Graduate Orientation und Immigration Session

14:35, 12.08.2008. Von Pinguin

Moin,

heute hab ich dann mal die ersten Schritte zum Studium als Graduate Student am GeorgiaTech hinter mich gebracht. Los gings mit der Graduate Orientation am frühen morgen (8:30 AM *args*). Netterweise wurde man ja davor so oft darauf hingewiesen, dass man doch bitte mit der Anmeldebestätigung auftauchen solle, da man damit dann durch den Haupteingang rein kann und sich nicht am Nebeneingang anstellen muss, wo nochmal überprüft wird, ob man wirklich Graduate Student ist, dass die Schlange am Haupteingang ca. 10x so lang war - wenn's reicht. Und natürlich war als wir dann reingelassen wurden niemand mehr an der Schlange, die normalerweise länger dauern sollte ...

Drin gab es ziemlich lange Vorträge, wobei nur ein Bruchteil davon interessant war. Nett war dann das Spiel "so wir stehen jetzt mal alle nach Ländern sortiert auf". Inder und Chinesen waren dabei klar die größten Gruppen, und angeblich sollen auch alle Inder wieder mit dem selben Flieger angekommen sein ... was an diesem (sich seit Jahren hier wohl haltenden) Gerücht wirklich dran ist, sei mal dahingestellt. Mit den zwei Münchnern, die auch hier in der WG wohnen, und uns drei Stuttgartern fielen wir dann doch auch als Gruppe auf, als wir bei "Germany" aufstanden. Aber ganz allein waren wir zum Glück net, im Raum verstreut fanden sich dann auch noch ein paar andere.

Wie meistens bei solchen Redeveranstaltungen hat natürlich gleich der zweite Redner gnadenlos überzogen, so dass wir dem Zeitplan hinterhergerannt sind.

Am Nachmittag gabs dann nochmal eine Immigration Session, bei der wir über unsere Rechte und Pflichten aufgeklärt wurden und was wir tun sollten damit wir unseren Studentenstatus nicht verlieren. Zum Glück nichts allzu wildes ;-). War irgendwo schon interessant, aber leider alles etwas langatmig. Nun ja ... Zum Ausgleich sind wir danach noch in Barnes&Noble Bookstore (http://www.barnesandnoble.com/) wo es neben Büchern und DVDs auch jede Menge GeorgiaTech Merchandise gibt: von Klamotten aller Couleur über Aufkleber, Autoschilder, Schlüsselanhänger, Tassen, andere Gefäße, Fußmatten, Decken, Kissen, Handtücher bis hin zu Shampoo, Brotaufstrich und jede Menge anderem Zeugs. Auch für den gepflegten Auftritt war gesorgt, ein Jacket mit GT-Knöpfen sowie passende Krawatten durften natürlich auch nicht fehlen.

Morgen steht dann wieder mal Paperwork auf dem Plan, alles was mit der Anstellung als Research Assistant hier zu tun hat. Wir sollten uns wohl auf einige Stunden einstellen ...

Kommentare Hinterlassen.

Kommentare