Donnerstag 27 November 2008

  SA: Jokohama

Da am SA endlich mal wieder super Wetter war haben wir beschlossen mal in die kleine Nachbarstadt Yokohama zu fahren. Schlappe 3mil. Einwohner und vom Weltall aus nicht von Tokyo abzugrenzen. Highlights von Yokohama sind China-Town, der höchste Wolkenkratzer Japans, das größte Riesenrad der Welt und ähhh vielleicht der Hafen???. Haben auch brav alles abgelaufen, auf dem Wolkenkratzer war ich auch oben (super Aussicht bis zum Fuji den ich jetzt endlich auch mal von der ferne gesehen habe). In China-Town wollten Tony und Caro auch was essen weil natürlich unsere Japaner im Lab empfohlen haben unbedingt dort was zu essen. Bei einem Preis von 70€ für eine Peking-Ente ist den beiden dann aber schnell der Hunger vergangen ;). Zum Abschluss waren wir dann noch in einem Japanisches Garten, der auch mal wieder sehr schön war. Alles in allem ein sehr schönes und sehr anstrengender Tag. Keine Besonderen Vorkommnisse ;)

SO: Happy Birthday

Grillen… habt ihr ja schon gelesen

MO: Sch…. Wetter

Weswegen wir erneut in ein Onsen gegangen sind. War sehr sehr warm – kein Becken unter 42°C wenn man mal vom Eisbecken absieht. Wir wurden natürlich wieder angestarrt und Tony hat es mal wieder geschafft, dass ihn ein älterer Japaner anquatscht. Jetzt wissen wir immerhin dass man in der Nähe zu einer Brauerei fahren kann und da 20min für umme alles was man in sich hinein bekommt drinken kann. Der Heimweg war dann aber leider doch sehr Nass…

MI: JAXA

Die Japanische Weltraumagentur JAXA hat uns zu einer Besichtigung eingeladen. Da diese erst am Nachmittag stattfand wurden wir am Morgen noch auf den Tsukuba-san (einer der 100schönsten Berge Japans – wer denkt sich solche Bezeichnungen aus???)  gefahren. Erst ging es mit dem Bus an den Fuß des Berges und dann mit der Seilbahn nach oben. Dank des supertollen Wetters hatten wir auch ne klasse Aussicht und ganz in der Ferne war sogar der Fuji zu sehen. Runter sind wir dann gelaufen oder sagen wir lieber geklettert. War sehr froh meine Wanderschuhe dabei zu haben. Viele Felsen und da es am Vortag geregnet hat auch alles schön glatt. Uns war schnell klar warum unser Prof wieder mit der Seilbahn unter ist *ggg*. Unten angekommen ging es dann zurück nach Tsukuba wo wir dann noch zum Essen eingeladen wurden. Problem nur 20min Zeit…. Wir sind dann zu einem All-you-can-eat Pizza Lokal gegangen wo Tony und ich uns in 15min eine 2Personen Pizza reingedonnert haben und ich hatte es sogar noch geschafft ein paar Nudeln zu essen. Leider wurden wir dann beim Anlauf auf eine 2te Pizza von unserem Prof gestoppt. *grummel* was müssen wir da auch schon um 13:50 sein.
Die Jaxa führung dauerte dann ganze 80min – alles in Japanisch GANZ TOLL – und dann ging es wieder zurück auf unseren Campus. Die Zeit hätte man Sinnvoller mit ESSEN verbringen können. Die Tante die die Führung gemacht hat war dann nichtmal vom Fach was das ganze selbst für die Japaner sehr langweilig machte.
Ich versteht ja schon nicht wenn in Deutschland zu einer Präsentation an eine technische Uni ein BWLer kommt, aber warum macht eine Hostess eine Führung für Leute die eine Art Raumfahrttechnik studieren eine Führung???? Macht wie so vieles hier absolut keinen Sinn.

Das bringt uns gleich zu einem weiteren Post: DARUM NERVERN JAPANER!

Geschrieben von Dr_Flash um 05:20
in: Aus dem Alltagweiterleiten | Kommentare (0)
Kommentieren
Kommentare: