Dienstag 13 Januar 2009

Mein eigentlicher Plan für diesen Anlass war eine Fahrt nach Odeiba wo man einen tollen Blick auf die ganze Stadt/Skyline hat und wo man das schöne Feuerwerk anschauen kann. Aber lieber nochmal Taki fragen was man hier so macht…

Wie zu erwarten geht man an diesem Tag auch mal wieder ESSEN, und geht danach zum Tempel. Klar zum Tempel... wieso bin ich da nicht drauf gekommen??? Und warum nicht nach Odeiba Feuerwerk gucken? Ach so es gibt gar kein Feuerwerk an Silvester??? Ahh es ist zu kalt für Feuerwerk das macht man doch nur im Sommer??? -  Die haben echt einen an der Waffel hier, aber nun gut dann gehen wir halt zum Tempel direkt hinter dem Tokyo Tower, der soll nämlich auch eine extra Beleuchtung zum Jahreswechsel bekommen.

Wir haben uns also so gegen 17.00 an einem Bahnhof getroffen (also Tony, Caro und ich) und haben dort erst mal was gegessen. Nach dem Essen ging es dann weiter zum Tokyo Tower. Tony und ich haben dann erst mal ein bisschen mit unseren DSLRs rumgespielt und ich habe eine 50MPixel Bild vom Turm gebastelt :). Danach ging es dann weiter zu Fuß zum Tempel. Da waren auch schon jede Menge Fressstände aufgebaut. Man konnte sich anschauen wir man traditionell Mochis herstellt – ist eine Nachspeise die man hier traditionell am 1.Jan essen muss. Ist eine sehr zähe Geschichte weshalb auch so 30 alte Japaner jedes Jahr dabei drauf gehen weil sie das Teil nichtmehr runter bekommen *G*. Gab auch die verschiedensten anderen asiatischen Schrecklichkeiten. Habe dann einen Hotdog am Spieß probiert und habe es natürlich bereut. Haben uns dann auch noch die Tempelanlage angeschaut und auch den Tempel von innen. Was Fotos angeht sind die Japaner sehr viel Entspannter als die Europäer – so ist es da gar kein Ding sich mal ganz vorne hinzustellen und Bilder mit Stativ zu machen. Die Japaner Blitzen sogar aber das ist mir dann doch noch etwas zu aufdringlich. Wie es der Zufall so wollte waren wir dann auch noch zur rechten Zeit im Tempel.

Es gab ein buddhistisches Gebet zu bestaunen. Ein Obermeister, 6 Nebenmeistern und sehr viele nicht sichtbare Mönche sangen und raunten ihre Gebete. Sehr sehr geil anzuhören. Vor allem wenn diese 7 Obertypen was vorsangen, dann haute einer auf so eine große Trommel und plötzlich kam das gleiche nochmal aus dem Hintergrund. Ich nehme an da war hinter dem Schrein nochmal ein großer Raum wo die anderen Mönche dann gebetet haben. Es klang so als ob es mind. 100 Mann waren.

Eine Art Opferstock gab es natürlich auch. In Japan ist es üblich dass man sich seinen Gott raussucht und Ihn mit Geld zum arbeiten bringt. Man schmeißt meist 5Yen (aber viele schmeißen auch mehr) in eine Truhe, klatscht die Hände zusammen, verbeugt sich und denkt sich seinen Wunsch. Für jeden Wunsch gibt es natürlich den entsprechenden Gott und den bestimmten Tempel. Unsere Vorstellung von nur einem Gott findet man hier dagegen sehr seltsam. Die Japaner selbst halten sich nicht für sehr religiös, ich dagegen stelle aber immer wieder fest, dass sie doch sehr oft Tempel aufsuchen und dann dort auch die ganzen Rituale beherrschen. Insgesamt wird aber sehr entspannt mit dem Thema Religion umgegangen und die Japaner sind auch immer bemüht, dass man eine Erklärung zu allem bekommt, ohne dass man zum mitmachen animiert wird. Finde ich persönlich sehr sehr angenehm. Wenn Europa und der arabische Raum das auch endlich mal schaffen würde, gäb es weit aus weniger Probleme… Aber ich schweife ab…

Die ganze Zeremonie haben wir dann im Haupt und Nebentempel angeschaut und sind dann wieder in den Innenhof gegangen. Dort war dann mittlerweile der Haupttempel geschlossen und es standen auch schon einige Hundert Menschen davor. Es war ein Countdown von 15min angezeigt. Also sind wir da auch mal hingelaufen und haben uns da hingestellt. Wenn man nicht weiß wie was funktioniert macht man einfach mal das was die meisten anderen machen. Das ist der Tipp für alle die auch noch nach Japan wollten – im Zweifel das machen was alle anderen machen. Der Countdown war nicht auf 24.00 abgestimmt sondern auf 23.00. Wir dachten also da gibt vorher noch etwas.

Nix wars, der Countdown war wohl falsch und nach 5min war der dann auch aus. War übrigens Seiko Werbung drunter *g*. Die Ihr war also aus und wir haben uns mal so ein bisschen umgeschaut. Naja ich hab mich umgeschaut, habe ja einen ganz guten Überblick. Um uns rum standen dann auch schon einige Tausend Japaner, viele mit Luftballons bewaffnet, um uns herum. Es war also kein Entkommen möglich. So standen wir dann dort also 60min. Ich konnte dann beobachten wie sich 40-50 Polizisten am Tempeleingang und auf der Treppe in Stellung brachten, die Japaner riesige Feuer entfachten am Rande der Tempelanlage und ansonsten hat man sich halt die Zeit vertrieben. Kurz vor 12 haben wir dann noch einen kurzen Countdown gehört und dann ging es los…

Plötzlich wurden alle Luftballons losgelassen und die Masse rannte die Tempeltreppe hoch. So schnell konnte man garnicht schauen da war man schon 20Meter weiter vorne. Plötzlich Stoppte wieder alles. Wir waren ganz voller Adrenalin weil es doch etwas komisches hat von der Masse mit gedrängt zu werden.  2min später ging es wieder weiter nach vorne und wir gingen die ersten Stufen der Tempeltreppe hoch. Ein Gedränge wie ich es in meinem Leben noch nicht erlebt habe. Beim nächsten Loslaufen waren wir dann oben angekommen und wir schauten mal zurück. Ich schätze die Zahl mal locker auf 60.000 Menschen die da noch hinter uns waren und alle wollten in diesen Tempel. Die Polizei ließ die Leute dann immer so grüppchenweiße rein. In Europa wären schön längst 20 Leute totgetrampelt worden aber hier war es einfach unmöglich umzufallen. Wir standen dann also direkt vor einem Polizist, froh endlich mal durch schnaufen zu können und schon ging die wilde fahrt weiter. Die Masse schob uns in den Tempel rein und da natürlich alle ihre ersten 5 Yen in den poolgroßen Opferstock werfen wollen wurde geschoben und geschoben. Irgendwann wurde mir das dann doch etwas zu viel, und ich hab etwas meine Kraft ausgenutzt und mich da mal ins freie gedrängt. Caro brauchte da 5min länger *G* und sah doch sehr erleichtert aus, als sie die drangende Masse verlassen hat. Das Bild ist leider etwas unscharf aber ich denke man erkennt den Gesichtsausdruck doch sehr gut *g*.

Als wir dann wieder draußen waren haben wir dann auch den Tokyo Tower in einer roten Beleuchtung mit 2009 Schriftzug gesehen. Sehr hübsch. Könnten sie so lassen. Danach mussten wir dann auch schon fast wieder los, da die Bahnen auch nicht ewig gefahren sind und man ja auch nicht nachts in Tokyo stranden will.

Ich sach es mal so: Nochmal muss ich mir das nicht geben, aber einmal muss man sowas doch mal mitgemacht haben. Es ist auf alle Fälle mal wieder ein Erlebnis gewesen was ich nie vergessen werde und was mich sehr beeindruckt hat. Denke ein einfaches Feuerwerk und ein Spieleabend ist ne nette Tradition aber das hier in Japan ist einfach ne Nummer größer.

So jetzt ist Schluss, morgen geht’s mit Peter nach Akihabara und dann ist ja auch noch Okinawa Urlaub. Der Post kommt wohl erst nach dem Urlaub, bitte das zu entschuldigen aber ich hab halt kein Internet zu Hause.

Geschrieben von Dr_Flash um 01:31
in: Skurrilesweiterleiten | Kommentare (0)
Kommentieren
Kommentare: