Dienstag 13 Januar 2009

So nun war es soweit… 5 Tage und 4 Nächte Okinawa. Es gab vieles sehr schöne zu sehen, vieles zum Staunen aber auch viel zum Kopfschütteln. Ist ein wenig schwer das alles Chronologisch darzustellen also arbeite ich mal die Punkte so ab:

Schönes:

  1. Strand 5min von unserem Hotel war einfach geil.
  2. Zimmer war riesig und hatte Balkon mit Meerblick.
  3. Wir sind auf eine kleine einsame Insel gefahren mit weißem Sandstrand, Palmen, Türkis grünem Wasser und Sonne ohne Ende. Das könnte ich mir auch für länger vorstellen. So kann man auch mal 4-5 Wochen verbringen.
  4. Unser Hotel hatte schon den Pool entleert und so haben wir Freikarten für ein Onsen in einem benachbarten Hotel bekommen. Haben das dann auch fast jeden Tag wahr genommen. Das Onsen war auch sehr sehr hübsch.
  5. Die Strände in Okinawa sind wir ein großer Tourishop für Muschel, Korallen und Schnecken nur dass man nichts bezahlen muss. Korallen habe ich aber keine mitgenommen weil ich Angst hatte, dass mir der deutsche Zoll Probleme macht.

Staunen:

  1. Da kommt an erster Stelle der Sealife Expo Park der direkt vor unserm Hotel lag. Viele Sachen davon waren kostenlos und man konnte sich das stückweiße anschauen. Das Aquarium und die Tropenausstellung waren dann kostenpflichtig aber auch sehr sehr beeindruckend. Um Aquarium gab es die größte Panoramascheibe der Welt. Das Glas war 60cm dick und man konnte riesige Rochen und Wal-Haie sehen. Auch ein riesiges Becken mit einem Korallenriff war zu bestaunen. Das mit Abstand größte und schönste Aquarium war ich bisher gesehen habe. Die Tropen Ausstellung hatte um die 2000 Orchideen und alle bekannteren Tropenfrüchtebäume zu sehen.

Kopfschütteln:

  1. Leider waren die Strände doch teilweiße sehr verdreckt. Es wurde einiges an Angler-Equipment, Bojen, Dosen und sonstigen Hausrat angeschwemmt. Hat den Strandgenuss etwas gestört.
  2. Wir sind bei einem 3h Flug mit einer Boeing 747-400 geflogen. Wusste nicht, dass man diese Maschine auch bei Kurzstrecke einsetzt.
  3. Japaner sind zu doof zum kacken. Eigentlich nichts Neues aber jetzt habe ich den Beweis. Es war den meisten nicht möglich die Tür vom Bordklo zu öffnen oder abzuschließen. Letzteres führte zu einigen peinlichen Momenten. Ach ja Japaner gehen auch auf so einem 3h Flug teilweiße 2mal aufs Klo.
  4. Jede Menge Kleinkinder im Flieger, und dann auch noch im Fußraum rumtollen lassen. Japanische Eltern haben entweder 0 Verantwortungsbewusstsein oder sie sind einfach nur strohdoof.
  5. Das Frühstücksbuffet hatte western- und japanese Style. Sie hatten auch Ei und Würstchen. Dumm war nur, dass die Warmhaltebehälter ohne Deckel waren und damit alles schön kalt war. Also gab es zum Frühstück Salat mit Toast und Ananas.
  6. Japanische Angestellte können auch mal 30min für einen Tisch zum abräumen und wischen brauchen. Das man einfach den Tisch mal komplett wischt wäre ja zu einfach. Man sucht die Flecken und putzt die dann einzeln weg. Tony und ich hatten Schwierigkeiten an uns zu halten und nicht den Tisch mit der Angestellten zu wischen. 
  7. Japaner haben kein Reaktionsvermögen. Es gab eine kleine Stufe am Eingang des Hotels. Sagen wir eine Türschwelle. Eine jap. Reisegruppe kommt an und keine 5 Japaner später legt sich der erste Lang. Besonderheit dabei – er fällt genau gerade auf die Nase, läst weder Kamera noch koffer los. Es ist nicht gerade einfach das ohne ein lautes Lachen zu überstehen. Danach wurde aber gleich ein Angestellter abgestellt um jeden Japaner vor dieser Todesgefahr zu warnen.
  8. Japanische Männer bekommen bei der Geburt all ihr Testosteron ausgesaugt und können auch nie wieder welches nachproduzieren. An den Nagellack, den Lipgloss, die LV Tasche, die lila Jacken, das rosa Handy mit Gebämbel, das Haarstyling, die nicht vorhanden Geschl…t…e und die Schlange auf dem Herrenklo hab ich mich ja schon gewöhnt aber wenn 2 Kinder mit jeweils einem Gameboy, der Mann mit einer kleinen Angel aus dem Flughafengebäude laufen und 5m dahinter kommt die Frau mit 2 riesigen Wägen vollgeladen mit Koffern  muss man sich doch fragen was hier schieß läuft. Können diese Windelträger, die jeden Abend besoffen in der Bahn hängen und sich dann von ihren Frauen am Bahnhof abholen lassen überhaupt noch Ehre empfinden. Der stolze Samurai von einst ist zum schwachen auf der Erde kriechende Wurm verkommen. Es fällt schwer eine Gesellschaft zu respektieren dessen S-Bahnen ab 20.00Uhr wie Schnapsläden riechen und an deren Haltegriffen besoffene Geschäftsleute mit dem letzten verbliebenen Fünkchen Koordination versuchen sich festzuhalten. 
  9. Okinawa, 5. Jan, 20°C am Strand die Musik läuft! Die Musik läuft? Ja die haben tatsächlich am Strand Lautsprecher aufgestellt die einen volldüdeln. Eigentlich bin ich ja streng gegen Waffenentwicklung aber manchmal wünscht man sich hier doch einen Pumpgun die einfach mal für Ruhe sorgt. Das Moto dieses Japanaufenthaltes wird wohl deshalb: EINFACH MAL DIE FRESSE HALTEN!

Ach ja wenn wir schon beim Thema sind, habe gerade „Shutup and Sing“ angeschaut. Wirklich eine tolle Doku über die D.C. und die Amies. Kann man Pingue nur bemitleiden in welchem intellektuellen Vakuum er da wohnt ;).

Zusammenfassung:
Okinawa ist einfach geil, noch geiler wäre es aber ohne Japaner ;) und ihre Hinterlassenschaften.

Und noch ein paar Bilder:


 

Geschrieben von Dr_Flash um 08:54
in: Highlightsweiterleiten | Kommentare (2)
Kommentieren
Kommentare:
Geil Geil Geil
Geile Ecke Erde, Geile Story, Geile Fotos!
Muss ich schon sagen!
Die Welt hat wohl tatsaechlich noch mehr zu bieten als Mallorca, Florida und Hawaii :-)
Geschrieben von Ulf um 15:41, Dienstag 13 Januar 2009 | Link | |
Gruß zurück
Gruß zurück von der Mila aus der Mitte zwischen den zwei Pfützen :)
Geschrieben von Mila um 17:49, Dienstag 13 Januar 2009 | Link | |