11.12.2006
Ciabatta (mit Weizensauerteig)

Dies ist kein lupenreines Ciabatta, aber mir schmeckt es so besser als beim Italiener.
Die Krume ist fein und gleichmäßig, und bei der Tomatenbruscetta tropft nicht gleich alles durch.
Wer es gern grobporig hat, sollte Trockenhefe ins Mehl schütten (statt frischer Hefe und Weizensauerteig) und ganz, ganz wenig kneten. So entstehen durch die ungleichmäßige Hefekonzentration an einigen Stellen größere Hohlräume im Brot. Aber da sind wir schon fast beim "No-Knead-Bread" und das ist wieder eine andere Geschichte.


==========  REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

     Titel: Ciabatta (mit Weizensauerteig)
Kategorien: Backen, Brot
     Menge: 1 Rezept

Zutaten:
    350     Gramm  Hartweizenmehl
    150     Gramm  Weizenmehl (Typ 820 oder 1050)
    100     Gramm  Weizensauerteig
      4       Gramm  Frische Hefe
    1/2      Teel. Zucker oder Honig
     15      Gramm  Salz
    280     ml  Wasser
    1-2       Essl. Olivenöl



Quelle:
                   -- Erfasst *RK* 11.12.2006 von
                   -- Franz Schumacher


Zubereitung:
Die Hefe im Wasser auflösen und mit allen Zutaten außer dem Salz
verrühren, 1 Stunde ruhen lassen, dann mit dem Knethaken verkneten,
erst langsam, dann schnell. Nach etwa 2 Minuten das Salz zufügen.
Den Teig insgesamt etwa 8-10 min. kneten, am Ende am besten mit den
Händen.

Den fertigen Teig zu einer Kugel formen, mit dem Olivenöl einreiben
und mit einem Tuch abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Der
Teig soll sich etwa verdoppeln - das kann 1 oder auch 2-3 Stunden
dauern.

Danach wird der Teig mit den Händen noch einmal zusammengeknetet und gefaltet. Nun wird daraus eine lange Rolle geformt, die quer gerade eben noch auf ein Backblech mit Backpapierunterlage  passt. Für
dünnere Brote wird der Teig geteilt und die Brote werden hintereinander auf's Blech gelegt. Dabei sollten sie auf der Naht liegen, die sie noch vom Falten und Rollen haben.

Die Brote werden nicht eingeschnitten. Sollten die Kruste beim Backen aufbrechen, ist mir das recht. Mit etwas Mehl bestäubt müssen Sie abgedeckt jetzt erneut aufgehen. Je nach Raumtemperatur dauert das 1/2 bis 1 Stunde oder auch länger: sie sollen sich erneut fast verdoppeln. Wenn sie dabei etwas flach werden und in die Breite gehen, macht das nichts, denn beim Backen gehen sie wieder schön auf.

Jetzt kommen sie in den vorgeheizten Backofen: bei 210 Grad C Umluft
für etwa 40 min. Damit die Brote schön knusprig und luftig werden,
gieße ich sofort etwa 1/4 Liter heißes Wasser auf ein heißes Blech,
das unten im Ofen steckt.

Mag sein, dass ich die Temperatur nach 20 min. auf 190 Grad C
runterschalte. Kann sein, dass die Brote mal gedreht werden müssen,
das hängt davon ab, wie gleichmäßig sie backen.

Jedenfalls sollten sie knusprig und hellbraun sein und hohl klingen,
wenn man auf ihren Boden klopft. Zum Auskühlen liegen Sie dann auf
dem Rost.


http://www.free-blog.in/einfachkoestlich/Brot/
 
=====


 

Den Zucker im Rezept kann man getrost weglassen, aber mit 1-2 TL gehacktem Fenchelsamen zusätzlich ...

Einfach köstlich.


Geschrieben von Franz um 12:38 | in: Brot, Gebäck
Link | Weiterleiten | Kommentare (0)
Kommentare:
Kommentar hinzufügen


Kommentar hinzufügen