinnert.
Es gibt aber auch so Tage an denen man aufwacht und der Traum einen den ganzen Tag über beschäftigt.

So geht es mir jede Nacht...

Ich schätze das es vor ungefähr 2 Jahren angefangen hatte, die Nächte wurden unruhig, die Träume fingen an und ich wachte regemlässig morgens oder mitten in der Nacht Schweißgebadet auf, manchmal sogar schreiend, letzteres zum Glück seltener. Wer schonmal schreiend aus einem Traum erwacht ist, weiss wie unangenehm das sein kann.

Es dauerte eine weile bis ich angefangen habe zu bemerken das die Träume im Zusammenhang miteinander standen, so seltsam es vielleicht auch klingen mag. Ich rede nicht von Träumen die sich einfach wiederholen oder ähnlich zueinander sind, meine träume setzen sich vielmehr fort.

Es ist sehr schwer das geträumte in Worte zu fassen, dennoch will ich versuchen es wenigstens grob zusammen zu fassen.

Der Mittelpunkt dieser Träume ist eine Stadt, eine Stadt mit Bizarren Wolkenkratzern die dicht aneinanderstehen und so gigantisch sind das sie die Wolken auf Halber Höhe durchbrechen. In östlicher Richtung liegt Wasser, ob es ein See, ein Fluss oder ein Meer ist kann ich nicht sagen. Nördlich und Westlich der Stadt liegt einöde soweit das Auge reicht. Was sich im Süden befindet habe ich entweder nie gesehen oder wieder vergessen. In einem der Träume sah ich diese Stadt aus der Entfernung, Düster wirkt sie mit Ihren Riesen Wolkenkratzern die sich in den Rötliche-Schwarzen Himmel erstrecken. Ich meine sogar das die Stadt auf engstem Raum "gebaut" wurde, so eng das es jeder realistischen Architektur wiedersprechen täte.

Meine, ich nenne sie mal, "Besuche" in dieser Stadt sind Zeitverschoben, das heisst wenn ich einmal von ihr Träume und ein paar tage, manchmal auch Wochen, später wieder von Ihr träume, ist in dieser Stadt die zeit weitergelaufen.  Ich sah die Stadt  zu anfangs sehr futuristisch und Glanzvoll, Farbenprächtig war sie und die Menschen die Dort lebten waren glücklich, ich war gerne da und habe sehr gerne von Ihr geträumt. Es gab dort sogar mir Vertraute Menschen, ob es Leute sind die ich aus meinem echtem Umfeld kenne, kann ich mit Sicherheit nicht sagen. 

Mit der Zeit wurden die Träume aber immer Düsterer und Bedrohlicher, es kam mir sogar so vor als würde etwas großes anstehen auf das sich diese Träume hinarbeiten. Die einst so glanzvolle Stadt verfiel immer mehr von Besuch zu Besuch. Die Wolkenkratzer fingen an brüchig zu werden und die Bevölkerung lebte in einer mir nicht erklärbaren angst, die aber auch ich deutlich spüren konnte. Mit der zeit und einigen Träumen später lernte ich das es einen "Feind" gab der diese Stadt bedrohte.  Ein Feind der kein Gesicht und keinen Körper hatte, der aber ständig dort ist.

Ich sah diese Stadt in meinen weiteren "Besuchen" im Krieg und Terror gegen einen Feind der kein Gesicht hat. Die Menschen dort starben, flüchteten oder kämpften verzweifelt in der Stadt die fast nur noch eine Große Ruine war. Selbst meine "Freunde" dort kämpften erbittert, das einzigste was ich meistens nur tun konnte, war zu zusehen.. wie es in Träumen halt meistens ist.

Das letzte mal als ich die Stadt in einem Traum sah war der Krieg vorbei, der Sogenannte "Feind" hatte die schlimmste von Menschen jemals entwickelte Waffe auf die Stadt fallen lassen, die Atombombe. Die Welt lebte in einem Nuklearen Winter und ich sah mich wie ich zusammen mit hunderten, vielleicht sogar tausenden anderen, entlang an Zuggleisen, einen weg nach Norden suchten. Asche regnete vom Himmel, gemischt mit dreckigem Schnee und irgendwo inmitten der ganzen Flüchtlinge sah ich sogar meine "Freunde" die ich in meinem Traum für tot gehalten hatte...


Es ist noch nicht lange her das ich den letzten Traum dieser Art hatte.. und der nächste wird kommen, genauso wie die restlichen meiner Träume... aber auf diese möchte ich hier nicht eingehen.. jedenfalls noch nicht.  ..eile mit weile...

Kommentare (2) :: Kommentar hinterlassen :: Link

Sonntag 6 Mai 2007 - Wo bleibt der Regen?

Nabend Zusammen,

ich habe heute ein neues Thema in meinem Blog angefangen. Wie schon angedroht *g* hat es in mit meinen ständig wiederkehrenden Träumen zu tun. Der Eintrag währe noch um einiges länger geworden wenn ich mich nicht ein wenig gebremst hätte, ich denke aber das es für den Anfang reichen dürfte.
Ausschlaggebend dafür war ein Traum der mich heute morgen unsanft aus dem Schlaf gerissen hatte, worum dieser ging wusste ich zu diesem Zeitpunkt nur nicht mehr so genau...

Ansonsten war mein Heutiger tag zur Abwechslung mal ruhig und entspannend, den Regen habe ich vermisst der die für unsere Region angekündigt wurde, gebe die Hoffnung aber nicht auf das er doch noch kommt. Tja, 8 Wochen kein tropfen Regen, der Klimawandel ist wohl wirklich schon da. Vielleicht jetzt, wo es eigentlich zu spät ist, werden wir vielleicht lernen das wir auf unsere Umwelt besser acht geben sollten... 
Kommentare (0) :: Kommentar hinterlassen :: Link

Samstag 5 Mai 2007 - Willkommen auf meinem Ersten Blog

Nach langem zögern und überlegen, habe ich mich endlich dazu überwinden können einen Blog zu starten. Ein danke schön an dieser stelle an Seelenspiegel die mir den Link zu free-blog.in gab. Erfahrung habe ich mit dem Bloggen noch keine und hoffe ihr könnt mir für meine Fehler, die ich sicherlich zu Anfang machen werde, verzeihen. Wenn nicht.. soll es mir egal sein *zwinker*

Worüber ich hier Schreiben werde, da bin ich mir noch nicht so ganz im klaren. Wie der Titel aber aber verrät, wird es wohl damit zu tun haben wie ich versuche mich durch den alltäglichen Wahnsinn durch zu schlagen, die Gedanken die ich habe und evtl. auch von meinen seltsamen Träumen die mich seid Jahren heimsuchen...

Jedenfalls wünsche ich euch jetzt schonmal viel spass beim Lesen und wenn ich nicht zu faul bin werde ich heute noch mit dem Bloggen anfangen, ansonsten muss das bis morgen warten *grins*

in diesem sinne..




Kommentare (1) :: Kommentar hinterlassen :: Link

Über mich

Ich bin ein 26 Jahre altes, männliches Wesen und versuche mich durch den alltäglichen Wahnsinn meiner Mitmenschen durch zuschlagen. Andere würden mich als Lebenslustigen Menschen bezeichnen... ich selber würde mich als jemanden der Depressiv ist und eine Maske trägt bezeichnen...

«  Oktober 2022  »
MonDieMitDonFreSamSon
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31 

Letzte Einträge

Der Anschlag
Wiederkehrende Träume / Die Stadt
Wo bleibt der Regen?
Willkommen auf meinem Ersten Blog

Links

Home
Profile
Archiv
Freunde

Freunde

Seelenspiegel