HerrSalami.de

TV-Kritik: Abnehmende Menschen, zunehmende Peinlichkeit

23:24, 8.01.2009 Geschrieben in Film, Funk, Print und Co. | 1 Kommentare | Link
The Biggest Loser: LogoJeder weiß: Dicke Menschen sind lustig. Und nett. Ach ja, und natürlich dick. Kann natürlich nicht so bleiben! Zum Glück gibt es da ja das Fernsehen, puh. ProSieben zeigt ab heute donnerstags um 20:15Uhr in "The Biggest Loser" wie vierzehn dicke Menschen versuchen, dünner zu werden. Versteht mich nicht falsch, eine gute Sache, vor allem aus gesundheitlicher Sicht. In den USA gab es von der Abnehmshow bereits sieben Staffeln und immer konnten die Kandidaten erstaunliche Erfolge erzielen - aber natürlich ist es ProSieben misslungen, eine ernst zu nehmende Dokumentation aus der Abnehmerei zu machen. Aber der Reihe nach.

Präsentiert wird die "Show & Comedy" (ProSieben.de) von Ex-Eiskunstläuferin Katarina Witt, die sogar schon ein Fitness-Buch veröffentlichen ließ und sich so natürlich schon für die Moderation anbietet. Wie das mit den Prominenten in solchen Sendungen aber so ist, bekommen die Kandidaten den Star aber nur selten und falls dann doch, sehr kalt und distanziert zu Gesicht, aber es gibt ja auch wichtigere Dinge zu tun: Abnehmen zum Beispiel. Zuvor werden die Jungs und Mädels aber noch gewogen, Gewinner ist am Ende der Staffel nämlich der- oder diejenige, die am meisten Gewicht verloren hat. Ab und an dürfen die Teilnehmer dann auch noch ein bisschen was von sich geben und da sind ja wirklich ein paar sehr überraschende Einzelschicksale dabei, oho:
"Ich bin schon seit meiner Kindheit so dick und habe schwere Knochen!"
"Dieses Kleidungsstück würde ich gerne mal wieder tragen"
"Ich fühle mich so dick unwohl, alle Menschen starren mich an!"

Ach wirklich? Na dann, weg mit den Männerbusen! Verschwinde, dicker Hintern!

Biggest Loser-Kandidatin DorisAber Puste Schokokuchen: Nur zu zeigen, wie die Dickerchen joggen und Gemüse essen, wäre natürlich viel zu langweilig. Also packt ProSieben die Kandidaten in zwei Teams, zieht ihnen blaue bzw. rote Klamotten an, veranstaltet sportliche Wettkämpfe und schenkt dem Gewinner (oder, frei nach dem Sendungstitel: dem "dicksten Verlierer") auch noch 100.000€. So kann man wenigstens davon ausgehen, dass es zwischendurch noch ein wenig Geldgeilheit und Krawall gibt, denn gerade zum Ende wird es wohl primär um die Knete gehen, Geld macht bekanntermaßen blind. Wie in solchen Shows üblich, wird am Ende jeder Show noch ein/e Teilnehmer/in vom Verliererteam rausgewählt. Heute es hat es Doris getroffen, die an Athrose litt und dementsprechend wenig für das Gesamtergebnis des Teams tun konnte. Tschö Doris, danke, dass ProSieben dich weinend vor einem Millionenpublikum zeigen durfte und jetzt bist du mit deinen Pfunden wieder allein. Super!

Es ist aber nicht die Tatsache, dass es für Unbeteiligte ziemlich wenig unterhaltsam ist, Menschen beim Abnehmen zu beobachten. Wirklich schlimm und beunruhigend ist, wie egal es ProSieben zu sein scheint, wie viel die "Biggest Loser" letztlich auf die Waage bringen: Wie ist es sonst zu erklären, dass jeder Teilnehmer vorher noch in seiner eigenen Wohnung dabei gefilmt wird, wie er haufenweise Dickmacher zu sich nimmt? Gehört dies zu einer seriösen Dokumentation dazu oder reicht es nicht, sie erzählen zu lassen, dass sie gern viel essen? Und wie peinlich-erniedrigend muss es für Teilnehmer Enrico sein, im TV zu sehen, wie die große Gewichtsabnahme des 190kg-Mannes mit "Mr.Boombastic" von Shaggy zelebriert wird?

Überhaupt fällt auf, dass kaum ein Interview und erst recht keine sportliche Tätigkeit ohne laute Musik aus dem Off über den Bildschirm geht. Möchte man den Zuschauer mit dem Charts-Gedudel ablenken? Wäre es nicht viel authentischer, an der ein oder anderen Stelle auf Songs wie "Big Girls" von Mika zu verzichten? Ist es notwendig, künstlich und mutwilig Zickenkriege und Neid herzustellen? Ich weiß ja nicht, wie viel Einfluss ProSieben auf die Werbung während der Sendung hat, aber muss während einer solchen Show wirklich für McDonald's, Cola und Mikrowellen-Currywurst geworben werden? Wissen die Kandidaten nicht, dass der teure Preis für ihre Abnehmkur im TV die öffentliche Bloßstellung und Offenbarung privater Probleme und peinlicher Privatangelegenheiten ist? Muss die Kamera beim fröhlichen Wetthungern wirklich jedes Mal den Zoom anschmeißen, wenn ihr ein Fettpölsterchen vor die Linse springt?

Während der ersten sechs Sendungen verlieren die Teilnehmer insgesamt übrigens rund 400kg, Respekt und Glückwunsch dazu. Und Sie, lieber Zuschauer, können sich mit mir über diese Erfolge freuen - aber bitte ohne diese peinliche Sendung. Dieses TV-Fastfood hat niemand verdient.


Unbenannter Kommentar

00:19, 11.01.2009 Geschrieben von Anonymous
Es hat wohl schon seinen Grund, dass bei Pro7 zuerst überlegt wurde, die Show erst gar nicht auszutrahlen. Am Ende wollte man die lieben Produktionskosten leider doch nicht ohne Gegenwert belassen. Schade für den Zuschauer, aber es wird ja auch niemand zum einschalten gezwungen.
Ach ja: Wer ist eigentlich Katarina Witt? ;-)

{Vorherige Seite} {Seite 13 von 181} {Nächste Seite }

© Johannes Floehr '08-09 | freeblog.in

Home

Startseite
RSS-Feed
Impressum
Wo bin ich hier gelandet?
Archiv

Kategorien

Film, Funk, Print und Co.
Fundgrube
Fußball ist immer noch wichtig
Ichisichisichisich
Musik, Musik, Musik

Letzte Einträge

Die Karavane zieht weiter...
ClickClickDecker und die Piraten
Hurra! Oder doch nicht?
Lalalalala, Ulysses!
Back to Black

Links

BILDblog
Coffee and TV
Fernsehkritik
Niggemeier
Spreeblick
social issues and stuff
Ton und Bewegung
vREAKY REBELLION
Wortvogel
MainPlog
[signoff] from beep
marekmuellev
Ahoi Polloi
off the record
Kleinster Fanclub
WhiteTapes
super nice!
Indiepedia
fern gesehen
Höllenkühlschrank
ui.
49suns
Tomte Blog
das klienicum