12.02.2007
Knoblauch-Pernod-Hähnchen vom Blech

Ich kenne niemanden, dem dieses geniale Hähnchengericht nicht geschmeckt hat




==========  REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1
     Titel: Knoblauch-Pernod-Hähnchen vom Blech
Kategorien: Geflügel, Frankreich
     Menge: 4 Portionen

Zutaten:
      4      große Hühnerschenkel mit Brustanteil
      2            Knoblauchknollen
     20     kleine Kartoffeln (z.B. Drillinge)
      8            Schalotten
    750        ml  Hühnerbrühe
                   Pernod
                   Rosmarin
                   Schwarze Oliven
                   Salz, Pfeffer
                   Olivenöl
                   Butterschmalz



Quelle:
                   eigenes Rezept
                   -- Erfasst *RK* 12.02.2007 von
                   -- Franz Schumacher


Zubereitung:
Die Hühnerteile im Ganzen oder geteilt in einer Mischung von
Olivenöl und Butterschmalz in der Pfanne von beiden Seiten anbraten,
bis sie hellbraun sind, dann herausnehmen und von beiden Seiten kräftig salzen und pfeffern. Die Hühnerteile in der tiefen Fettpfanne des Backofens verteilen.

Schalotten im Bratfett anrösten. Zu den Hühnerteilen aufs Blech
legen. Außerdem kommen jetzt dazu: die gewaschenen Kartoffeln in der Schale, der Knoblauch in Zehen zerteilt (mit Haut) und nach Geschmack die Oliven. Mit Hühnerbrühe angießen und einen guten Schuß Pernod über die ganze Pfanne geben. Zuletzt einige Zweige Rosmarin darüberlegen.

Jetzt das flache Ofenblech umgedreht auf die Fettpfanne legen und so
als abgedeckte, große Schmorpfanne im Ofen bei 120 Grad Heißluft
2 1/2 Stunden schmoren lassen. Eine halbe Stunde weniger oder 1
Stunde mehr machen auch nichts. Dieses Hühnchengericht wird immer
saftig und aromatisch sein.

http://www.einfachkoestlich-online.de


=====

Auf dem Foto sieht man das Blech, kurz bevor es abgedeckt in den Ofen geschoben wird.
Ich teile die Hühnerschenkel und schneide die Haut herunter, weil sie mir zu fett ist. Wer mag, lässt sie dran und schiebt das Blech am Ende noch 5 - 10 min. unter den Ofengrill, um die Haut schön kross zu rösten.
Das Geniale an diesem Rezept ist das langsame Garen in der abgedeckten Fettpfanne.
Den Knoblauch drückt man sich nach Geschmack aus den Häutchen heraus auf den Teller. Er ist butterweich und riecht nach so langer Schmorzeit überhaupt nicht mehr penetrant.


Geschrieben von Franz um 12:55 | in: deftige Hausmannskost
Link | Weiterleiten | Kommentare (0)
Kommentare:
Kommentar hinzufügen


Kommentar hinzufügen