Montag 26 Januar 2009

Ein Thema was bestimmt viele interesiert – was ist der Sven eigentlich in Japan?

Es gab ja viele Befürchtungen ich könnte in Japan verhungern, dennoch schaffe ich es auch nach 4 Monaten noch zu schreiben. Der Hunger auf einen schönen Fleischkäse mit Spätzle und Soße ist zwar immernoch da, aber nun haben andere Gerichte den Alltag bereichert.

Udon Nudeln in Curryramen
Das würde ich mal als meine japanische Lieblingsspeise bezeichnen. Muss noch rausfinden wie man das macht, aber es ist echt lecker und auch mit so 6-8€ gut bezahlbar. Udon Nudeln sind so 30cm lang und haben einen Durchmesser von so 3mm. Also eine Art dicker Spagetti. Diese gibt es dann in einem Curryramen.  Muss man sich wie eine etwas cremige Suppe vorstellen die hellbraun ist und halt nach Curry schmeckt. War am Anfang bisschen skeptisch aber mittlerweile bin ich ein echter Fan. Nachteil dabei ist allerdings die etwas komplizierte Esweise. Man ist das Ganze mit Stäbchen – was ich echt gut drauf habe, sogar mit der gesellschaftlich anerkannten Form -  und durch das Curry rutscht man dann gerne mal ab, oder vielmehr rutscht die Nudel durch die Stäbchen. In Japan würde man die Nudeln schlürfen um sie abzukühlen, aber das geht mir dann doch zu sehr gegen den Strich.

Yakiniku
Waren heute erst wieder da und es ist jedes Mal wieder lecker. Nachteil ist nur ich werde nie satt. Hab es ja schon mal ausführlich beschrieben, deshalb nur nochmal der kleine Hinweis – es war das Grillen am Tisch. Es gibt auch ein Yakiniku Restaurant in Stuttgart, weiß aber nicht was das kostet. Arbeite noch an einem Weg das in Deutschland auch mal zu machen.

Ramen
Ja das kennt man vielleicht auch in Deutschland. Ramen ist eine Nudelsuppe mit Zeug drin. Es gibt ganz viele verschiedene Sorten. Curry Rahmen ist eher etwas seltener. Das Standard Ramen ist einfaches Misoramen. Ist eine Misosuppe mit dünnen Nudeln, dazu schwimmen da drin noch Algen, Pilze, Stück Fleisch, Meis… Jede Stadt hat da so ihre Art das zu machen. Es ist auch für Japaner das größte wo hinzufahren um dann dort Ramen auf … Art zu essen. Ich esse es meistens in der Mensa und kipp dann noch Lauch und so eine scharfes  rotes Zeug rein. Macht es etwas geschmackvoller.

Katzudon
Schnitzel mit Ei, Zwiebeln auf Reis. Es wird ein paniertes Schnitzel genommen, in Sojasoße heiß gemacht, darüber ein Ei geleert, bisschen mit Zwiebeln angedünstet und dann auf eine Schale Reis gegeben. Joar das wars und man kann es durchaus essen. Kein absolutes Highlight und auch meinem hausgemachten Schnitzel nicht vorzuziehen aber wenn ich die Wahl zwischen Katzudon und einen Schnitzel in der Mensa in Stuttgart hätte würde ich das Japanische nehmen.

Ähh vergessen wie es heißt…
Ist dünnes Schweine- oder Rindfleisch mit Zwiebeln gekocht und dann auf ne Schale Reis. Einfach, billig, schnell und essbar…

Italienisch…
Joar das gibt es auch hier in Japan. Wobei die hier noch nie in Italien waren. Auf Okinawa hab ich die beste Paprikapizza meines Lebens bekommen – Problem war nur, dass es eine Schinkenpizza sein sollte. Das zeigt schon das Problem. Schinken, Salami und Käse sind hier meisten vollkommen geschmacklos. Und das merkt man eben bei Italiener ganz besonders. Freue mich schon auf ne schöne Pizza Salami oder einfach einen schönen Parmesan mit etwas Essig drüber.

Indisch
Hab mich mittlerweile auch schon zum Inder mitnehmen lassen und dieses Nahn ist auch echt lecker. Bestellt es aber nie als Knoblauch- oder Zwiebelnahn. Inder sparen nie mit Zutaten. Und wenn selbst mir schon zu viele Zwiebeln drauf sind… Hab da sonst noch ein riesen Hackfleischröllchen gegessen, was auch nicht übel war.

Gemischt Asiatisch…
Joar was hätten wir denn noch so gehabt:

Sushi: durchgefallen, ist absolut widerlich
Thailändisches scharfes Hühnchen: Caro und Tony konnten es nicht essen, ich fand es geil!
Glasnudelröllchen mit Salatfüllung: kann man essen
Japanischer Eintopf: Nicht mein Fall, zu komische Schärfe und zu viel Tiere die ich nicht kenne.
Japanische Becker: Haben echt kranke Sachen, aber die können hier echt leckere Dinge Zaubern. Aber echtes Brot gibts selten und dann auch sehr teuer.
Salat mit Hackfleisch und Ries aus Korea: Echt sehr sehr lecker.
Frittierter Reis mit Knoblauch und Rindfleisch: Erster Löffel gut, 2ter ging so und ab dem 3ten widerlich. Der Knoblauch baute sich so langsam im Mund auf…
Curry mit Reis: Da ist dann immer noch Fleisch im Curry und hat eine etwas zähe Konsistenz. Schaut aus wie Hundedurchfall aber durchaus essbar.

Joa hab bestimmt ganz vielvergessen aber man merkt hoffentlich, dass ich mir Mühe gebe und auch mal was Neues probiere. Tony und Caro sind da zwar noch weit aufgeschlossener als ich, aber für meine Verhältnisse schon mehr als probierfreudig!

Geschrieben von Dr_Flash um 06:09
in: Aus dem Alltagweiterleiten | Kommentare (1)
Kommentieren
Kommentare:
Unbenannter Kommentar
Sabber, tropf, da kriegt man regelrecht hunger
Geschrieben von Avant(Alex) um 14:39, Montag 26 Januar 2009 | Link | |